Offenburg

Schäuble besucht Islam-Unterricht

Autor: 
Von Stefanie Jäger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2009
»Vorurteile abbauen«: Seit zweieinhalb Jahren wird im regulären Religionsunterricht muslimischen Grundschülern der Georg-Monsch-Schule auf Deutsch die islamische Religion nähergebracht. Gestern hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble den Modellversuch besucht.
Offenburg. »Wir müssen den Muslimen zeigen, dass sie in unserem Land willkommen sind«, sagte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble gestern bei seinem Besuch in der Georg-Monsch-Schule, »dann dürfen wir auch erwarten, dass sie sich auf unser Land einlassen«. Wichtig sei dabei vor allem, Vorurteile abzubauen und Integrationsarbeit zu leisten. »Kinder, die ausgegrenzt aufwachsen, haben keine fairen Lebenschancen«, so Schäuble. Einen Beitrag zur Integration muslimischer Kinder leistet der islamische Religionsunterricht, der seit zweieinhalb Jahren im Rahmen eines Pilotprojektes an der Georg-Monsch-Schule stattfindet. Als »sehr positiv« empfand Schäuble die angenehme Atmosphäre während des Unterrichts von Güllü Özügenc: »Man sieht, wie freudig die Kinder dabei sind; ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht.« Im Sitzkreis um einen Strauß roter Rosen erarbeiteten die Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin spielerisch den Lebenslauf des Propheten Mohammed. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Für einen bundesweiten islamischen Religionsunterricht braucht man laut Schäuble einerseits Lehrpläne, andererseits aber auch eine Ausbildung für die Lehrkräfte. »Man sollte jetzt einfach mal anfangen und eine Fakultät für islamische Religion an einer Hochschule einrichten«, meinte Schäuble. Schon viel bewegt Die entscheidende Voraussetzung für erfolgreichen Islam-Unterricht an deutschen Schulen ist laut Schäuble eine Partnerschaft zwischen einer muslimischen Religionsgemeinschaft und dem Kultusministerium, damit Lehrpläne erstellt werden können. Zunächst müsse sich jedoch eine solche Religionsgemeinschaft bilden: »Man kann nicht einfach aus einem Verband von Muslimen eine Religionsgemeinschaft machen.« Außerdem wolle man den Islam nicht zur Kirche machen, sondern ihn als Religion respektieren. »Wenn man aber einmal betrachtet, wie langsam sich das Verhältnis zwischen der christlichen Kirche und dem Staat entwickelte, geht das mit der muslimischen Religion recht schnell.« Laut dem Innenminister habe sich schon viel mehr bewegt, als man noch vor ein paar Jahren geglaubt hätte. Die Georg-Monsch-Schule betreut neben dem Islamunterricht ein weiteres Projekt: In einer Vorbereitungsklasse kümmert sich Brigitta Böhmer um Neuankömmlinge, bis diese in eine Regelklasse integriert werden können. Momentan beschäftigt sich die Klasse mit dem Thema Frühling; Berivan (7), die vor einem Jahr aus der Türkei kam, trug gestern stolz ein deutsches Gedicht vor. »Man könnte denken, du wärst in Deutschland geboren«, lobte Schäuble.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Minuten
Über 1000 Wanderfalken beringt
Er hat sich unermüdlich für die Natur eingesetzt und wirkte unglaubliche 48 Jahre als Vorsitzender des Naturschutzbundes­ Offenburg: Mitte August ist Berthold Ficht im Alter von 81 Jahren gestorben. Für sein großes Engagement wurde er 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
vor 1 Stunde
Offenburg
In Offenburg ist am Mittwochnachmittag eine Fahrradfahrerin schwer verletzt worden. Laut Polizei hatte sie auf einem Radweg am Waldbach die Fahrräder von zwei Kindern gestreift und kam dabei zu Fall.
Wollen den Ausbau der Fernwärme in Offenburg vorantreiben (von links): Stefan Böhler (Projektleiter WVO), Rainer Lindenmeier (Geschäftsführer Wohnbau Offenburg) und Johannes May (Leiter Technik Wohnbau).
vor 3 Stunden
269 Offenburger Wohnungen auf Fernwärme umgestellt
Für die Wohnbau und die Stadtbau Offenburg ist es ein großer Schritt in Richtung klimafreundliche Zukunft: Erstmals werden Bestandswohnungen der Wohnbau auf Fernwärme umgestellt. Laut Stadtverwaltung handelt es sich um 269 Wohnungen. Und dabei soll es nicht bleiben.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 9 Stunden
Offenburg
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden.
vor 12 Stunden
Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus
Am Freitag, 20. September, findet anlässlich des Weltkindertags eine Vernissage der Kinder-AG im Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus Offenburg statt.
vor 12 Stunden
Jahresrechnung und aktuelle Zwischenbilanz
Auch in diesem Jahr scheint die Welt für die Stadt Zell finanziell in bester Ordnung. So zumindest die Zwischenbilanz von Rechnungsamtsleiter Klaus Kammerer. Durch rückläufige Zuweisungen und höhere Umlagen dürfte sich das aber bald ändern.
vor 12 Stunden
Nando Rizzo beim Doppelkonzert
Von Eros Ramazotti bis zu Deep Purple: Gleich zwei Mal sorgte der italienische Rockmusiker Nando Rizzo am Wochenende für rockige Stimmung. Er spielte beim Open-Air beim Offenburger Musikverein auf dem Flugplatzgelände und im Weingut Freiherr von Neveu. Der Rockmusiker ist aktiver Förderer der...
vor 12 Stunden
Sänger der Region wirken mit
Rund 500 Sänger probten am Sonntag in der evangelischen Auferstehungskirche erstmals für das Chormusical Martin Luther King. Am 11. Januar 2020 wird das Stück vom Leben und Wirken des schwarzen amerikanischen Bürgerrechtlers in der Baden-Arena aufgeführt. Neben professionellen Musical-Solisten...
vor 12 Stunden
16 Teams werden erwartet
Der 19. »Spätlese-Cup« für Volleyball-Freizeitmannschaften wird traditionsgemäß am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Zell-Weierbach von der VSG Fessenbach veranstaltet Erwartet werden wieder 16 Mannschaften aus der Ortenau sowie aus Nord- und...
vor 12 Stunden
Gemeinderat Zell a. H.
Unterharmersbachs neuer Ortsvorsteher Ludwig Schütze ist seit Montag nun auch offiziell in Amt und Würden. 
vor 12 Stunden
Zeitschrift feiert 25. Geburtstag
Die Zeitschrift »Lisa« hat allen Grund zum Feiern. Im September wird das Magazin aus dem Hause Burda 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass gab es im Europa-Park in Rust bei einem Charity-Ereignis eine XXL-Geburtstags­torte für einen guten Zweck.   
vor 20 Stunden
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -