Zell-Weierbach

»Tagelöhnerhaus«: Ausbau soll im Sommer 2018 fertig sein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017
Mittlerweile ist das neue Dach für das »Taglöhnerhaus« in Zell-Weierbach schon fertig. Bis zum kommenden Sommer soll der Innenausbau abgeschlossen werden.

Mittlerweile ist das neue Dach für das »Taglöhnerhaus« in Zell-Weierbach schon fertig. Bis zum kommenden Sommer soll der Innenausbau abgeschlossen werden. ©Alfons End

Das historische »Tagelöhnerhaus« in Zell-Weierbach wird von ehrenamtlichen Kräften derzeit umfassend saniert. Vor allem die Dachsanierung nahm Zeit in Anspruch, im zweiten Schritt soll bis Sommer 2018 das Dachgeschoss ausgebaut werden.

Vielfach genutzt, ist das historische Zell-Weierbacher »Tagelöhnerhaus« in die Jahre gekommen. Pläne für eine seit Langem ins Auge gefasste Sanierung wurden bereits 2014 begonnen. 2015 mahnte der Ortschaftsrat nochmals in Richtung Stadt, Weichen für ein Instandhaltungskonzept nicht aus den Augen zu verlieren. Das Haus besitzt verschiedene Schwachpunkte. Vor allem weisen die Wände sanierungsbedürftige Stellen auf, das Dach war undicht, in Teilen beschädigt. Im August begannen die Arbeiten am Gebäude, die Einsätze der 15 Ehrenamtlichen wurden durch den Heimat- und Geschichtsverein federführend koordiniert. 

Mit Wetterfähnlein

- Anzeige -

Zwei wesentliche Felder werden mit dem aktuellen Sanierungsabschnitt verfolgt. Zum einen ging es um die Sanierung des Dachs samt Dämmung. Zunächst wurden die ursprünglichen Biberschwanzziegel (Schindeln) entfernt, wobei Restexemplare des historischen Materials aufbewahrt werden. Mittlerweile konnte der Dachbereich abgeschlossen werden. Stichwort Dach: Ausstaffiert wurde das Gebäude mit dem von Dorflehrer Andreas Kiefer gespendeten Wetterfähnlein. Es zeigt Zell-Weierbachs Wappen und den markanten Esel. Dazu gesellte sich der Hahn, ein Gastgeschenk aus der Partnergemeinde Saint-Jean-de-Losne. Der Hahn lagerte einige Zeit im Bauhof, erstrahlt nun jedoch in neuem Glanz.

Das zweite wesentliche Sanierungsfeld dreht sich rund um den Ausbau des Dachgeschosses. Die Stube bleibt in ihrer jetzigen Form erhalten, das Dachgeschoss wird geräumiger, um künftig einen kleinen Museumsbereich aufnehmen zu können. Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen, hebt Alfons End, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins, hervor: »Das Dachgeschoss soll zu einem kleinen Museumsbereich mit heimatlichem Bezug werden, der in keiner Konkurrenz zu unserem tollen Schulmusuem steht. Im Gegenteil, dieser Bereich ist als Ergänzung des Schulmusuems gedacht.« In nur wenigen Schritten Abstand voneinander könnte Heimatgeschichte kompakt und kompetent Interessierten näher gebracht werden, so die Idee dahinter. 

Der Innenausbau des »Tagelöhnerhauses« soll möglichst noch in diesem Jahr vonstatten gehen. Zusätzlich wird die Scheune ausgebaut, um als Ausstellungsraum aufgewertet zu werden. Das soll möglichst bis Sommer 2018 umgesetzt werden, im Anschluss die Bestückung des Museumsbereichs mit Inventar. Die exakte Zeitschiene hängt nicht zuletzt von den Möglichkeiten der Helfer ab. Bisher sind rund 150 Helferstunden geleistet worden. Voraussichtlich kommen nochmals weitere rund 450 hinzu. Weitere unterstützende Ehrenamtliche – vor allem im Bereich Malerei und Innensanierung – sind gerne gesehen. Was die Projektkosten betrifft, bewegen sie sich zwischen 35 000 und 40 000 Euro.

Hintergrund

Das Haus

Bis 1987 stand das »Tagelöhnerhaus« noch in Fessenbach am Liebfrauenhof, bewohnt wurde es von Tagelöhner Kosmas End (1847-1903) und Familie. Anlässlich des Jubiläums »750 Jahre Zell-Weierbach« wurde das Haus in Fessenbach ab- und am jetzigen Standort (Nachbarschaft Rathaus) komplett wieder aufgebaut. Das geschah ausschließlich in Eigenleistung durch die Bürgerschaft. Heute wird das Gebäude vielfältig durch Schule, Ortsverwaltung, Vereine, Gruppen aller Art genutzt. Im Laufe der Zeit hat die Gebäudesubstanz allerdings gelitten. Daher wurde nun die Sanierung dringend notwendig. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 21 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 23 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 23 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 23 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.