Kultursommer Gengenbach

Sabine Essinger überzeugt mit schwäbischem Kabarett

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

(Bild 1/2) Sabine Essinger überzeugte in der Weinmanufaktur Gengenbach musikalisch, aber auch als ehrgeizige Mutter im absoluten Förderwahn, die einen Krabbelkinder-Ballettkurs für notwendig erachtet. ©Erich Fakler

Elf Frauen, von nur einer verkörpert: Sabine Essinger hatte das Publikum mit ihrem schwäbischen Kabarett schnell auf ihrer Seite, sei es als Baby Fleischle, Berta, Luise oder Witwe Fleischle. Sie zeigte sich in der Weinmanufaktur Gengenbach äußerst wandlungsfähig.
 

Verblüffung, Begeisterung und herzhaftes Lachen begleiteten die Typenkabarettistin Sabine Essinger bei ihrem Kultursommerauftritt am Freitagabend in der Weinmanufaktur Gengenbach. Ihr souveränes Jonglieren mit Vorurteilen, Haltungen, Gefühlen und Alltagsbeobachtungen wurde nur noch übertroffen von ihrer chamäleonartigen Wandlungsfähigkeit und dichten Bühnenpräsenz. In einer Person gibt sie insgesamt elf Frauen der Familie Fleischle Haltung und Stimme. Ihre Ideen sind das Produkt langjähriger Beobachtung ihrer Mitmenschen. Ihre Wirkung auf die Zuschauer aber auch das Ergebnis fleißigen Textfeilens und Einübung neuer Darstellungstechniken.  So erntet die 62-Jährige  grenzenloses Staunen, als sie bei ihren musikalischen Vorträgern in den höchsten Lagen jauchzt und jodelt. Das Jodeln hat sie sich mit Aufnahmen bekannter Jodelkünstler selbst angeeignet.

»Appétit colossal«

Und wenn die nach absolviertem Lehramtsstudium von Deutsch und Französisch zum Kabarett abgewanderte Schwäbin eine Persiflage von Edith Piafs »Je ne regrette rien« bietet und damit ihre langjährig angeeigneten Körperringe mit ihrem »appétit colossal« vibrierend begründet, hat sie das Publikum vollständig auf ihrer Seite. Die Frau aus Besigheim-Ottmarsheim kann aber auch schwarzen Humor.

In der Figur der Witwe Fleischle rechnet sie am Grab ihres soeben verstorbenen Gemahls mit dessen Untreue und Nichtsnutzigkeit ab. Deshalb hat sie ihm auch einen Wecker in den Sarg gelegt, der morgens um 5.30 Uhr läutet. Sie hat sich nicht scheiden lassen und immerzu g’schafft, dafür müsse sie jetzt aschaffe. »Spiel mir das Lied vom Tod« ist ihr treffender Abschied mit Mundharmonika.

- Anzeige -

Neigung zum Laubbläser

Zusätzlich nimmt sie die Männer ganz allgemein wegen deren Neigung zu Laubbläsern aufs Korn.Als Berta Fleischle und versierte Dudelsackbläserin empfiehlt sie den kommunalen Bauhofbetrieben und privaten Gartenbesitzern mit einem Baum und 50 Quadratmetern Fläche dieses Gerät wärmstens als umweltfreundliches Allzweckgerät. »Bled isch nur, dass ma beim Reiblase nid schwätze ko.«

Breiten Raum gibt sie dem Förderwahn ehrgeiziger Mütter. In der Figur der Luise Fleischle gewinnt das Publikum Einblick in die  gruppendynamischen Prozesse einer Krabbelgruppe. Gleichzeitig wird die gesamte frühkindliche Ratgeber- und Frühförderliteratur genüsslich durchgewalkt. So sei es absolut notwendig, das Kleinkind in einen Krabbelkinderballettkurs zu bringen. Nur so könne die Aufnahme in die berühmte Ballettschule John Cranko gelingen.

