Zell-Weierbach

»Tagelöhnerhaus«: Ausbau soll im Sommer 2018 fertig sein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017
Mittlerweile ist das neue Dach für das »Taglöhnerhaus« in Zell-Weierbach schon fertig. Bis zum kommenden Sommer soll der Innenausbau abgeschlossen werden.

Mittlerweile ist das neue Dach für das »Taglöhnerhaus« in Zell-Weierbach schon fertig. Bis zum kommenden Sommer soll der Innenausbau abgeschlossen werden. ©Alfons End

Das historische »Tagelöhnerhaus« in Zell-Weierbach wird von ehrenamtlichen Kräften derzeit umfassend saniert. Vor allem die Dachsanierung nahm Zeit in Anspruch, im zweiten Schritt soll bis Sommer 2018 das Dachgeschoss ausgebaut werden.

Vielfach genutzt, ist das historische Zell-Weierbacher »Tagelöhnerhaus« in die Jahre gekommen. Pläne für eine seit Langem ins Auge gefasste Sanierung wurden bereits 2014 begonnen. 2015 mahnte der Ortschaftsrat nochmals in Richtung Stadt, Weichen für ein Instandhaltungskonzept nicht aus den Augen zu verlieren. Das Haus besitzt verschiedene Schwachpunkte. Vor allem weisen die Wände sanierungsbedürftige Stellen auf, das Dach war undicht, in Teilen beschädigt. Im August begannen die Arbeiten am Gebäude, die Einsätze der 15 Ehrenamtlichen wurden durch den Heimat- und Geschichtsverein federführend koordiniert. 

Mit Wetterfähnlein

- Anzeige -

Zwei wesentliche Felder werden mit dem aktuellen Sanierungsabschnitt verfolgt. Zum einen ging es um die Sanierung des Dachs samt Dämmung. Zunächst wurden die ursprünglichen Biberschwanzziegel (Schindeln) entfernt, wobei Restexemplare des historischen Materials aufbewahrt werden. Mittlerweile konnte der Dachbereich abgeschlossen werden. Stichwort Dach: Ausstaffiert wurde das Gebäude mit dem von Dorflehrer Andreas Kiefer gespendeten Wetterfähnlein. Es zeigt Zell-Weierbachs Wappen und den markanten Esel. Dazu gesellte sich der Hahn, ein Gastgeschenk aus der Partnergemeinde Saint-Jean-de-Losne. Der Hahn lagerte einige Zeit im Bauhof, erstrahlt nun jedoch in neuem Glanz.

Das zweite wesentliche Sanierungsfeld dreht sich rund um den Ausbau des Dachgeschosses. Die Stube bleibt in ihrer jetzigen Form erhalten, das Dachgeschoss wird geräumiger, um künftig einen kleinen Museumsbereich aufnehmen zu können. Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen, hebt Alfons End, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins, hervor: »Das Dachgeschoss soll zu einem kleinen Museumsbereich mit heimatlichem Bezug werden, der in keiner Konkurrenz zu unserem tollen Schulmusuem steht. Im Gegenteil, dieser Bereich ist als Ergänzung des Schulmusuems gedacht.« In nur wenigen Schritten Abstand voneinander könnte Heimatgeschichte kompakt und kompetent Interessierten näher gebracht werden, so die Idee dahinter. 

Der Innenausbau des »Tagelöhnerhauses« soll möglichst noch in diesem Jahr vonstatten gehen. Zusätzlich wird die Scheune ausgebaut, um als Ausstellungsraum aufgewertet zu werden. Das soll möglichst bis Sommer 2018 umgesetzt werden, im Anschluss die Bestückung des Museumsbereichs mit Inventar. Die exakte Zeitschiene hängt nicht zuletzt von den Möglichkeiten der Helfer ab. Bisher sind rund 150 Helferstunden geleistet worden. Voraussichtlich kommen nochmals weitere rund 450 hinzu. Weitere unterstützende Ehrenamtliche – vor allem im Bereich Malerei und Innensanierung – sind gerne gesehen. Was die Projektkosten betrifft, bewegen sie sich zwischen 35 000 und 40 000 Euro.

