Elternbegleiter unterstützen Migranten

Rucksack-Programm in Offenburg fördert Integration

Autor: 
red/pie
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Alle hatten Spaß bei der Winter- und Weihnachtsfeier der Rucksackprogramm-Gruppen.

Alle hatten Spaß bei der Winter- und Weihnachtsfeier der Rucksackprogramm-Gruppen. ©In Via

Seit 2016 führt In Via, Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese Freiburg e.V., im Auftrag der Stadt Offenburg das  Rucksack-Programm für Familien mit Migrationshintergrund durch.

Einen Rucksack kann man vollpacken mit Informationen und von einem Ort zum anderen, von einer Person zur nächsten tragen. »Das soll Sinnbild sein für das, was wir hier tun«, erklärt Projektleiterin Doris Erk. Denn genau dies machen die sogenannten Elternbegleiterinnen. Sie transportieren das, was die Kinder aktuell in den Kindertageseinrichtungen lernen  und erfahren zu den Eltern.

Die Gruppen treffen sich wöchentlich meist in einem der Stadtteil- und Familienzentren. Damit unterstützt das Rucksackprogramm die Sprach- und Entwicklungsförderung der Kinder,  bietet Platz für Fragen und freien Austausch,  fördert die Elternkompetenz und vermittelt auch Hintergründe verschiedener kultureller Feiern. Die Kinder erleben im Kindergarten die deutsche Kultur, beispielsweise Feste wie Sankt Martin, Weihnachten oder Fasnacht, zu Hause haben sie keinen Ansprechpartner für die behandelten Themen. Viele Väter und Mütter kämen selten zu den Elternabenden, auch weil sie die Sprache nicht gut verstehen, so die Projektleiterin.  »Die Kinder leiden darunter, wenn sie nicht mitmachen dürfen.«  Sie sollten ihre eigene Kultur und Religion behalten, trotzdem sei es für sie wünschenswert, an unseren Bräuchen teilzunehmen, um dadurch  besser integriert zu werden. 

Selbst Migranten

Alle Elternbegleiterinnen sind selbst Migrantinnen, und wurden von In Via für  ihre Aufgabe geschult. Sie  wissen wie es ist, als Fremde nach Deutschland zu kommen, das erleichtert ihnen den Zugang zu den Familien. Besonderer  Wert wird dabei auf die Erstsprache gelegt, denn die Muttersprache gut zu beherrschen hilft den Kindern auch dabei, die deutsche Sprache zu erlernen. 

- Anzeige -

Nour Al-Sai aus Jordanien ist eine der Elternbegleiterinnen. Sie lebt seit 13 Jahren in Deutschland und  kann den Eltern von ihren eigenen Erfahrungen berichten. »Ich kann ein Beispiel sein, da ich auch drei Kinder habe, da kann ich meine Message weitergeben, so ist es einfacher«, erklärt sie. 

Wer ist der Nikolaus?

Auch die kulturellen Hintergründe beispielsweise des Sankt Martins-,  des Weihnachtsfestes oder der deutschen Fasnacht hat sie den Familien erklärt und dadurch Vorbehalte abgebaut. Es seien schon Fragen gekommen, wie zum Beispiel: »Was bedeutet die Fasnacht? Dürfen  wir als Muslime da mitmachen? Was ist Kinderpunsch? Wer ist der Nikolaus?« Man versuche die Mütter in die Festvorbereitungen mit einzubeziehen. Auch für die gemeinsame Winter- und Weihnachtsfeier sei  zusammen gebastelt, gebacken, gekocht  worden, Gedichte wurden in der Muttersprache vorgetragen, ein internationale Buffet und das Kuchenbuffet rundeten die Feier kulinarisch ab.

Aktuell gibt es zwei internationale und zwei russische Gruppen mit insgesamt etwa 20 Frauen aus verschiedenen Kulturen. Die Teilnahme am Rucksack-Programm ist für die beteiligten Familien und die Einrichtungen kostenlos. Die Elternbegleiterinnen arbeiten auf Honorarbasis.  Am Rucksack-Programm können nicht nur Mütter mit Kindern im Kindergartenalter teilnehmen, sondern auch Eltern von Kindern, die bereits die erste und zweite Klasse der Grundschule besuchen.

  • Infos: In Via und die Stadt Offenburg planen drei weitere Gruppen. Wer Elternbegleiterin oder Elternbegleiter werden möchte, bekommt nähere  Informationen bei Doris Erk, • 0781/ 91 97 28 33 0, E-Mail: doris.erk@invia-freiburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 8 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 13 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 19 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 21 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.