SWR-Sendung "Lecker aufs Land"

Rita Sester zauberte ein Wild-Menü für die Landfrauen

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Rita Sester in ihrer Küche. Hier zauberte sie für die SWR-Fernsehsendung »Lecker aufs Land« ein Menü für die anderen teilnehmenden Landfrauen. ©Erich Fakler

Anfang des Jahres 2019 zeigen sechs Landfrauen in sechs Folgen der SWR-Sendung »Lecker aufs Land« ihre regional geprägten Kochkünste. Eine von ihnen ist Rita Sester vom Winzerhof Sester im Gengenbacher Sondersbach.

Freude, Begeisterung und Dankbarkeit sprühen geradezu aus Rita Sester, wenn sie von ihren Erfahrungen mit dem Filmteam des SWR und dem Austausch mit den weiteren fünf Landfrauen vom Bodensee bis in die Pfalz erzählt. 

Ein Anruf von »Megaherz Film und Fernsehen«, die beauftragte Produktionsfirma des SWR, hatte den Kontakt zu Rita Sester hergestellt. Sie ist eine von sechs Landfrauen dieses TV-Projekts. Jeweils eine der teilnehmenden Landfrauen laden zu einem regional und saisonal ausgerichteten Dinner ein. Zudem wird die individuelle wirtschaftliche Ausrichtung der beteiligten Höfe dargestellt. 

Vor den Dreharbeiten in der ersten Oktoberwoche hatte Rita Sester schon die Gastfreundschaft zweier Kolleginnen auf deren Höfen genossen. Bei diesen Treffen habe sich bereits eine überaus herzliche Freundschaft zwischen den sechs Bäuerinnen entwickelt, so die Landfrau. Auch ist sie überaus dankbar, dass sie auf diese Weise sowohl einen intensiven Einblick in andere bäuerliche Strukturen und Mentalitäten erhalten habe wie auch einen neuen Blick auf die eigene wirtschaftliche Grundlage und deren Entwicklungsmöglichkeit.

 Immer wieder betont die tief in der Heimat verwurzelte Bäuerin die Unterstützung der ganzen Familie von den Schwiegereltern Anna und Herbert Sester, ihrem Mann Thomas sowie ihren Kindern Alexandra, Sophia und Christian. Ohne deren Bereitschaft zu erheblicher Zusatzarbeit hätte sie in der arbeitsintensiven Hochsaison nicht fünfmal für mehrere Tage Hof und Familie verlassen können. 

Mehrere Standbeine

Die arbeitsreichen vielseitigen Standbeine des landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebes im Sondersbach 10 waren aber auch ein wesentliches Auswahlkriterium des SWR-Filmteams. So bewirtschaften die Sesters nicht nur eine ausgedehnte Obstanlage mit Apfel- und Kirschbäumen, Zibarten und  Heidelbeeren, sondern sind mit ihren sechs Hektar Reben auch ein wichtiger Zulieferer für die Weinmanufaktur Gengenbach/Offenburg. 

- Anzeige -

Angebaut werden auch Weizen und Mais als Futtergetreide für die Rotwildherde auf den umliegenden Hofmatten. Ein Stand auf dem samstäglichen Bauernmarkt, zwei Ferienwohnungen und seit Juni zwei Wohnfässer in der Obstanlage bringen zusätzliche Einnahmequellen.  Und gerade das Verhalten des Rotwilds sei »ein einzigartiges Spektakel« für die TV-Leute gewesen, war doch gerade Brunftzeit mit dem damit verbundenen Kräftemessen der männlichen Tiere, erinnert sich Rita Sester. Besonders gefallen habe den Filmleuten aber der feierliche Abschluss der Weinlese und die familiäre Atmosphäre mit dem gemeinsamen Essen der Familie und den Helfern aus Osteuropa auf dem Eichberg oberhalb der Hofgebäude. Insgesamt saßen 18 Menschen am gedeckten Tisch unter freiem Himmel.  

Wie im Paradies

Schwiegermutter Anna Sester und Tochter Alexandra hatten gekocht und das Essen in die Obstanlage gebracht. Ein herrlicher Blick aus dem Tal nach Berghaupten und Straßburg machte das Gefühl, im Paradies zu weilen, perfekt.  

Zum Abschluss der Drehtage stieg am Sonntag als Höhepunkt das Dinner mit den Landfrauen am blanken Holztisch, ein Werkstück von Sohn und Zimmermann Christian Sester. Menüfolge: kalter Hirschrücken, mediterran gewürzt mit »Ritscherle« und gegrilltem Gemüse als Vorspeise, Hirschschulterbraten mit selbstgemachten »Knöpfle«, Williamsbirne und Preiselbeeren als Hauptspeise. Zum Dessert gab es Apfelcrumble, Walnussparfait und Zimtsahne. Von der Weinmanufaktur wurden Rivaner und ein Spätburgunder Kabinett gereicht. Nach dem Dessert machte ein Zibärtle den Genuss perfekt. 

Auch jenseits dieses Schaukochens hat das gemeinsame Essen auf dem Sesterhof einen hohen Stellenwert. Einmal täglich wird mit Schwiegereltern und Arbeitern zusammen gegessen. Dieses Ritual ist wichtig für die Hofgemeinschaft.    

Rita Sester, auch Sprecherin des Landfrauenvereins Gengenbach/Vorderes Kinzigtal,  erhofft sich durch die SWR-Sendung Anfang 2019 nicht nur eine Werbung für den eigenen Hof und seine Angebote, sondern auch für die ganze Region ihrer heimischen Landfrauengemeinschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 3 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...