Ichenheim glänzt wie früher

Sanierung Ortsmitte nach zehn Jahren erfolgreich beendet

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

(Bild 1/2) Die Gaststätte »Löwen« wurde ebenso saniert... ©Stadtentwicklung Südwest Stuttgart

Die Sanierung der »Ortsmitte Ichenheim« ist nach mehr als zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. In der Sitzung am 27. Juni hatte der Gemeinderat die Aufhebung offiziell beschlossen. Nun teilt das Land mit, Neuried stehe beispielhaft für eine gelungene Städtebauförderung.

»Bei der Sanierung, deren Satzung am 5. Januar 2007 in Kraft getreten ist, kamen 60 Prozent der Gesamtkosten von Land und Bund und 40 Prozent von der Gemeinde«, erläutert Klaus Person, Bauamtsleiter der Gemeinde Neuried. Wie bei solchen Maßnahmen üblich, sei in den zehn Jahren der Förderrahmen zweimal erhöht worden – jedes Mal, wenn neue Maßnahmen dazugekommen sind.

Die Gemeinde Neuried hatte die Begleitung des Projekts an die Stadtentwicklung Südwest  Stuttgart (STEG) vergeben. Der Mitarbeiter Martin Keller hatte dabei unter anderem Objekte besichtigt und beurteilt, ob sie förderwürdig sind.

Das Baden-Württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau teilt nun in einer Pressemitteilung konkrete Zahlen mit: Rund 1,48 Millionen Euro seien vom Land, weitere rund 1,06 Millionen Euro vom Bund nach Ichenheim geflossen.

Mehr Wohnqualität

»Neuried ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine Gemeinde und vor allem ihre Bürgerinnen und Bürger von der Städtebauförderung profitieren«, wird Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut in der Mitteilung zitiert. »Die Wohn- und Aufenthaltsqualität im Ortsteil Ichenheim konnte durch die Sanierung erheblich verbessert werden.«

- Anzeige -

Die Ministerin vertrete die Meinung, dass die städtebaulichen Förderangebote von großer Bedeutung seien und vielfältige positive Auswirkungen hätten: »Die Städtebauförderung bringt viele Vorteile für die Stadtentwicklung: Quartiere werden aufgewertet, Brachflächen neu genutzt und dringend benötigter Wohnraum geschaffen. Zudem löst jeder Förder-Euro bis zu acht weitere Euro an Folgeinvestitionen aus, wovon ganz besonders das heimische Handwerk profitiert.«

Mit der Sanierung sei die Ortsmitte von Ichenheim gestärkt und das Ortsbild aufgewertet worden. Das Ministerium fasst zusammen: »Straßen und Plätze wurden erneuert, öffentliche und private Gebäude modernisiert, Fußwege erhalten und ausgebaut sowie maßvoll nachverdichtet. Die beiden historischen Gastwirtschaften ›Löwen‹ und ›Schwanen‹ sowie der denkmalgeschützte Drei-Seiten-Hof in der Hauptstraße wurden saniert.«

Auch das alte Schulhaus, in dem seit einigen Jahren kein Schulbetrieb mehr stattfindet, sei grundlegend instandgesetzt worden. »Dort sind elf Wohnungen entstanden, das Erdgeschoss wird nun gewerblich genutzt. Auch die Fassade wurde saniert, sodass das Gebäude wieder das Ortsbild von Ichenheim prägt.«

Festplatz und Spielplatz

Weiter wird aufgezählt: »Das alte Feuerwehrgerätehaus und die alte Festhalle wurden abgebrochen. Auf der frei gewordenen Fläche ist ein multifunktional nutzbarer Festplatz entstanden. Das Grundstück der alten Riedsporthalle beherbergt nun einen Spielplatz. Gegenüber dem Festplatz wurde ein Fitnesspark geschaffen, der insbesondere bei Jugendlichen auf gute Resonanz stößt.«

