Details zum Großürojekt

Sanierung der Turbacher Turnhalle beginnt am 2. Mai

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018
So sieht die Turnhalle in Durbach bislang aus. Nach der Sanierung und Erweiterung, die Anfang Mai beginnt, soll sie als Mehrzweckhalle genutzt werden können.

So sieht die Turnhalle in Durbach bislang aus. Nach der Sanierung und Erweiterung, die Anfang Mai beginnt, soll sie als Mehrzweckhalle genutzt werden können. ©Volker Gegg

Anfang Mai sollen die Bauarbeiten beginnen: Der Durbacher Gemeinderat hat die ersten beiden Gewerke für die Sanierung und Erweiterung der Turnhalle vergeben. Darüber hinaus wurde im Gemeinderat die Sportgerätekonzeption vorgestellt. 

Anfang Mai ist die bisherige Durbacher Turnhalle Geschichte. Ab 2. Mai sollen die Arbeiten zur Sanierung der Turnhalle und der damit einhergehenden Erweiterung in eine Mehrzweckhalle beginne, wie Bürgermeister Andreas König am Donnerstagabend im Gemeinderat informierte. Nach der Baustelleneinrichtung sollen die ersten Abrissarbeiten vorgenommen werden. Lediglich die Gebäudewand, die direkt an den Katholischen Kindergarten angrenzt, ist nicht von der Abrissbirne betroffen. Die Baustellenerschließung ist so geplant, dass der laufende Betrieb der Kindertagesstätte St. Elisabeth nicht beeinträchtigt wird. Auch den Garten der Einrichtung können die Kinder und Erzieherinnen während der über 15 Monate laufenden Bauarbeiten fast komplett nutzen. 

Nur zwei pünktlich

Als erstes Gewerk vergab der Gemeinderat die Rohbauarbeiten (696 000 Euro) an die Firma Schätzle Bau als günstigsten Bieter. Sechs Firmen seien angeschrieben worden, nur zwei Bauunternehmer hätten ihre Offerte pünktlich abgegeben. »Man merkt halt schon, dass es im Bau boomt«, so Bürgermeister König. Laut Ausschreibung werden die Erd-, Abbruch- und Rohbauarbeiten bis Dezember fertiggestellt sein. 30 345 Euro investiert die Gemeinde in einen Aufzug der Firma Haushahn.  
Für den laufenden Turn- und Sportbetrieb der Staufenberg-Schule sowie der Kita wurden Ersatzräume gefunden. Auch mit den Vereinen, die die Turnhalle nutzen, ist man derzeit laut König in puncto Ersatz im Gespräch. 

- Anzeige -

Verstellbare Körbe

König präsentierte auch die künftigen Sportgeräte. »Wir haben bereits mit den Vereinen gesprochen, um festzustellen, welche Sportarten überhaupt in der Halle getätigt werden«, sagte der Bürgermeister. Ein sogenanntes Multi-Motion-Center, das in einer Hallenwand integriert wird, ist ebenso vorgesehen wie versenkbare Sprossenleitern und höhenverstellbare Basketballkörbe.  

Volleyball kann in der neuen Halle ebenso gespielt werden wie Hallenfußball. Auch der ganz normale Turn- und Sportunterricht wie auch Spielmöglichkeiten für die Kindergartenkinder sind in der Sportgerätekonzeption bereits verankert. »Mit der Frage, welcher Boden reinkommt und welche Ausstattung aus der jetzigen Halle übernommen werden kann, beschäftigen wir uns in einer Sitzung in den nächsten Monaten«, so der Rathauschef. 

Einstimmig folgten die Gemeinderäte dem Verwaltungsvorschlag, den bisherigen Sportgeräteausstatter auch für die neue Halle zu verpflichten. Der Vorteil: Die alten, noch brauchbaren Geräte wie Kasten oder Reck passen zu den neuen Sportgeräten. 
»Es gibt in Deutschland nur zwei solcher Ausstatter, und preislich geben die sich nicht viel«, informierte König das Ratsgremium, das anschließend seine einhellige Zustimmung erteilte.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan "Obertal"
vor 2 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
Max Weis geht in Ruhestand
vor 4 Stunden
Seit 1977 ist der Sozialarbeiter Max Weis beim Diakonischen Werk Offenburg beschäftigt und hat seitdem etliche Aufgaben innegehabt. Ende des Monats geht er nun in den Ruhestand. 
Ehemaliger Gengenbacher Bürgermeister
vor 4 Stunden
Gengenbachs ehemaliger Bürgermeister Michael Roschach, seit 2011 im Ruhestand, wird heute, Montag, 75 Jahre alt. Den Geburtstag wird er nicht zu Hause feiern, sondern an einem Ort, den er bis zu seinem Ehrentag nicht erfahren hat. Seine Frau Rosi hat einen Kurztrip als Überraschung geplant.
Dritte Auflage von "OG Projects"
vor 4 Stunden
Zu einer Retrospektive der Fotokunst von Oliver Rath hatten die Herausgeber des Magazins »OG Projects« am Freitagabend in die ehemalige Galerie von Jutta Spinner eingeladen. 
Thema im Ortschaftsrat Zunsweier
vor 11 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats hat Jens Lüdeke, im Bereich Stadtplanung für den Umweltschutz zuständig, den Landschaftsplan und Umweltvorlagen vorgestellt. In diesem Zug wurden aus den Reihen der Anwesenden einige Kritikpunkte vorgebracht. 
Ein fulminanter Gruß zum Geburtstag Schutterwalds
vor 13 Stunden
Jetzt wissen wir’s: Das Märchen von Schneewittchen und den Zwergen muss umgeschrieben werden. Es war nämlich acht, nicht sieben. 150 Akteure gratulierten Schutterwald mit einem entzückenden Musical zum Jubiläum. 
Neuried - Altenheim
vor 14 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen: Die Pfarrgemeinde Altenheim hat sich mit sieben Stimmen für Gerald Koch als neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde entschieden. Allerdings hatte sein Mitbewerber Peter Schlechtendahl kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. Etwa 80 Kirchgänger waren zum...
Ortsverein Zell a. H. freut sich
vor 17 Stunden
Der DRK-Ortsverein Zell hat dank der Werbeaktion im September 2017 die Zahl seiner Fördermitglieder fast verdoppelt. Diese erfreuliche Bilanz zog das DRK in seiner Hauptversammlung. Dass die 24 Aktiven im Berichtsjahr 3059 Einsatzstunden absolviert haben, imponierte auch DRK-Kreisgeschäftsführer...
Die Heizengasse ist Teil des Bebauungsplans »Obertal« in Zell-Weierbach, über den am Mittwoch im Ortschaftsrat diskutiert worden ist.
Bebauungsplan "Obertal" war Thema
vor 20 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.