Offenburg - Bühl

Reiterverein Offenburg bietet Physiotherapie an

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2017

Akteure und Gäste auf der Reitanlage in Bühl (von links): Barbara Milz, Therapiepferd Gustav mit Doris Baumann im Sattel und Therapeutin Petra Huschle, Karl Bähr, Edith Schreiner, Bernhard Schneider (Geschäftsführer St.-Andreas-Stiftung), Johanna Wettich auf Domino mit ihrer Mutter Beate Wettich (Begleitperson), das Ehepaar Borutta und Stadträtin Ingrid Fuchs. ©Martin Röderer

Bereits seit Januar 2016 bietet der Reiterverein Offenburg das Therapeutische Reiten an. Zur Durchführung dieser Therapie ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese fand er in der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas sowie in der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau. 
 

Zu einer symbolischen Schecküberreichung fanden sich am Mittwoch die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sowie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Karl Bähr, auf dem Gelände des Reitervereins in Bühl ein. Eindrucksvoll wurde in einer Therapiestunde gezeigt, die von Silvia Peter-Borutta, Projektleiterin Therapeutisches Reiten und Peter Borutta, dem Vorsitzenden des Vereins, moderiert wurde. 

In der Reithalle drehte das Schulpferd Gustav, ein siebenjähriger Schwarzwälder Kaltblüter, seine Runden. Mit dabei die Hippotherapeutin Petra Huschle, als Begleitperson Barbara Milz vom Offenburger Reiterverein, die die Zügel fest in ihrer Hand hielt. »Das Glück der Erde ist auf dem Rücken der Pferde«, dass dieser Slogan mehr als zutreffend ist, zeigte die Miene der Patientin im Sattel, der an multipler Sklerose erkrankten Doris Baumann, deutlich auf. 

Nur sehr wenige Angebote
Ein großes Problem, so war den Ausführungen von Silvia Peter-Borutta zu entnehmen, ist die Tatsache, dass es kaum ausgebildete Hippotherapeuten auf dem Markt gibt. Nicht verwunderlich, nach der Ausbildung als Therapeut sind weitere eineinhalb Jahre Zusatzausbildung zu absolvieren. »Kinderärzte suchen händeringend Angebote, besonders für den Bereich Authismus, wir müssen jedoch ablehnen, mangels Personal und Schulpferden«, so die Projektleiterin. Es habe schon Kinder in der Therapie gegeben, die zu Hause nicht reden, auf dem Pferd erwiesen sie sich dann sogar als »Quasselstrippen«. 

- Anzeige -

Um das Angebot aufrechtzuerhalten und in der Zukunft auszubauen, benötigt der Reiterverein finanzielle Unterstützung. Diese erfuhr er durch die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau und die Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas. 
Während der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse symbolisch einen Scheck über 21 420 Euro aushändigen konnte, war die Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, in Personalunion Vorsitzende des Stiftungsrats der Regionalstiftung, mit einem symbolischen Scheck über 3000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas angereist. Beide Sponsoren hoben in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert dieser Therapie ab.

»Wir leben in der Region, mit, für und von der Region. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Spende einen wertvollen Beitrag für die Maßnahmen zum Aufbau und zum Betrieb des Therapeutischen Reitens leisten können«, so Karl Bähr. 

Hohes Engagement
»Sie haben mit diesem Angebot Mut bewiesen, ein hohes persönliches Engagement gezeigt«, richtete sich die Oberbürgermeisterin stellvertretend für den Reiterverein, an das Ehepaar Borutta. »Wir haben die Hoffnung, dass durch Ihr Angebot viele Familien der Patienten Erleichterung finden.« 

Bei einem Rundgang über das Gelände stellten die Vereinsverantwortlichen die bisher schon abgeschlossenen Projekte, aber auch zukünftige Projekte vor. »Zwei festangestellte Personen sind die Säulen des Vereins, Stallmeister Josef Fröhlich sowie die Reitlehrerin Sandra Zelosko. Alles andere wird ehrenamtlich gestemmt«, erläuterte dabei der Vorsitzender Peter Borutta.

