Offenburg

Russlanddeutsche demonstrieren vor Rathaus

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Mehr zum Thema
Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts).

Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts). ©Stephan Hund

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche demonstrierten gestern »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder«. Damit kamen nur etwa halb so viele, wie von Organisator Alexej Simon angemeldet waren. Die Aktion verlief friedlich. Auch die Gegendemonstration der Linksjugend und der »Roten Aktion« blieb ohne Zwischenfälle.

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche nahmen gestern, Sonntag, an der Demonstration »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder« teil, die von der Partei »Die Einheit« organisiert wurde. Sie protestierten gegenüber dem Offenburger Rathaus. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der gleichzeitig stattgefundenen Gegendemonstration von der Linksjugend und der Jugendvereinigung »Rote Aktion«.
Der erste Redner war Alexej Simon, Landtagskandidat der »Einheit«. »Wenn jemand zu Gast in einem fremden Land ist, muss er sich an die Gesetze halten«, sagte Simon. Das gelte für jeden, unabhängig seiner Herkunft. »Die Einheit« setzt sich nach Parteiangaben für die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die meisten Mitglieder sind Spätaussiedler: »Wir haben 25 Jahre den Mund gehalten. Wir sind ein einfaches Arbeitervolk. Jetzt wird es aber Zeit etwas zu tun«, fuhr er fort und erntete dafür starken Applaus.

Keine Rechten

Da es viele Flüchtlinge gebe, die keine oder mehrere Staatsangehörigkeiten hätten, würden Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Dafür könnten die Polizeibeamten aber nicht immer etwas. Das hänge auch damit zusammen, dass Einsparungen bei der Polizei zu Personalmangel führten. Das wiederum gefährde die innere Sicherheit des Staates, so Simon.
Er kritisierte auch die Medien. Diese würden die protestierenden Russlanddeutschen als Rechte oder gar Nazis darstellen: »Das sind wir aber nicht«, betonte er. Wieder brandete lautstarker Beifall vonseiten der Demonstranten auf. In den sozialen Medien würde zudem versucht, ein Bild von Flüchtlinge hassenden Russlanddeutschen zu erzeugen. Aspekte, wie die gestiegene Nachfrage nach Pfefferspray nach den Vorkommnissen in Köln in der Silvesternacht, würden von den Medien verschwiegen. 

Anschließend betrat Dennis Karpischin, Bundesvorsitzender der »Einheit«, die Bühne. Er betonte, dass seine Partei nicht gegen Flüchtlinge sei. Denjenigen, die Hilfe brauchen, solle geholfen werden. Es gehe aber darum zu fragen, weshalb die Menschen überhaupt fliehen müssten. Für einen Teilnehmer war die Antwort klar. Er schrie: »Obama!« Karpischin wiederholte die Kritik an der Presse. Er sprach gar von einer Kampagne der Medien gegen »uns« und meinte damit die Russlanddeutschen. »Seid ihr denn alle von Putin bezahlt«, fragte er das Publikum, das daraufhin lachte. 

- Anzeige -

Der Bundesvorsitzende sprach auch einen Punkt an, den der Reaktion zufolge viele Spätaussiedler als enorm wichtig erachten. »Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Teil von Deutschland«, sagte Karpischin. In der ehemligen UdSSR seien sie immer »die Deutschen« gewesen. Eine Integration sei daher nie möglich gewesen. In Deutschland wiederum bezeichnet man sie als Russen. Das Publikum quittierte diese Aussagen mit viel Beifall und Zustimmungsbekundungen.

Karpischin verkündete während seiner Rede, dass noch am Sonntagabend der Regionalverband des Ortenaukreises der »Einheit« in Offenburg gegründet werde. Außerdem wies er darauf hin, dass es bis zum Ende der nächsten Woche eine Internetplattform geben wird, auf der Fotos und Videos veröffentlicht werden, die für Transparenz sorgen sollen. Denn: Viele Delikte würden nicht zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig soll die Plattform aber auch genutzt werden, um sich besser zu organisieren. Er kündigte weitere Demonstrationen in fünf bis sechs Großstädten an. Die Plattform sei aber keine Parteiseite, sondern unabhängig.

