Offenburg

Russlanddeutsche demonstrieren vor Rathaus

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2016
Mehr zum Thema
Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts).

Gestern, Sonntag, versammelten sich rund 300 Menschen, darunter überwiegend Russlanddeutsche, gegenüber dem Rathaus . Einer der Redner war Dimitrj Rempel von der Partei »Die Einheit« (rechts). ©Stephan Hund

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche demonstrierten gestern »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder«. Damit kamen nur etwa halb so viele, wie von Organisator Alexej Simon angemeldet waren. Die Aktion verlief friedlich. Auch die Gegendemonstration der Linksjugend und der »Roten Aktion« blieb ohne Zwischenfälle.

Etwa 300 überwiegend Russlanddeutsche nahmen gestern, Sonntag, an der Demonstration »Gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder« teil, die von der Partei »Die Einheit« organisiert wurde. Sie protestierten gegenüber dem Offenburger Rathaus. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Es kam zu keinen Auseinandersetzungen mit der gleichzeitig stattgefundenen Gegendemonstration von der Linksjugend und der Jugendvereinigung »Rote Aktion«.
Der erste Redner war Alexej Simon, Landtagskandidat der »Einheit«. »Wenn jemand zu Gast in einem fremden Land ist, muss er sich an die Gesetze halten«, sagte Simon. Das gelte für jeden, unabhängig seiner Herkunft. »Die Einheit« setzt sich nach Parteiangaben für die Interessen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Die meisten Mitglieder sind Spätaussiedler: »Wir haben 25 Jahre den Mund gehalten. Wir sind ein einfaches Arbeitervolk. Jetzt wird es aber Zeit etwas zu tun«, fuhr er fort und erntete dafür starken Applaus.

Keine Rechten

Da es viele Flüchtlinge gebe, die keine oder mehrere Staatsangehörigkeiten hätten, würden Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Dafür könnten die Polizeibeamten aber nicht immer etwas. Das hänge auch damit zusammen, dass Einsparungen bei der Polizei zu Personalmangel führten. Das wiederum gefährde die innere Sicherheit des Staates, so Simon.
Er kritisierte auch die Medien. Diese würden die protestierenden Russlanddeutschen als Rechte oder gar Nazis darstellen: »Das sind wir aber nicht«, betonte er. Wieder brandete lautstarker Beifall vonseiten der Demonstranten auf. In den sozialen Medien würde zudem versucht, ein Bild von Flüchtlinge hassenden Russlanddeutschen zu erzeugen. Aspekte, wie die gestiegene Nachfrage nach Pfefferspray nach den Vorkommnissen in Köln in der Silvesternacht, würden von den Medien verschwiegen. 

Anschließend betrat Dennis Karpischin, Bundesvorsitzender der »Einheit«, die Bühne. Er betonte, dass seine Partei nicht gegen Flüchtlinge sei. Denjenigen, die Hilfe brauchen, solle geholfen werden. Es gehe aber darum zu fragen, weshalb die Menschen überhaupt fliehen müssten. Für einen Teilnehmer war die Antwort klar. Er schrie: »Obama!« Karpischin wiederholte die Kritik an der Presse. Er sprach gar von einer Kampagne der Medien gegen »uns« und meinte damit die Russlanddeutschen. »Seid ihr denn alle von Putin bezahlt«, fragte er das Publikum, das daraufhin lachte. 

- Anzeige -

Der Bundesvorsitzende sprach auch einen Punkt an, den der Reaktion zufolge viele Spätaussiedler als enorm wichtig erachten. »Wir sind alle Deutsche. Wir sind ein Teil von Deutschland«, sagte Karpischin. In der ehemligen UdSSR seien sie immer »die Deutschen« gewesen. Eine Integration sei daher nie möglich gewesen. In Deutschland wiederum bezeichnet man sie als Russen. Das Publikum quittierte diese Aussagen mit viel Beifall und Zustimmungsbekundungen.

Karpischin verkündete während seiner Rede, dass noch am Sonntagabend der Regionalverband des Ortenaukreises der »Einheit« in Offenburg gegründet werde. Außerdem wies er darauf hin, dass es bis zum Ende der nächsten Woche eine Internetplattform geben wird, auf der Fotos und Videos veröffentlicht werden, die für Transparenz sorgen sollen. Denn: Viele Delikte würden nicht zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig soll die Plattform aber auch genutzt werden, um sich besser zu organisieren. Er kündigte weitere Demonstrationen in fünf bis sechs Großstädten an. Die Plattform sei aber keine Parteiseite, sondern unabhängig.

Spontanredner

Neben den überwiegend Russlanddeutschen waren auch einheimische Teilnehmer bei der Demonstration. Einige von ihnen ergriffen nach Karpischins Aufforderung spontan das Wort. Eine Frau sagte: »Es ist die Regierung, die uns gegeneinander aufhetzt. Wichtig ist es, dass wir den Medien keinen Glauben schenken.« Ein anderer Teilnehmer fragte, »warum die alles geschenkt bekommen«. Seine Mutter und seine Frau hätten Angst. Zumindest seine Mutter sei mittlerweile mit Pfefferspray ausgestattet, wenn sie auf die Straße geht. Auch ein anderer Spontanredner sagte, dass die veröffentlichten Zahlen der Presse nicht stimmten. 