Auch zahlreiche private Eigentümer hätten die Möglichkeit genutzt und ihre Gebäude modernisieren lassen: »Insgesamt entstanden 20 neue Wohnungen, 16 Wohnungen wurden modernisiert.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
25. Geburtstag
Der Kindergarten Henry Dunant hat ein tolles Geburtstagsgeschenk bekommen: Der Außenbereich der seit 25 Jahren bestehenden Einrichtung wurde deutlich vergrößert und neu gestaltet. Die Kinder konnten es kaum erwarten, das Areal in Beschlag zu nehmen.
vor 5 Stunden
Die Fundtiere machen viel Arbeit
Die THRO bekommt keine Zuschüsse, hat aber die ganze Arbeit  bei Fundtieren und anderen. Vorsitzender Karlheinz Meier denkt über Lösungswege nach.
vor 6 Stunden
Region mit Kunst bereichert
Vita brevis, ars longa: Der am Sonntag verstorbene Frieder Burda wusste, dass es stimmt, was Hippokrates einst sagte: Das Leben ist kurz, die Kunst ist lang. Vielleicht deshalb trat der 83-jährige Mäzen bereits zu Lebzeiten hinter ihr zurück und ließ ihr nicht nur in Baden-Baden mit seinem Museum...
vor 6 Stunden
Stifterwein präsentiert
Mit einem Klingelberger-Riesling bringt die Bürgerstiftung Durbach nach einem Pinot noir einen neuen Stifterwein auf den Markt. Zukünftig kann man sich in der Stiftung im Rahmen einer Patenschaft engagieren. Außerdem wurde ein großes Insektenhotel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Alm-Spielplatz...
vor 6 Stunden
Der Quantensprung ist vollzogen
Die Feuerwehr Hohberg krempelte ihre Struktur um und hob am Samstag die Einsatzabteilung West aus der Taufe. Darin aufgegangen sind die bisherigen Abteilungen Hofweier und Niederschopfheim. Die Versammlung war emotional, eine überraschende Ehrung gab es auch.
vor 7 Stunden
Psychischer Ausnahmezustand
Ein 38-Jähriger hat am Montagnachmittag zwei Menschen in einem Supermarkt in der Bertha-von-Suttner-Straße in Offenburg leicht verletzt. Der Mann war laut Polizei in einem psychischen Ausnahmezustand. Mehrere Polizeibeamte mussten vor Ort eingreifen.
vor 8 Stunden
Arbeiten abgeschlossen
Die Straßenbaumaßnahmen in der Offenburger Straße in Ortenberg sind abgeschlossen: Seit dem Wochenende rollt der Verkehr wieder.  
vor 10 Stunden
Black Forest on Fire
Einmal im Jahr verwandelt sich der Schwarzwald in eine exotische Waldkulisse für Reggae und Dancehall-Fans aus aller Welt. Mit rund 5000 Besuchern, internationalen Künstlern und jeder Menge Good Vibes geht das Black Forest on Fire Festival am 27. und 28. Juli in Berghaupten in die sechste Runde.  
vor 12 Stunden
Kein Geld fürs Klo
Das Nutzen von Toiletten an den meisten deutschen Autobahnrastätten ist kostenpflichtig. Auch an vielen Bahnhöfen muss man für das Aufsuchen des stillen Örtchens etwas bezahlen - so auch in Offenburg. Eventuell missfiel das Unbekannten so sehr, dass sie die Schwenktür vor der Herrentoilette gleich...
vor 14 Stunden
Zeugen gesucht
Er hat mehrere Radfahrer aufgrund seiner Fahrweise gefährdet, jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, die einen Fiat-Fahrer am Sonntag beobachtet haben.
vor 15 Stunden
Institut für deutsche Sprache
Zwar waren der Reden viele, aber der Abschied von Wolfgang Eberhard als Leiter des Instituts für deutsche Sprache am Freitag war viel mehr ein Fest mit guten Freunden als ein offizieller Anlass.
vor 16 Stunden
Vino Musica
Blasmusik, Trachtenträger und Sternmarsch: Zünftig feierte am vergangenen Wochenende die Durbacher Trachtenkapelle mit ihrem Hoffest Vino Musica auch ihren 150. Geburtstag. Blaskapellen reisten sogar vom Bodensee zum Geburtstagsständchen nach Durbach. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...