Offenburg - Bühl

Reiterverein Offenburg bietet Physiotherapie an

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2017

Akteure und Gäste auf der Reitanlage in Bühl (von links): Barbara Milz, Therapiepferd Gustav mit Doris Baumann im Sattel und Therapeutin Petra Huschle, Karl Bähr, Edith Schreiner, Bernhard Schneider (Geschäftsführer St.-Andreas-Stiftung), Johanna Wettich auf Domino mit ihrer Mutter Beate Wettich (Begleitperson), das Ehepaar Borutta und Stadträtin Ingrid Fuchs. ©Martin Röderer

Bereits seit Januar 2016 bietet der Reiterverein Offenburg das Therapeutische Reiten an. Zur Durchführung dieser Therapie ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese fand er in der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas sowie in der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau. 
 

Zu einer symbolischen Schecküberreichung fanden sich am Mittwoch die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sowie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Karl Bähr, auf dem Gelände des Reitervereins in Bühl ein. Eindrucksvoll wurde in einer Therapiestunde gezeigt, die von Silvia Peter-Borutta, Projektleiterin Therapeutisches Reiten und Peter Borutta, dem Vorsitzenden des Vereins, moderiert wurde. 

In der Reithalle drehte das Schulpferd Gustav, ein siebenjähriger Schwarzwälder Kaltblüter, seine Runden. Mit dabei die Hippotherapeutin Petra Huschle, als Begleitperson Barbara Milz vom Offenburger Reiterverein, die die Zügel fest in ihrer Hand hielt. »Das Glück der Erde ist auf dem Rücken der Pferde«, dass dieser Slogan mehr als zutreffend ist, zeigte die Miene der Patientin im Sattel, der an multipler Sklerose erkrankten Doris Baumann, deutlich auf. 

Nur sehr wenige Angebote
Ein großes Problem, so war den Ausführungen von Silvia Peter-Borutta zu entnehmen, ist die Tatsache, dass es kaum ausgebildete Hippotherapeuten auf dem Markt gibt. Nicht verwunderlich, nach der Ausbildung als Therapeut sind weitere eineinhalb Jahre Zusatzausbildung zu absolvieren. »Kinderärzte suchen händeringend Angebote, besonders für den Bereich Authismus, wir müssen jedoch ablehnen, mangels Personal und Schulpferden«, so die Projektleiterin. Es habe schon Kinder in der Therapie gegeben, die zu Hause nicht reden, auf dem Pferd erwiesen sie sich dann sogar als »Quasselstrippen«. 

- Anzeige -

Um das Angebot aufrechtzuerhalten und in der Zukunft auszubauen, benötigt der Reiterverein finanzielle Unterstützung. Diese erfuhr er durch die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau und die Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas. 
Während der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse symbolisch einen Scheck über 21 420 Euro aushändigen konnte, war die Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, in Personalunion Vorsitzende des Stiftungsrats der Regionalstiftung, mit einem symbolischen Scheck über 3000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas angereist. Beide Sponsoren hoben in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert dieser Therapie ab.

»Wir leben in der Region, mit, für und von der Region. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Spende einen wertvollen Beitrag für die Maßnahmen zum Aufbau und zum Betrieb des Therapeutischen Reitens leisten können«, so Karl Bähr. 

Hohes Engagement
»Sie haben mit diesem Angebot Mut bewiesen, ein hohes persönliches Engagement gezeigt«, richtete sich die Oberbürgermeisterin stellvertretend für den Reiterverein, an das Ehepaar Borutta. »Wir haben die Hoffnung, dass durch Ihr Angebot viele Familien der Patienten Erleichterung finden.« 

Bei einem Rundgang über das Gelände stellten die Vereinsverantwortlichen die bisher schon abgeschlossenen Projekte, aber auch zukünftige Projekte vor. »Zwei festangestellte Personen sind die Säulen des Vereins, Stallmeister Josef Fröhlich sowie die Reitlehrerin Sandra Zelosko. Alles andere wird ehrenamtlich gestemmt«, erläuterte dabei der Vorsitzender Peter Borutta.

