Offenburg - Windschläg

Rekordverdächtige 100 Sänger in Windschläg auf der Bühne

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2016

(Bild 1/3) Windschlägs Solosänger Xaver Glatt, am Mikrophon Peter Basler und Hubert Joggerst begeisterten mit ihren Vorträgen. ©Norbert Knapp

Als weiterer Höhepunkt der Feiern zum 150. Jubiläum des Männergesangvereins Eintracht Windschläg stand am Samstag das Chorkonzert auf dem Programm. In der restlos ausverkauften Windschläger Festhalle gab es für das Publikum Chormusik vom Feinsten.
 

Natürlich hatten sich Windschlägs Sänger auf ihren Auftritt besonders intensiv vorbereitet und für das Programm die beliebtesten und anspruchsvollsten Lieder aus der über 20-jährigen Ära von Dirigent Viktor Asberger zusammengestellt.

Eröffnet wurde das Konzert mit »Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre«, einer Textdichtung von Christian Fürchtegott Gellert. Angelehnt an einen biblischen Psalm wird das Wunder der Schöpfung gepriesen. »Panis angelicus« war dann der Titel des folgenden Lieds, das César Francke, ein französischer Kirchenmusiker, 1872 komponiert hatte. Xaver Glatt glänzte hierbei mit einem Solovortrag.

Die russische Legende von den zwölf Räubern, in der sich der Hauptmann zum Guten bekehrt, wurde von Peter Basler als Solist mit beeindruckender Bassstimme geprägt. Gabriellas Song aus dem schwedischen Film »Wie im Himmel« war der wunderbare Abschluss des ersten Teils des Konzerts.

Stimmgewaltige Gäste
Traditionell lädt der gastgebende Männerchor befreundete Sänger ein. Im Jubiläumsjahr gab der Männerchor Hanauerland unter Dirigent Willi Kammerer seine stimmgewaltige Visitenkarte ab – der Chor trat mit über 70 Sängern aus 30 Gemeinden auf. Er begann mit dem traditionellen Lobgesang aus Südafrika »Masithi«. Es folgte »Bawo Thixo Somandla« mit Trommelbegleitung. 

- Anzeige -

Das Lied vom einsamen Glöcklein mit einem Tenorsolo von Markus Uibel, »100 Mann und ein Befehl«, das Antikriegslied von Freddy Quinn, und der Vortrag vom wachsamen Hahn – dabei durfte auch der von einem entsprechend »behüteten« Sänger intonierte Hahnenschrei nicht fehlen, rundeten den mit viel Beifall bedachten Vortrag der Hanauer Sänger ab. 
Eine heitere Zugabe brachte der Chor auf die Bühne, bei der Kurt Knössel als italienischer Wirt seine Erlebnisse mit den Sängern melodisch zum Besten gab.

Mehr als nur ein Pausenfüller war das Trio Arundo, das mit Simon Doll (Oboe), Tobias Späth (Klarinette) und Jan Niklas Doll (Fagott) das Windschläger Publikum schon vor zwei Jahren begeistert hatte. Die mehrfachen Preisträger von »Jugend musiziert« trugen einige klassische und moderne Stücke vor. Virtuos veränderten sie Rhythmen, bauten zusätzliche Elemente ein und wechselten den Musikstil fließend von Klassik bis hin zum Jazz. 

Mit der inoffiziellen italienischen Nationalhymne, dem Gefangenenchor aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi, begannen Windschlägs Sänger ihren zweiten Konzertteil.Das Requiem »Pie Jesu«, in lateinischer Sprache gesungen, war geprägt durch die Solobeiträge von Xaver Glatt und Hubert Joggerst. Es folgte ein eher melancholisches »Halleluja« von Leonard Cohen, das auch in Versionen von Bon Jovi und Helene Fischer bekannt ist.

Zum Abschluss trugen die Sänger ein in diesen Zeiten sehr sinnvolles Lied vor: »Wo Liebe ist, wird Frieden sein«, nach der Komposition von Otto Groll. Als Zugabe war danach noch das sensibel vorgetragene »Liebeslied für Lu« zu hören.

Rekordverdächtig
Traditionell kamen die Sänger nach Ende des offiziellen Teils noch einmal entspannt auf die Bühne. Zusammen mit ihren Gästen brachten sie Schwung und Stimmung in die Windschläger Festhalle. Dabei gab es die rekordverdächtige Zahl von über 100 Sängern auf der Bühne, als die beiden Männerchöre gemeinsam ihr Können präsentierten.

Hintergrund

Dankesworte und viel Applaus

Die Begeisterung der Konzertbesucher spiegelte sich nicht nur im Beifall, sondern auch in entsprechenden Kommentaren nach dem Konzert wieder. Vereinsvorsitzender Reinhold Goos bedankte sich bei den Sängern und Musikern, Pianistin Ludmila Rosina sowie bei Heinz Schaufler, der mit launigen und informativen Beiträgen das Programm moderierte hatte. 
Das Wirken der Sängerfrauen und des Schankpersonals im Hintergrund und die stimmungsvolle, unter der Leitung von Hubert Joggerst gefertigte Dekoration wurde gewürdigt. Stürmischer Applaus begleiteten den Dank an Dirigent Viktor Asberger. nok

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Friedhöfe haben eine große Bedeutung für die Erinnerungskultur einer Stadt. Der Kulturausschuss beriet deshalb darüber, nach welchen Kriterien Gräber für die Nachwelt erhalten werden sollen.
vor 23 Minuten
Wann ist ein Grab erhaltenswert?
Nach einem Antrag der Grünen hat sich der Kulturausschuss mit der Erinnerungskultur der Friedhöfe in Offenburg befasst. Das Thema kommt in der nächsten Sitzung wieder auf den Tisch.
Evi Lehmann vom Biberacher "Figaro":" Das Kundenverhalten at sich geändert".
vor 2 Stunden
Testpflicht vergrault Kunden der Friseure
Seit Einführung der Testpflicht für den Friseurbesuch bleiben aus vielerlei Gründen die Kunden weg. Die Friseursalons haben dennoch Mehrarbeit durch Umsetzung der Vorschriften.
Mit der Firma Hukla wuchs auch die Stadt Gengenbach. Dieses leider undatierte Foto stammt aus dem Archiv des ehemaligen Stadtfotografen Friedrich Strohm, das er nach seinem Tod dem Museum Haus Löwenberg vermacht hat. Dieses digitalisiert und archiviert diesen Schatz, gefördert vom Land Baden-Württemberg. Das Bild zeigt, dass Hukla vor der Erweiterung erst einmal Platz schaffen musste.
vor 2 Stunden
Serie Mythos Hukla (3)
Der dritte Teil der Serie "Mythos Hukla" beschreibt, wie die in Haslach gegründete Matratzenfabrik wächst und zum Global Player wird. Das hat Folgen für den Städtebau in Gengenbach. Die Bereiche Amselberg, Binzmatt und die Kinzigvorstadt wachsen mit.
Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 10 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Kriz La Fraize | United we Stream
vor 10 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 11 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 11 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 12 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 12 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 12 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 12 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...