Debatte auf dem Offenburger Marktplatz

»Rotes Sofa«: Bundestagskandidaten beantworten Schülerfragen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2017

Nahmen auf dem »Roten Sofa« Platz und stellten sich den Fragen der Jugendlichen (von links): Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder ­(Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD). ©Ulrich Marx

Sechs Bundestagskandidaten nahmen gestern auf dem »Roten Sofa« Platz. Bei dem Projekt stellten sich die Kandidaten den Fragen von Schülern der Erich-Kästner-Realschule. Viele Themen wurden angesprochen, besonders Europa und Flüchtlinge interessierten die Jugendlichen. 

Der Name ist Programm: Beim »Roten Sofa« stellen Schüler vor einer Wahl den kandidierenden Politikern Fragen, und auf eben jenem Möbelstück nehmen die Kandidaten dafür Platz. Gestern Nachmittag gab es das siebte »Rote Sofa«, das vom Kinder- und Jugendtreff Buntes Haus organisiert wird. 

Aufgrund des schlechten Wetters fand die Fragestunde nicht wie geplant unter den Pagoden, sondern in einem Zelt auf dem Marktplatz statt. Dort stellten Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule den Bundestagskandidaten Kordula Kovac (CDU), Elvira Drobinski-Weiß (SPD), Norbert Großklaus (Grüne), Karin Binder (Linke), Trutz-Ulrich Stephani (FDP) und Taras Maygutiak (AfD) die zuvor von den rund 70 Schülern in Workshops erarbeiteten Fragen. 

Die Regeln: Ein Kandidat hatte für eine Antwort eine Minute Zeit. Jeder Politiker hatte  zwei Joker für zusätzliche Redezeit. Die ersten Fragen richtete Schülerin Julia Schäfer an Maygutiak: »Warum ist die EU gescheitert? Welche Vorteile bringt ein EU-Austritt?« 
»Wir wurden nie gefragt, ob wir Kompetenzen nach Brüssel abgeben wollen«, antwortete Maygutiak. Er verwies auf Länder wie Großbritannien und fragte: »Warum können nicht auch wir darüber abstimmen, ob wir in der EU bleiben wollen?« Maygutiaks Antwort hatte zur Folge, dass Großklaus, Elvira Drobinski-Weiß, Kovac und Binder jeweils einen ihrer Joker zückten, um sich für die EU starkzumachen. Sie sei wichtig für den Frieden, betonte Kovac. Drobinski-Weiß erinnerte an die Freiheit, sich innerhalb der EU zu bewegen. 

»Das Parlament hat zu wenig Rechte. Wir wollen eine Demokratisierung der EU und ein soziales Europa«, sagte Binder. Durch die Einwände seiner Kontrahenten nutzte auch Maygutiak einen Joker, um das Gesagte als »schöne Sprachveranstaltung« zu kommentieren. »Für Frieden brauchen wir kein Diktat aus der EU«, entgegnete er. 

Geschlossene Grenzen

- Anzeige -

Die Schüler wollten von Binder und Maygutiak deren Meinung zu geschlossenen Grenzen für »wirtschaftlich ungeeignete Flüchtlinge« wissen. Binder erklärte, dass offene Grenzen nicht von der Qualifikation der Menschen abhängen dürften. 
»Ein Land kann offene Grenzen haben, ein Land kann ein Sozialstaat sein, beides zusammen geht nicht«, sagte Maygutiak. Kovac und Großklaus mischten sich per Joker ein. Kovac verwies auf die vielen unbesetzten Stellen in Industrie, Handel und Handwerk. »Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz«, sagte Großklaus. 

Beim Thema erneuerbare Energien erklärte Stephani: »Ich sehe die Zukunft in erneuerbaren Energien. Wir müssen dem Markt mehr Raum geben.« Obwohl bis zu ihrem Renteneintritt noch viele Jahre vergehen werden, interessierten sich die Schüler für das Thema.  Drobinski-Weiß nannte den Mindestlohn, der dafür sorge, dass Menschen einen bestimmten Lohn bekommen. Der Übergang von Teilzeit in Vollzeit, der vor allem viele Frauen betreffe, müsse ermöglicht werden, so Drobinski-Weiß. 

