Kritik aus Oberharmersbach

Rektorin Gäthje: »So ist die Inklusion gescheitert«

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juli 2018

Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter der Grünen, beobachtet Matti und Bennett im Beisein von Schulleiterin Swenja Gäthje und Patricia Breig (rechts). ©Lehmann-Archiv

Bei seinem Gemeindebesuch besuchte Thomas Marwein von Bündnis 90/Die Grünen die  Brandenkopf-Schule in Oberharmersbach. Schulleiterin Swenja  Gäthje und ihr Kollegium gaben dabei Einblicke in die sehr engagierte Arbeit und wachsenden Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Inklusion.

Die Werkrealschule, die für ihren guten Leistungsstand bekannt war, ist seit dem Schuljahr 2017/18 Vergangenheit. 80 Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit die Klassen 1 bis 4 der Grundschule und werden von sechs Lehrkräften und einer Religionslehrkraft unterrichtet. Die dritte Klasse ist als Inklusionsklasse eingerichtet, für die stundenweise zwei Sonderpädagogen und zwei Schulbegleiterinnen eingesetzt werden.

Die jüngst als Schulleiterin bestellte Swenja Gäthje führt mit Bürgermeister Richard Weith den Stuttgarter Abgeordneten der Grünen durch die Schule. Aufmerksamkeit findet die gute Schulkindbetreuung mit der Frühbetreung, deren Zeiten an die des Kindergartens angepasst werden.

Mit dem neuen IT-Konzept und der Umstellung auf Tablets befindet sich die Brandenkopf-Schule auf dem neuesten Stand. Probleme gäbe es, so berichtete Bürgermeister Richard Weith, bei der Schul­bauförderung und der Schülerbeförderung, bei der die Gemeinde erstmals ein Defizit habe übernehmen müssen.

- Anzeige -

Dann findet sich Thomas Marwein inmitten einer lebendigen Klasse mit 27 Schülerinnen und Schülern wieder. Musiklehrerin Manuela Isaak übt mit den Kindern das Lied »Ferienzeit« ein. Matti und Bennett werden von den beiden Lernbegleiterinnen Patricia Breig und Adelheid Legath betreut. Aufmerksam verfolgt der Stuttgarter Abgeordnete in der Inklusionsklasse die Arbeit der Pädagogen, die ihn überzeugt.

»Zu wenig Personal«

»Was sie hier als reibungslosen Ablauf verfolgen können, ist dem zeit- und arbeitsintensiven Engagement des Kollegiums geschuldet«, lobte Swenja Gäthje ihr Team. Nur weil jeder und jede sich außerhalb des Unterrichtsdeputats und der damit verbundenen Alltagsarbeit zusätzlich engagiere, sei dies zu leisten, schließlich sei die Brandenkopf-Schule für die Inklusion Hospitationsschule.Aber dann spricht sie mehr als deutlich die Probleme an, die das Kollegium mit zusätzlicher Arbeit auffangen müsse. »So ist die Inklusion gescheitert«, verweist sie auf die Klassengröße und den Fakt, dass alle Unterrichtsstunden mit den Sonderpädagogen von ursprünglich 18 auf 10 Stunden zusammengestrichen seien. Es fehle hinten und vorne an Personal und Ressourcen. Dass hier ständig an Zeit und Personal gespart werde, sei nicht im Sinne der Inklusion.

Dabei bemängelte sie auch, dass das für die wachsende Verwaltungsarbeit angesetzte Zeitmaß längst nicht mehr ausreiche und somit auch die Schulentwicklung auf der Strecke bleibe. »Wir haben auch keine Stunden für Arbeitsgemeinschaften zur Verfügung«, beklagt sie das restriktive Zusammenstreichen.

Thomas Marwein zeigte Verständnis für die Anliegen der Brandenkopf-Schule. Er räumte auch Probleme beim Thema Inklusion ein und dass die Schulverwaltung und deren Informationspolitik nicht immer reibungslos laufe. Allerdings müsse man sich um den Bestand Brandenkopf-Schule  keine Sorgen machen. »Das Ministerium wird keine Schule schließen«, wischte Thomas Marwein auf Nachfrage mögliche Bedenken vom Tisch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 1 Stunde
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 1 Stunde
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 1 Stunde
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 1 Stunde
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Sanierung in der Altstadt
vor 1 Stunde
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 1 Stunde
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Krügers Wochenschau
vor 8 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 8 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 9 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 10 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 10 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 11 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...