Debatte auf dem Offenburger Marktplatz

»Rotes Sofa«: Bundestagskandidaten beantworten Schülerfragen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2017

Nahmen auf dem »Roten Sofa« Platz und stellten sich den Fragen der Jugendlichen (von links): Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder ­(Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD). ©Ulrich Marx

Sechs Bundestagskandidaten nahmen gestern auf dem »Roten Sofa« Platz. Bei dem Projekt stellten sich die Kandidaten den Fragen von Schülern der Erich-Kästner-Realschule. Viele Themen wurden angesprochen, besonders Europa und Flüchtlinge interessierten die Jugendlichen. 

Der Name ist Programm: Beim »Roten Sofa« stellen Schüler vor einer Wahl den kandidierenden Politikern Fragen, und auf eben jenem Möbelstück nehmen die Kandidaten dafür Platz. Gestern Nachmittag gab es das siebte »Rote Sofa«, das vom Kinder- und Jugendtreff Buntes Haus organisiert wird. 

Aufgrund des schlechten Wetters fand die Fragestunde nicht wie geplant unter den Pagoden, sondern in einem Zelt auf dem Marktplatz statt. Dort stellten Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule den Bundestagskandidaten Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder (Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD) die zuvor von den rund 70 Schülern in Workshops erarbeiteten Fragen. 

Die Regeln: Ein Kandidat hatte für eine Antwort eine Minute Zeit. Jeder Politiker hatte  zwei Joker für zusätzliche Redezeit. Die ersten Fragen richtete Schülerin Julia Schäfer an Maygutiak: »Warum ist die EU gescheitert? Welche Vorteile bringt ein EU-Austritt?« 
»Wir wurden nie gefragt, ob wir Kompetenzen nach Brüssel abgeben wollen«, antwortete Maygutiak. Er verwies auf Länder wie Großbritannien und fragte: »Warum können nicht auch wir darüber abstimmen, ob wir in der EU bleiben wollen?« Maygutiaks Antwort hatte zur Folge, dass Großklaus, Elvira Drobinski-Weiß, Kovac und Binder jeweils einen ihrer Joker zückten, um sich für die EU starkzumachen. Sie sei wichtig für den Frieden, betonte Kovac. Drobinski-Weiß erinnerte an die Freiheit, sich innerhalb der EU zu bewegen. 

»Das Parlament hat zu wenig Rechte. Wir wollen eine Demokratisierung der EU und ein soziales Europa«, sagte Binder. Durch die Einwände seiner Kontrahenten nutzte auch Maygutiak einen Joker, um das Gesagte als »schöne Sprachveranstaltung« zu kommentieren. »Für Frieden brauchen wir kein Diktat aus der EU«, entgegnete er. 

Geschlossene Grenzen

- Anzeige -

Die Schüler wollten von Binder und Maygutiak deren Meinung zu geschlossenen Grenzen für »wirtschaftlich ungeeignete Flüchtlinge« wissen. Binder erklärte, dass offene Grenzen nicht von der Qualifikation der Menschen abhängen dürften. 
»Ein Land kann offene Grenzen haben, ein Land kann ein Sozialstaat sein, beides zusammen geht nicht«, sagte Maygutiak. Kovac und Großklaus mischten sich per Joker ein. Kovac verwies auf die vielen unbesetzten Stellen in Industrie, Handel und Handwerk. »Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz«, sagte Großklaus. 

Beim Thema erneuerbare Energien erklärte Stephani: »Ich sehe die Zukunft in erneuerbaren Energien. Wir müssen dem Markt mehr Raum geben.« Obwohl bis zu ihrem Renteneintritt noch viele Jahre vergehen werden, interessierten sich die Schüler für das Thema.  Drobinski-Weiß nannte den Mindestlohn, der dafür sorge, dass Menschen einen bestimmten Lohn bekommen. Der Übergang von Teilzeit in Vollzeit, der vor allem viele Frauen betreffe, müsse ermöglicht werden, so Drobinski-Weiß. 

»Ist es Wahlkalkül?«

Auch die innere Sicherheit beschäftigte die Schüler der Erich-Kästner-Realschule. »Ist es Wahlkalkül, dass die Aufstockung der Polizei wieder so im Fokus steht?«, wollten sie wissen. Es sei wichtig, dass die Polizei gut aufgestellt ist, sagte Kovac. »Die Aufgaben sind vielfältiger und das Sicherheitsbedürfnis ist größer geworden«, erklärte Drobinski-Weiß. Ihrer Aussage stimmte Großklaus zu. Bei der Polizei, aber auch in der Pflege, brauche es mehr Personal, so Großklaus. Binders Tenor war ein anderer: »Die innere Sicherheit lenkt nur von anderen Problemen, beispielsweise von sozialen, ab.« Sie verwies auf die Armut in Deutschland. 

Da es keine Frage dazu gegeben hatte, nutzte Großklaus am Ende der Stunde seine Schlussworte für ein ureigenes, grünes Thema – den Klimawandel. »Es gab keine Frage dazu, dabei betrifft es euch. Ihr müsst in dieser Welt weiterleben.« 

Hintergrund

Weitere Themen

Weitere Fragen gab es zur Bekämpfung von Fluchtursachen, zur Legalisierung von Cannabis, zum Mindestlohn von zwölf Euro die Stunde und zu den teils ausländischen Wurzeln (USA) von Maygutiak im Zusammenhang mit seiner AfD-Mitgliedschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Frontalzusammenstoß mit Auto
Ein 81-jähriger Pedelec-Fahrer ist am Samstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim von einem Autofahrer frontal erfasst worden. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
vor 10 Stunden
Wirt Halil Yildirim bietet mittags eine warme Mahlzeit an
Im Restaurant »Zum Alten Guglhupf« in der Metzgerstraße in Offenburg gibt es seit etwa drei Wochen kostenlos Suppe für Obdachlose. Jeden Mittag zwischen 12 und 15 Uhr kann die Suppe mit eigenen Bechern oder Gefäßen abgeholt werden.  
vor 13 Stunden
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 15 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 15 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 15 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 15 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 15 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 15 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 15 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 15 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.