Offenburg

Ruch beschreibt Lebensläufe von zehn jüdischen Frauen

Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2016

©OT-Archiv

Die Erinnerung an die Schoah (Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten) wird zunehmend Geschichte. Historiker Martin Ruch versucht, den Opfern als Erinnerung und Dokumentation mit seinem neuen Buch »Jüdische Frauen aus Offenburg« einen Namen, einen Ort zurückzugeben.
 

Die Publikationen des Offenburger Historikers Martin Ruch über die jüdischen Gemeinden der Ortenau, insbesondere Offenburg, umfassen seit 1992 ein Kompendium aus Schriften, Büchern und Dokumentationen. Weltweit werden sie in Bibliotheken, Dokumentationsstätten, wie dem israelischen Yad Vashem, als Quellen für die geschichtliche Aufarbeitung des Holocaust archiviert. 

Sein neuestes Buch mit dem Titel »Jüdische Frauen aus Offenburg - zehn Lebensläufe im Zeichen der Schoah« möchte an Offenburger Frauen erinnern, »die durch den Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden, weil sie Jüdinnen waren«. Es füllt die Lücke der Beschreibung eines Alltags, des einstigen Zusammenlebens, in unserer Stadt. Wie lebten die jüdischen Frauen in Offenburg? Wie gestalteten sie ihr Judentum, hatten sie Anteil oder Einfluss auf das kulturelle und soziale Leben ihrer Heimat? 

Waren sie sich überhaupt bewusst, dass sie jüdisch waren? Denn die Assimilierung war durchaus in der Weise fortgeschritten, dass erst durch den sogenannten »Arier-Nachweis« ein Offenburger plötzlich Jude, und somit die falsche Sorte Mensch für die Nazis war. 
So unterschiedlich diese Fragen, so unterschiedlich gestalteten sich ihre Lebenswege. Ruch lässt die zehn Frauen in weiten Teilen selbst zu Wort kommen. Er recherchierte dazu in Briefwechseln und Tagebüchern, in denen sie schilderten, wie sie die wachsende Bedrohung erlebten, wie sie mit ihren Familien versuchten, der Vernichtung zu entkommen. Bis zuletzt, denn »leider ist es wahr«, schrieb Rosa Schnurmann an ihren Vater am 21. Februar 1943, »dass wir unser Domizil verlassen müssen, und zwar nächste Woche nach Theresienstadt« … »wir wollen hoffen, uns bald wieder zu sehen…« Rosa Schnurmann ist dort 1944 gestorben. 

- Anzeige -

Profunde Quelle war für den Autor zudem die spätere Zeitzeugenarbeit. Der Offenburger Ärztin Hertha Wiegand wurde 1938 die Approbation entzogen, »am 10. Januar 1944 holten sie meine Mutter«, beschrieb ihre Tochter, die 2012 verstorbene Dorothea Siegler-Wiegand. Im Zug nach Auschwitz, in dem alle Juden aus Baden zusammengetrieben worden waren, nahm sich die Mutter das Leben. 

In Gurs überlebt

Elise Wetzlar, eine der fünf Töchter des Weinhändlers Eduard Oberbrunner in der Wilhelmstraße, überlebte das Vernichtungslager Gurs. Martha Oberbrunner wurde 1940 Opfer der Euthanasie, einer »Auslöschung lebensunwerten Lebens« nach Nazi-Ideologie. Das Kapitel »Myriam Cohn (1929 bis 1975) – Ein Leben vor, während und nach der Schoah« ist eine persönliche Dokumentation von Nachfolge-Generationen. Aus aller Welt melden sich Stimmen, die die Wurzeln ihrer Vorfahren im Badischen suchen und finden.

