SWR-Sendung "Lecker aufs Land"

Rita Sester zauberte ein Wild-Menü für die Landfrauen

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Rita Sester in ihrer Küche. Hier zauberte sie für die SWR-Fernsehsendung »Lecker aufs Land« ein Menü für die anderen teilnehmenden Landfrauen. ©Erich Fakler

Anfang des Jahres 2019 zeigen sechs Landfrauen in sechs Folgen der SWR-Sendung »Lecker aufs Land« ihre regional geprägten Kochkünste. Eine von ihnen ist Rita Sester vom Winzerhof Sester im Gengenbacher Sondersbach.

Freude, Begeisterung und Dankbarkeit sprühen geradezu aus Rita Sester, wenn sie von ihren Erfahrungen mit dem Filmteam des SWR und dem Austausch mit den weiteren fünf Landfrauen vom Bodensee bis in die Pfalz erzählt. 

Ein Anruf von »Megaherz Film und Fernsehen«, die beauftragte Produktionsfirma des SWR, hatte den Kontakt zu Rita Sester hergestellt. Sie ist eine von sechs Landfrauen dieses TV-Projekts. Jeweils eine der teilnehmenden Landfrauen laden zu einem regional und saisonal ausgerichteten Dinner ein. Zudem wird die individuelle wirtschaftliche Ausrichtung der beteiligten Höfe dargestellt. 

Vor den Dreharbeiten in der ersten Oktoberwoche hatte Rita Sester schon die Gastfreundschaft zweier Kolleginnen auf deren Höfen genossen. Bei diesen Treffen habe sich bereits eine überaus herzliche Freundschaft zwischen den sechs Bäuerinnen entwickelt, so die Landfrau. Auch ist sie überaus dankbar, dass sie auf diese Weise sowohl einen intensiven Einblick in andere bäuerliche Strukturen und Mentalitäten erhalten habe wie auch einen neuen Blick auf die eigene wirtschaftliche Grundlage und deren Entwicklungsmöglichkeit.

 Immer wieder betont die tief in der Heimat verwurzelte Bäuerin die Unterstützung der ganzen Familie von den Schwiegereltern Anna und Herbert Sester, ihrem Mann Thomas sowie ihren Kindern Alexandra, Sophia und Christian. Ohne deren Bereitschaft zu erheblicher Zusatzarbeit hätte sie in der arbeitsintensiven Hochsaison nicht fünfmal für mehrere Tage Hof und Familie verlassen können. 

Mehrere Standbeine

Die arbeitsreichen vielseitigen Standbeine des landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebes im Sondersbach 10 waren aber auch ein wesentliches Auswahlkriterium des SWR-Filmteams. So bewirtschaften die Sesters nicht nur eine ausgedehnte Obstanlage mit Apfel- und Kirschbäumen, Zibarten und  Heidelbeeren, sondern sind mit ihren sechs Hektar Reben auch ein wichtiger Zulieferer für die Weinmanufaktur Gengenbach/Offenburg. 

- Anzeige -

Angebaut werden auch Weizen und Mais als Futtergetreide für die Rotwildherde auf den umliegenden Hofmatten. Ein Stand auf dem samstäglichen Bauernmarkt, zwei Ferienwohnungen und seit Juni zwei Wohnfässer in der Obstanlage bringen zusätzliche Einnahmequellen.  Und gerade das Verhalten des Rotwilds sei »ein einzigartiges Spektakel« für die TV-Leute gewesen, war doch gerade Brunftzeit mit dem damit verbundenen Kräftemessen der männlichen Tiere, erinnert sich Rita Sester. Besonders gefallen habe den Filmleuten aber der feierliche Abschluss der Weinlese und die familiäre Atmosphäre mit dem gemeinsamen Essen der Familie und den Helfern aus Osteuropa auf dem Eichberg oberhalb der Hofgebäude. Insgesamt saßen 18 Menschen am gedeckten Tisch unter freiem Himmel.  

Wie im Paradies

Schwiegermutter Anna Sester und Tochter Alexandra hatten gekocht und das Essen in die Obstanlage gebracht. Ein herrlicher Blick aus dem Tal nach Berghaupten und Straßburg machte das Gefühl, im Paradies zu weilen, perfekt.  

Zum Abschluss der Drehtage stieg am Sonntag als Höhepunkt das Dinner mit den Landfrauen am blanken Holztisch, ein Werkstück von Sohn und Zimmermann Christian Sester. Menüfolge: kalter Hirschrücken, mediterran gewürzt mit »Ritscherle« und gegrilltem Gemüse als Vorspeise, Hirschschulterbraten mit selbstgemachten »Knöpfle«, Williamsbirne und Preiselbeeren als Hauptspeise. Zum Dessert gab es Apfelcrumble, Walnussparfait und Zimtsahne. Von der Weinmanufaktur wurden Rivaner und ein Spätburgunder Kabinett gereicht. Nach dem Dessert machte ein Zibärtle den Genuss perfekt. 

Auch jenseits dieses Schaukochens hat das gemeinsame Essen auf dem Sesterhof einen hohen Stellenwert. Einmal täglich wird mit Schwiegereltern und Arbeitern zusammen gegessen. Dieses Ritual ist wichtig für die Hofgemeinschaft.    

Rita Sester, auch Sprecherin des Landfrauenvereins Gengenbach/Vorderes Kinzigtal,  erhofft sich durch die SWR-Sendung Anfang 2019 nicht nur eine Werbung für den eigenen Hof und seine Angebote, sondern auch für die ganze Region ihrer heimischen Landfrauengemeinschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 48 Minuten
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 3 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 10 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 11 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 11 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 11 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.
vor 11 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 18 Stunden
Hohberger Gemeinderat erhöht Hebesatz Gewerbesteuer
Mit einem Ansatz von 21,7 Millionen Euro ist der Verwaltungshaushalt 2019 von Hohberg der größte seiner Geschichte. Mit reichlich Diskussionsstoff für den Rat.
vor 19 Stunden
Dankeabend der Pfarrgemeinde St. Jakobus
Beim Dankeabend schaute die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald dankbar zurück und neugierig in die Zukunft.