Offenburg

Schiller-Gymnasium verabschiedete seine Abiturienten 

Autor: 
Christoph Keppler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2019

Über ihr Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife freuen sich die 124 Abiturienten des Schiller-Gymnasiums, die in der Hanauerlandhalle in Willstätt verabschiedet wurden. ©Schule

124 Abiturienten des Schiller-Gymnasiums nahmen bei der Abifeier ihre Zeugnisse entgegen.

Der Abiturjahrgang des Schiller-Gymnasiums gab sich in der Hanauerlandhalle in Willstätt die Ehre. Es galt, in einem feierlichen Rahmen die Zeugnisse zu übergeben und einige Absolventen für besondere Leistungen zu ehren.
Gleich zu Beginn nahmen die 124 Abiturienten für die obligatorischen Gruppenfotos in den Zuschauerrängen der Hanauerlandhalle Platz, die normalerweise als Sporthalle genutzt wird. Dort konnten sie den Worten des Schulleiters Manfred Keller lauschen.   
Der Direktor griff in seiner Rede das diesjährige Abimotto »Abirouge – Raus aus dem Rotstiftmilieu!« auf. Den Rotstift stellte Keller als »Symbol für die Fehlerkultur in den Schulen« heraus. Des Lehrers liebstes Werkzeug stehe dabei für das mitunter überkommene Prinzip, den Schülern zu zeigen, was sie nicht können.

Andererseits, so Keller, versinnbildliche der Rotstift in seiner übertragenen Bedeutung die Notwendigkeit, »Fehler zu vermeiden«, wie etwa das Beispiel des Softwarefehlers, der zum Absturz zweier Boeing-Flugzeuge vom Typ 737 Max geführt hat, auf tragische Weise aufgezeigt hat.

Das Korrekturwerkzeug sei jedoch auch Ausdruck für einen Zeitgeist, in dem »wir alle mit einem unsichtbaren Rotstift herumlaufen, der schnell herausgezogen wird, wenn uns etwas nicht gefällt.« Das Neinsagen habe sich dabei zu einem »Reflex« entwickelt, der für eine offene Gesellschaft, die vom  Engagement und der Partizipation lebt, zu einer Gefahr werden kann.

Stattdessen forderte Keller die Absolventen auf, »aus dem Rotstiftmilieu auszutreten« und in den Bereichen Beruf und Privatleben aufgeschlossen zu sein für Neues, Fremdartiges und bisweilen sogar Absonderliches. 
Auf die Auswüchse der Kritikkultur in den sozialen Netzwerken abzielend, empfahl Keller den Schülern »nachzudenken, bevor man etwas postet, auch mal dagegenzuhalten und andere gelegentlich zu loben«, wo es angebracht scheint.  »Raus aus dem Rotstift­milieu«, forderte Keller in seinem Schlussappell, kann auch bedeuten, den »Grünstift« hervorzuholen und sich das zu sagen trauen, was man unterstützt und wofür man sich einsetzen möchte. 

- Anzeige -

Hohes Ziel gesetzt

Im Hinblick auf die Ziele, die sich viele Schüler für die Reifeprüfung vorgenommen hatten, konnte man mit den Ergebnissen der Reifeprüfung sehr zufrieden sein. Für Johanna ­Thaens, Christiane Hille, Sophia Sachs und Sarah Schipprack stand am Ende die Traumnote 1,0 in den Zeugnissen. Mit hervorragenden Ergebnissen verlassen ferner Philipp Eble (1,1), Sophie Schebesta (1,1) und Sarah Winter (1,2) die Schule.  

Großen Einsatz bewiesen die Abiturienten auch im Dienste an der Gemeinschaft, wie die Vergabe des »Schilleranerpreises« für besondere soziale Verdienste allgemein und außerhalb des Schulumfelds an Hannah Blattner und Johanna Sauerbrey sowie die zahlreichen Ehrungen für besonderes soziales Engagement innerhalb der Schule zeigten. Der neue Vorsitzende der »Schilleraner«, der Ehemaligenverein des »Schiller«, Michael Seifert, beglückwünschte die Geehrten und fand in seiner Ansprache für das soziale Wirken Worte des Lobes.

»Schillerband« spielte

Die Scheffelpreisträgerin Marlene Rössle erinnerte in ihrem Wortbeitrag unter anderem an die Schattenseiten des achtjährigen Schulbesuchs, hob aber im Anschluss auch die gute Atmosphäre im Jahrgang hervor. Nach dem offiziellen Teil feierten alle zur Musik der »Schillerband«. 