INFO: »Jüdische Frauen aus Offenburg – Zehn Lebensläufe im Zeichen der Schoah« ist in den Offenburger Buchhandlungen erhältlich. ISBN-13:978-3-7412-2189-7. 
Preis: 15 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauslädeles sind fassungslos und verärgert: Unbekannte haben die Scheibe des Lädeles eingeworfen.
vor 1 Stunde
Unbekannte werfen Scheibe ein
Schäbig, ärgerlich, dreist und dumm: Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag eine Scheibe des Frauenhauslädeles in der Offenburger Spitalstraße eingeworfen. Die Polizei bittet unter Telefon 0781/210 um Hinweise von Zeugen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
vor 15 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Mareike Gebert und Isabel Kimmer (von links) engagieren sich in der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit der evangelischen Kirche. Im Gottesdienst am Sonntag in der Auferstehungskirche werden sie als Diakonninen vorgestellt. Rechts steht Dekan Frank Wellhöner.
vor 19 Stunden
Jugend für Glauben begeistern
Isabel Kimmer und Mareike Gebert werden am Sonntag im Gottesdienst in der Auferstehungskirche um 10 Uhr als Diakoninnen vorgestellt. Ihr Schwerpunkt: Kinder-, Jugend-und Familienarbeit.
Für die noch fehlende Überdachung der Sitzgruppe auf dem Windschläger Skateplatz gibt es endlich eine Lösung.
vor 19 Stunden
Skateanlage
Endlich ist eine Lösung für eine Überdachung des Rastplatzes an der Skateanlage in Windschläg in Sicht. An den Investitionskosten sollen sich die vier nördlichen Ortsteile beteiligen.
Bürgermeister Erny lädt zur Radtour ein.
vor 21 Stunden
Stadtradeln
Thorsten Erny sammelt Kilometer fürs Stadtradeln und gibt Infos über Projekte der Stadt.
Strahlende Gesichter beim Einmarsch auf den Marktplatz: OB Marco Steffens und die Badische Weinkönigin Jessica Himmelsbach führten den Zug an. Leicht verdeckt zu sehen ist die neue Ortenauer Weinprinzessin Alisa Höll, rechts Lisa Huber (Durbach).
vor 21 Stunden
Größtes Stadtfest in Offenburg
Mit Trompeten und Fanfaren sowie einem Glas Wein eröffnete OB Marco Steffens am Freitagabend das 63. Ortenauer Weinfest in Offenburg. Zur neuen Ortenauer Weinprinzessin wurde Alisa Höll gekrönt.
D’ Hämme un ich hän sehr ernsthaft über das Energiesparen gesprochen.
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Kolumnist Otmar Hansert hat mit Helmut Dold alias D'Hämme ernsthaft übers Energiesparen gesprochen. Was er sich vorgenommen hat, hat er in seiner Glosse niedergeschrieben.
"Andres"-Wirt Azis Ramadan freut sich: Ab Montag kann er endlich an der "berühmtesten Theke der Stadt" Badisch-to-go-Gerichte verkaufen. Die Stadt hat einen sechsmonatigen Probebetrieb erlaubt.
24.09.2022
Offenburg
Der Amtsschimmel hat ein Einsehen: „Andres“-Wirt Aziz Ramadan darf an der Holztheke vor seinem ­Gasthaus „Badisch to go“-Gerichte verkaufen. Die Stadt hat die Erlaubnis erteilt, am Montag geht es los. Diese Gerichte werden serviert.
Weil Radler immer wieder die Absperrung zur Seite räumten, griffen die Straßenarbeiter zu härteren Bandagen.
24.09.2022
Offenburger Stadtgeflüster
OT-Redakteurin Ines Schwendemann schreibt in dieser Woche vom größten Weinfest der Region, zwei Königinnen und dem Aufreger der Woche.
Beim Spatenstich (von links): Feuerwehrkommandant Peter Schwinn, Kreisbrandmeister Bernhard Frei, Markus Huber (Rendler Bau), Andreas Kollefrath (Fachbereichsleiter Hochbau, Grünflächen und Umweltschutz), Bürgermeister Oliver Martini, Weiers Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr, Abteilungskommandant Jürgen Lindenmeier, Marie-Berthe Kern (Bürgermeisterin Schaeffersheim) und Waltersweiers Ortsvorsteher Konrad Gaß.
24.09.2022
Waltersweier
In Waltersweier entsteht ein neues Feuerwehrhaus für die Einsatzabteilung West der Freiwilligen Feuerwehr Offenburg. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist der Startschuss für den Bau erfolgt.
Markus Litterst, neuer Vorsitzender des Heimatvereins (links), und Tobias Jogerst als sein Stellvertreter freuen sich auf die kommenden Tage.
24.09.2022
Heimatverein hat viel vor
Der Heimatverein plant eine Ausstellung mit Werken des Impressionisten in der Reblandhalle. Zuvor findet aber am Samstag der Bauernmarkt an der Alten WG statt. Im Winter soll es wieder einen Weihnachtsmarkt geben.
ADFC Offenburg und BI Rückenwind rufen auf zur Kinderfahrraddemo am Sonntag in Offenburg.
24.09.2022
Offenburg
Bundesweite Kinder-Fahrraddemo am Sonntag in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.