Offenburg - Windschläg

Rekordverdächtige 100 Sänger in Windschläg auf der Bühne

Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2016

(Bild 1/3) Windschlägs Solosänger Xaver Glatt, am Mikrophon Peter Basler und Hubert Joggerst begeisterten mit ihren Vorträgen. ©Norbert Knapp

Als weiterer Höhepunkt der Feiern zum 150. Jubiläum des Männergesangvereins Eintracht Windschläg stand am Samstag das Chorkonzert auf dem Programm. In der restlos ausverkauften Windschläger Festhalle gab es für das Publikum Chormusik vom Feinsten.
 

Natürlich hatten sich Windschlägs Sänger auf ihren Auftritt besonders intensiv vorbereitet und für das Programm die beliebtesten und anspruchsvollsten Lieder aus der über 20-jährigen Ära von Dirigent Viktor Asberger zusammengestellt.

Eröffnet wurde das Konzert mit »Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre«, einer Textdichtung von Christian Fürchtegott Gellert. Angelehnt an einen biblischen Psalm wird das Wunder der Schöpfung gepriesen. »Panis angelicus« war dann der Titel des folgenden Lieds, das César Francke, ein französischer Kirchenmusiker, 1872 komponiert hatte. Xaver Glatt glänzte hierbei mit einem Solovortrag.

Die russische Legende von den zwölf Räubern, in der sich der Hauptmann zum Guten bekehrt, wurde von Peter Basler als Solist mit beeindruckender Bassstimme geprägt. Gabriellas Song aus dem schwedischen Film »Wie im Himmel« war der wunderbare Abschluss des ersten Teils des Konzerts.

Stimmgewaltige Gäste
Traditionell lädt der gastgebende Männerchor befreundete Sänger ein. Im Jubiläumsjahr gab der Männerchor Hanauerland unter Dirigent Willi Kammerer seine stimmgewaltige Visitenkarte ab – der Chor trat mit über 70 Sängern aus 30 Gemeinden auf. Er begann mit dem traditionellen Lobgesang aus Südafrika »Masithi«. Es folgte »Bawo Thixo Somandla« mit Trommelbegleitung. 

- Anzeige -

Das Lied vom einsamen Glöcklein mit einem Tenorsolo von Markus Uibel, »100 Mann und ein Befehl«, das Antikriegslied von Freddy Quinn, und der Vortrag vom wachsamen Hahn – dabei durfte auch der von einem entsprechend »behüteten« Sänger intonierte Hahnenschrei nicht fehlen, rundeten den mit viel Beifall bedachten Vortrag der Hanauer Sänger ab. 
Eine heitere Zugabe brachte der Chor auf die Bühne, bei der Kurt Knössel als italienischer Wirt seine Erlebnisse mit den Sängern melodisch zum Besten gab.

Mehr als nur ein Pausenfüller war das Trio Arundo, das mit Simon Doll (Oboe), Tobias Späth (Klarinette) und Jan Niklas Doll (Fagott) das Windschläger Publikum schon vor zwei Jahren begeistert hatte. Die mehrfachen Preisträger von »Jugend musiziert« trugen einige klassische und moderne Stücke vor. Virtuos veränderten sie Rhythmen, bauten zusätzliche Elemente ein und wechselten den Musikstil fließend von Klassik bis hin zum Jazz. 

Mit der inoffiziellen italienischen Nationalhymne, dem Gefangenenchor aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi, begannen Windschlägs Sänger ihren zweiten Konzertteil.Das Requiem »Pie Jesu«, in lateinischer Sprache gesungen, war geprägt durch die Solobeiträge von Xaver Glatt und Hubert Joggerst. Es folgte ein eher melancholisches »Halleluja« von Leonard Cohen, das auch in Versionen von Bon Jovi und Helene Fischer bekannt ist.

Zum Abschluss trugen die Sänger ein in diesen Zeiten sehr sinnvolles Lied vor: »Wo Liebe ist, wird Frieden sein«, nach der Komposition von Otto Groll. Als Zugabe war danach noch das sensibel vorgetragene »Liebeslied für Lu« zu hören.

Rekordverdächtig
Traditionell kamen die Sänger nach Ende des offiziellen Teils noch einmal entspannt auf die Bühne. Zusammen mit ihren Gästen brachten sie Schwung und Stimmung in die Windschläger Festhalle. Dabei gab es die rekordverdächtige Zahl von über 100 Sängern auf der Bühne, als die beiden Männerchöre gemeinsam ihr Können präsentierten.

