Offenburg - Bühl

Reiterverein Offenburg bietet Physiotherapie an

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2017

Akteure und Gäste auf der Reitanlage in Bühl (von links): Barbara Milz, Therapiepferd Gustav mit Doris Baumann im Sattel und Therapeutin Petra Huschle, Karl Bähr, Edith Schreiner, Bernhard Schneider (Geschäftsführer St.-Andreas-Stiftung), Johanna Wettich auf Domino mit ihrer Mutter Beate Wettich (Begleitperson), das Ehepaar Borutta und Stadträtin Ingrid Fuchs. ©Martin Röderer

Bereits seit Januar 2016 bietet der Reiterverein Offenburg das Therapeutische Reiten an. Zur Durchführung dieser Therapie ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese fand er in der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas sowie in der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau. 
 

Zu einer symbolischen Schecküberreichung fanden sich am Mittwoch die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sowie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Karl Bähr, auf dem Gelände des Reitervereins in Bühl ein. Eindrucksvoll wurde in einer Therapiestunde gezeigt, die von Silvia Peter-Borutta, Projektleiterin Therapeutisches Reiten und Peter Borutta, dem Vorsitzenden des Vereins, moderiert wurde. 

In der Reithalle drehte das Schulpferd Gustav, ein siebenjähriger Schwarzwälder Kaltblüter, seine Runden. Mit dabei die Hippotherapeutin Petra Huschle, als Begleitperson Barbara Milz vom Offenburger Reiterverein, die die Zügel fest in ihrer Hand hielt. »Das Glück der Erde ist auf dem Rücken der Pferde«, dass dieser Slogan mehr als zutreffend ist, zeigte die Miene der Patientin im Sattel, der an multipler Sklerose erkrankten Doris Baumann, deutlich auf. 

Nur sehr wenige Angebote
Ein großes Problem, so war den Ausführungen von Silvia Peter-Borutta zu entnehmen, ist die Tatsache, dass es kaum ausgebildete Hippotherapeuten auf dem Markt gibt. Nicht verwunderlich, nach der Ausbildung als Therapeut sind weitere eineinhalb Jahre Zusatzausbildung zu absolvieren. »Kinderärzte suchen händeringend Angebote, besonders für den Bereich Authismus, wir müssen jedoch ablehnen, mangels Personal und Schulpferden«, so die Projektleiterin. Es habe schon Kinder in der Therapie gegeben, die zu Hause nicht reden, auf dem Pferd erwiesen sie sich dann sogar als »Quasselstrippen«. 

- Anzeige -

Um das Angebot aufrechtzuerhalten und in der Zukunft auszubauen, benötigt der Reiterverein finanzielle Unterstützung. Diese erfuhr er durch die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau und die Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas. 
Während der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse symbolisch einen Scheck über 21 420 Euro aushändigen konnte, war die Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, in Personalunion Vorsitzende des Stiftungsrats der Regionalstiftung, mit einem symbolischen Scheck über 3000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas angereist. Beide Sponsoren hoben in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert dieser Therapie ab.

»Wir leben in der Region, mit, für und von der Region. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Spende einen wertvollen Beitrag für die Maßnahmen zum Aufbau und zum Betrieb des Therapeutischen Reitens leisten können«, so Karl Bähr. 

Hohes Engagement
»Sie haben mit diesem Angebot Mut bewiesen, ein hohes persönliches Engagement gezeigt«, richtete sich die Oberbürgermeisterin stellvertretend für den Reiterverein, an das Ehepaar Borutta. »Wir haben die Hoffnung, dass durch Ihr Angebot viele Familien der Patienten Erleichterung finden.« 

Bei einem Rundgang über das Gelände stellten die Vereinsverantwortlichen die bisher schon abgeschlossenen Projekte, aber auch zukünftige Projekte vor. »Zwei festangestellte Personen sind die Säulen des Vereins, Stallmeister Josef Fröhlich sowie die Reitlehrerin Sandra Zelosko. Alles andere wird ehrenamtlich gestemmt«, erläuterte dabei der Vorsitzender Peter Borutta.

