Elternbegleiter unterstützen Migranten

Rucksack-Programm in Offenburg fördert Integration

Autor: 
red/pie
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Alle hatten Spaß bei der Winter- und Weihnachtsfeier der Rucksackprogramm-Gruppen.

Alle hatten Spaß bei der Winter- und Weihnachtsfeier der Rucksackprogramm-Gruppen. ©In Via

Seit 2016 führt In Via, Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese Freiburg e.V., im Auftrag der Stadt Offenburg das  Rucksack-Programm für Familien mit Migrationshintergrund durch.

Einen Rucksack kann man vollpacken mit Informationen und von einem Ort zum anderen, von einer Person zur nächsten tragen. »Das soll Sinnbild sein für das, was wir hier tun«, erklärt Projektleiterin Doris Erk. Denn genau dies machen die sogenannten Elternbegleiterinnen. Sie transportieren das, was die Kinder aktuell in den Kindertageseinrichtungen lernen  und erfahren zu den Eltern.

Die Gruppen treffen sich wöchentlich meist in einem der Stadtteil- und Familienzentren. Damit unterstützt das Rucksackprogramm die Sprach- und Entwicklungsförderung der Kinder,  bietet Platz für Fragen und freien Austausch,  fördert die Elternkompetenz und vermittelt auch Hintergründe verschiedener kultureller Feiern. Die Kinder erleben im Kindergarten die deutsche Kultur, beispielsweise Feste wie Sankt Martin, Weihnachten oder Fasnacht, zu Hause haben sie keinen Ansprechpartner für die behandelten Themen. Viele Väter und Mütter kämen selten zu den Elternabenden, auch weil sie die Sprache nicht gut verstehen, so die Projektleiterin.  »Die Kinder leiden darunter, wenn sie nicht mitmachen dürfen.«  Sie sollten ihre eigene Kultur und Religion behalten, trotzdem sei es für sie wünschenswert, an unseren Bräuchen teilzunehmen, um dadurch  besser integriert zu werden. 

Selbst Migranten

Alle Elternbegleiterinnen sind selbst Migrantinnen, und wurden von In Via für  ihre Aufgabe geschult. Sie  wissen wie es ist, als Fremde nach Deutschland zu kommen, das erleichtert ihnen den Zugang zu den Familien. Besonderer  Wert wird dabei auf die Erstsprache gelegt, denn die Muttersprache gut zu beherrschen hilft den Kindern auch dabei, die deutsche Sprache zu erlernen. 

- Anzeige -

Nour Al-Sai aus Jordanien ist eine der Elternbegleiterinnen. Sie lebt seit 13 Jahren in Deutschland und  kann den Eltern von ihren eigenen Erfahrungen berichten. »Ich kann ein Beispiel sein, da ich auch drei Kinder habe, da kann ich meine Message weitergeben, so ist es einfacher«, erklärt sie. 

Wer ist der Nikolaus?

Auch die kulturellen Hintergründe beispielsweise des Sankt Martins-,  des Weihnachtsfestes oder der deutschen Fasnacht hat sie den Familien erklärt und dadurch Vorbehalte abgebaut. Es seien schon Fragen gekommen, wie zum Beispiel: »Was bedeutet die Fasnacht? Dürfen  wir als Muslime da mitmachen? Was ist Kinderpunsch? Wer ist der Nikolaus?« Man versuche die Mütter in die Festvorbereitungen mit einzubeziehen. Auch für die gemeinsame Winter- und Weihnachtsfeier sei  zusammen gebastelt, gebacken, gekocht  worden, Gedichte wurden in der Muttersprache vorgetragen, ein internationale Buffet und das Kuchenbuffet rundeten die Feier kulinarisch ab.

Aktuell gibt es zwei internationale und zwei russische Gruppen mit insgesamt etwa 20 Frauen aus verschiedenen Kulturen. Die Teilnahme am Rucksack-Programm ist für die beteiligten Familien und die Einrichtungen kostenlos. Die Elternbegleiterinnen arbeiten auf Honorarbasis.  Am Rucksack-Programm können nicht nur Mütter mit Kindern im Kindergartenalter teilnehmen, sondern auch Eltern von Kindern, die bereits die erste und zweite Klasse der Grundschule besuchen.

  • Infos: In Via und die Stadt Offenburg planen drei weitere Gruppen. Wer Elternbegleiterin oder Elternbegleiter werden möchte, bekommt nähere  Informationen bei Doris Erk, • 0781/ 91 97 28 33 0, E-Mail: doris.erk@invia-freiburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 25 Minuten
Unter Leitung von Paul Barone
Das Projekt »Baukasten Demokratie« läuft an. Leiter ist Paul Barone, Lehrer am Grimmelshausen-Gymnasium. Schüler sollen Kurzfilme zu Fragen der Demokratie entwickeln. Das Projekt soll im Salmen verortet werden.  
vor 18 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
23.03.2019
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.