Den wohl größten Applaus erntete ein Spontanredner, der  anmerkte, dass es niemanden gebe, der seine Familie in einem Kriegsgebiet allein lassen würde. Er spielte damit auf die scheinbar große Zahl junger männlicher Flüchtlinge an.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor dem Schutterwälder Rathaus fand im Rahmen des Stadtradelns die zweite Aktion statt. Organisatorin Dagmar Gießler (links hinten) hatte die Idee, mit einer Installation die Gegensätze zwischen Natur und versiegelter Fläche darzustellen.
vor 45 Minuten
Radeln zur CO2-Vermeidung
„Stadtradeln“ geht auch auf dem Dorf, das haben in den letzten Wochen Beschäftigte der Gemeinde Schutterwald und einige Stadtradelteams bewiesen. 22 118 Kilometer wurden bereits zurückgelegt.
Teil des Vorstands und der Geehrten (von links): Gerhard Strubinger (Goldene Ehrung), Andreas Seger (Goldene Ehrung), Julian Gotthard (Stellvertreter Verwaltung), Werner Blum (Goldene Ehrung), Patrick Born (Vorstand Sport), Sven Weidt (Vorstand Wirtschaftsdienst), Alfred Greiner (Goldene Ehrung), Florian Kammerer (Vorstand Verwaltung), Lothar Schneider (Verabschiedung aus dem Vorstand)
vor 2 Stunden
Hauptversammlung
Emotionale Beiträge bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins Diersburg. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr gab es Vieles aufzuarbeiten.
Auch die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen würden die TBO im Falle einer Übernahme des Jagdbezirks übernehmen.
vor 2 Stunden
Gute Kooperation gewünscht
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) haben im Weierer Rat für das Konzept der Regiejagd geworben. Die Pächter würden gerne weiter machen. Eine Ratsentscheidung steht noch aus.
Sind gerade eifrig am Aufbauen: Die Jungs der Familie Kaiser (von links) Fabian, Alex Marlon und Papa Edmund mit den Kamelen Ahmet und Aladdin.
vor 2 Stunden
Ab dem 24. September
Der Circus Kaiser baut am Güterbahnhof in der Okenstraße seine Zelte auf. Der Familienbetrieb freut sich, vom 24. September bis 3. Oktober wieder vor Publikum aufzutreten.
Ortsvorsteher Trudpert Hurst rückte Christina Busam in den Mittelpunkt des Geschehens. Seit 25 Jahren ist die Mitarbeiterin der Rammersweierer Ortsverwaltung bereits im öffentlichen Dienst tätig.
vor 5 Stunden
Liegende Platten oder zentrale Stelle?
Christina Busam ist in der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats für 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst ausgezeichnet worden. Daneben behandelten die Räte das Thema Urnen-Rasengräber.
In Durbach übernachten wird teurer.
vor 7 Stunden
Übernachten wird teurer
Übernachten in Durbach wird ab 2022 teurer: Die Anhebung der Konus-Umlage nimmt die Gemeinde zum Anlass, nach fünf Jahren die Kurtaxe anzuheben.
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible mit der Besten Kollektion 2021 aus. Vier Weine aus Durbach erzielten dabei die Höchstpunktszahl.
vor 8 Stunden
„Goldjunge“ aus Durbach hat gepunktet
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible aus Durbach mit der besten Kollektion 2021 aus.
Sinnbild für fehlende Investitionen: Die Eisenbahnbrücke über die Kinzig in Offenburg.
vor 8 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
ADFC Offenburg, die Bürgerinitiative Rückenwind und die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg haben die Bundestagskandidaten des Wahlkreis Offenburg zur Mobilität befragt.
Der wiedergewählte Vorstand des Historischen Verein: von links Egbert Hoferer, Herbert Bruder, Andrea Lienhard, Thomas Laifer und Herbert Vollmer.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung in Nordrach
Nach coronabedingten Ausfällen stehen in Nordrach wieder Aktivitäten an, so auch der 10. Geschichtstag.
Roland Huber erhielt die Auszeichnung „Vorbild 2019“ für sein Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein Zunsweier.
vor 10 Stunden
Die große Leidenschaft ist der Fußball
Roland Huber ist im Rahmen des Ehrenamtwettbewerbs der Württembergischen Sportjugend als „Vorbild 2019“ für sein langjähriges Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein ausgezeichnet worden.
Bei der Abnahme (von links): Eberhard Armbruster, Firma Vogel Bau, Peter Steinert, Gemeinde Neuried – Bauamt, Gerhard Moser, Gemeinde Neuried – Stellvertretender Ortsvorsteher Altenheim, Rainer Volmer, Ing. Büro Unger, Jochen Strosack, Gemeinde Neuried – Ortsvorsteher Altenheim, Tobias Uhrich, Bürgermeister der Gemeinde Neuried.
vor 18 Stunden
Bauprojekt
Straßensanierung Im Holderstock ist fertig. Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt, die Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen.
Lorena Mildner ist bei den Pflumedruckern Schutterwald Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe, ist Aktive der Spättle und Beisitzerin für Finanzen.
vor 18 Stunden
Serie Jung und mit Schwung (7)
Jung und mit Schwung (7): Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Lorena Mildner ist bei den „Pflumedruckern“ Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 14 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.