Betreutes Wohnen in Zell-Weierbach

Richtfest für "Sonnen"-Bau

Von Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2022
Das Großprojekt "Betreutes Wohnen" in der "Sonne" in Zell-Weierbach wächst: Jochen Weinzierl, Geschäftsführer „Perfect Living“, Christoph Jopen und Ortsvorsteher Willi Wunsch stießen beim Richtfest auf den Baufortschritt an.

(Bild 1/2) Das Großprojekt "Betreutes Wohnen" in der "Sonne" in Zell-Weierbach wächst: Jochen Weinzierl, Geschäftsführer „Perfect Living“, Christoph Jopen und Ortsvorsteher Willi Wunsch stießen beim Richtfest auf den Baufortschritt an. ©Thorsten Mühl

Die Arbeiten auf dem Areal der ehemaligen Zell-Weierbacher Gaststätte kommen gut voran. Es entstehen 21 Mietwohnungen im Sinne des betreuten Wohnens.

Auf dem ehemaligen „Sonne“-Areal gehen die baulichen Arbeiten für das Großprojekt „Sonne an der Weinstraße“ gemäß Zeitplan voran. Rund ein Jahr nach dem symbolischen Spatenstich konnte mit dem offiziellen Richtfest der nächste Schritt der baulichen Entwicklung hin zur Vollendung geplanter Mietwohnungen im ehemaligen Gasthaus „Sonne“ sowie des Neubaus von drei Gebäuden für betreutes Wohnen gegangen werden.

Folgenden Rahmen spannt das Projekt: Von Bauträger „Perfect Living“ wird auf dem Areal eine Konzeption umgesetzt, die einerseits insgesamt 21 Mietwohnungen im Sinne betreuten Wohnens beinhaltet. Vier davon entstehen im denkmalgeschützten Bestandsgebäude (zwischen 55 und 93 Quadratmeter groß), 17 weitere verteilen sich auf die drei neu entstehenden Gebäude (zwischen 47 und 80 Quadratmeter groß). Jeder geschlossene Mietvertrag geht gekoppelt mit einem Pflegevertrag einher. Geschlossen werden die Pflegeverträge mit dem Paul-Gerhardt-Werk (PGW), das die Betreuung der Mieter übernimmt.

Neue Tagespflege

Weiterer Baustein der Konzeption ist eine im Neubau zu realisierende Tagespflege. Sie wird von der Diakonie Mittelbaden von Montag bis Samstag (8 bis 17 Uhr) betrieben und umfasst 15 Plätze. Das Thema Nachhaltigkeit wurde beim Konzept von „Sonne an der Weinstraße“ ebenfalls bedacht. Auf dem Dach wird eine größere PV-Anlage installiert, der so erzeugte Strom wird den Mietern angeboten. Zudem werden Lademöglichkeiten für E-Mobilität realisiert.

- Anzeige -

Beim Richtfest wollten die Verantwortlichen eher Taten denn Worte sprechen lassen, schließlich sei der Anlass vor allem als Dankeschön den handelnden Firmen und Handwerkern gewidmet. Jochen Weinzierl (Geschäftsführer „Perfect Living“) dankte Christoph Jopen für vielfältiges Engagement rund ums Projekt, lobte die Arbeit der ausführenden Firmen.

Er erinnerte daran, dass die Gespräche auf dem Weg der Entwicklung nicht immer einfach waren. Ortsvorsteher Willi Wunsch und der Ortschaftsrat hätten stets „eine wachsame Habacht-Begleitung des Projekts“ gepflegt, so Weinzierl. Wichtig sei allen Beteiligten eins gewesen: „Es kann nur miteinander gehen.“ Weinzierl ließ erkennen, dass der Abschluss erster Mietverträge für die neue Anlage bereits „auf dem Weg“ sei. Jonathan Kress (Geschäftsführer Generalunternehmer „Trium Novem“) skizzierte, die Projektumsetzung sei angesichts der aktuellen Welt-, damit auch Marktlage nicht einfach. Rund 2500 Tonnen Beton, Stahl und Kalksandstein würden verbaut, rund 5000 Erd-Kubikmeter seien aufgegraben und entsorgt worden. Das Bestandsgebäude, so ein weiterer großer Bauschritt, habe ein neues Dach erhalten und werde ertüchtigt. Rund 60 Handwerker seien auf der Baustelle tätig, führte Kress aus, der trotz aller Herausforderungen von „großem Spaß bei der Realisierung“ sprach. Ortsvorsteher Wunsch resümierte, es sei „absolut richtig gewesen, alle Akteure stark einzubeziehen“. Der Architekten-Wettbewerb habe den großen Aufwand gerechtfertigt, herausgekommen sei „die beste Lösung“. „Sonne an der Weinstraße“ liege mitten im Ort, trotz auch kritischer Stimmen sei große Einigkeit erzielt worden.

„Gelungenes Ergebnis“

Angesichts des großen Bedarfs für seniorengerechtes Wohnen werde dank der räumlichen Nähe und günstigen Anbindung an den Nahverkehr ein gelungenes Ergebnis erzielt. Die Einbindung des PGW bezeichnete Wunsch als „Sahnestück“ – „hier entstehen keine Millionärs-Domizile, sondern eine kostengünstige Geschichte“.

