Amtgericht Offenburg

Riesenschnauzer soll Passantin gebissen haben

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Sie sei von dem Riesenschnauzer einer Frau gebissen worden, schilderte eine 31-Jährige vor dem Offenburger Amtsgericht. Für eine Verurteilung reichte es jedoch nicht. ©Symbolfoto

Der Hund einer älteren Frau soll im September 2018 eine Passantin in die Hand gebissen haben. Die Hundehalterin musste sich deswegen vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten.

„Mein Hund hat nicht zugebissen“, erklärte die Angeklagte zu Prozessbeginn. Die Geschädigte, eine 31-jährige Frau, die seit zwei Jahren in Deutschland lebt, schilderte den Vorfall als Zeugin. Vom Offenburger Bahnhof aus sei sie an jenem Tag durch die Hauptstraße gelaufen, schließlich am Polizeirevier vorbei Richtung „Forum“-Kino. Als sie an der Ampel, die zum Kino führt, vorbeigelaufen sei, habe sie plötzlich Schmerzen an der linken Hand gespürt.

Der Hund habe sie etwas unterhalb des linken Handgelenks gepackt und zugebissen, daraufhin habe die Angeklagte den angeleinten Hund zurückgezogen. „Es war noch ein bisschen dunkel. Auch durch den Schock dachte ich, dass es sich bei dem Hundebesitzer um einen Mann handelt.“ Als sie den Unbekannten auf den Hundebiss hingewiesen habe, sei dieser, als die Ampel Grün wurde, einfach davongelaufen. Erst drei Tage später, als sie die Angeklagte mit ihrem Hund wieder in der Stadt sah, habe sie erkannt, dass es eine Frau war.

Nach dem Vorfall fuhr ihre Chefin sie zu einem Arzt, die Geschädigte erhielt eine Tetanus-Spritze. Richterin Birgit Burckhart betrachtete mit den Prozessbeteiligten Bilder der Verletzung. Darauf seien Schürfwunden zu sehen, so Verteidiger Thilo Englert (Offenburg). Der Pullover der Geschädigten weise keine Bissspuren auf,  betonte er. „Das war ein grob gestrickter Pulli“, sagte die 31-Jährige dazu.

Die Angeklagte gab an, fast jeden Morgen mit ihrem Hund, einem Riesenschnauzer, spazieren zu gehen. Als sie an der Ampel wartete, sei sie relativ weit hinten auf dem Bürgersteig gestanden. „Es war genügend Platz, um vor mir durchzugehen. Ich hatte meinen Hund an der Leine nahe bei mir“, so die Frau. Trotzdem habe sie bemerkt, dass sich eine Frau hinter ihr „durchzwängte.“ „Ich weiß auch nicht, warum sie nicht vorne vorbeigelaufen ist.“ Die Frau habe keinen Schmerzenslaut von sich gegeben, dann aber plötzlich gesagt, sie sei gebissen worden.

Die 31-Jährige erklärte, an dieser Stelle immer weiter hinten zu laufen, da mit Fahrradfahrern, auch gegen die erlaubte Fahrtrichtung, und Fußgängern dort oft ein „Chaos“ entstehe. Dass der Hund hochgesprungen sei, verneinten beide Frauen.
Der Vorfall hat die 31-Jährige emotional stark mitgenommen. „Da ich neu in Deutschland bin, wusste ich nicht, was ich tun kann.“ Sie habe nächtelang nicht geschlafen, habe Panikattacken und könne sich Hunden nicht mehr nähern. In Behandlung hat sie sich deswegen nicht begeben, sie habe versucht, das selbst zu regeln. „In meinem Heimatland habe ich einen Krieg erlebt, da gab es kein Recht. Aber ich hätte nie im Leben gedacht, dass mich ein Hund in Deutschland beißen könnte“, sagte sie den Tränen nahe. 

- Anzeige -

Keine Zahnabdrücke

Verteidiger Englert äußerte Zweifel am geschilderten Vorfall. „Es müsste Abdrücke der Fangzähne des Hundes geben. Falls sie die Hand weggezogen haben, wären Kratzer entstanden – beides gab es aber nicht.“
Ein Beamter der Stadt Offenburg sagte als Zeuge aus, da er den Vorfall bearbeitet hat. „Eine Amtstierärztin stellte fest, dass die hier verhandelte Verletzung nicht zweifelsfrei auf einen Hundebiss zurückzuführen ist“, sagte er. Er kenne die Angeklagte vom Sehen und habe den Hund als ruhig und folgsam wahrgenommen, so der Zeuge.

100 Euro Schmerzensgeld

Die 31-Jährige forderte von der Angeklagten Schmerzensgeld – nach Rücksprache mit ihrem Verteidiger stimmte die Angeklagte einem Vergleich zu – „obwohl mein Hund nicht gebissen hat.“ „Mit 100 Euro Schmerzensgeld und einer Entschuldigung bin ich zufrieden“, sagte die Geschädigte. Die Hundehalterin stimmte zu.

In der Strafsache plädierten sowohl Staatsanwalt Benedikt Greiner, als auch Verteidiger Englert auf Freispruch, da die Verletzung nicht zweifelsfrei von einem Hundebiss stamme, und die Frau ihren Hund angeleint hatte. Richterin Burckhart schloss sich den Anträgen auf Freispruch an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 4 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 6 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 7 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 9 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 9 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 12 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 15 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 17 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 17 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 17 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 17 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 13 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 21 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!