Offenburg

Russlanddeutsche demonstrieren vor Rathaus

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Mehr zum Thema
Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts).

Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts). ©Stephan Hund

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche demonstrierten gestern »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder«. Damit kamen nur etwa halb so viele, wie von Organisator Alexej Simon angemeldet waren. Die Aktion verlief friedlich. Auch die Gegendemonstration der Linksjugend und der »Roten Aktion« blieb ohne Zwischenfälle.

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche nahmen gestern, Sonntag, an der Demonstration »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder« teil, die von der Partei »Die Einheit« organisiert wurde. Sie protestierten gegenüber dem Offenburger Rathaus. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der gleichzeitig stattgefundenen Gegendemonstration von der Linksjugend und der Jugendvereinigung »Rote Aktion«.
Der erste Redner war Alexej Simon, Landtagskandidat der »Einheit«. »Wenn jemand zu Gast in einem fremden Land ist, muss er sich an die Gesetze halten«, sagte Simon. Das gelte für jeden, unabhängig seiner Herkunft. »Die Einheit« setzt sich nach Parteiangaben für die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die meisten Mitglieder sind Spätaussiedler: »Wir haben 25 Jahre den Mund gehalten. Wir sind ein einfaches Arbeitervolk. Jetzt wird es aber Zeit etwas zu tun«, fuhr er fort und erntete dafür starken Applaus.

Keine Rechten

Da es viele Flüchtlinge gebe, die keine oder mehrere Staatsangehörigkeiten hätten, würden Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Dafür könnten die Polizeibeamten aber nicht immer etwas. Das hänge auch damit zusammen, dass Einsparungen bei der Polizei zu Personalmangel führten. Das wiederum gefährde die innere Sicherheit des Staates, so Simon.
Er kritisierte auch die Medien. Diese würden die protestierenden Russlanddeutschen als Rechte oder gar Nazis darstellen: »Das sind wir aber nicht«, betonte er. Wieder brandete lautstarker Beifall vonseiten der Demonstranten auf. In den sozialen Medien würde zudem versucht, ein Bild von Flüchtlinge hassenden Russlanddeutschen zu erzeugen. Aspekte, wie die gestiegene Nachfrage nach Pfefferspray nach den Vorkommnissen in Köln in der Silvesternacht, würden von den Medien verschwiegen. 

Anschließend betrat Dennis Karpischin, Bundesvorsitzender der »Einheit«, die Bühne. Er betonte, dass seine Partei nicht gegen Flüchtlinge sei. Denjenigen, die Hilfe brauchen, solle geholfen werden. Es gehe aber darum zu fragen, weshalb die Menschen überhaupt fliehen müssten. Für einen Teilnehmer war die Antwort klar. Er schrie: »Obama!« Karpischin wiederholte die Kritik an der Presse. Er sprach gar von einer Kampagne der Medien gegen »uns« und meinte damit die Russlanddeutschen. »Seid ihr denn alle von Putin bezahlt«, fragte er das Publikum, das daraufhin lachte. 

- Anzeige -

Der Bundesvorsitzende sprach auch einen Punkt an, den der Reaktion zufolge viele Spätaussiedler als enorm wichtig erachten. »Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Teil von Deutschland«, sagte Karpischin. In der ehemligen UdSSR seien sie immer »die Deutschen« gewesen. Eine Integration sei daher nie möglich gewesen. In Deutschland wiederum bezeichnet man sie als Russen. Das Publikum quittierte diese Aussagen mit viel Beifall und Zustimmungsbekundungen.

Karpischin verkündete während seiner Rede, dass noch am Sonntagabend der Regionalverband des Ortenaukreises der »Einheit« in Offenburg gegründet werde. Außerdem wies er darauf hin, dass es bis zum Ende der nächsten Woche eine Internetplattform geben wird, auf der Fotos und Videos veröffentlicht werden, die für Transparenz sorgen sollen. Denn: Viele Delikte würden nicht zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig soll die Plattform aber auch genutzt werden, um sich besser zu organisieren. Er kündigte weitere Demonstrationen in fünf bis sechs Großstädten an. Die Plattform sei aber keine Parteiseite, sondern unabhängig.