»Ist es Wahlkalkül?«

Auch die innere Sicherheit beschäftigte die Schüler der Erich-Kästner-Realschule. »Ist es Wahlkalkül, dass die Aufstockung der Polizei wieder so im Fokus steht?«, wollten sie wissen. Es sei wichtig, dass die Polizei gut aufgestellt ist, sagte Kovac. »Die Aufgaben sind vielfältiger und das Sicherheitsbedürfnis ist größer geworden«, erklärte Drobinski-Weiß. Ihrer Aussage stimmte Großklaus zu. Bei der Polizei, aber auch in der Pflege, brauche es mehr Personal, so Großklaus. Binders Tenor war ein anderer: »Die innere Sicherheit lenkt nur von anderen Problemen, beispielsweise von sozialen, ab.« Sie verwies auf die Armut in Deutschland. 

Da es keine Frage dazu gegeben hatte, nutzte Großklaus am Ende der Stunde seine Schlussworte für ein ureigenes, grünes Thema – den Klimawandel. »Es gab keine Frage dazu, dabei betrifft es euch. Ihr müsst in dieser Welt weiterleben.« 

Hintergrund

Weitere Themen

Weitere Fragen gab es zur Bekämpfung von Fluchtursachen, zur Legalisierung von Cannabis, zum Mindestlohn von zwölf Euro die Stunde und zu den teils ausländischen Wurzeln (USA) von Maygutiak im Zusammenhang mit seiner AfD-Mitgliedschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Räte Waltersweiers sprachen bekannte Probleme an
vor 10 Stunden
Einige Dauerthemen standen auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Waltersweier.
Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
15.12.2018
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
15.12.2018
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt.
»Engagierte Stimme der Stadt«
15.12.2018
Mit dem Beginn des neuen Jahres rückt Heidi Haberecht in der städtischen Pressestelle ins zweite Glied. Die 56-Jährige war lange Zeit Leiterin und hat einige Entwicklungen miterlebt. Künftig arbeitet sie von zu Hause aus – und will sich aufs Redenschreiben konzentrieren.
Wegen Beitragserhöhung des Dachverbands
15.12.2018
Am Donnerstagabend hat sich aus den seit 1953 bestehenden Dundenheimer Landfrauen der Verein »Aktiv im Ried« gegründet. Man sei offen für neue Mitglieder und Ideen, sagte die frisch gewählte Vorsitzende Manuela Schwärzel.
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.
Erst am Ende kam das Weihnachtslied
15.12.2018
Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger...
Famlientradition fortgesetzt
15.12.2018
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.  
Elsa Kaltenbrunn wurde 80 Jahre.
Sie blickt auf ein bewegtes Leben
15.12.2018
Am Freitag feierte Elsa Kaltenbrunn ihren 80. Geburtstag. Geboren in Donaueschingen, aufgewachsen in Hüfingen, kam sie durch die Hochzeit mit ihrem Mann Anton 1967 nach Ebersweier. Man trifft sie im Ort auf Festen, Konzerten und Geburtstagen.
Amtseinführung in Zell a. H.
15.12.2018
Anne-Catrin Medel, die neue Schulleiterin des Zeller Bildungszentrums Ritter von Buß,  ist seit Freitag auch offiziell im Amt. Im Rahmen einer Feierstunde formulierte sie ihr Credo: »Eine gute Schule ist, wenn die Kinder gerne hingehen, das Lernen Spaß macht und die Schüler die Schule  als mündige...
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
15.12.2018
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Offenburg
15.12.2018
Zum ersten Mal findet der Weihnachtsmarkt auch auf dem Lindenplatz statt. Doch der Start ist holprig, berichten die Leute, die dort einen Stand haben. Viele Besucher wüssten gar nicht, dass auch auf dem Lindenplatz etwas geboten ist.
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss
Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach
15.12.2018
»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.