An Silvester

SC Durbachtal lädt zugunsten von "Leser helfen" zum Lauf ein

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Dezember 2019

(Bild 1/2) Der Silvesterlauf des SC Durbachtal ist kein Wettlauf. Jeder soll daran teilnehmen können – ganz egal, wie schnell er oder sie unterwegs ist. ©Archivfoto

Der 22. Silvesterlauf in Durbach-Ebersweier startet am Dienstag, 31. Dezember. Begründer der Veranstaltung ist Helmut Rößler, langjähriger Leiter der Walkinggruppe des SC Durbachtal (ehemals FV Ebersweier). Zum zweiten Mal leitet seine Tochter Sabrina Martin das überregional bekannte Treffen, mit dem die „Leser-helfen“-Aktion der Mittelbadischen Presse unterstützt wird. In diesem Jahr setzt das Organisationsteam mit einer zehn Kilometer langen Strecke einen frischen Akzent, wie Sabrina Martin unter anderem erläutert.

Frau Martin, Ihr Vater Helmut Rößler hat die besondere Art der Spendenaktion jahrelang mit Herzblut vorangetrieben und dadurch viel Geld für verschiedene Zwecke „reingeholt“. Wie viel Geld ist in all den Jahren zusammengekommen?
Sabrina Martin: In den ersten Jahren kamen die Spenden einzelnen Projekten innerhalb den Gemeinde Durbach und Ebersweier zugute: Beispielsweise wurden die Durbacher Waldhilfe und die Sanierung des Spielplatzes Ebersweier unterstützt. Auch die Partnergemeide Lares in Peru profitierte davon. Seit 2002 unterstützen die Läufer mit ihrer Startgebühr die „Leser helfen“-Aktion der Mittelbadischen Presse.Insgesamt wurden bisher etwa 16 000 Euro gespendet. Im letzten Jahr ging der Erlös an das Frauenhaus in Offenburg.

Waren Sie als Jugendliche auch schon aktiv dabei?
Martin: Ja, ich war immer dabei! Anfangs bestand die Helfergruppe nämlich ausschließlich aus dem Familienkreis und der aktiven Walkinggruppe des FV Ebersweier.

Nun organisieren Sie mit einem kleinen Team aus langjährigen sowie neuen Helfern den Silvesterlauf. Wie kam es dazu?
Martin: Für alle Beteiligten war es wichtig, dass die beliebte Veranstaltung auch unter dem neuen „Schirm“ des SC Durbachtal weitergeführt wird. Da ich selbst begeisterte Läuferin bin und gerne organisiere, habe ich nicht lange gezögert. Von Anfang an war klar, dass ich nicht allein die Verantwortung tragen würde: Eine kleine Organisationsgruppe sollte die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen.

- Anzeige -

Was hat sich durch die „neue Leitung“ verändert?
Martin: Wir haben die bestehenden Strecken um eine weitere Zehn-Kilometer-Strecke ergänzt. Diese wurde im vergangenen Jahr gerne angenommen – hauptsächlich von Joggern.

Gibt es neue Ideen und Wünsche?
Martin: Ich wünsche mir, dass dieses sportliche Highlight weiterhin gut angenommen wird. Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, das alte Jahr mit Sport, Bewegung und Spaß ausklingen zu lassen – und dabei noch einen guten Zweck zu unterstützen. Dieses Jahr geht der Erlös der „Leser-helfen“-Aktion an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg.

Erwarten Sie besondere Gäste?
Martin: Es gibt eine Anzahl an Personen und Gruppen, die schon jahrelang mit am Start sind: Beispielsweise die Behindertensportgruppe der Lebenshilfe Offenburg/Oberkirch und Mitglieder aus Walkinggruppen der Umgebung. Der Durbacher Bürgermeister Andreas König wird wohl wieder für den Startschuss sorgen. Auch Ortsvorsteher Horst Zentner ist als Aktiver willkommen.

Was erwartet die Teilnehmer am Ziel?
Martin: Wie üblich gibt es im Zielbereich ein Glas Riesecco, gespendet von der WG Durbach. Tee, Mineralwasser und Neujahrsbrezeln, spendiert von umliegenden Bäckereien und Privatpersonen, runden das Angebot ab.
 

