Offenburg

Russlanddeutsche demonstrieren vor Rathaus

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Mehr zum Thema
Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts).

Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts). ©Stephan Hund

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche demonstrierten gestern »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder«. Damit kamen nur etwa halb so viele, wie von Organisator Alexej Simon angemeldet waren. Die Aktion verlief friedlich. Auch die Gegendemonstration der Linksjugend und der »Roten Aktion« blieb ohne Zwischenfälle.

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche nahmen gestern, Sonntag, an der Demonstration »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder« teil, die von der Partei »Die Einheit« organisiert wurde. Sie protestierten gegenüber dem Offenburger Rathaus. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der gleichzeitig stattgefundenen Gegendemonstration von der Linksjugend und der Jugendvereinigung »Rote Aktion«.
Der erste Redner war Alexej Simon, Landtagskandidat der »Einheit«. »Wenn jemand zu Gast in einem fremden Land ist, muss er sich an die Gesetze halten«, sagte Simon. Das gelte für jeden, unabhängig seiner Herkunft. »Die Einheit« setzt sich nach Parteiangaben für die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die meisten Mitglieder sind Spätaussiedler: »Wir haben 25 Jahre den Mund gehalten. Wir sind ein einfaches Arbeitervolk. Jetzt wird es aber Zeit etwas zu tun«, fuhr er fort und erntete dafür starken Applaus.

Keine Rechten

Da es viele Flüchtlinge gebe, die keine oder mehrere Staatsangehörigkeiten hätten, würden Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Dafür könnten die Polizeibeamten aber nicht immer etwas. Das hänge auch damit zusammen, dass Einsparungen bei der Polizei zu Personalmangel führten. Das wiederum gefährde die innere Sicherheit des Staates, so Simon.
Er kritisierte auch die Medien. Diese würden die protestierenden Russlanddeutschen als Rechte oder gar Nazis darstellen: »Das sind wir aber nicht«, betonte er. Wieder brandete lautstarker Beifall vonseiten der Demonstranten auf. In den sozialen Medien würde zudem versucht, ein Bild von Flüchtlinge hassenden Russlanddeutschen zu erzeugen. Aspekte, wie die gestiegene Nachfrage nach Pfefferspray nach den Vorkommnissen in Köln in der Silvesternacht, würden von den Medien verschwiegen. 

Anschließend betrat Dennis Karpischin, Bundesvorsitzender der »Einheit«, die Bühne. Er betonte, dass seine Partei nicht gegen Flüchtlinge sei. Denjenigen, die Hilfe brauchen, solle geholfen werden. Es gehe aber darum zu fragen, weshalb die Menschen überhaupt fliehen müssten. Für einen Teilnehmer war die Antwort klar. Er schrie: »Obama!« Karpischin wiederholte die Kritik an der Presse. Er sprach gar von einer Kampagne der Medien gegen »uns« und meinte damit die Russlanddeutschen. »Seid ihr denn alle von Putin bezahlt«, fragte er das Publikum, das daraufhin lachte. 

- Anzeige -

Der Bundesvorsitzende sprach auch einen Punkt an, den der Reaktion zufolge viele Spätaussiedler als enorm wichtig erachten. »Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Teil von Deutschland«, sagte Karpischin. In der ehemligen UdSSR seien sie immer »die Deutschen« gewesen. Eine Integration sei daher nie möglich gewesen. In Deutschland wiederum bezeichnet man sie als Russen. Das Publikum quittierte diese Aussagen mit viel Beifall und Zustimmungsbekundungen.

Karpischin verkündete während seiner Rede, dass noch am Sonntagabend der Regionalverband des Ortenaukreises der »Einheit« in Offenburg gegründet werde. Außerdem wies er darauf hin, dass es bis zum Ende der nächsten Woche eine Internetplattform geben wird, auf der Fotos und Videos veröffentlicht werden, die für Transparenz sorgen sollen. Denn: Viele Delikte würden nicht zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig soll die Plattform aber auch genutzt werden, um sich besser zu organisieren. Er kündigte weitere Demonstrationen in fünf bis sechs Großstädten an. Die Plattform sei aber keine Parteiseite, sondern unabhängig.

