Offenburg

Rosa Luxemburg der Ortenau

Autor: 
Andreas Moering
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2001
Sie war so etwas wie die Rosa Luxemburg der Ortenau, hat sich als junge Frau kompromisslos dem Kommunismus verschrieben und engagierte sich stark in der Frauenbewegung: Frieda Unger.
Im Mittelpunkt der Veröffentlichungen über Frieda Unger steht ihre politische Tätigkeit in den frühen Jahren der Weimarer Republik als Abgeordnete der KPD im Badischen Landtag, ihre Rolle bei den Herbst- und Hungerunruhen von 1923, deren Gerichtsverfahren und ihre Verurteilung wegen Hochverrats im Jahr 1926. Frieda Unger, geborene Eckert, erlebte die Monarchie nicht als die »gute alte Zeit«. Die kleinbürgerliche Familie der am 9. Juli 1888 in Schopfheim geborenen Unger war arm. Das Steinhauergewerbe des Vaters kam mit dem Aufkommen der Zementindustrie zum Erliegen. Mit drei Jahren Waise, wuchs Frieda Unger im Haushalt ihrer Großmutter auf. Als Kind erlebte sie, wie der Gerichtsvollzieher fast täglich ins Haus kam. Mit 14 Jahren musste sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie arbeitete als Dienstmädchen in Basler Patrizierfamilien. Dort lernte sie das Leben der Reichen kennen und machte sich ihre Gedanken darüber. Mit ihrem Mann, dem Maurer Karl Unger, zog sie 1914 nach Lahr. Mandat im Landtag Durch ihren Mann, der seit 1910 SPD-Mitglied war, wurde sie mit sozialistischen Schriften vertraut, wodurch ihr die krassen Gegensätze der Vorkriegsgesellschaft zu einem Problem wurden, gegen das man angehen musste. Auf einer Versammlung streikender Arbeiter entdeckte sie ihre Begabung als Rednerin und Agitatorin. 1911 trat sie in die SPD ein. Bei deren Spaltung 1917 stand sie auf der Seite der USPD und wechselte 1922 zur KPD. Ihr Vorbild war Rosa Luxemburg. Clara Zetkin kannte sie persönlich. 1921 erhielt sie eines der beiden Mandate der USPD im badischen Landtag. Von 1922 bis zum Ende der Legislaturperiode 1925 arbeitete sie mit den KPD-Abgeordneten zusammen. Frauen solidarisch Frieda Unger wurde im Mai 1926 vom Reichsgericht wegen Vorbereitung zum Hochverrat nach dem Gesetz »zum Schutz der Republik« vom Juli 1922 zu zweieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt. Der Grund: Im Inflationsjahr 1923 gab es Unruhen in den Städten Lahr, Lörrach und Schopfheim, an denen Frieda Unger maßgeblich beteiligt war. Sie und ihre Genossen setzten sich mit der Organisation von Streiks, Demonstrationen und öffentlichen Reden für die Errichtung einer deutschlandweiten Räterepublik ein. Sämtliche Frauen im badischen Landtag haben sich interfraktionell für Frieda Unger eingesetzt. Da sie als Abgeordnete Immunität genoss, wurde sie aus der Untersuchungshaft entlassen. Nach ihrem Mandat trat sie 1926 ihre Strafe in Bruchsal an. Dort heiratete sie 1927 in zweiter Ehe den Lahrer Max Haas, der ebenfalls an den Unruhen von 1923 beteiligt war. Bis 1931 lebten die beiden in Lahr, zogen dann nach Berlin. Während der NS-Zeit wurde sie mehrfach für mehrere Monate von der Gestapo inhaftiert. Nach 1945 stellte sich Frieda Unger dem Aufbau von Ostdeutschland zur Verfügung. Sie war Abteilungsleiterin der Zentralverwaltung Landwirtschaft und Forst für die sowjetische Besatzungszone. Als 70-Jährige zog sie sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem öffentlichen Leben zurück. Frieda Unger starb am 12. April 1975 in Ost-Berlin. Michael Haß

