Ichenheim glänzt wie früher

Sanierung Ortsmitte nach zehn Jahren erfolgreich beendet

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

(Bild 1/2) Die Gaststätte »Löwen« wurde ebenso saniert... ©Stadtentwicklung Südwest Stuttgart

Die Sanierung der »Ortsmitte Ichenheim« ist nach mehr als zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. In der Sitzung am 27. Juni hatte der Gemeinderat die Aufhebung offiziell beschlossen. Nun teilt das Land mit, Neuried stehe beispielhaft für eine gelungene Städtebauförderung.

»Bei der Sanierung, deren Satzung am 5. Januar 2007 in Kraft getreten ist, kamen 60 Prozent der Gesamtkosten von Land und Bund und 40 Prozent von der Gemeinde«, erläutert Klaus Person, Bauamtsleiter der Gemeinde Neuried. Wie bei solchen Maßnahmen üblich, sei in den zehn Jahren der Förderrahmen zweimal erhöht worden – jedes Mal, wenn neue Maßnahmen dazugekommen sind.

Die Gemeinde Neuried hatte die Begleitung des Projekts an die Stadtentwicklung Südwest  Stuttgart (STEG) vergeben. Der Mitarbeiter Martin Keller hatte dabei unter anderem Objekte besichtigt und beurteilt, ob sie förderwürdig sind.

Das Baden-Württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau teilt nun in einer Pressemitteilung konkrete Zahlen mit: Rund 1,48 Millionen Euro seien vom Land, weitere rund 1,06 Millionen Euro vom Bund nach Ichenheim geflossen.

Mehr Wohnqualität

»Neuried ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine Gemeinde und vor allem ihre Bürgerinnen und Bürger von der Städtebauförderung profitieren«, wird Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut in der Mitteilung zitiert. »Die Wohn- und Aufenthaltsqualität im Ortsteil Ichenheim konnte durch die Sanierung erheblich verbessert werden.«

- Anzeige -

Die Ministerin vertrete die Meinung, dass die städtebaulichen Förderangebote von großer Bedeutung seien und vielfältige positive Auswirkungen hätten: »Die Städtebauförderung bringt viele Vorteile für die Stadtentwicklung: Quartiere werden aufgewertet, Brachflächen neu genutzt und dringend benötigter Wohnraum geschaffen. Zudem löst jeder Förder-Euro bis zu acht weitere Euro an Folgeinvestitionen aus, wovon ganz besonders das heimische Handwerk profitiert.«

Mit der Sanierung sei die Ortsmitte von Ichenheim gestärkt und das Ortsbild aufgewertet worden. Das Ministerium fasst zusammen: »Straßen und Plätze wurden erneuert, öffentliche und private Gebäude modernisiert, Fußwege erhalten und ausgebaut sowie maßvoll nachverdichtet. Die beiden historischen Gastwirtschaften ›Löwen‹ und ›Schwanen‹ sowie der denkmalgeschützte Drei-Seiten-Hof in der Hauptstraße wurden saniert.«

Auch das alte Schulhaus, in dem seit einigen Jahren kein Schulbetrieb mehr stattfindet, sei grundlegend instandgesetzt worden. »Dort sind elf Wohnungen entstanden, das Erdgeschoss wird nun gewerblich genutzt. Auch die Fassade wurde saniert, sodass das Gebäude wieder das Ortsbild von Ichenheim prägt.«

Festplatz und Spielplatz

Weiter wird aufgezählt: »Das alte Feuerwehrgerätehaus und die alte Festhalle wurden abgebrochen. Auf der frei gewordenen Fläche ist ein multifunktional nutzbarer Festplatz entstanden. Das Grundstück der alten Riedsporthalle beherbergt nun einen Spielplatz. Gegenüber dem Festplatz wurde ein Fitnesspark geschaffen, der insbesondere bei Jugendlichen auf gute Resonanz stößt.«

Auch zahlreiche private Eigentümer hätten die Möglichkeit genutzt und ihre Gebäude modernisieren lassen: »Insgesamt entstanden 20 neue Wohnungen, 16 Wohnungen wurden modernisiert.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
"Sammelbecken für Linksradikale"
vor 19 Minuten
Mit einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken zum Jugendzentrum »Kessel« hat Oberbürgermeisterkandidat Ralf Özkara (AfD) für Wirbel gesorgt.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
vor 3 Stunden
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
vor 6 Stunden
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
vor 9 Stunden
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
vor 11 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
vor 12 Stunden
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Erzählcafé an neuem Standort
vor 14 Stunden
Das Hofweierer Erzählcafé hat am neuen Standort »Haus Sonnenschein« einen nicht erwarteten Ansturm erlebt, der die Verantwortlichen um Angela Mutzig in ihrer Arbeit mehr als bestätigt.  
Nach der Prozession gab es beim Pfarrfest der katholischen Pfarrgemeinde in Ortenberg ein buntes Programm auf dem Dorfplatz.
Des heiligen Bartholomäus gedacht
vor 14 Stunden
Ein Fest für das Dorf und den Ortsheiligen. St. Bartholomäus: Mit einem Festgottesdienst, einer Prozession und einem Dorffest wurde das Pfarrfest der katholischen Pfarrgemeinde in Ortenberg gefeiert. 
Seit 2016 in Rammersweierstraße
vor 14 Stunden
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.  
Die Kindertagesstätte in Rammersweier muss dringend saniert werden. Nun steht fest, dass die Maßnahme im Januar losgehen soll, vorausgesetzt es finden sich Handwerker, die für diesen Zeitpunkt zusagen.
Sanierung soll im Januar starten
vor 14 Stunden
Die Sanierung der Kita Rammersweier soll im Januar beginnen. Darüber wurde am Mittwoch der Ortschaftsrat informiert. Voraussetzung ist, dass sich für diesen Zeitpunkt Handwerker finden. Außerdem muss noch geklärt werden, wo zwei Gruppen während der Maßnahme hin und wieder untergebracht werden...
Kinderaugen in Osteuropa strahlen lassen
vor 14 Stunden
Alle Jahre wieder: Wal­burga Streun aus Waltersweier engagiert sich für bedürftige Kinder in Osteuropa. Schuhkartons werden mit Weihnachtspapier beklebt und gepackt, um armen Kindern Freude zu schenken. Sicheres Indiz dafür, dass die Aktion »Strahlende Augen« angelaufen ist.
Stadt kündigt beim Thema Parken Kontrollen an
vor 21 Stunden
Der Umbau der Lange Straße schreitet voran. Von der Gustav-Rée-Anlage bis über den Klosterplatz hinaus liegt bereits das neue Pflaster. Mit Abschluss der Tiefbauarbeiten am Klosterplatz kann die nördliche Zufahrt in den Bereich Klosterstraße ab morgen, Samstag, wieder für den Autoverkehr...