Riesen-Andrang beim Reparieren

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. September 2014

Da blieb sogar den Initiatoren die Spucke weg: Beim ersten Repair-Café in Offenburg am Samstag wurden sie förmlich überrannt.

Offenburg. Als Bürgermeister Oliver Martini am Samstag das erste Repair-Café in Offenburg in den Räumen des Familienzentrums Am Mühlbach eröffnete, standen die Leute bis auf den Gang hinaus mit Fahrrädern, Elektrogeräten und noch allerlei weiteren Dingen unterm Arm, die sie unbedingt unter Anleitung selbst reparieren oder repariert haben wollten. Herzlich dankte der Baubürgermeister dem BUND, namentlich dem Initiator Günter Schulz. Das Repair-Café solle »ein wichtiger Baustein im Klimaschutzprogramm« werden, aber auch einen »Event-Charakter« bekommen: »Sie dürfen alles bringen, was Sie tragen können«, grinste er beim Anblick der erwartungsvollen Gesichter und vollen Tüten und wünschte: »Gute Gespräche am Rande und lebhaften Austausch!«
Sabine Schiedermair vom Familienzentrum hatte zuvor ihre Abteilungsleiterin Katharina Langeneckert sowie die Klimaschutzmanagerin der Stadt, Bernadette Kurte, vor allem aber Petra Rumpel und Günter Schulz vom BUND und Christine Junker vom Weltladen Regentropfen begrüßt. »Wir freuen uns, dass so viele da sind«, strahlte Pe­tra Rumpel. »Müllvermeidung und Ressourcen-Schonung« sei das Anliegen, das hinter dem Repair-Café stehe. Das ist auch ein Ziel des Weltladens, so Christine Junker: »Dinge, die repariert werden, landen nicht als unser Müll in Entwicklungsländern – und es werden Rohstoffe eingespart, die auch dort gewonnen werden!«
Keine Raketentechnik
Derweil hat Günter Schulz seine liebe Mühe, allen Eigentümern reparaturbedürftiger Gerätschaften klarzumachen, dass sie sich anmelden und eine gewisse Reihenfolge einhalten müssen und dass das Repair-Café kein Servicebetrieb, sondern eher eine Nachbarschaftshilfe ist, bei der das Selbstreparieren an erste Stelle steht. Manche hatten sich schon an der Warteschlange vorbeigeschmuggelt.
Stefan Armbruster ist von Beruf Informatiker, kennt sich aber als langjähriger Rennrad-Fahrer bestens mit Drahteseln aller Art aus. »Das ist keine Raketentechnik!«, ermutigt er zum Selbstreparieren. Allerdings fehlte schon bei seinem ersten »Kunden« ein entscheidendes Ersatzteil, das dieser vielleicht noch am gleichen Nachmittag besorgen kann. Wenn nicht, kann er am 15. Oktober zum zweiten Repair-Café wiederkommen. Auch Alexandra Kühn, die beim Möbel reparieren helfen will, ist Autodidaktin: »Alles außer schweißen«, habe sie sich selbst beigebracht, bekundet die Geschäftsfrau und Inhaberin von »Tollkühn«. »Ich wollte immer schon was Ehrenamtliches machen, habe aber nie das Passende gefunden«, berichtet sie. Eine Freundin hat sie dann auf das Repair-Café aufmerksam gemacht, »und ich wusste: Das wäre mein Ding«.
Irmtrud Ruhen und ihr Mann haben eine etwa 40 Jahre alte Nähmaschine eines unbekannten Herstellers dabei, bei der nur der Schalter für das Licht nicht mehr geht. »Ist das ein Dreh- oder ein Druckschalter?«, untersucht Bernhard Neises, und nennt den Eheleuten gleich die Bezugsquelle für das Ersatzteil, Offenburgs Paradies für Elektronikbastler: »Der Wultschner hat so was!« Er habe aus Überzeugung auch zu Hause Dinge immer repariert, erklärt der promovierte Chemiker, wie er sich sein Wissen angeeignet habe. Mitglied beim BUND sei er nicht – »aber vermutlich bald!«
◼    Das nächste Repair-Café findet am 15. Oktober im Familienzentrum Am Mühlbach statt.

