Amtgericht Offenburg

Riesenschnauzer soll Passantin gebissen haben

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Sie sei von dem Riesenschnauzer einer Frau gebissen worden, schilderte eine 31-Jährige vor dem Offenburger Amtsgericht. Für eine Verurteilung reichte es jedoch nicht. ©Symbolfoto

Der Hund einer älteren Frau soll im September 2018 eine Passantin in die Hand gebissen haben. Die Hundehalterin musste sich deswegen vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten.

„Mein Hund hat nicht zugebissen“, erklärte die Angeklagte zu Prozessbeginn. Die Geschädigte, eine 31-jährige Frau, die seit zwei Jahren in Deutschland lebt, schilderte den Vorfall als Zeugin. Vom Offenburger Bahnhof aus sei sie an jenem Tag durch die Hauptstraße gelaufen, schließlich am Polizeirevier vorbei Richtung „Forum“-Kino. Als sie an der Ampel, die zum Kino führt, vorbeigelaufen sei, habe sie plötzlich Schmerzen an der linken Hand gespürt.

Der Hund habe sie etwas unterhalb des linken Handgelenks gepackt und zugebissen, daraufhin habe die Angeklagte den angeleinten Hund zurückgezogen. „Es war noch ein bisschen dunkel. Auch durch den Schock dachte ich, dass es sich bei dem Hundebesitzer um einen Mann handelt.“ Als sie den Unbekannten auf den Hundebiss hingewiesen habe, sei dieser, als die Ampel Grün wurde, einfach davongelaufen. Erst drei Tage später, als sie die Angeklagte mit ihrem Hund wieder in der Stadt sah, habe sie erkannt, dass es eine Frau war.

Nach dem Vorfall fuhr ihre Chefin sie zu einem Arzt, die Geschädigte erhielt eine Tetanus-Spritze. Richterin Birgit Burckhart betrachtete mit den Prozessbeteiligten Bilder der Verletzung. Darauf seien Schürfwunden zu sehen, so Verteidiger Thilo Englert (Offenburg). Der Pullover der Geschädigten weise keine Bissspuren auf,  betonte er. „Das war ein grob gestrickter Pulli“, sagte die 31-Jährige dazu.

Die Angeklagte gab an, fast jeden Morgen mit ihrem Hund, einem Riesenschnauzer, spazieren zu gehen. Als sie an der Ampel wartete, sei sie relativ weit hinten auf dem Bürgersteig gestanden. „Es war genügend Platz, um vor mir durchzugehen. Ich hatte meinen Hund an der Leine nahe bei mir“, so die Frau. Trotzdem habe sie bemerkt, dass sich eine Frau hinter ihr „durchzwängte.“ „Ich weiß auch nicht, warum sie nicht vorne vorbeigelaufen ist.“ Die Frau habe keinen Schmerzenslaut von sich gegeben, dann aber plötzlich gesagt, sie sei gebissen worden.

Die 31-Jährige erklärte, an dieser Stelle immer weiter hinten zu laufen, da mit Fahrradfahrern, auch gegen die erlaubte Fahrtrichtung, und Fußgängern dort oft ein „Chaos“ entstehe. Dass der Hund hochgesprungen sei, verneinten beide Frauen.
Der Vorfall hat die 31-Jährige emotional stark mitgenommen. „Da ich neu in Deutschland bin, wusste ich nicht, was ich tun kann.“ Sie habe nächtelang nicht geschlafen, habe Panikattacken und könne sich Hunden nicht mehr nähern. In Behandlung hat sie sich deswegen nicht begeben, sie habe versucht, das selbst zu regeln. „In meinem Heimatland habe ich einen Krieg erlebt, da gab es kein Recht. Aber ich hätte nie im Leben gedacht, dass mich ein Hund in Deutschland beißen könnte“, sagte sie den Tränen nahe. 

- Anzeige -

Keine Zahnabdrücke

Verteidiger Englert äußerte Zweifel am geschilderten Vorfall. „Es müsste Abdrücke der Fangzähne des Hundes geben. Falls sie die Hand weggezogen haben, wären Kratzer entstanden – beides gab es aber nicht.“
Ein Beamter der Stadt Offenburg sagte als Zeuge aus, da er den Vorfall bearbeitet hat. „Eine Amtstierärztin stellte fest, dass die hier verhandelte Verletzung nicht zweifelsfrei auf einen Hundebiss zurückzuführen ist“, sagte er. Er kenne die Angeklagte vom Sehen und habe den Hund als ruhig und folgsam wahrgenommen, so der Zeuge.

100 Euro Schmerzensgeld

Die 31-Jährige forderte von der Angeklagten Schmerzensgeld – nach Rücksprache mit ihrem Verteidiger stimmte die Angeklagte einem Vergleich zu – „obwohl mein Hund nicht gebissen hat.“ „Mit 100 Euro Schmerzensgeld und einer Entschuldigung bin ich zufrieden“, sagte die Geschädigte. Die Hundehalterin stimmte zu.