Spontanredner

Neben den überwiegend Russlanddeutschen waren auch einheimische Teilnehmer bei der Demonstration. Einige von ihnen ergriffen nach Karpischins Aufforderung spontan das Wort. Eine Frau sagte: »Es ist die Regierung, die uns gegeneinander aufhetzt. Wichtig ist es, dass wir den Medien keinen Glauben schenken.« Ein anderer Teilnehmer fragte, »warum die alles geschenkt bekommen«. Seine Mutter und seine Frau hätten Angst. Zumindest seine Mutter sei mittlerweile mit Pfefferspray ausgestattet, wenn sie auf die Straße geht. Auch ein anderer Spontanredner sagte, dass die veröffentlichten Zahlen der Presse nicht stimmten. 

Den wohl größten Applaus erntete ein Spontanredner, der  anmerkte, dass es niemanden gebe, der seine Familie in einem Kriegsgebiet allein lassen würde. Er spielte damit auf die scheinbar große Zahl junger männlicher Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Evi Lehmann vom „Figaro“ (links) und Bürgermeisterin Daniela Paletta am „kleinen Testzentrum“.
vor 1 Stunde
Friseursalon bietet Service
Der Biberacher Friseursalon bietet Corona-Schnelltests nicht nur für Kunden an.
Die Spitzen der „Blaulichtfamilie“ im Testzentrum: von links Markus Dilger und Jonas Breig (DLRG), Jonas Allgeier (THW), Patrick Dreilich (Feuerwehr), Bürgermeisterin Daniela Paletta, Florian Lehmann und Ute Baur (DRK) sowie Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 1 Stunde
40 Testwillige in 45 Minuten
Das interkommunale Corona-Testzentrum Biberach in der Festhalle ist am Dienstag erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten 45 Minuten nach Öffnung ließen sich rund 40 Personen testen.
Das Areal „Ballmatte“ entlang der L 94 am Ortseingang von Oberharmersbach und die drei vorgesehenen Nutzungszonen, die hier schematisch dargestellt sind und die ungefähre Aufteilung anzeigen sollen. Für die Umsetzung der Ziele arbeitet Oberharmersbach mit einem Projektentwickler zusammen.
vor 1 Stunde
Neue Nutzung der „Ballmatte“
Die Gemeinde möchte zusammen mit einem Projektentwickler am Ortseingang ehrgeizige Ziele verwirklichen: Lebensmittelmarkt, altersgerechtes Wohnen und Bauplätze für Einheimische.
Das Areal „Ballmatte“ entlang der L 94 am Ortseingang von Oberharmersbach und die drei vorgesehenen Nutzungszonen, die hier schematisch dargestellt sind und die ungefähre Aufteilung anzeigen sollen. Für die Umsetzung der Ziele arbeitet Oberharmersbach mit einem Projektentwickler zusammen.
vor 1 Stunde
Neue Nutzung der „Ballmatte“
Ebene Grundstücke sind in Oberharmersbach rar, was der Gemeinde einige Entwicklungsmöglichkeiten nimmt. Eins dieser wenigen ebenen Areale ist die „Ballmatte“ am Ortseingang aus Richtung Zell.
Nach drei Monaten im ehrenamtlichen Einsatz hat das Technische Hilfswerk (THW) die Verwaltung des Lagers am Zentralen Impfzentrum Offenburg an das Deutsche Rote Kreuz übergeben.  
vor 2 Stunden
Offenburg
Drei Monate lang kümmerte sich das Technische Hilfswerk, nun wurde die Verwaltung des Lagergebäudes im Impfzentrum Offenburg ans Deutsche Rote Kreuz übergeben. Die Helfer sind jedoch weiter im Einsatz.
Acht Unfälle wurden dem Angeklagten zugerechnet, vier davon brachten ihn vor Gericht.
vor 2 Stunden
Schöffengericht Offenburg
Lange Zeit blieb der Betrug unentdeckt – doch dann wurde eine Versicherungsmitarbeiterin stutzig, und die Ermittlungen kamen ins Rollen: Ein 47-Jähriger aus Lahr musste sich am Dienstag vor dem Schöffengericht in Offenburg verantworten, weil er vier Unfälle absichtlich provoziert haben soll.
Die Schule und Halle in Langhurst werden derzeit energetisch saniert.
