Offenburg

Rosa Luxemburg der Ortenau

Autor: 
Andreas Moering
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2001
Sie war so etwas wie die Rosa Luxemburg der Ortenau, hat sich als junge Frau kompromisslos dem Kommunismus verschrieben und engagierte sich stark in der Frauenbewegung: Frieda Unger.
Im Mittelpunkt der Veröffentlichungen über Frieda Unger steht ihre politische Tätigkeit in den frühen Jahren der Weimarer Republik als Abgeordnete der KPD im Badischen Landtag, ihre Rolle bei den Herbst- und Hungerunruhen von 1923, deren Gerichtsverfahren und ihre Verurteilung wegen Hochverrats im Jahr 1926. Frieda Unger, geborene Eckert, erlebte die Monarchie nicht als die »gute alte Zeit«. Die kleinbürgerliche Familie der am 9. Juli 1888 in Schopfheim geborenen Unger war arm. Das Steinhauergewerbe des Vaters kam mit dem Aufkommen der Zementindustrie zum Erliegen. Mit drei Jahren Waise, wuchs Frieda Unger im Haushalt ihrer Großmutter auf. Als Kind erlebte sie, wie der Gerichtsvollzieher fast täglich ins Haus kam. Mit 14 Jahren musste sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie arbeitete als Dienstmädchen in Basler Patrizierfamilien. Dort lernte sie das Leben der Reichen kennen und machte sich ihre Gedanken darüber. Mit ihrem Mann, dem Maurer Karl Unger, zog sie 1914 nach Lahr. Mandat im Landtag Durch ihren Mann, der seit 1910 SPD-Mitglied war, wurde sie mit sozialistischen Schriften vertraut, wodurch ihr die krassen Gegensätze der Vorkriegsgesellschaft zu einem Problem wurden, gegen das man angehen musste. Auf einer Versammlung streikender Arbeiter entdeckte sie ihre Begabung als Rednerin und Agitatorin. 1911 trat sie in die SPD ein. Bei deren Spaltung 1917 stand sie auf der Seite der USPD und wechselte 1922 zur KPD. Ihr Vorbild war Rosa Luxemburg. Clara Zetkin kannte sie persönlich. 1921 erhielt sie eines der beiden Mandate der USPD im badischen Landtag. Von 1922 bis zum Ende der Legislaturperiode 1925 arbeitete sie mit den KPD-Abgeordneten zusammen. Frauen solidarisch Frieda Unger wurde im Mai 1926 vom Reichsgericht wegen Vorbereitung zum Hochverrat nach dem Gesetz »zum Schutz der Republik« vom Juli 1922 zu zweieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt. Der Grund: Im Inflationsjahr 1923 gab es Unruhen in den Städten Lahr, Lörrach und Schopfheim, an denen Frieda Unger maßgeblich beteiligt war. Sie und ihre Genossen setzten sich mit der Organisation von Streiks, Demonstrationen und öffentlichen Reden für die Errichtung einer deutschlandweiten Räterepublik ein. Sämtliche Frauen im badischen Landtag haben sich interfraktionell für Frieda Unger eingesetzt. Da sie als Abgeordnete Immunität genoss, wurde sie aus der Untersuchungshaft entlassen. Nach ihrem Mandat trat sie 1926 ihre Strafe in Bruchsal an. Dort heiratete sie 1927 in zweiter Ehe den Lahrer Max Haas, der ebenfalls an den Unruhen von 1923 beteiligt war. Bis 1931 lebten die beiden in Lahr, zogen dann nach Berlin. Während der NS-Zeit wurde sie mehrfach für mehrere Monate von der Gestapo inhaftiert. Nach 1945 stellte sich Frieda Unger dem Aufbau von Ostdeutschland zur Verfügung. Sie war Abteilungsleiterin der Zentralverwaltung Landwirtschaft und Forst für die sowjetische Besatzungszone. Als 70-Jährige zog sie sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem öffentlichen Leben zurück. Frieda Unger starb am 12. April 1975 in Ost-Berlin. Michael Haß

