Offenburg

Russlanddeutsche demonstrieren vor Rathaus

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Verknüpfte Artikel ansehen
Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts).

Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts). ©Stephan Hund

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche demonstrierten gestern »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder«. Damit kamen nur etwa halb so viele, wie von Organisator Alexej Simon angemeldet waren. Die Aktion verlief friedlich. Auch die Gegendemonstration der Linksjugend und der »Roten Aktion« blieb ohne Zwischenfälle.

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche nahmen gestern, Sonntag, an der Demonstration »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder« teil, die von der Partei »Die Einheit« organisiert wurde. Sie protestierten gegenüber dem Offenburger Rathaus. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der gleichzeitig stattgefundenen Gegendemonstration von der Linksjugend und der Jugendvereinigung »Rote Aktion«.
Der erste Redner war Alexej Simon, Landtagskandidat der »Einheit«. »Wenn jemand zu Gast in einem fremden Land ist, muss er sich an die Gesetze halten«, sagte Simon. Das gelte für jeden, unabhängig seiner Herkunft. »Die Einheit« setzt sich nach Parteiangaben für die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die meisten Mitglieder sind Spätaussiedler: »Wir haben 25 Jahre den Mund gehalten. Wir sind ein einfaches Arbeitervolk. Jetzt wird es aber Zeit etwas zu tun«, fuhr er fort und erntete dafür starken Applaus.

Keine Rechten

Da es viele Flüchtlinge gebe, die keine oder mehrere Staatsangehörigkeiten hätten, würden Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Dafür könnten die Polizeibeamten aber nicht immer etwas. Das hänge auch damit zusammen, dass Einsparungen bei der Polizei zu Personalmangel führten. Das wiederum gefährde die innere Sicherheit des Staates, so Simon.
Er kritisierte auch die Medien. Diese würden die protestierenden Russlanddeutschen als Rechte oder gar Nazis darstellen: »Das sind wir aber nicht«, betonte er. Wieder brandete lautstarker Beifall vonseiten der Demonstranten auf. In den sozialen Medien würde zudem versucht, ein Bild von Flüchtlinge hassenden Russlanddeutschen zu erzeugen. Aspekte, wie die gestiegene Nachfrage nach Pfefferspray nach den Vorkommnissen in Köln in der Silvesternacht, würden von den Medien verschwiegen. 

Anschließend betrat Dennis Karpischin, Bundesvorsitzender der »Einheit«, die Bühne. Er betonte, dass seine Partei nicht gegen Flüchtlinge sei. Denjenigen, die Hilfe brauchen, solle geholfen werden. Es gehe aber darum zu fragen, weshalb die Menschen überhaupt fliehen müssten. Für einen Teilnehmer war die Antwort klar. Er schrie: »Obama!« Karpischin wiederholte die Kritik an der Presse. Er sprach gar von einer Kampagne der Medien gegen »uns« und meinte damit die Russlanddeutschen. »Seid ihr denn alle von Putin bezahlt«, fragte er das Publikum, das daraufhin lachte. 

- Anzeige -

Der Bundesvorsitzende sprach auch einen Punkt an, den der Reaktion zufolge viele Spätaussiedler als enorm wichtig erachten. »Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Teil von Deutschland«, sagte Karpischin. In der ehemligen UdSSR seien sie immer »die Deutschen« gewesen. Eine Integration sei daher nie möglich gewesen. In Deutschland wiederum bezeichnet man sie als Russen. Das Publikum quittierte diese Aussagen mit viel Beifall und Zustimmungsbekundungen.

Karpischin verkündete während seiner Rede, dass noch am Sonntagabend der Regionalverband des Ortenaukreises der »Einheit« in Offenburg gegründet werde. Außerdem wies er darauf hin, dass es bis zum Ende der nächsten Woche eine Internetplattform geben wird, auf der Fotos und Videos veröffentlicht werden, die für Transparenz sorgen sollen. Denn: Viele Delikte würden nicht zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig soll die Plattform aber auch genutzt werden, um sich besser zu organisieren. Er kündigte weitere Demonstrationen in fünf bis sechs Großstädten an. Die Plattform sei aber keine Parteiseite, sondern unabhängig.