Hintergrund

Das Haus

Bis 1987 stand das »Tagelöhnerhaus« noch in Fessenbach am Liebfrauenhof, bewohnt wurde es von Tagelöhner Kosmas End (1847-1903) und Familie. Anlässlich des Jubiläums »750 Jahre Zell-Weierbach« wurde das Haus in Fessenbach ab- und am jetzigen Standort (Nachbarschaft Rathaus) komplett wieder aufgebaut. Das geschah ausschließlich in Eigenleistung durch die Bürgerschaft. Heute wird das Gebäude vielfältig durch Schule, Ortsverwaltung, Vereine, Gruppen aller Art genutzt. Im Laufe der Zeit hat die Gebäudesubstanz allerdings gelitten. Daher wurde nun die Sanierung dringend notwendig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 3 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

SOS-Jugendgottesdienst in der evangelischen Kirche
vor 1 Stunde
»Out of time – Auszeit« war das Thema eines weiteren Gottesdienstes aus der Reihe SOS-Jugendgottesdienste, die in diesem Jahr unter dem Motto »die Zeit läuft« stehen.
Erster Anlauf im Jahr 2007
vor 1 Stunde
Ein Bauvorhaben in Niederschopfheim passt nach Ansicht der Verwaltung, der Behörden und des Gemeinderats nicht in die Umgebung - der Gemeinderat lehnte es am Montag ab.
Klaus Jehle lobte Bauhofleiter als stets verlässlich
vor 1 Stunde
Karl Rinderle war jahrelang eine Institution in Hohberg: Der Bauhofleiter war mit seinen Leuten immer dann zur Stelle, wenn es "brannte". Am Montag verabschiedete ihn Klaus Jehle im Rat in den Ruhestand.
Viel Eigenarbeit
vor 2 Stunden
Etappenziel nach 3156 ehrenamtlichen Arbeitsstunden gemeistert: Der Kleinkaliber-Schützenverein Durbach feierte am vergangenen Freitag Richtfest. Die neue Schießanlage samt Schützenhaus wurde im Beisein von Helfern und Freunden eingeweiht. Nun geht es an den Endausbau.   
Treue Mitglieder geehrt
vor 3 Stunden
»Zum Glück sind heute nicht alle Jubilare unserer Einladung gefolgt«, witzelte Andreas Schmid, Vorsitzender des DAV Offenburg, in seiner Begrüßungsrede. Warum ihn diese Tatsache freute: Insgesamt feiern in diesem Jahr 131 DAVler ihre langjährige Mitgliedschaft. Zu viele fürs Bistro des...
Jahreskonzert des Musikvereins Elgersweier
vor 3 Stunden
Der Musikverein Elgersweier veranstaltete am Samstag in der Festhalle sein 48. Weihnachtskonzert. Vom Marsch über Musicalmelodien bis zum Tango war alles dabei.
Das erste Mal waren Schaeffersheimer dabei
vor 3 Stunden
Einen besinnlichen Sonntag bescherte der Ortschaftsrat den Senioren von Waltersweier am dritten Adventssonntag in der weihnachtlich geschmückten Freihofhalle. Das Motto: »Der Tag gehört Ihnen – genießen Sie ihn.«
Nachgefragt
vor 4 Stunden
Die Zahl der per Post verschickten Pakete während der Weihnachtszeit hat sich in den letzten Jahren verdoppelt. Wie stecken Offenburger Postmitarbeiter diesen Arbeitsaufwand weg?
Offenburg
vor 4 Stunden
Die SPD Offenburg äußert sich in einer Stellungnahme zur Zukunft der aktuellen Klinikstandorte in Offenburg und dem geplanten Neubau – und hat eine klare Meinung.
Hochschule Offenburg forscht
vor 5 Stunden
Ist ein ÖPNV ohne Emissionen möglich? Forscher der Hochschule Offenburg untersuchen das Potenzial von Wasserstoff- und Elektrobussen für den Nahverkehr in Offenburg und Umgebung.
Jahresabschlussfeier mit Rück- und Ausblick
vor 7 Stunden
In Nordrach hat sich 2018 einiges getan – das ging aus dem Jahresrückblick hervor, den Bürgermeister-Stellvertreter Günter Eble am Sonntag bei der Jahresabschlussfeier hielt. Herausragend bei den Investitionen ist das Rathaus, das komplett saniert und umgebaut wurde.
Offenburg
vor 10 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest. Sie entspricht »dem Grünen-Ziel einer gleichgewichtigen Vertretung von Frauen und Männern im Gemeinderat«, wie es heißt.