vor 2 Stunden
Gestaltungsvorschlag gefällt nicht allen
Die Farbtöne noch einmal überdenken: Bei der energetischen Sanierung der Schule und Halle in Langhurst wünscht sich der Gemeinderat eine zweite Gestaltungsvariante.
Durbachs Bürgermeister Andreas König, Christoph Falk (Musikverein Ebersweier), Andreas Wörner (Wildsaue Durbach), Marco Kuderer (Feuerhexen Ebersweier), Manfred Musger (Vorsitzender Bürgerstiftung Durbach) und Alexander Benz (Trachtenkapelle Durbach, von links) bei der Spendenübergabe.
vor 2 Stunden
Hilfe aus Pandemie-bedingten Schieflagen
Aufgrund der Corona- Pandemie sind einigen Durbacher Vereinen die Einnahmen weggebrochen. Jährlich geplante Veranstaltungen und Feste konnten nicht stattfinden und somit fehlten natürlich auch die geplanten Erlöse.
Durbachs Bürgermeister Andreas König, Christoph Falk (Musikverein Ebersweier), Andreas Wörner (Wildsaue Durbach), Marco Kuderer (Feuerhexen Ebersweier), Manfred Musger (Vorsitzender Bürgerstiftung Durbach) und Alexander Benz (Trachtenkapelle Durbach, von links) bei der Spendenübergabe.
vor 2 Stunden
Hilfe aus Pandemie-bedingten Schieflagen
Aufgrund der Corona- Pandemie sind einigen Durbacher Vereinen die Einnahmen weggebrochen. Jährlich geplante Veranstaltungen und Feste konnten nicht stattfinden und somit fehlten natürlich auch die geplanten Erlöse.
Karl Bähr (rechts) und Clemens Fritz erläuterten in der Sitzung des Ortschaftsrats die Pläne von Sparkasse und Volksbank ihre Plände, die Filialen mit Personal zu schließen und nur noch eine SB-Filiale gemeinsam zu betreiben. Links im Bild Ortsvorsteher Kurt Augustin.
vor 2 Stunden
Volksbank und Sparkasse eröffnet SB-Filiale
In der Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats haben Karl Bähr von der Sparkasse Offenburg/Ortenau und Clemens Fritz von der Volksbank Offenburg die Pläne der Banken vorgestellt, wie die Kunden im Ort bedient werden sollen. Zum 1. Juli werden beide Filialen geschlossen.
Marcel Schnebelt (Mitte) unterzeichnete für die Firma Intersport Kuhn die Bildungs-Partnerschaft mit der Eichendorff-Schule, vertreten durch Konrektor Thomas Würthle (links) und Rebekka Kalaba (rechts), zuständig für Koordination Schule/Bildungspartner.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Eichendorff-Gemeinschaftsschule­ Offenburg im Stadtteil Albersbösch hat einen neuen Bildungspartner. Als Elfter ist kürzlich die Firma Intersport Kuhn aus Offenburg dem Unterstützerteam beigetreten.
Ortsvorsteher Kurt Augustin begrüßte die neue Leiterin des Horts Melanie Sämann (links) und Anne Busam (rechts), die für die Jugendarbeit in Elgersweier zuständig ist.
vor 4 Stunden
Offenburg-Elgersweier
Wie die Jugendarbeit künftig aussehen soll und die verantwortlichen Akteure sind im Elgersweierer Ortschaftsrat vorgestellt worden. Die Interessen der Jugendlichen rücken ins Zentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • "Es bereitet mir jeden Tag Freude, wenn ich sehe, wie erleichtert, weil schmerzfrei, die Kunden durch meine Arbeit sind", sagt Jan Lerch, der bei Stinus Orthopädie seine Ausbildung durchlaufen hat. Heute ist er Filialleiter in Offenburg mit der Meisterprüfung in der Tasche.
    vor 4 Stunden
    Freude am Helfen: Stinus Orthopädie sucht Azubis
    Wer gut geht, dem geht es gut! Philosophie des Spezialisten für Orthopädie mit Stammsitz in Achern seit der Gründung im Jahr 1905. Das Unternehmen expandiert weiter und sucht natürlich engagierten Nachwuchs.
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    07.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.