23 Mete hoch

Riesiger Maibaum zu Ehren der Weinprinzessin gestellt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2018

(Bild 1/2) ©Volker Gegg

Nicht nur die Winzer feierten: Zum ersten großen Quartiersfest im Neubaugebiet »Galgenfeld« avancierte das Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin Sina Erdrich. Über 150 Gäste fanden Platz im Rohbau ihres zukünftigen Elternhauses. 
 

Eigentlich wohnt Sina Erdrich, seit drei Wochen Durbacher Weinprinzessin, mit ihrer Familie noch nicht im Anwesen »Am Weinberg 5« im Neubaugebiet »Galgenfeld«, sondern 100 Meter Luftlinie entfernt in der Clevnerstraße. »Aber da wäre es mit allen Gästen wirklich eng geworden. Deshalb haben wir uns entschieden, in unserem zukünftigen Haus, das sich noch im Rohbau befindet, zu feiern«, erklärt Mutter Yvonne Erdrich. 

Das Wetter und die Temperaturen waren jedenfalls wie bestellt am Freitagabend beim bereits kultigen Stellen des Maibaums durch die Mitglieder der katholischen Landjugendbewegung. 23 Meter hoch ist der Prinzessinnenbaum für die 20-jährige Studentin der Bildungswissenschaften, der von der Landjugend aus dem Vollmersbach herangeschafft wurde. »Wirklich ein riesiges Geschoss!«, bemerkte WG-Vorstandschef Emil Klaus. 

- Anzeige -

Über 150 Gäste beobachteten das Szenario, bis der Ehrenbaum mit Hilfe des Baukrans, Muskelkraft und Spezialgerät seinen Platz vor dem neuen Familienhaus gefunden hatte. Und bei eisgekühlten Weinen und frisch gezapftem Bier war die Aktion für die Beobachter beinahe genauso spannend wie das gestrige WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko. 

Fast komplett feierten die Bewohner der Clevnerstraße mit ihrer neuen Weinprinzessin das Ereignis. »Wir halten einfach fest zusammen«, erzählte die CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Lucia Person. Als Geschenk hatten die »Clevnersträßler«  ihrer fünften Weinprinzessin, die in der Straße lebten oder geboren wurden, eine neue »Prinzessinnen-Fahne« mit dem Durbach-Logo mitgebracht. Auch viele Vertreter der Durbacher Weinbaubetriebe und Freunde der Familie sowie fast der gesamte Gemeinderat waren beim Maibaumstellen mit dabei. »Ich bin glücklich, dass heute so viele Freunde gekommen sind«, erklärte Sina Erdrich zur Begrüßung ihren Gästen, »und ich freue mich riesig, die nächsten zwölf Monate als Durbacher Weinprinzessin für euch aktiv zu sein!«

Erdrich dankte dabei auch ihren Kollegen von der Landjugend, die in Profi-Manier den Baum aufgestellt hatten. Alle Gäste hatten beim anschließenden Hock ausreichend Platz im Erdgeschoss des künftigen Familiendomizils, um nach einem Vesper bis in die Morgenstunden hinein zu feiern.

Hintergrund

Prinzessinnenstraße

Pfiffige Ideen­ haben sie, die Anwohner der Clevnerstraße im Durbacher Wohngebiet »Alm«. Über das vergangene Wochenende wurde das Straßenschild kurzerhand mit dem neuen Straßennamen »Weinprinzessinnenstraße« überklebt. Der Grund dafür ergibt sich aus der erläuternden Zeile unter dem gewünschten Straßennamen. 
Denn neben der neu amtierenden Durbacher Weinprinzessin Sina Erdrich haben auch drei ehemalige Weinhoheiten ihre Wurzeln in dieser Wohnstraße. 1987 wurde Lucia Leible, heute Lucia Person, zur Durbacher Weinprinzessin gekrönt. 1997 Tanja Riedlinger und 2007 Nicole Riedlinger, und seit 2017 wohnt die Weinprinzessin des Jahres 2000, Judith Kaiser, geborene Ebner, mit ihrer Familie hier. 
Ob der neue Straßenname Bestand haben wird, bleibt mehr als fraglich. Die Aktion ist allerdings eine gute Idee für einen Namensänderungsantrag bei der Gemeinde. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ichenheim
vor 1 Stunde
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 1 Stunde
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 2 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Ortenberg
vor 3 Stunden
Im Alter hat sie das Reisen entdeckt und mit 50 Jahren hat sie noch ihren Führerschein gemacht. Am Sonntag feiert Brunhilde Fischer aus Ortenberg ihren 90. Geburtstag.
Fische sind gefährdet 
vor 3 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Abschlussfeier
vor 3 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Eier aus Berghaupten
vor 3 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 3 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 3 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.
Unsere Abiturienten 2018
vor 3 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 3 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Gemeinderat nimmt Konzept von Stuttgarter Büro an
vor 10 Stunden
Die Gemeinde Neuried hat das Stuttgarter Planungsbüro »Schreiberplan« beauftragt, ein Konzept für eine neue, einheitliche und übersichtliche Beschilderung zu erarbeiten. Am Mittwoch nahm es der Gemeinderat einstimmig an. Die Ortschaftsräte werden noch die von der Gemeinde vorgeschlagenen Standorte...