Spontanredner

Neben den überwiegend Russlanddeutschen waren auch einheimische Teilnehmer bei der Demonstration. Einige von ihnen ergriffen nach Karpischins Aufforderung spontan das Wort. Eine Frau sagte: »Es ist die Regierung, die uns gegeneinander aufhetzt. Wichtig ist es, dass wir den Medien keinen Glauben schenken.« Ein anderer Teilnehmer fragte, »warum die alles geschenkt bekommen«. Seine Mutter und seine Frau hätten Angst. Zumindest seine Mutter sei mittlerweile mit Pfefferspray ausgestattet, wenn sie auf die Straße geht. Auch ein anderer Spontanredner sagte, dass die veröffentlichten Zahlen der Presse nicht stimmten. 

Den wohl größten Applaus erntete ein Spontanredner, der  anmerkte, dass es niemanden gebe, der seine Familie in einem Kriegsgebiet allein lassen würde. Er spielte damit auf die scheinbar große Zahl junger männlicher Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 8 Minuten
In unserem Adventskalender, den »OffenburgerAdventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der Kinder- und Jugendtreff »Bunte Haus« in der Moltkestraße 10.  
Rückblick
vor 4 Stunden
Offenburg-Rammersweier (m). Auf ein positiv verlaufenes Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen kann die Katholische Frauengemeinschaft Rammersweier zurückblicken. In der Mitgliederversammlung im Gemeindehaus erstatteten Lioba Isenmann und Maria Fritsch vom Vorstandsteam ausführlich Bericht.
"Eine Tasse Menschlichkeit"
vor 4 Stunden
»Eine Tasse Menschlichkeit« – Die Aktion der Bahnhofsmission Offenburg geht in die dritte Runde. Gebraucht werden wieder Sachspenden wie Kaffee, Plätzchen, Schokoriegel, aber auch Kosmetikartikel, Schlafsäcke und Decken.  
Beliebter Treffpunkt
vor 4 Stunden
»Wir sind glücklich, dass es den Ohlsbacher Weihnachtsmarkt gibt!« Die Turnerfrauen Hannelore, Gerda, Lisa und Doris machten aus ihrer Freude keinen Hehl, auch wenn es am Freitagabend beim Ohlsbacher Weihnachtsmarkt auf dem Boerscher Platz teilweise kräftig windete und regnete.
Funkhaus Ortenau auf dem Weihnachtsmarkt
vor 4 Stunden
Erfolgreiche Premiere für die »Offene Bühne« im Vinzentiusgarten: Hit­radio-Ohr und Schwarzwaldradio präsentierten Mundart und Musik auf »Gut Badisch«. 
Gedenken am Thalebuckel
vor 4 Stunden
Zum 24. Mal haben am Donnerstagnachmittag Delegationen aus Rammersweier und der Partnergemeinde Vieux-Thann gemeinsam würdigend der 74 Jahre zuvor auf dem Thalebuckel durch die Nazis ermordeten Widerstandskämpfer gedacht.
Anja Jilg berichtet
vor 4 Stunden
Beim Bundesparteitag der CDU war Anja Jilg, Vorsitzende der CDU Oberharmersbach in Hamburg, vertreten. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt schildert sie ihre Eindrücke nach der Wahl der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.  
Bilanz
vor 4 Stunden
Es sind noch zwei Wochen bie zum Heiligen Abend. Wir haben bei den Einzelhändlern der Stadt nachgefragt, wie das Weihnachtsgeschäft bisher läuft.
Kommunalwahl 2019: Treffen mit Bürgern
vor 11 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 kommt näher – die Freien Wähler Schutterwald gehen neue Wege und machen ihre eigene Zeitung.
Betreuungsangebot in Griesheim wieder Thema im Rat
vor 13 Stunden
Mitte November hatten sich Griesheims Eltern, gemeinsam mit Vertretern des Kindergartens und der Grundschule, in der Ratssitzung zu Wort gemeldet. Sie brachten ihre Bedenken zu den Themen Hort und Verlässliche Grundschule (VGS) vor. Infos dazu gab es in der Ratssitzung.
Offenburg
vor 14 Stunden
Die Offenburger Verlegerin Aenne Burda hat mit ihrer Zeitschrift Burda-Moden einen der größten Verlage weltweit aufgebaut. Die Zeitschriften, die bis heute in 19 Sprachen übersetzt werden, sind in der Badischen Landesbibliothek gesammelt. Dort ist für 2021 eine Ausstelllung über Schnittmuster...
Gemeindratsbeschluss
vor 17 Stunden
Die Gemeinde Berghaupten schreibt im Januar eine halbe Stelle für die offene Jugendarbeit aus. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Zudem wird ein Antrag auf Förderung beim Ortenaukreis gestellt.