Hintergrund

Therapiezentrum als Vision

Und zum guten Schluss durfte eine Vision, auf welche zielstrebig im Reiterverein hingearbeitet wird, nicht fehlen: »Wir wollen versuchen, hier in Offenburg ein Therapiezentrum aufzubauen, das nächst gelegene Zentrum befindet sich in Friedrichshafen am Bodensee.« 
Peter Borutta machte damit deutlich, um was es dem Verein zukünftig beim therapeutischen Reiten geht. 
Sein Wunsch stieß bei den Anwesenden auf offene Ohren. Ein solches Zentrum würde dem Oberzentrum Offenburg mehr als gut stehen, wäre ein Alleinstellungsmerkmal, so waren sich alle einig. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Ende November kann in der Offenburger Innenstadt kostenloses W-Lan genutzt werden. Das Angebot funktioniert offensichtlich bislang ohne Probleme.
vor 13 Minuten
Zahlen und Einschätzungen
Pünktlich zum Offenburger Weihnachtsmarkt ist Ende November das öffentliche W-Lan in der Innenstadt freigeschaltet worden. Die bisherigen Rückmeldungen seien positiv, heißt es vonseiten der Stadtverwaltung. Mehr als 6600 Nutzer hätten sich in den ersten beiden Monaten dafür registriert.
vor 2 Stunden
Geschäftsführer Christian Wordl ist nun Hauptgesellschafter
Bei der Zeller Firma „Gissler precision“ haben sich die Strukturen geändert. Geschäftsführer Christian Wordl hat die Gesellschaftsanteile des Firmengründers und bisherigen Hauptgesellschafters Hubert Gissler in Höhe von 49 Prozent übernommen. Die Firma für Metallbearbeitung soll auch einen neuen...
Die gebürtige Teheranerin und Kunstdozentin an der Universität Straßburg, Haled Zahedi, zeigt in Durbach Kohlezeichnungen, die auf den zweiten Blick Details offenbaren.
vor 2 Stunden
Straßburger Künstler sind zu Gast
„Pas si contraire – gar nicht so verschieden“: Unter diesem Thema stellen Germain Roesz und Haleh Zahedi in der Durbacher Staufenberg-Klinik aus. Die Vernissage findet morgen, Mittwoch, statt.
Liebevoll dekoriert war der Raum bei der Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus.
vor 2 Stunden
Behutsame Begegnung und Trost
Im Rahmen einer Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus haben ehrenamtliche Begleiter und Angehörige der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Im Rahmen der überkonfessionellen Feier gab es Texte, Lieder und Musik – und hoffnungsvolle Botschaften an die Anwesenden.
vor 2 Stunden
Jahresprogramm vorgestellt
Zu Rückblick und Programmvorschau hatte am Wochenende Vorsitzender Josef Ringwald die Mitglieder ins Gasthaus „Kreuz“ in Biberach geladen. Statt einer förmlichen Hauptversammlung bildete ein gemütliches Beisammensein mit Abendessen den Rahmen. 35 Personen, Mitglieder und Angehörige, fanden sich ein...
vor 10 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Altenheimer Gesangverein ehrte bei seinem Konzert (wir berichteten) verdiente Mitglieder – unter anderem für 50-jährige Mitgliedschaft.
vor 10 Stunden
Glockenspiel-Debatte
Auf Initiative von Benjamin Harter hat die Stadtverwaltung das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ aus dem Glockenspiel-Repertoire am Rathaus genommen. Harter, selbst Angehöriger der Roma-Volksgruppe, lobt das schnelle Vorgehen der Stadt. Auf Facebook löste es zahlreiche kritische Kommentare aus.
vor 11 Stunden
Fotografieren war sein großes Hobby
Bruno Möschle aus Zunsweier ist tot. Der Bäckermeister hat sich im Ort in allen möglichen Bereichen und Vereinen engagiert, gerne fotografiert und eine eigene Landwirtschaft betrieben. 
vor 11 Stunden
Neuried
Die Gemeindeverwaltung legte dem Rat die Endabrechnung der Baumaßnahmen vor – manches war am Schluss teurer, manches aber auch billiger als geplant.
vor 15 Stunden
Mitgliederversammlung
Sowohl Vorsitzender Daniel Rösch wie auch das gesamte Vorstandsteam der Stadtkapelle Gengenbach hatten sich bei der Hauptversammlung erneut zur Wahl gestellt und wurden mit einem einstimmigen Votum belohnt.
vor 16 Stunden
WG wieder Sponsor in Titisee-Neustadt
Für die Gäste und Athleten beim Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt gab es wieder Weine und Sekte der Winzergenossenschaft Durbach. Auch in diesem Jahr war die WG aus dem goldenen Weindorf wieder Sponsor bei dem Skusprung-Event. 
vor 18 Stunden
Vorsitzender Herbert Lenz wiedergewählt
Kontinuität beim Musikverein Zell-Weierbach: In der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend wurde Herbert Lenz nicht nur als Vorsitzender bestätigt, sondern auch für 40 Jahre aktives Musizieren geehrt. Einen neuen Probentag gibt es auch – aus einem bestimmten Grund.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -