Geschäfte in Unterharmersbach drohen Einbuße

Baustellen-Aktion: »Rückgang an Kunden nur abgemildert«

Autor: 
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Not macht erfinderisch: von links Lucia Fautz-Schnaitter (Naturhaus 7), Ursula Schülli (Tankstelle Schülli), Max Bergsträsser (Apotheke am Kurgarten), Luitgard Herrmann (Metzgerei Herrmann), Petra Kühnpast (Rund ums Leben - Kopf), Clemens Knäble (Bäckerei Knäble), Friedbert Maier (Irmgards Frisuren Studio) und Bernfried Neuhaus (Radsport Neuhaus) danken für die Kundentreue während der Bauarbeiten in Unterharmersbach. Auf dem Foto fehlt Angelika Welle-Männle (Bäckerei Welle-Männle). ©privat

Eine Baustelle in einem Ort bringt nicht nur für Verkehrsteilnehmer und Anwohner Beeinträchtigungen. Auch Einzelhändler leiden unter sinkender Kundenfrequenz. In Unterharmersbach trotzten neun Geschäfte drohenden Einbußen mit einer Kundenaktion.

Als ab Juli 2017 bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Bagger das Straßenbild bestimmten und Unterharmersbach größtenteils durch eine Umleitung umfahren wurde, starteten neun Geschäfte die Kunden-Aktion »Baustelle im Hombe«.

Den Geschäftsleuten im Ort war klar, dass solch eine Großbaustelle mit Bauarbeiten, Umleitungen und Ampeln zwangsläufig einen Rückgang bei der Kundenfrequenz bringen würde. Um diesen zu verringern, riefen sie eine Aktion ins Leben, bei der es pro Monat fünf Einkaufsgutscheine á 50 Euro plus einen 50-Euro-Gutschein für ein Geschäft in Zell zu gewinnen gab.  Kunden erhielten pro Einkauf einen Stempel, war die Karte voll, nahm sie an einer Verlosung teil. Die Geschäftsleute füllten den Gewinntopf monatlich, Sponsoren unterstützten die Aktion.

Die Sache war ein voller Erfolg: Max Bergsträsser (Apotheke am Kurpark), Initiator der Aktion, berichtet nach eineinhalb Jahren von insgesamt rund 10 000 ausgefüllten Karten. Die letzte Verlosung fand am 15. Dezember statt, die Aktion endete, auch weil die Ortsdurchfahrt wieder weitgehend durchgängig befahrbar ist.

Klingt wie eine Erfolgstory

- Anzeige -

Was nun wie eine Erfolgs­story klingt, hat allerdings größere Schäden für den örtlichen Einzelhandel lediglich abgemildert. Max Bergsträsser nennt beispielhaft die Zahlen aus seinem Geschäft, belegt von der elektronischen Kasse: »Im Schnitt hatten wir 15 Prozent weniger Kunden während der Bauarbeiten im Vergleich zum Vorjahr«, erklärt er. 

Das liegt nach Ansicht des Apothekers übrigens nicht maßgeblich an der Laufkundschaft, sondern an den Kunden, die bislang mit dem Auto vorgefahren sind. »Die Leute reagieren sensibel auf Wartezeiten an Ampeln«, schätzt er. Und wer mal den Wagen abstellte, hatte oft Schwierigkeiten, sich wieder in die Grünphase einzufädeln. »Es fehlten die Kunden, die mit dem Auto ihre Einkaufstour gemacht haben«, so Bergsträssers Erkenntnis. Extrem war sein Rückkgang, als direkt vor dem Geschäft gebaggert wurde. Bergsträsser verhehlt auch nicht, dass bei einem noch größeren Verlust an Kunden im Extremfall Entlassungen gedroht hätten. Dann, wenn die Ertragsspanne dauerhaft unterhalb der Fixkosten geblieben wäre.

Der Apotheker macht allerdings niemand einen Vorwurf, stellt das eher nüchtern fest. Und er macht auch der Baufirma Reif ein Kompliment: »Jeder Einzelhändler hatte stets Kontakt zur Baufirma, um individuelle Probleme auf direktem Weg zu lösen«.

