Amtgericht Offenburg

Riesenschnauzer soll Passantin gebissen haben

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Sie sei von dem Riesenschnauzer einer Frau gebissen worden, schilderte eine 31-Jährige vor dem Offenburger Amtsgericht. Für eine Verurteilung reichte es jedoch nicht. ©Symbolfoto

Der Hund einer älteren Frau soll im September 2018 eine Passantin in die Hand gebissen haben. Die Hundehalterin musste sich deswegen vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten.

„Mein Hund hat nicht zugebissen“, erklärte die Angeklagte zu Prozessbeginn. Die Geschädigte, eine 31-jährige Frau, die seit zwei Jahren in Deutschland lebt, schilderte den Vorfall als Zeugin. Vom Offenburger Bahnhof aus sei sie an jenem Tag durch die Hauptstraße gelaufen, schließlich am Polizeirevier vorbei Richtung „Forum“-Kino. Als sie an der Ampel, die zum Kino führt, vorbeigelaufen sei, habe sie plötzlich Schmerzen an der linken Hand gespürt.

Der Hund habe sie etwas unterhalb des linken Handgelenks gepackt und zugebissen, daraufhin habe die Angeklagte den angeleinten Hund zurückgezogen. „Es war noch ein bisschen dunkel. Auch durch den Schock dachte ich, dass es sich bei dem Hundebesitzer um einen Mann handelt.“ Als sie den Unbekannten auf den Hundebiss hingewiesen habe, sei dieser, als die Ampel Grün wurde, einfach davongelaufen. Erst drei Tage später, als sie die Angeklagte mit ihrem Hund wieder in der Stadt sah, habe sie erkannt, dass es eine Frau war.

Nach dem Vorfall fuhr ihre Chefin sie zu einem Arzt, die Geschädigte erhielt eine Tetanus-Spritze. Richterin Birgit Burckhart betrachtete mit den Prozessbeteiligten Bilder der Verletzung. Darauf seien Schürfwunden zu sehen, so Verteidiger Thilo Englert (Offenburg). Der Pullover der Geschädigten weise keine Bissspuren auf,  betonte er. „Das war ein grob gestrickter Pulli“, sagte die 31-Jährige dazu.

Die Angeklagte gab an, fast jeden Morgen mit ihrem Hund, einem Riesenschnauzer, spazieren zu gehen. Als sie an der Ampel wartete, sei sie relativ weit hinten auf dem Bürgersteig gestanden. „Es war genügend Platz, um vor mir durchzugehen. Ich hatte meinen Hund an der Leine nahe bei mir“, so die Frau. Trotzdem habe sie bemerkt, dass sich eine Frau hinter ihr „durchzwängte.“ „Ich weiß auch nicht, warum sie nicht vorne vorbeigelaufen ist.“ Die Frau habe keinen Schmerzenslaut von sich gegeben, dann aber plötzlich gesagt, sie sei gebissen worden.

Die 31-Jährige erklärte, an dieser Stelle immer weiter hinten zu laufen, da mit Fahrradfahrern, auch gegen die erlaubte Fahrtrichtung, und Fußgängern dort oft ein „Chaos“ entstehe. Dass der Hund hochgesprungen sei, verneinten beide Frauen.
Der Vorfall hat die 31-Jährige emotional stark mitgenommen. „Da ich neu in Deutschland bin, wusste ich nicht, was ich tun kann.“ Sie habe nächtelang nicht geschlafen, habe Panikattacken und könne sich Hunden nicht mehr nähern. In Behandlung hat sie sich deswegen nicht begeben, sie habe versucht, das selbst zu regeln. „In meinem Heimatland habe ich einen Krieg erlebt, da gab es kein Recht. Aber ich hätte nie im Leben gedacht, dass mich ein Hund in Deutschland beißen könnte“, sagte sie den Tränen nahe. 

- Anzeige -

Keine Zahnabdrücke

Verteidiger Englert äußerte Zweifel am geschilderten Vorfall. „Es müsste Abdrücke der Fangzähne des Hundes geben. Falls sie die Hand weggezogen haben, wären Kratzer entstanden – beides gab es aber nicht.“
Ein Beamter der Stadt Offenburg sagte als Zeuge aus, da er den Vorfall bearbeitet hat. „Eine Amtstierärztin stellte fest, dass die hier verhandelte Verletzung nicht zweifelsfrei auf einen Hundebiss zurückzuführen ist“, sagte er. Er kenne die Angeklagte vom Sehen und habe den Hund als ruhig und folgsam wahrgenommen, so der Zeuge.

100 Euro Schmerzensgeld

Die 31-Jährige forderte von der Angeklagten Schmerzensgeld – nach Rücksprache mit ihrem Verteidiger stimmte die Angeklagte einem Vergleich zu – „obwohl mein Hund nicht gebissen hat.“ „Mit 100 Euro Schmerzensgeld und einer Entschuldigung bin ich zufrieden“, sagte die Geschädigte. Die Hundehalterin stimmte zu.

In der Strafsache plädierten sowohl Staatsanwalt Benedikt Greiner, als auch Verteidiger Englert auf Freispruch, da die Verletzung nicht zweifelsfrei von einem Hundebiss stamme, und die Frau ihren Hund angeleint hatte. Richterin Burckhart schloss sich den Anträgen auf Freispruch an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 13 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
vor 16 Stunden
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
vor 19 Stunden
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
vor 19 Stunden
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
vor 21 Stunden
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 21 Stunden
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...