Offenburg - Bühl

Reiterverein Offenburg bietet Physiotherapie an

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2017

Akteure und Gäste auf der Reitanlage in Bühl (von links): Barbara Milz, Therapiepferd Gustav mit Doris Baumann im Sattel und Therapeutin Petra Huschle, Karl Bähr, Edith Schreiner, Bernhard Schneider (Geschäftsführer St.-Andreas-Stiftung), Johanna Wettich auf Domino mit ihrer Mutter Beate Wettich (Begleitperson), das Ehepaar Borutta und Stadträtin Ingrid Fuchs. ©Martin Röderer

Bereits seit Januar 2016 bietet der Reiterverein Offenburg das Therapeutische Reiten an. Zur Durchführung dieser Therapie ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese fand er in der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas sowie in der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau. 
 

Zu einer symbolischen Schecküberreichung fanden sich am Mittwoch die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sowie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Karl Bähr, auf dem Gelände des Reitervereins in Bühl ein. Eindrucksvoll wurde in einer Therapiestunde gezeigt, die von Silvia Peter-Borutta, Projektleiterin Therapeutisches Reiten und Peter Borutta, dem Vorsitzenden des Vereins, moderiert wurde. 

In der Reithalle drehte das Schulpferd Gustav, ein siebenjähriger Schwarzwälder Kaltblüter, seine Runden. Mit dabei die Hippotherapeutin Petra Huschle, als Begleitperson Barbara Milz vom Offenburger Reiterverein, die die Zügel fest in ihrer Hand hielt. »Das Glück der Erde ist auf dem Rücken der Pferde«, dass dieser Slogan mehr als zutreffend ist, zeigte die Miene der Patientin im Sattel, der an multipler Sklerose erkrankten Doris Baumann, deutlich auf. 

Nur sehr wenige Angebote
Ein großes Problem, so war den Ausführungen von Silvia Peter-Borutta zu entnehmen, ist die Tatsache, dass es kaum ausgebildete Hippotherapeuten auf dem Markt gibt. Nicht verwunderlich, nach der Ausbildung als Therapeut sind weitere eineinhalb Jahre Zusatzausbildung zu absolvieren. »Kinderärzte suchen händeringend Angebote, besonders für den Bereich Authismus, wir müssen jedoch ablehnen, mangels Personal und Schulpferden«, so die Projektleiterin. Es habe schon Kinder in der Therapie gegeben, die zu Hause nicht reden, auf dem Pferd erwiesen sie sich dann sogar als »Quasselstrippen«. 

- Anzeige -

Um das Angebot aufrechtzuerhalten und in der Zukunft auszubauen, benötigt der Reiterverein finanzielle Unterstützung. Diese erfuhr er durch die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau und die Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas. 
Während der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse symbolisch einen Scheck über 21 420 Euro aushändigen konnte, war die Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, in Personalunion Vorsitzende des Stiftungsrats der Regionalstiftung, mit einem symbolischen Scheck über 3000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas angereist. Beide Sponsoren hoben in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert dieser Therapie ab.

»Wir leben in der Region, mit, für und von der Region. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Spende einen wertvollen Beitrag für die Maßnahmen zum Aufbau und zum Betrieb des Therapeutischen Reitens leisten können«, so Karl Bähr. 

Hohes Engagement
»Sie haben mit diesem Angebot Mut bewiesen, ein hohes persönliches Engagement gezeigt«, richtete sich die Oberbürgermeisterin stellvertretend für den Reiterverein, an das Ehepaar Borutta. »Wir haben die Hoffnung, dass durch Ihr Angebot viele Familien der Patienten Erleichterung finden.« 

Bei einem Rundgang über das Gelände stellten die Vereinsverantwortlichen die bisher schon abgeschlossenen Projekte, aber auch zukünftige Projekte vor. »Zwei festangestellte Personen sind die Säulen des Vereins, Stallmeister Josef Fröhlich sowie die Reitlehrerin Sandra Zelosko. Alles andere wird ehrenamtlich gestemmt«, erläuterte dabei der Vorsitzender Peter Borutta.

Hintergrund

Therapiezentrum als Vision

Und zum guten Schluss durfte eine Vision, auf welche zielstrebig im Reiterverein hingearbeitet wird, nicht fehlen: »Wir wollen versuchen, hier in Offenburg ein Therapiezentrum aufzubauen, das nächst gelegene Zentrum befindet sich in Friedrichshafen am Bodensee.« 
Peter Borutta machte damit deutlich, um was es dem Verein zukünftig beim therapeutischen Reiten geht. 
Sein Wunsch stieß bei den Anwesenden auf offene Ohren. Ein solches Zentrum würde dem Oberzentrum Offenburg mehr als gut stehen, wäre ein Alleinstellungsmerkmal, so waren sich alle einig. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 7 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 8 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 8 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 8 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 11 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 15 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 18 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 18 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 21 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 23 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 23 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 23 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.