Debatte auf dem Offenburger Marktplatz

»Rotes Sofa«: Bundestagskandidaten beantworten Schülerfragen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2017

Nahmen auf dem »Roten Sofa« Platz und stellten sich den Fragen der Jugendlichen (von links): Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder ­(Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD). ©Ulrich Marx

Sechs Bundestagskandidaten nahmen gestern auf dem »Roten Sofa« Platz. Bei dem Projekt stellten sich die Kandidaten den Fragen von Schülern der Erich-Kästner-Realschule. Viele Themen wurden angesprochen, besonders Europa und Flüchtlinge interessierten die Jugendlichen. 

Der Name ist Programm: Beim »Roten Sofa« stellen Schüler vor einer Wahl den kandidierenden Politikern Fragen, und auf eben jenem Möbelstück nehmen die Kandidaten dafür Platz. Gestern Nachmittag gab es das siebte »Rote Sofa«, das vom Kinder- und Jugendtreff Buntes Haus organisiert wird. 

Aufgrund des schlechten Wetters fand die Fragestunde nicht wie geplant unter den Pagoden, sondern in einem Zelt auf dem Marktplatz statt. Dort stellten Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule den Bundestagskandidaten Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder (Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD) die zuvor von den rund 70 Schülern in Workshops erarbeiteten Fragen. 

Die Regeln: Ein Kandidat hatte für eine Antwort eine Minute Zeit. Jeder Politiker hatte  zwei Joker für zusätzliche Redezeit. Die ersten Fragen richtete Schülerin Julia Schäfer an Maygutiak: »Warum ist die EU gescheitert? Welche Vorteile bringt ein EU-Austritt?« 
»Wir wurden nie gefragt, ob wir Kompetenzen nach Brüssel abgeben wollen«, antwortete Maygutiak. Er verwies auf Länder wie Großbritannien und fragte: »Warum können nicht auch wir darüber abstimmen, ob wir in der EU bleiben wollen?« Maygutiaks Antwort hatte zur Folge, dass Großklaus, Elvira Drobinski-Weiß, Kovac und Binder jeweils einen ihrer Joker zückten, um sich für die EU starkzumachen. Sie sei wichtig für den Frieden, betonte Kovac. Drobinski-Weiß erinnerte an die Freiheit, sich innerhalb der EU zu bewegen. 

»Das Parlament hat zu wenig Rechte. Wir wollen eine Demokratisierung der EU und ein soziales Europa«, sagte Binder. Durch die Einwände seiner Kontrahenten nutzte auch Maygutiak einen Joker, um das Gesagte als »schöne Sprachveranstaltung« zu kommentieren. »Für Frieden brauchen wir kein Diktat aus der EU«, entgegnete er. 

Geschlossene Grenzen

- Anzeige -

Die Schüler wollten von Binder und Maygutiak deren Meinung zu geschlossenen Grenzen für »wirtschaftlich ungeeignete Flüchtlinge« wissen. Binder erklärte, dass offene Grenzen nicht von der Qualifikation der Menschen abhängen dürften. 
»Ein Land kann offene Grenzen haben, ein Land kann ein Sozialstaat sein, beides zusammen geht nicht«, sagte Maygutiak. Kovac und Großklaus mischten sich per Joker ein. Kovac verwies auf die vielen unbesetzten Stellen in Industrie, Handel und Handwerk. »Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz«, sagte Großklaus. 

Beim Thema erneuerbare Energien erklärte Stephani: »Ich sehe die Zukunft in erneuerbaren Energien. Wir müssen dem Markt mehr Raum geben.« Obwohl bis zu ihrem Renteneintritt noch viele Jahre vergehen werden, interessierten sich die Schüler für das Thema.  Drobinski-Weiß nannte den Mindestlohn, der dafür sorge, dass Menschen einen bestimmten Lohn bekommen. Der Übergang von Teilzeit in Vollzeit, der vor allem viele Frauen betreffe, müsse ermöglicht werden, so Drobinski-Weiß. 

»Ist es Wahlkalkül?«

Auch die innere Sicherheit beschäftigte die Schüler der Erich-Kästner-Realschule. »Ist es Wahlkalkül, dass die Aufstockung der Polizei wieder so im Fokus steht?«, wollten sie wissen. Es sei wichtig, dass die Polizei gut aufgestellt ist, sagte Kovac. »Die Aufgaben sind vielfältiger und das Sicherheitsbedürfnis ist größer geworden«, erklärte Drobinski-Weiß. Ihrer Aussage stimmte Großklaus zu. Bei der Polizei, aber auch in der Pflege, brauche es mehr Personal, so Großklaus. Binders Tenor war ein anderer: »Die innere Sicherheit lenkt nur von anderen Problemen, beispielsweise von sozialen, ab.« Sie verwies auf die Armut in Deutschland. 

Da es keine Frage dazu gegeben hatte, nutzte Großklaus am Ende der Stunde seine Schlussworte für ein ureigenes, grünes Thema – den Klimawandel. »Es gab keine Frage dazu, dabei betrifft es euch. Ihr müsst in dieser Welt weiterleben.« 

Hintergrund

Weitere Themen

Weitere Fragen gab es zur Bekämpfung von Fluchtursachen, zur Legalisierung von Cannabis, zum Mindestlohn von zwölf Euro die Stunde und zu den teils ausländischen Wurzeln (USA) von Maygutiak im Zusammenhang mit seiner AfD-Mitgliedschaft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
vor 9 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
vor 12 Stunden
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
vor 13 Stunden
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
21.02.2020
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
21.02.2020
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
21.02.2020
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.