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Geburtsstunde könnte auch schon 1818 sein
Die Althistorische Narrenzunft feiert mit dem großen Narrentreffen an diesem Wochenende ihr 175-jähriges Bestehen. Werner Mezger, der Experte für die Schwäbisch-Alemannische Fasnacht schlechthin, hält das für sehr bescheiden. "Die Althistorische Narrenzunft könnte mit gutem Recht auch schon ihren...
vor 3 Stunden
In Biberach aufgewachsen / Ehemaliger OT-Mitarbeiter
Ab Mai präsentiert ­Georg Bruder die Hauptausgabe von »SWR Aktuell Baden-Württemberg« täglich um 19.30 Uhr im Wechsel mit Stephanie Haiber. Der 39-jährige tritt die Nachfolge von Dieter Fritz an. Vor allem den Biberachern dürfte der Name des neuen Nachrichten-Moderators ein Begriff sein: Georg...
vor 5 Stunden
Vereine bieten kulinarische Köstlichkeiten an
Die Vorbereitungen für die Wierer Fressgass am Fasendzischidg sind abgeschlossen, die Verpflegungsfolge ist geordnet und zwei neue Anbieter werden auf dem Schulhof ab 11 Uhr präsent sein.
vor 12 Stunden
Rat Schutterwald sagt Ja zum Mobilitätsnetzwerk Ortenau
Schutterwald beteiligt sich am Mobilitätsnetzwerk Ortenau. Das beschloss der Gemeinderat. In drei Jahren hat die Gemeinde 17 000 Euro dafür zu bezahlen.
vor 14 Stunden
Das »Dreigestirn« zeigt Flagge
Wer in den vergangenen Tagen am Gerätehaus des Einsatzabschnitts Nord der Freiwilligen Feuerwehr in Bühl vorbeifuhr, konnte die Veränderung von der Bundesstraße aus erkennen: An der Gebäudefront wurden die Wappen der drei Ortsteile angebracht, welche dem Löschverbund angehören.
vor 18 Stunden
Wenn der Verkehr die Ruhe raubt
Der Offenburger Ortsteil Elgersweier und der Verkehrslärm – ein Thema, das den Ort und seine Bürger schon seit Jahren beschäftigt und auch verärgert. Aus Sicht der Behörden gibt es keinen Handlungsspielraum mehr. Die Mittelbadische Presse hat nachgehakt, um den aktuellen Stand aufzuzeigen.
vor 21 Stunden
Auf Schwarzwaldhof aufgewachsen
Als Theresia Leimgruber am 17. Februar 1918 geboren wurde, war der Erste Weltkrieg noch nicht vorbei. Sie wuchs auf einem Schwarzwaldhof in St. Märgen auf. Heute lebt sie in der Offenburger Oststadt, wo sie morgen ihren 101. Geburtstag feiert.  
16.02.2019
Das Bürgerhaus wird geplant
Die Schutterzeller Einwohner sollen ein Bürgerhaus bekommen. 1,4 Millionen Euro stehen im Neurieder Haushalt 2019/2020 bereit. In der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch im Rathaus wurde der Plan zur Umsetzung  vorgestellt. Das Gebäude soll am Freizeitgelände am See errichtet werden. Die Umsetzung...
16.02.2019
Am Samstag in der Eishalle
Am heutigen Samstag veranstalten die Ice Freestyler Offenburg einen Eislaufkurs für Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Freizeitarena. Zehn Teilnehmer können sich auf dem Eis ausprobieren. Das Offenburger Tageblatt hat mit Ice Freestyler Alessandro Nock über die Veranstaltung gesprochen...
16.02.2019
Offenburg
OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert, was diese Woche in der Stadt los war.
16.02.2019
Einstimmiges Votum im Ortschaftsrat
In der Ortschaftsrats Sitzung am Mittwochabend gab das Gremium einen Empfehlungsbeschluss an den Gemeiunderat Biberach ab, im Ortsteil einen Naturkindergarten im Obertal 7/8  einzurichten. Bereits am Montag, 18. Februar, wird das Thema im Gemeinderat Biberach behandelt.   
16.02.2019
Ortenberg
Die Vorbereitungen für den 17. Hermännle Obend laufen auf Hochtouren. Die Ortenberger Wirtefasent ist bereits über die Region hinaus zur Kultveranstaltung geworden. In sechs Gastro-Betrieben kann gefeiert werden. Die besten Kostümideen werden prämiert.