In der Strafsache plädierten sowohl Staatsanwalt Benedikt Greiner, als auch Verteidiger Englert auf Freispruch, da die Verletzung nicht zweifelsfrei von einem Hundebiss stamme, und die Frau ihren Hund angeleint hatte. Richterin Burckhart schloss sich den Anträgen auf Freispruch an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Vortrag beim Marketing-Club
Der Kommunikationstrainer Paul Baumgartner war beim Marketing-Club Ortenau/Offenburg zu Gast. Er sagt: „Ohne Begeisterung und Wahnsinn wäre noch nie etwas Großes entstanden.“ 
vor 4 Stunden
Umjubeltes Jahreskonzert in Berghaupten
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever brachte es zum Schluss mit der Feststellung auf einen Nenner: „Ihr habt wieder Maßstäbe gesetzt“. Rund 450 Zuhörer in der Schlosswaldhalle dürften seiner Meinung gewesen sein. Das Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten wurde für alle Beteiligten zu...
vor 4 Stunden
Adventsskonzert Chorwerk Ohlsbach
So mancher sieht einen Freitag, den 13., kritisch, aber für das Chorwerk Ohlsbach hat sich die Wahl dieses Datums als Glücksgriff erwiesen. Das Adventskonzert im Kulturzentrum Zipfelhusen Ohlsbach übertraf alle Erwartungen der Chorwerker.
vor 4 Stunden
Seniorenwerk Herz Jesu
Zur Adventsfeier des Seniorenwerks der Pfarrei Herz Jesu Rammersweier  hatten sich zahlreiche Besucher im Gemeindehaus eingefunden. Die vom Leitungsteam mit Edgar Schöllhorn, Ria Lehmann und Maria Hugle gestaltete Feier stand unter dem Thema „Dort und hier – andernorts“ und wurde von Viola Jochum...
vor 4 Stunden
Vortrag zur Besiedlung in Ebersweier
Der Verein „Heimatgeschichte“ aus Ebersweier hat sich mit dem Steinbruch im Hardtwald beschäftigt. Hans Haffner führte in seine interessante Geschichte ein.  
vor 4 Stunden
Premiere des Gesangsquartett
Der Seniorennachmittag in der Adventszeit ist in Bühl gesetzt, seit 16 Jahren laden der Gesangverein und die Ortsverwaltung zu dieser Veranstaltung ein. Auch dieses Mal waren die Reihen im Hallenanbau dicht besetzt.   
vor 4 Stunden
Musikverein Prinzbach-Schönberg
Hörgenuss mit Erlebniswert servierte der Musikverein Prinzbach-Schönberg am Samstag seinen Zuhörern. Dabei ging es nicht nur mit „Gulliver“ auf spannende und unterhaltsame musikalische Reisen.
vor 4 Stunden
Benefizkonzert in Oberharmersbach
Gleich zweimal bescherte die Schutterwälder Gospel-Formation „Swinging Spirit“ die Oberharmersbacher. Dem emotionalen Konzert-Erlebnis in der Pfarrkirche St. Gallus am zweiten Adventsssonntag folgte die Spende an das örtliche „Soziale Netzwerk“. 1305 Euro stehen dem Verein für dessen gemeinnützige...
vor 4 Stunden
Aktion auf dem Bauernmarkt Gengenbach
Sechs Landwirte demonstrierten am Samstagvormittag auf dem Gengenbacher Bauernmarkt für den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen Baden-Württemberg“. Sie sind es leid, dass die Landwirtschaft als Alleinschuldige für Natur- und Artenschutz herhalten muss. 
vor 13 Stunden
Bündelung von Bauvorhaben
Die Verwaltung will mit einem Sammelverfahren für Bauvorhaben auf kleinen Flächen mit geringer Komplexität ein Programm auflegen, das Vorhaben bündelt. Einmal im Jahr soll dann eine gebündelte Vorlage zum Bebauungsplan-Änderungsverfahren vorbereitet werden.
vor 13 Stunden
Unikat spielte in der Reithalle
Mit ihrer Weihnachtsshow füllten Unikat und Freunde am Samstagabend die Reithalle: Die Songs zur Weihnachtszeit umfassten Traditionelles sowie lustige Schlager – dargeboten von der Band und dem Background-Chor, untermalt vom MC Ballett aus Zell-Weierbach.
vor 17 Stunden
Hornberger stellt im Werksverkauf der Zeller Keramik aus
„Die Goldhaube ist sensationell“, freute sich Ralf Müller, Geschäftsführer der Zeller Keramikmanufaktur, in seiner Begrüßungsrede zu einer Ausstellung von José Schloss, die am Samstag im neuen Werksverkauf in der Zeller Innenstadt eröffnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.