Hintergrund

Therapiezentrum als Vision

Und zum guten Schluss durfte eine Vision, auf welche zielstrebig im Reiterverein hingearbeitet wird, nicht fehlen: »Wir wollen versuchen, hier in Offenburg ein Therapiezentrum aufzubauen, das nächst gelegene Zentrum befindet sich in Friedrichshafen am Bodensee.« 
Peter Borutta machte damit deutlich, um was es dem Verein zukünftig beim therapeutischen Reiten geht. 
Sein Wunsch stieß bei den Anwesenden auf offene Ohren. Ein solches Zentrum würde dem Oberzentrum Offenburg mehr als gut stehen, wäre ein Alleinstellungsmerkmal, so waren sich alle einig. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik
Immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein und Neues zu wagen, war im Arbeitsleben seine Passion: Karl Schneider, Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik, wird am Montag 85 Jahre alt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Wegen Urkundenfälschung und gewerbsmäßigen Betrugs war ein 44-Jähriger vor dem Amtsgericht Offenburg angeklagt. Über E-Bay verkaufte er inexistente Smartphones, mit gefälschten Bankschreiben wollte er eine Immobilie erwerben. Richterin Ute Körner verurteilte ihn.  
vor 5 Stunden
Top Qualitäten
Durchschnittlicher Ertrag, hervorragende Qualitäten: Durbachs Winzer zogen eine erste Bilanz für den Weinjahrgang 2019. Die Hauptlese ging innerhalb von vier Wochen über die Bühne. Leichte Einbußen gab es beim Klingelberger-Riesling. Die Preise bleiben bei den meisten Winzern stabil. 
vor 7 Stunden
Johanna Lehmann Bezirksmeisterin
Der Nachwuchs des Harmonika-Spielrings Gengenbach hat erfolgreich an den Bezirkswertungsspielen des Deutschen Harmonika-Verbands, Bezirk Ortenau, teilgenommen. Mit Johanna Lehmann hat er nach 18 Jahren wieder eine Bezirksmeisterin. 
vor 7 Stunden
Ehrenamt trägt Früchte
Die Grillfeste des Verkehrsvereins hatten für eine gut gefüllte Vereinskasse gesorgt. Daher beschloss der Vorstand mit dem Vorsitzenden Josef Glatz, der Gemeinde fünf Sonnenliegen zu spenden. Und die Bänklebauer legten sich ins Zeug.
vor 7 Stunden
Eine gesunde Ja-Kultur pflegen
Im gut besuchten Burda-Media-Tower in Offenburg demonstrierte Unterhalter Ralf Schmitt auf Einladung des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg, welches die größten Hemmnisse von Spontanität im Beruf und Privatleben sind und wie es gelingt, diese Blockaden zu lösen.
vor 14 Stunden
Offenburg
Das Areal rund um den Schlachthof stand am Samstag bei einer Begehung im Fokus. Vertreter der Stadtverwaltung informierten mehr als 100 Bürger über die Pläne für das Sanierungsgebiet. Viele Fragen kamen zur neuen Nutzung des Schlachthofs, der Ende des Jahres seinen Betrieb einstellt.
vor 18 Stunden
Großer Dank von allen Seiten
Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.
vor 18 Stunden
Großer Dank von allen Seiten
Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.
vor 20 Stunden
Ende nach 20 Jahren
Das fantastische Trio „Unikat und Zipfel“, die tiefsinnige Erzählerin Sigrid Voigt sowie die hintergründige Agnes Müller mit ihrem Gitarrenbegleiter Martin Weinacker gestalteten in der Stadthalle den letzten Veranstaltungsabend von Kleinkunst Gengenbach.
vor 23 Stunden
Am Montag Radrundfahrt zum Thema
Die Verwaltung will im Schutterwälder Forst ab 2020 eine Regiejagd unter Führung der TBO Offenburg. Die Verpachtung von drei Jagdbezirken an vier Jäger habe sich nicht bewährt. Die Wildschäden seien hoch. Die Räte sehen das differenziert.
20.10.2019
Neuried - Schutterzell
Linksabbiegespur und Querungshilfe sollen vorgezogen werden: Der Schutterzeller Ortschaftsrat beschloss weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen an der nördlichen Dorfeinfahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.