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Für die Bushaltestellen beim Ortenau-Klinikum in der Moltkestraße wünscht sich Grünen-Stadtrat Stefan Böhm Wartehäuschen.
vor 22 Minuten
Für Verbesserung bei den Bushaltestellen in der Moltkestraße 
Mit dem Wunsch nach Buswartehäuschen beim Ortenau-Klinikum am Ebertplatz hat sich Stefan Böhm, Stadtrat von Bündnis 90/Die Grünen im Offenburger Gemeinderat, an Oberbürgermeister Marco Steffens gewandt.
Mehr als 100 Kinder haben am ersten Abenteuerland-Gottesdienst teilgenommen. Der wurde von einem Frühstück und einer Kleingruppenzeit umrahmt.
vor 2 Stunden
»Es ist wie nach Hause kommen«
Am Sonntag vergangener Woche hat in Langhurst der erste Abenteuerland-Gottesdienst stattgefunden. Der nächste ist bereits am kommenden Sonntag, 2. Juni.
vor 2 Stunden
Experten-Lob
Der Zeller Golfplatz Gröbernhof ist von Fachleuten des Landesgolfverbands und des Stuttgarter Landwirtschaftsministeriums wegen seines Natur- und Artenschutzes gelobt worden. Vor allem die Artenvielfalt wurde hervorgehoben.  
Timo Ehret und diese fußballbegeisterten Jungs fiebern den Finalspielen entgegen.
vor 2 Stunden
»Besucher sollen sich wohl fühlen«
Der Fußballverein Weier wurde vom Fußballbezirk mit der Austragung der Bezirkspokalfinalspiele im Juniorenfußball beauftragt. Diese finden am 30. Mai auf dem Sportgelände in Weier statt. Das Offenburger Tageblatt hat beim Sprecher des FV Weier, Timo Ehret, nachgefragt, was es mit dem sportlichen...
vor 2 Stunden
Historischer Verein
 Die geführten Wanderungen des Historischen Vereins Nordrach finden nach wie vor großes Interesse, sie verbinden Wandern mit Geschichte. 
Der Hauptsitz der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, direkt an der B 33 gelegen, soll bestehen bleiben – genauso wie der Standort Zell-Weierbach.
vor 8 Stunden
Einstimmige Entscheidung
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg wird nicht auf der grünen Wiese neu bauen. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entschieden, wie die Verantwortlichen am Wochenende den Winzern und Mitarbeitern mitgeteilt haben. Wesentliches Argument ist die Wirtschaftlichkeit. 
Zahlreiche Bürger ließen bereits beim »Europa-Flashmob« am Samstag die »Ode an die Freude« erklingen.
vor 8 Stunden
Gute Wahlbeteiligung
Die ersten Ergebnisse vom Wahltag stehen auch für Offenburg fest – und sorgen vor allem im Hinblick auf die Wahlbeteiligung für Freude. Aus Sicht der Beteiligten lief das meiste gut, wenngleich es den ein oder anderen Fallstrick gibt. Mit Spannung erwartet werden die Ergebnisse der Kommunalwahl.
24 Jahre lang war Hans Weiner Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Durbach. Im dortigen Rathaus hat er damals schon seine Ausbildung absolviert.
vor 9 Stunden
Jubilar war 24 Jahre lang Bürgermeister von Durbach
Auf die Ehrenbürgerwürde hat er einst verzichtet. Dabei sind seine Verdienste um die Gemeinde Durbach unbestritten: Alt-Bürgermeister Hans Weiner hat am  Sonntag im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Weiner ist der Gründungsvater des Wein- und Heimatmuseums und der...
vor 11 Stunden
Altstadt-Antikmarkt, Feste, Kultur
Tausende Besucher waren am Wochenende in und um Gengenbach unterwegs. Die ganze Stadt war ein Festplatz, dem der Altstadt-Antikmarkt angegliedert war.
vor 11 Stunden
Alemannischer Liederabend
Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).
vor 13 Stunden
Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.
Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer«...
Einige Ehrungen gab es in der Hauptversammlung der Offenburger Baugenossenschaft. Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten mit Geschäftsführer Markus Kohler (links) und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Männle (rechts).
vor 17 Stunden
»Es geht um Wohnen und das Recht auf Wohnen!«
Bei der 104. Mitgliederversammlung hat die Offenburger Baugenossenschaft (OBG) am Donnerstag erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. 2019 soll über eine Million Euro in Instandhaltungen investiert werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, worum es der OBG im Kern geht.