Hintergrund

Therapiezentrum als Vision

Und zum guten Schluss durfte eine Vision, auf welche zielstrebig im Reiterverein hingearbeitet wird, nicht fehlen: »Wir wollen versuchen, hier in Offenburg ein Therapiezentrum aufzubauen, das nächst gelegene Zentrum befindet sich in Friedrichshafen am Bodensee.« 
Peter Borutta machte damit deutlich, um was es dem Verein zukünftig beim therapeutischen Reiten geht. 
Sein Wunsch stieß bei den Anwesenden auf offene Ohren. Ein solches Zentrum würde dem Oberzentrum Offenburg mehr als gut stehen, wäre ein Alleinstellungsmerkmal, so waren sich alle einig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Buntes Turn-Programm des Turnvereins
vor 8 Minuten
Die ganze Breite ihres turnerischen Könnens zeigten die Nachwuchssportler des TV Bühl – so beeindruckten sie Eltern wie Nikolaus gleichermaßen.
Jugendarbeiter hat zum Ende des Jahres gekündigt
vor 8 Minuten
Mit der Jugend gibt es in Bohlsbach einige Probleme. Als im Februar die Stelle des Jugendarbeiters nach längerer Vakanz wieder besetzt wurde, schöpfte der Ortschaftsrat Hoffnung. Nun hat Lukas Hattenbach gekündigt, wie bei der Sitzung des Gremiums am Dienstag bekannt wurde.
Adventsmarkt
vor 4 Stunden
Die Lebensmittelüberwachung schickte ihre Kontrolleure aus: In Gengenbach nahmen sie Liane Panters selbstgebackene und leckere Plätzchen unter die Lupe. Der Mangel: Es fehlten Grammangaben pro Beutel und Hinweise für Allergiker. Das Landratsamt sieht in der Überwachung keineswegs eine Schikane,...
Christliche Verein Junger Menschen peinlich berührt
vor 5 Stunden
Das hatten sie sich so schön vorgestellt, die Mitglieder des Christlichen Vereins Junger Menschen in Gengenbach – und jetzt das: Orangen-Alarm nach Straßenblockaden in Frankreich!
Die Auferstehungsgemeinde wird derzeit saniert.
Renovierung noch bis zum Frühjahr
vor 8 Stunden
Die Auferstehungsgemeinde feiert Heiligabend in diesem Jahr vor der Kirche. Grund dafür sind die Renovierungsarbeiten, die noch bis zum Frühjahr dauern sollen. Die Gemeinde rechnet mit Mehrkosten von 100 000 Euro – und bittet um weitere Spenden.
Burda schenkt Stadt neuen Turm
vor 9 Stunden
Im kommenden Herbst soll in den Fessenbacher Weinreben ein neun Meter hoher Turm stehen und Spaziergänger dazu anregen, innezuhalten und in Erinnerung an den Senator Franz Burda hinüber zum Straßburger Münster zu schauen. Am Mittwochnachmittag gab Hubert Burda geladenen Gäste schon einmal einen...
Am dritten Adventswochenende zugunsten des »Steep-Café« in der Oststadt
vor 10 Stunden
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anwohner der Friedrichstraße am Samstag, 15. Dezember, und am Sonntag, 16. Dezember, auf dem Parkplatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/ Friedrichstraße. Die frisch geschlagenen Bäume stammen vom Hof von Hubert Huber...
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 13 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: die private Musikschule in der Friedenstraße 14.
Eine deutsch-italienische Liebe
vor 14 Stunden
Als Kollegen haben sie sich kennengelernt, und er blieb durch sie – anders als geplant – in Deutschland: Am heutigen Freitag feiern Kordula und Vittorio Bocchetti ihre goldene Hochzeit. 
Kassenverwalterin in Durbach verabschiedet
vor 14 Stunden
Die Verwalterin der Durbacher Gemeindekasse geht in den Ruhestand: Marianne Harter wurde jetzt nach 25-jähriger Tätigkeit als Kassenverwalterin verabschiedet. Über diese 25 Jahre hinweg war Marianne Harter die Kassenverwalterin im Rechnungsamt der Gemeinde Durbach.   
70 Gäste beim Jahresabschluss
vor 15 Stunden
Die Treffs und Veranstaltungen des Seniorentreffs Weingarten erfreuen sich weiter steigender Beliebtheit. Rund 70 Besucher kamen bei der vorweihnachtlichen Feier am Mittwoch im Pfarrzentrum Weingarten zusammen.
Bürgermeister fordert Mut, Gemeinderat einen Verkehrsplaner
vor 15 Stunden
Die Verkehrssituation in Zell ist schon seit geraumer Zeit Thema in der Stadt. Verbesserungen sollen her, darin sind sich vermutlich alle einig. Am Montag gab der Gemeinderat den Startschuss für ein Verkehrskonzept, das unter anderem die Verkehrsströme neu ordnen soll.