Als Baby Fleischle lieferte die vielseitige Künstlerin in authentisch umwerfender Babysprache einen intimen Einblick in das Eheleben der Fleischles. Neben der Künstlerin sorgte auch Melanie Lampert, bis Mai Weinprinzessin von Zell-Weierbach, mit ihrer charmanten Präsentation der inklusiv angbotenen Weinprobe für einen rundum gelungenen Unterhaltungsabend in der Weinmanufaktur Gengenbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Besuch der Innenstadt lohnt sich weiter. Es gibt immer noch 14 Stände, die trotz der Schließung des Weihnachtsmarkt offenbleiben dürfen.
vor 36 Minuten
Eisbahn weiter geöffnet
Das Aus für den Weihnachtsmarkt betrifft nicht alle: Stände, an denen kein Verzehr stattfindet, dürfen auch nach dessen Schließung offenbleiben. Die anderen Beschicker müssen keine Gebühr zahlen.
Auch in diesem Jahr wird Kommandant Paul Gutmann die Bürgerwehr nicht vor dem Rathaus Zell antreten lassen können. Der Silvesteraufmarsch wurde abgesagt.
vor 1 Stunde
Coronabedingte Absage
Bereits zum zweiten Mal hintereinander muss der traditionelle Aufmarsch vor dem Rathaus sowie der anschließende Empfang an Silvester wegen Corona abgesagt werden
Dienstjubilare: untere Reihe von links Daniela Herp (Personalamt), Natalia Bächle, Ingrid Mattheiß, Bettina Gißler, Sofia Fur, Elvira Ulrich, Nadja Herdt und Eva Wußler. Oben: Marianne Lehmann, Monika Selinger (Personalrat), Claudia Klammer, Michele Körnle, Manfred Walter, Bürgermeister Günter Pfundstein, Dieter Wohlgethan, Michaela Zimmermann-Welle, Manuela Totzke, Saskia Oschwald (Hauptamtsleiterin).
vor 1 Stunde
Zell ehrt Dienstjubilare
Zell ehrte in kleinem Rahmen insgesamt 17 Dienstjubilare für jahrzehntelange Tätigkeit. Pfundstein: „Arbeit für die Stadt ist gerade in Notzeiten besonders wichtig.“
Corona und die Kultur: In der Stadtbibliothek gibt es zum Beispiel auch einen Abholservice.
vor 2 Stunden
Das Angebot aufrecht erhalten
Die städtischen Kultureinrichtungen setzen Alarmstufe II um: Das gilt nun bei Veranstaltungen, im Museum und Archiv oder der Stadtbibliothek. Ab dem 12. Dezember gibt es eine neue Ausstellung in der Galerie.
Florian Breger (Mitte) mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Bettina Schneider und dem gewerblichen Ausbildungsleiter Christian Grothmann.
vor 3 Stunden
Offenburg
Florian Breger, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg holte 92 Punkte bei der deutschen Meisterschaft des E-Handwerks.
Der frühere OB Martin Grüber im Hof des Ritterhausmuseums anlässlich seines 80. Geburtstags. Dessen Einweihung nach der Renovierung im September 1989 war seine letzte Amtshandlung als Oberbürgermeister.
vor 3 Stunden
Mit ihm wurde das Rathaus rot
Offenburg trauert um den früheren Oberbürgermeister Martin Grüber. Er war von 1976 bis 1989 der erste SPD-Mann an der Rathausspitze und ist nun im Alter von 84 Jahren verstorben.
Die Tanzschule Marcus Wegel wurde zum Impfzentrum umfunktioniert. Die Idee kam auf, nachdem der Tanzlehrer mit einer Tänzerin ins Gespräch gekommen war.
vor 5 Stunden
Kritik an RKI und Regierung
Auf Initiative von Marcus Wegel konnten am Samstag 160 Dosen verimpft werden. Der Ablauf lief reibungslos. Kritik gibt es für die Herstellung der Impfzertifikate – das sei ein Glückspiel gewesen.
Der „Lesesommer mit der Zeitung“ zählte zu den Zell-Weierbacher Beiträgen für das erste gemeinsame Ferienprogramm.
vor 8 Stunden
Das bleibt lange in guter Erinnerung
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach honorierte die Leistung des Organisationsteams um Sonja Bürkle für das erste gemeinsame Ferienprogramm mit Rammersweier. Flexibilität war in Coronazeiten gefragt. Und schon jetzt beginnt die Ideensuche für 2022.
Kinder wurden auf dem Nachhauseweg angesprochen: Die Polizei bittet Zeugen in solchen Fällen um rasche Hinweise.
vor 10 Stunden
Polizei will Präsenz zeigen
Vorfälle auf dem Schulweg: Kinder sind in Schutterwald, Neuried und Lahr-Hugsweier von fremden Männern angesprochen worden. Ihnen sei Geld geboten worden, damit sie mit an ein Auto kommen. Die Polizei will nun vermehrt Präsenz zeigen.
Anni Jahnke bei der Arbeit: In der Buchhandlung Roth verpackt die Schülerin gekaufte Bücher für die Kunden als Geschenk.
vor 11 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (3)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Die Geschenkeverpackerin Anni Jahnke.
Peter Zink (Revierförster), Sina Erdrich (Gemeinderätin), Andreas König (Bürgermeister) undNadine Weißer (Elterninitiative, von links) haben im Durbacher Gewann „Frientschen“ den Standort für den neuen Waldkindergarten ausgelotet.
vor 13 Stunden
Zwischen Wiedergrün und Ebersweier
Der Standort und der Name für den geplanten Durbacher Waldkindergarten sind gefunden. Er liegt zwischen Wiedergrün und Ebersweier. Bereits im Januar wird ein Trägerverein gegründet. Der Betriebsbeginn für September 2022 angepeilt.
Das Foto zeigt die Teilnehmer des Lesewettbewerbs der 6. Klassen an der Verbundschule. Gewonnen hat Nina Heinzelmann (Berghaupten/vorne links) im Stechen gegen die bis dahin punktgleiche Luna Degenstein (Ortenberg/vorne rechts).
vor 13 Stunden
Vorlesewettbewerb
Die Jury hatte es schwer, beim Vorlesewettbewerb an der Gengenbacher Verbundschule, einen Gewinner zu küren. Erst nach dem Stechen hatte Nina Heinzelmann (Berghaupten) die Nase denkbar knapp vorne.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 6 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.