- Anzeige -

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vorlage der Stadtverwaltung beinhaltet Zeitplan
23. Februar 2018
Die Vorlage der Stadtverwaltung zur Weiterentwicklung der Oststadtschule sieht die Beauftragung eines Beratungsbüros und die Einrichtung einer Lenkungsgruppe vor. Laut Verwaltung sollen 2020/21 Entwürfe entstehen. Die Fraktionen drängen jedoch auf eine schnellere Umsetzung.
Dreiseitiges Schreiben des Innenministers
23. Februar 2018
Punktuelle Unterstützung ja, personelle Aufstockung vorläufig nein: So lautet die Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) auf einen Brief des Grünen-Abgeordneten Thomas Marwein zur angespannten personellen Lage der Polizei in Offenburg.
Gengenbach: Grobkonzept vorgestellt
23. Februar 2018
Der Gemeinderat hat die Stadt beauftragt, die Planung des Sportstättenkonzepts vorzubereiten. Auf dem Gelände des Sportvereins sollen Bauplätze für rund 600 Einwohner ausgewiesen werden. Vorgesehen sind außerdem ein sechszügiger Kindergarten und eine neue Sporthalle. Das neue Stadion wird am...
»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths
23. Februar 2018
Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.
Sozialer Wohnbau geplant
23. Februar 2018
An der Anzahl der Fahrzeug-Stellplätze für den geplanten Sozialbau in Ichenheim schieden sich in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am Mittwochabend die Geister. So stimmte man zunächst einstimmig für den Abriss des bestehenden Gebäudes in der Hauptstraße 24.
Vertrag mit Caterer läuft Ende Juli aus 
23. Februar 2018
Werden in den Mensen der Offenburger Schulen und Kitas bald mehr regionale oder Bio-Produkte serviert? Das ist eine der Fragen, mit der sich die Stadtverwaltung derzeit beschäftigt. Vor dem Hintergrund des zum 31. Juli auslaufenden Vertrags mit dem Caterer Medirest denkt man im Rathaus über diverse...
Historischer Verein Zell hat wieder einige Projekte / Bahnhof steht weiter im Fokus
23. Februar 2018
Mit einer Reihe von Projekten will der Historische Verein den Blick von Einheimischen und Gästen auf Zell und seine Geschichte noch stärker schärfen.
Jahresversammlung
23. Februar 2018
Der Fessenbacher Heimatverein hat bei seiner Jahresversammlung die für 2018 geplanten Aktivitäten präsentiert. Im Oktober soll das 25-jährige Bestehen des Vereins gefeiert werden. Auch Brotbacktermine und der Bauernmarkt werden wieder veranstaltet.
Verpackungsspezialist erhielt zum Filmstart einen Spezialauftrag aus den USA
23. Februar 2018
»Black Panther« ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm der Marvel Studios. Zum Kinostart spielte auch die Firma Knauer aus Biberach eine tragende Rolle. Im Auftrag des Filmsponsors PepsiCo de­signte Knauer für das Getränk »Brisk« eine »Black Panther«-Verpackung mit »HiLight – smart...
Eigene Wohnung könnte helfen
22. Februar 2018
Lamin Omar Ceesay spielt Fußball bei der SG Weier/Bühl, und das würde er auch gern weiterhin tun. Allerdings muss der Flüchtling aus Gambia bald in eine Unterkunft umziehen, die weiter weg ist. Er selbst und seine Unterstützer haben nun sogar Sorgen, dass ihm die Abschiebung droht. Eine Wohnung...
Krügers Wochenschau
22. Februar 2018
Bleiben wir heute mal in Offenburg - hier ist der Verkehr auch nicht ohne. Nehmen wir nur mal die Fessenbacher Straße: 30 erlaubt, 70 gefahren. Aber das ganz ohne Risiko, trotz Radarmessung. Wie das?
Selbst Franz Müntefering gratuliert
22. Februar 2018
Der Offenburger Seniorenbeirat hat am Mittwoch in einer Sitzung über die Feierlichkeiten zum Jubiläum »25 Jahre Seniorenbüro« gesprochen. Mit einem üppigen Veranstaltungskalender möchte man das 25-Jährige zelebrieren – und sogar Franz Münterfering ist einer der Referenten.