Dennoch: Nicht nur Bergsträsser dürfte froh sein, wenn alle Bauarbeiten bald beendet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Entscheidung im März
Klingelbergerhalle oder Staufenberg-Arena? Welchen Namen die neue Mehrzweckhalle in Durbach zukünftig tragen wird, sollen die Bürger mitentscheiden dürfen. Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung für eine Bürgerbeteiligung ausgesprochen.   
vor 1 Stunde
Weihnachten 2019
Nachdem noch vor wenigen Wochen die Bilder Andy Warhols am Gengenbacher Adventskalender erstrahlten, strahlen jetzt die Verantwortlichen bei der Ankündigung des neuen Kalender-Projektes: »Der kleine Prinz kommt!«
vor 3 Stunden
Spende im Kinzigtal
Im Foyer der Sparkassen-Filiale Biberach befindet sich ab sofort ein Defibrillator. Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Haslach-Zell konnte in der Biberacher Sparkassenfiliale ein dieses lebensrettende Gerät installiert werden, heißt es in einer Pressemitteilung.
vor 5 Stunden
Offenburg
Die Bundespolizei ist auf der Suche nach Zeugen, die beobachtet haben, wie bislang Unbekannte am Sonntagabend zwei Jugendliche am Offenburger Bahnhof verprügelt haben.
vor 5 Stunden
Kurz vor Grenzübergang bei Kehl
Ein 40-jähriger Golf-Fahrer und sein 44 Jahre alter Begleiter haben am Sonntagabend in Offenburg getankt ohne zu bezahlen. Offenbar haben sie nicht mit dem schnellen Einschreiten der Polizei gerechnet. Im Laufe der Nacht kontrollierte die Polizei außerdem drei weitere betrunkene Autofahrer.
vor 5 Stunden
"Welthauptstadt Bohneburg"
Auf der Suche nach Clowns machten »Anton Andante« und die vorwitzige »Cäcilie« auf der ganzen Welt Station und lernten, dass die Fasnacht überall zu Hause ist – ihre »Welthauptstadt« aber in Bohneburg hat!  
Die Vorsitzendes des Tagesmüttervereins Offenburg, Tania Rodas de Wagner, setzt sich mit den Tagesmüttern für eine gute Kindertagespflege in Offenburg und im Umland ein.
vor 8 Stunden
Interview
Der Tagesmütterverein Offenburg betreut seit September 2017 auch eine Kindertagespflege in kleinen Gruppen bis maximal sechs Kindern. Die Vorsitzende Tania Rodas de Wagner erläutert das Angebot und die aktuelle Situation.
vor 9 Stunden
Schutterwald
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 9 Stunden
Oberharmersbach
Die Verwunderung, um nicht zu sagen Verärgerung, steht Bürgermeister Richard Weith ins Gesicht geschrieben. Den Weg zum »Ersatzrathaus« kennt er zu Genüge, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch, aber an der Abzweigung der Jauchbachstraße von der L94 fehlt seit einigen Tagen das Hinweisschild...
Frisch eingeweiht: das Seniorenzentrum »Sternenmatt« in Ortenberg.
vor 11 Stunden
Ein »Meilenstein« für den Ort
Mit dem Seniorenzentrum »Sternenmatt« ist am Samstag ein wichtiger Meilenstein für Ortenberg offiziell eingeweiht worden. Damit wurde eine »soziale Lücke« in der Gemeinde geschlossen. Der Investor Orbau nahm für die multifunktionale Einrichtung 14,5 Millionen Euro in die Hand. 
Das neu gewählte Vorstandsteam (von links): Katja Meyer, Andrea Füssner, Antja Jörger, Michaela Limberger und die künftige Vorsitzende Julia Ritter.
vor 13 Stunden
Julia Ritter ist neue Vorsitzende
Die Tischreihen in der Hauptversammlung der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) waren am Mittwochabend in der Gewerbeakademie Offenburg gut besetzt. Neben einem Rückblick auf 2018 und der Vorstellung der geplanten Aktivitäten in diesem Jahr stand auch die Wahl des Vorstands auf der Tagesordnung.
vor 13 Stunden
Mitgliederversammlung
Wenn die Bürgerwehr Zell bei verschiedenen Anlässen in der Stadt oder auswärts antritt, gibt sie ein prächtiges Bild ab. »Wir werden oft bewundert«, freute sich Kommandant Paul Gutmann. Er wird auch in den nächsten drei Jahren der Truppe vorstehen, das ergaben die Neuwahlen.