Spontanredner

Neben den überwiegend Russlanddeutschen waren auch einheimische Teilnehmer bei der Demonstration. Einige von ihnen ergriffen nach Karpischins Aufforderung spontan das Wort. Eine Frau sagte: »Es ist die Regierung, die uns gegeneinander aufhetzt. Wichtig ist es, dass wir den Medien keinen Glauben schenken.« Ein anderer Teilnehmer fragte, »warum die alles geschenkt bekommen«. Seine Mutter und seine Frau hätten Angst. Zumindest seine Mutter sei mittlerweile mit Pfefferspray ausgestattet, wenn sie auf die Straße geht. Auch ein anderer Spontanredner sagte, dass die veröffentlichten Zahlen der Presse nicht stimmten. 

Den wohl größten Applaus erntete ein Spontanredner, der  anmerkte, dass es niemanden gebe, der seine Familie in einem Kriegsgebiet allein lassen würde. Er spielte damit auf die scheinbar große Zahl junger männlicher Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg ist eine kleine Oase für die Kinder, hier die Klasse 3b nach getaner Arbeit.
vor 3 Stunden
Schülern fehlt der geliebte Ort derzeit
Im Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule wachsen nicht nur leckere Sachen heran, die Kinder lernen dort auch sehr viel. Derzeit müssen sie aber leider auf den geliebten Ort verzichten.
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Eine schmackhafte Ostergeschichte für unsere Leserinnen und Leser – geschrieben von der Autorin Roswitha Eckenfels aus Niederschopfheim. 
vor 18 Stunden
Individuell fit halten
Keine festen Trainingszeiten, keine Proben und keine Veranstaltungen mehr: Auch in Windschläg ist das Vereinsleben derzeit stark eingeschränkt. So gehen die Vereine mit der Situation um.
vor 20 Stunden
Kontaktverbot missachtet
Trotz des Kontaktverbots wegen der Corona-Pandemie haben sich am Mittwochabend bis zu 20 Menschen beim Offenburger Rathaus versammelt. Ein aggressiver 58-Jähriger versuchte, einen Beamten mit einem Faustschlag zu verletzen.
vor 21 Stunden
Fünf Stationen
Die Gemeinde Berghaupten wird in diesem Jahr um eine Attraktion reicher. Sie bekommt einen Sagenweg, der sich gerade im Aufbau befindet. Insgesamt ist die Umsetzung von 33 Rundwanderwege geplant im gesamten Ortenaukreis geplant, einer davon rund um Berghaupten. Dieser wird fast 20 Kilometer lang...
09.04.2020
Ehemaliger CDU-Fraktionschef
Der ehemalige CDU-Fraktionschef Kurt Feger feiert am Karfreitag seinen 80. Geburtstag. Noch immer beobachtet er die Kommunalpolitik und das Wirken der Stadtspitze ganz genau.
09.04.2020
Offenburg
Schon seit Jahren wird über die Renovierung des historischen Kleinods am Eingang zum Zwingerpark gesprochen, nun wird sie Realität. Darüber freut sich der ehemalige Rektor der Georg-Monsch-Schule ganz besonders. 
09.04.2020
Offenburg
Dem Hinweis zweier Zeugen ist es zu verdanken, dass ein mutwillig entfachtes Feuer, in der Nacht auf Donnerstag, in Diersburg nicht weiter ausbreitete.
09.04.2020
Zehn Haushalte evakuiert
Weil bei Baggerarbeiten am Mittwoch in der Ortenberger Hauptstraße eine Gasleitung beschädigt wurde, mussten rund zehn Haushalte evakuiert werden. Die Feuerwehr und der Energieversorger Badenova waren vor Ort.
09.04.2020
"Mein Corona-Alltag"
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen. Pfarrer Emerich Sumser wünscht sich als gelernter Biologe mehr wissenschaftliche Autorität.
09.04.2020
Offenburg
Über der Offenburger Innenstadt kreiste am Mittwochabend knapp 20 Minuten lang ein Helikopter. Grund war laut Polizei eine größere Menschengruppe in der Hauptstraße, die trotz Aufforderung zunächst nicht gehen wollte.
09.04.2020
Geburtstag
Die älteste Offenburgerin feiert am Gründonnerstag ihren Geburtstag: Hildegard Kramer wird 106 Jahre alt. Mit ihrem Mann hatte sie einen Telefonbuchverlag geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...