Offenburg

Rosa Luxemburg der Ortenau

Autor: 
Andreas Moering
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2001
Sie war so etwas wie die Rosa Luxemburg der Ortenau, hat sich als junge Frau kompromisslos dem Kommunismus verschrieben und engagierte sich stark in der Frauenbewegung: Frieda Unger.
Im Mittelpunkt der Veröffentlichungen über Frieda Unger steht ihre politische Tätigkeit in den frühen Jahren der Weimarer Republik als Abgeordnete der KPD im Badischen Landtag, ihre Rolle bei den Herbst- und Hungerunruhen von 1923, deren Gerichtsverfahren und ihre Verurteilung wegen Hochverrats im Jahr 1926. Frieda Unger, geborene Eckert, erlebte die Monarchie nicht als die »gute alte Zeit«. Die kleinbürgerliche Familie der am 9. Juli 1888 in Schopfheim geborenen Unger war arm. Das Steinhauergewerbe des Vaters kam mit dem Aufkommen der Zementindustrie zum Erliegen. Mit drei Jahren Waise, wuchs Frieda Unger im Haushalt ihrer Großmutter auf. Als Kind erlebte sie, wie der Gerichtsvollzieher fast täglich ins Haus kam. Mit 14 Jahren musste sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie arbeitete als Dienstmädchen in Basler Patrizierfamilien. Dort lernte sie das Leben der Reichen kennen und machte sich ihre Gedanken darüber. Mit ihrem Mann, dem Maurer Karl Unger, zog sie 1914 nach Lahr. Mandat im Landtag Durch ihren Mann, der seit 1910 SPD-Mitglied war, wurde sie mit sozialistischen Schriften vertraut, wodurch ihr die krassen Gegensätze der Vorkriegsgesellschaft zu einem Problem wurden, gegen das man angehen musste. Auf einer Versammlung streikender Arbeiter entdeckte sie ihre Begabung als Rednerin und Agitatorin. 1911 trat sie in die SPD ein. Bei deren Spaltung 1917 stand sie auf der Seite der USPD und wechselte 1922 zur KPD. Ihr Vorbild war Rosa Luxemburg. Clara Zetkin kannte sie persönlich. 1921 erhielt sie eines der beiden Mandate der USPD im badischen Landtag. Von 1922 bis zum Ende der Legislaturperiode 1925 arbeitete sie mit den KPD-Abgeordneten zusammen. Frauen solidarisch Frieda Unger wurde im Mai 1926 vom Reichsgericht wegen Vorbereitung zum Hochverrat nach dem Gesetz »zum Schutz der Republik« vom Juli 1922 zu zweieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt. Der Grund: Im Inflationsjahr 1923 gab es Unruhen in den Städten Lahr, Lörrach und Schopfheim, an denen Frieda Unger maßgeblich beteiligt war. Sie und ihre Genossen setzten sich mit der Organisation von Streiks, Demonstrationen und öffentlichen Reden für die Errichtung einer deutschlandweiten Räterepublik ein. Sämtliche Frauen im badischen Landtag haben sich interfraktionell für Frieda Unger eingesetzt. Da sie als Abgeordnete Immunität genoss, wurde sie aus der Untersuchungshaft entlassen. Nach ihrem Mandat trat sie 1926 ihre Strafe in Bruchsal an. Dort heiratete sie 1927 in zweiter Ehe den Lahrer Max Haas, der ebenfalls an den Unruhen von 1923 beteiligt war. Bis 1931 lebten die beiden in Lahr, zogen dann nach Berlin. Während der NS-Zeit wurde sie mehrfach für mehrere Monate von der Gestapo inhaftiert. Nach 1945 stellte sich Frieda Unger dem Aufbau von Ostdeutschland zur Verfügung. Sie war Abteilungsleiterin der Zentralverwaltung Landwirtschaft und Forst für die sowjetische Besatzungszone. Als 70-Jährige zog sie sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem öffentlichen Leben zurück. Frieda Unger starb am 12. April 1975 in Ost-Berlin. Michael Haß

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jahrzehnte alte Weine
vor 2 Stunden
Mit dem Verkauf von Jahrzehnte alten Weinflaschen aus den Beständen der früheren Ortenberger Winzergenossenschaft will die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung Spenden für die denkmalgerechte Sanierung des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Nepomuk-Brunnens sammeln.
Offenburg
vor 3 Stunden
Ein Lieferwagen ist am Montagmorgen in der Nähe des Offenburger Kreisschulzentrums in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch, das Fahrzeug wurde jedoch schwer beschädigt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. 
Verhandlung vor dem Amtsgericht
vor 5 Stunden
Hat ein Paketzusteller einen Fernseher mit nach Hause genommen und somit unterschlagen? Um diese Frage ging es vergangene Woche vor dem Amtsgericht Offenburg. Dem Mann wurde auch vorgeworfen, die Unterschrift der Frau gefälscht zu haben, die sich weigerte, das Gerät anzunehmen.
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 8 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: der Offenburger Literaturkreis in der Metzgerstraße 17.
Veranstaltung in der Von-Berckholtz-Schule
vor 9 Stunden
Oft spannender und auf jeden Fall lehrreicher als ein Videospiel: Schüler der Von-Berckholtz-Schule in Ortenberg haben die zur Tradition gewordene Bücherausstellung im Gymnastikraum mit Leben gefüllt.
Spende ermöglicht Stelle für Betreuung
vor 9 Stunden
Die Lesewelt Ortenau wünscht sich eine hauptamtliche Person, die die ehrenamtlichen Vorleser betreut. Dank der Spende der Sparkasse Offenburg/Ortenau in Höhe von 6000 Euro kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.
Offenburg
vor 9 Stunden
Offenburg ist seit Kurzem im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft »Fahrradfreundliche Kommunen Baden-Württemberg« vertreten. Baubürgermeister Oliver Martini wurde bei der Mitgliederversammlung in das Gremium gewählt.
Aufführungen im Januar
vor 10 Stunden
Die Jugend der Laienspielgruppe Dundenheim bereitet sich auf ihr neues Märchenstück vor. Nachdem im Februar dieses Jahres das Stück nach Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer« auf die Bühne der Lindenfeldhalle kam, geht es im Januar mit der Fortsetzung aus dem Jahr 1962...
Biberacher Büromöbelhersteller will investieren
vor 10 Stunden
Die Biberacher Firma Hund Möbelwerke ehrte am Donnerstag ihre Arbeitsjubilare bei einer Feier in der Werkskantine. In diesem Rahmen wurden auch Investitionspläne für Biberach und Sulzdorf erläutert.
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 10 Stunden
Die Schülerinnen und Schüler des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums Gengenbach boten am Donnerstagabend beim Kulturabend ihrem Publikum ein opulentes Unterhaltungsmenü mit fünfzehn Gängen. 
Interview mit Fraktionssprecher
vor 17 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...
Verantwortliche meldeten sich beim OT
vor 18 Stunden
Aufgehübschter Weihnachtsbaum auf dem Durbacher Friedhof: Neben einer Lichterkette hängen seit Donnerstagnacht auch Christbaumkugeln und Lametta am Weihnachtsbaum. Die Schmücker meldeten sich telefonisch beim Offenburger Tageblatt.