Der Tradition folgend, sprach Lucas Henninger (Zimmerei Hellmuth, Meißenheim) den segnenden Zimmermanns-Spruch. Danach wurde, passend vor einsetzendem Regen, zu Essen und Beisammensein geladen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 1 Minute
"Der Harmersbacher"
Es ist manchmal wie abgesprochen. Kaum hat sich der Autor dieser Zeilen in fünf Folgen durch die Eigenheiten des Zeller Verkehrsübungsplatzes gekämpft, könnte er gleich die nächste Serie starten. Arbeitstitel: „Abenteuer in der B-33-Baustelle“.
Die Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg aus Durbach sind am Wochenende die Ausrichter des Reblandtreffens.
vor 32 Minuten
Durbach
Beim 40. Reblandtreffen in Durbach sind am Wochenende, 4. und 5. Februar, 75 Zünfte und Musikgruppen dabei. Der Höhepunkt ist am Sonntag der Festumzug.
Der geplante Autobahnzubringer Offenburg-Süd soll in Verlängerung der B33 auf die A5 führen. 
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Grünen-Antrag, alle verbleibenden Trassen für den Autobahn-Zubringer Offenburg-Süd abzulehnen, ist im Offenburger Gemeinderat gescheitert. Das Gremium verabschiedete stattdessen eine Resolution, in der die V3-Trasse befürwortet wird.
Der amtierende Offenburger Feuerwehrkommandant Peter Schwinn geht im Sommer in den Ruhestand
vor 2 Stunden
Offenburg
Einen neuen Kommandant bekommt die Offenburger Feuerwehr ab dem 1. Juni.
Von Christian Wagner
vor 2 Stunden
Kommentar zum Flugplatz Offenburg
In einem Kommentar kritisiert OT-Lokalchef Christian Wagner die überfrachtete Tagesordnung der Gemeinderatssitzung und hofft, dass nach der Vertagung die Chance genutzt wird, die bislang fehlende Bürgerbeteiligung beim Thema Flugplatz Offenburg nachzuholen.
Sie dreht eigentlich immer ihre Runden im Bad, jetzt ist es ihr zu kalt. Eine Bürgerin beschwerte sich am Montag beim OB. 
vor 4 Stunden
Gemeinderatssplitter
Viele Bürger nutzten am Montag die Gemeinderatssitzung, um ihre Anliegen vorzutragen. In der einstündigen Fragerunde kamen auch Bad und Wohnungssituation zur Sprache.
Auch dieses Jahr ist das Narrenblatt der Pflumedrucker Schutterwald Chefsache, denn Oberzunft­meister Marco Rose (rechts) war beim Erstellen des närrischen Blattes maßgebend dabei. Er wurde unterstützt von Melanie Mika und den beiden Nachwuchs-Karikaturisten Bastian Herrmann und Mathis Herrmann. ⇒Foto: Narrenzunft
vor 4 Stunden
Pflumedrucker Schutterwald
In Schutterwald ist das "Narrenblättle" der "Pflumedrucker" fertig geworden. Zum 66. Jubiläum erwartet die Leser neben Witz auch Kritisches und Nachdenkliches aus der närrischen Geschichte.
Dankschreiben begeisterter Besucher erreichten die Gemeinde. Das freute die Veranstalter. ⇒Foto: Tourist-Info
vor 5 Stunden
Märchenhafte Aktionen
Die "Märchenhaften Weihnachtsfreuden" in Oberharmersbach lockten über sechs Wochen rund 15.000 Besucher ins Dorf. Denen gefiel, was geboten wurde, wie Dankschreiben zeigen.
vor 8 Stunden
Gemeinderat Offenburg
Der Flugplatz-Beschluss wurde am Montagabend nach einer Mammutsitzung des Gemeinderats vertagt: OB Marco Steffens will den Gemeinderat und alle beteiligten Gruppierungen bis zum Frühjahr/Sommer zur Klausur einladen, um eine Entscheidung zu fällen.
Auch Brandbekämpfung stand auf dem Ausbildungsprogramm der Feuerwehr Zell.  
vor 11 Stunden
Brandbekämpfung und Personenrettung
42 Feuerwehr-Mitglieder bildeten sich intensiv in Theorie und Praxis weiter.
Offenburg steigerte seinen Anteil an PV-Anlagen erneut - liegt mit 12,3 Prozent allerdings deutlich unter dem Landesdurchschnitt.
vor 11 Stunden
Offenburg
Im Kreisstädteranking liegt Offenburg auf Platz zwei: Kehl liegt vorne, Achern folgt dicht darauf. Aber beim Ausbau ist noch deutlich Luft nach oben.
Viele närrische Helfer schmückten am Samstag die Schuttenwälder Straßen. Am „Pflume-Marktstand“ trafen sich die Narren danach zu Kaffee und Kuchen.
vor 14 Stunden
Schutterwald
Ab sofort kann in Schutterwald die Fasnachtsaison starten, denn die Schutterwälder Narren haben am vergangenen Samstag die Straßen rund um das Rathaus mit Fasnachtsbändele geschmückt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.