Spontanredner

Neben den überwiegend Russlanddeutschen waren auch einheimische Teilnehmer bei der Demonstration. Einige von ihnen ergriffen nach Karpischins Aufforderung spontan das Wort. Eine Frau sagte: »Es ist die Regierung, die uns gegeneinander aufhetzt. Wichtig ist es, dass wir den Medien keinen Glauben schenken.« Ein anderer Teilnehmer fragte, »warum die alles geschenkt bekommen«. Seine Mutter und seine Frau hätten Angst. Zumindest seine Mutter sei mittlerweile mit Pfefferspray ausgestattet, wenn sie auf die Straße geht. Auch ein anderer Spontanredner sagte, dass die veröffentlichten Zahlen der Presse nicht stimmten. 

Den wohl größten Applaus erntete ein Spontanredner, der  anmerkte, dass es niemanden gebe, der seine Familie in einem Kriegsgebiet allein lassen würde. Er spielte damit auf die scheinbar große Zahl junger männlicher Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Knapp 1000 Schüler vor Ort
Zum zwölften Mal hat die Sportveranstaltung »Badenova bewegt« im Bürgerpark stattgefunden. Knapp 1000 Schüler durften am Freitag an 20 Stationen verschiedene Sportarten ausüben. Besonders beliebt war Bubble-Soccer.
vor 20 Stunden
Weitere Bäume gepflanzt
Drei Naschbäume stehen seit Anfang April in der Waldbachsenke. Im November werden zehn weitere gepflanzt, die auch schon Paten haben. Die Initiatoren Thomas Bauknecht und Gerhard Schröder haben aber noch weit mehr Ideen, wie man das Angebot an Bürgerobst ausbauen kann. Interessenten sind zu einer...
vor 22 Stunden
Nutzung ab Oktober
Die Arbeiten an der Steinberghalle in Durbach gehen in die Endphase. Der Gemeinderat hat am Donnerstag die  Benutzungsordung und Gebühren für die Hallennutzung festgelegt. Ab Oktober kann die neue Arena von den Schulen und Vereinen wieder genutzt werden. 
vor 22 Stunden
Paul-Gerhardt-Kirche
Anknüpfend an die Saxofonmatinee mit dem Bron-Quartett hat am vergangenen Sonntag die Offenburger Saxofonistin Esther Brüstle als Solistin und Sängerin in der Paul-Gerhardt-Kirche ihr Können gezeigt. Die Lehramtsanwärterin aus Detmold blickt mit ihren 23 Jahren schon auf eine beachtliche Zahl von...
vor 22 Stunden
Offenburg
Was lange währt, wird endlich gut: Das denken sich alle Befürworter von freiem W-Lan in der Offenburger Innenstadt.
vor 22 Stunden
Neue Beschilderung in drei Straßen
In den Gengenbacher Durchgangsstraßen Nollenstraße, Parkweg und Ludwig-Auerbach-Straße ist das Parken ab sofort nur noch innerhalb gekennzeichneter Flächen erlaubt. Die Stadt möchte dadurch Verkehrsbehinderungen durch wildes Parken abstellen.
vor 22 Stunden
Ergebnisse präsentiert
In neun Kindertagesstätten, Grundschulen und Horten haben sich Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kinder mit der Landesgartenschaubewerbung der Stadt Offenburg beschäftigt. Bei Besuchen in den Einrichtungen präsentierten die Kinder den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung ihre Ergebnisse.
vor 22 Stunden
Abschied nach 19 Jahren als Geschäftsführer bei Knauer Biberach
Am Donnerstagnachmittag ruhte die Arbeit in der Biberacher Firma Karl Knauer KG. Die Gesellschafter und Mitarbeiter verabschiedeten ihren langjährigen Geschäftsführer Joachim Würz in einer berührenden Feierstunde. Würz war 19 Jahre für Knauer tätig.
20.09.2019
Der Schutterwälder an sich
Früher war Tanzknöpfle - jedenfalls war es leichter, es zum Tanzen zu bringen.
20.09.2019
Unterwegs im Ried
Die Damen vom DHB Netzwerk Haushalt Altenheim waren im Ried unterwegs – um Informationen und Eindrücke zu sammeln.
20.09.2019
In Hohberg
Die Errichtung des Feuerwehrhauses für die Abteilung West zwischen Niederschopfheim und Hofweier liegt im Zeitplan. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.
20.09.2019
Schutterwald/Hohberg/Neuried
Die Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried hat Verstärkung bekommen: Verena Sester wird morgen, Sonntag, als neue Pastoralreferentin ins Amt eingeführt. Wir sprachen mit ihr über Gott, die Kirche, die Seelsorgeeinheit und die Ökumene.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.