Info

Ablauf

Der 22. Silvesterlauf für Läufer, Walker, Nordic-Walker (kein Wettlauf) am Dienstag, 31.Dezember, startet um 11 Uhr an der Halle am Durbach, wo auch das Ziel ist. Die Startgebühr beträgt fünf Euro. Anmeldeschluss: Montag, 30. Dezember. Kurzentschlossene können auch ohne vorherige Anmeldung teilnehmen. Kontakt: E-Mail an silvesterlauf@scdurbachtal.de oder Sabrina Martin, • 07 81 / 92 45 77 60.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Minuten
Der Schutterwälder an sich
„Bahn frei Kartoffelbrei!“: In seiner Glosse erzählt der Schutterwälder an sich von seinen Kindheitserinnerungen und was er als junger Bub in kälteren Wintern so alles im Schnee angestellt hat.
vor 3 Stunden
Cineasten entdecken Logikfehler
Diese Woche flüstert OT-Lokalchef Christian Wagner über den ausgeprägten Rosamunde-Pilcher-Faktor des Offenburger Neujahrsfilms, Ähnlichkeiten zwischen der Stadt und dem DFB, ein Gebäude, das heute sicher nicht mehr abgerissen werden würde, und einen Weihnachtsbaum, der Karriere machen könnte.
vor 6 Stunden
Jubilar
Sein großes Hobby ist das Werkeln im Garten: Hugo Gießler aus Zunsweier wird am Samstag 85 Jahre alt. Der Jubilar ist geistig und körperlich noch bewunderswert fit.
vor 9 Stunden
Närrische Leckerei zum Selbermachen
Die Althistorische Narrenzunft wartet trotz der Pandemie mit einigen Aktivitäten auf, unter anderem können Narren Zutaten für fünf Liter Original-Bohnesupp zum Selbermachen erwerben.
Gepackt: Medienpakete in der Bibliothek.
vor 11 Stunden
Neue Möglichkeit
Seit einigen Wochen bietet die Stadtbibliothek einen Lieferservice an. Dieser wird nun um die Möglichkeit erweitert, Bücher, Filme oder Noten auch wieder persönlich auf Vorbestellung mitzunehmen.
vor 11 Stunden
Werk Unterharmersbach
Der Unterharmersbacher Automobilzulieferer hat betriebliche Anläufe optimiert und neue Technologien eingebaut. Geschäftsführer Landgrebe hat AAM verlassen, die Werksleitung liegt bei Tobias Roser.
Die Bürgergemeinschaft Uffhofen wusste zwar, dass Bäume für die Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gefällt würden. Doch war eigentlich im Vorfeld ein Vor-Ort-Termin mit der Verwaltung vorgesehen, der nun ausgefallen ist – sehr zum Ärger des Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft.
vor 19 Stunden
Kritik an fehlender Kommunikation
Auf der Gifiz-Halbinsel sind 21 Bäume gefällt worden – und Robert Schulz von der Bürgergemeinschaft ist verärgert. Er beklagt eine fehlende Kommunikation vonseiten der Stadt Offenburg.
Mit gelben und schwarzen Plakaten in den Schaufenstern beteiligt sich das Modehaus Zinser an der bundesweiten Aktion „Wir machen auf – merksam“.
vor 20 Stunden
Filialgeschäftsführer berichtet
Das Modehaus Zinser legt die Karten auf den Tisch: Der Einzelhändler rechnet in seinen acht Filialen, darunter Offenburg, mit Umsatzverlusten von 35 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres.
An diesem Fenster können die Kunden ihre Bestellungen bei der Buchhandlung Roth abholen.
vor 20 Stunden
Offenburger Händler berichten
Auch in Offenburg sind viele Einzelhändler froh, dass sie durch „Click and Collect“ eine zusätzliche Option haben, ihre Waren zu verkaufen. Allerdings wird sie unterschiedlich stark in Anspruch genommen.
vor 20 Stunden
Neuried
Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.
vor 22 Stunden
Offenburg
Die Wärmestube in Offenburg ist ein Ort für Menschen in Not. Seit der Pandemie dürfen die Räume nicht betreten werden. Die Verpflegung und Betreuung muss derzeit im Freien stattfinden.
vor 23 Stunden
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.