Hintergrund

Dankesworte und viel Applaus

Die Begeisterung der Konzertbesucher spiegelte sich nicht nur im Beifall, sondern auch in entsprechenden Kommentaren nach dem Konzert wieder. Vereinsvorsitzender Reinhold Goos bedankte sich bei den Sängern und Musikern, Pianistin Ludmila Rosina sowie bei Heinz Schaufler, der mit launigen und informativen Beiträgen das Programm moderierte hatte. 
Das Wirken der Sängerfrauen und des Schankpersonals im Hintergrund und die stimmungsvolle, unter der Leitung von Hubert Joggerst gefertigte Dekoration wurde gewürdigt. Stürmischer Applaus begleiteten den Dank an Dirigent Viktor Asberger. nok

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Großes Interesse beim Rundgang durchs neue Pflegehotel: BM Andreas König (links) mit Mitgliedern des Gemeinderats, Ortschaftsrats und interessierten Bürgern. 
vor 19 Minuten
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat besichtigte das neue Pflegehotel "Vier Jahreszeiten". Ziel ist eine Vollbelegung mit Senioren zum Ende des Jahres.
An der "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße wird die Schließung des Geschäfts am Schaufenster verkündet.
vor 1 Stunde
Räumungsverkauf
Die "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße kündigt mit einem Räumungsverkauf ihre Schließung an. Für die Räumlichkeiten an prominenter Stelle soll es schon einen möglichen Nachmieter geben.
Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule, hier die Jongleure, boten ihrem Publikum mit dem Zirkus Abeba eine tolle und professionelle Zirkusshow.
vor 1 Stunde
Publikum staunte Bauklötze
Clowns, Akrobaten und Zauberer: Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule haben mit dem Zirkus Abeba eine tolle Show im echten Zirkuszelt auf die Beine gestellt.
Der Schwerverletze wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
vor 5 Stunden
Zell am Harmersbach
Zu einem Verkehrsunfall ist es am Mittwoch in Zell am Harmersbach gekommen. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
Helmut Fleig, Gebäudemanagement Landratsamt Ortenaukreis, Ulrike Karl, Dezernentin für zentrale Steuerung Landratsamt Ortenaukreis, Martin Wenz, Geschäftsführer Wärmeversorgung Offenburg und Christian Linz, Projektleiter Wärmeversorgung Offenburg (von links), freuen sich über den Anschluss an das Fernwärmenetz.
vor 5 Stunden
Ausbau geht weiter
Das Hauptgebäude des Landratsamts ist an das Offenburger Fernwärmenetz angeschlossen worden. Für die Wirtschaftlichkeit des Fernwärmenetzes seien solche Großkunden entscheidend.
vor 5 Stunden
Offenburg
Ein 44-Jähriger hat am Mittwoch in Offenburg einen anderen Mann angegriffen. Dabei wurde auch ein zur Hilfe eilender Zeuge verletzt.
Die Ulanen hoch zu Ross bieten an Fronleichnam ein prächtiges Bild. 
vor 6 Stunden
Prächtiges Bild
Traditionsvereine der Stadt sind bei der Prozession an Fronleichnam dabei.
Die Regeln für die Hallennutzung in Biberach wurden neu gefasst.
vor 7 Stunden
Änderungen notwendig
Der Gemeinderat Biberach änderte und aktualisierte auf Wunsch des Landratsamts die Miet- und Benutzungsordnung für Rietsche-Saal und Festhalle. Die bestehenden Satzungen wiesen Widersprüche auf.
Mehrere Brenner aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ des Badischen Klein- und Obstbrennerverbandes Preise und Medaillen abgeräumt. Mit ihnen freut sich Bürgermeister Andreas König (Dritter von rechts).
vor 8 Stunden
Auszeichnungen und Medaillen
Acht Edeldestillateure aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ insgesamt zehn Ehrenpreise, 34 Gold-, 34 Silber- und 16 Bronzemedaillen für ihre Brände und Liköre erhalten.
Die Offenburger Walldorfschüler wissen jetzt, woher die Wolle kommt und wie Schäfer Reinhard Bischler die Tiere schert.
vor 8 Stunden
Schafe kennengelernt
19 Offenburger Waldorfschüler erlebten bei Reinhard Bischer in Fußbach, wie Schafe geschoren werden. Mit der Wolle werden sie einfache Sachen stricken. Und die Erstklässler lernten viel über diese Tiere.
Michel Griviau, der ehemalige Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne, ist im Alter von 93 Jahren verstorben.
vor 11 Stunden
Bürgermeister der Partnergemeinde verstorben
Michel Griviau starb im Alter von 93 Jahren. Von 1971 bis 2001 war er Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne und verpasste auch seither kaum ein Partnerschaftstreffen.
Pflumedrucker und Dingeli Spättle standen bei der Hochzeit von Lorena und Simon auf dem Weingut Schloss Ortenberg Spalier. 
vor 11 Stunden
Heiratsantrag war auf Mallorca
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald und die Dingeli Spättle Zunft Ortenberg gratulieren ihren Mitgliedern Lorena und Simon zur Hochzeit. Ein buntes Spalier empfing das Paar nach der Trauung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.