Hintergrund

Die Preisträger des Schiller-Gymnasiums

Besonderes Engagement: Schulsanitäter: Johanna Thaens, Johanna Sauerbrey; Schülermentor, Fußball: Luca Kofler, Jonas Stern; Tanz-AG: Carlotta Möschle,  Elisa Almaz; Lernmittelbücherei:  Gianluca Nigro, Luca Kofler, Tobias Bächle, Max Altmann, Christiane Hille, Gerda Schmitt, Dilan Tas, Anna-Louisa Prehn, Alexandra von Trotha. 
Deutsch Scheffel-Preis: Marlene Rössle.
Preis der Goethe-Gesellschaft im Fach Deutsch: Christiane Hille.
Leistungspreis im Fach Englisch: Zoë Kiefer, Denise ­Zoeller.
Leistungspreis im Fach Französisch: Christiane ­Hille.         
Leistungspreis im Fach Spanisch: Jaime Eduardo Moret Zamora.
Lateinpreis »Humanismus heute«: Sophie Schebesta. 
Preis der Landeszentrale für politische Bildung, Leistungspreis Gemeinschaftskunde: Marlene Rössle.
Biologie, Karl-von-FrischPreis: Sophia Sachs, Christiane Hille, Johanna Thaens. 
Mathematikpreis der Volksbank in der Ortenau: Johanna Thaens, Christiane Hille.
Beste Leistung im Fach Mathematik (DMV-Preis): Philipp Eble.
Preis der deutschen physikalischen Gesellschaft: Tobias Bächle.
Buch und Mitgliedschaft der Gesellschaft deutscher Chemiker: Tobias Bächle. 
Einjährige Mitgliedschaft der deutschen chemischen Gesellschaft: Dilan Tas, Enrico Leue.
Leistungspreis Kunst: Franka Burgmaier.
Leistungspreis Musik: Joel-Cedric Wörner.
Leistungspreis katholische Religion: Sarah Winter.
Alfred-Maul-Gedächtnismedaille Sport: Peter Schöning.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Neu-Stadtrat Michael Fey (AfD) möchte, dass die Polizei ihr Gewaltmonopol »rigoros ausübt«.
vor 38 Minuten
OT-Serie »Neu im Gemeinderat« (8)
Am 26. Mai sind sie in den Offenburger Gemeinderat gewählt worden. In einer 14-teiligen Serie stellen wir die »Neuen« im Gremium vor. Heute: Maschinenschlosser Michael Fey (56), der für die AfD im Gemeinderat sitzt.
vor 43 Minuten
OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor«
Einen Blick hinter die Kulissen des in Neuried-Dundenheim ansässigen Unternehmens Warimex haben 35 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Ob Töpfe und Pfannen der Marke Stoneline oder Cremes und Masken der Marke Chiara Ambra – das Familienunternehmen ist in vielen Geschäftsfeldern erfolgreich.
vor 55 Minuten
Produktion und Verkauf
Bernd und Sven Theobald gehen neue Wege. Sie lassen für den Verkauf im Gengenbacher Schuhhaus und über Amazon online auf eigene Rechnung Gummistiefel und Saalschlappen mit Benjamin-Blümchen-Motiven herstellen. Die Lizenz dafür haben sie vom Berliner Rechteinhaber »Kiddinx«.  
vor 1 Stunde
Angebot in Rammersweier
Instrumentenbau stand beim Musikverein Rammersweier am Montagnachmittag im Rahmen des Ferienprogramms thematisch im Mittelpunkt. Zum Einsatz kamen dabei diverse Materialien und Arbeitstechniken, ehe auch gespielt wurde.
Nadia Birkenstock ist mit der keltischen Harfe in der Klosterkirche zu hören.
vor 1 Stunde
Folksongs in raffinierten Arrangements
Mit ihrem Programm »Von irischen Burgen und schottischen Mooren« kommt am Sonntag, 8. September, um 17 Uhr Nadia Birkenstock in die Kirche des Offenburger Klosters Unserer Lieben Frau. Mit dem Konzert soll der Verein »Nothilfe« unterstützt werden. 
vor 2 Stunden
Gestein konnte sogar von Hand gelöst werden
Halbzeit bei den Felssicherungsarbeiten entlang der K 5354 im Nordracher Hintertal, Halbzeit der Vollsperrung. Wie dringend notwendig die Sicher­ungsarbeiten waren, belegt ein erstes Fazit: Die zerklüfteten Steine konnten am Felshang größtenteils sogar von Hand gelöst werden.
"Einfach mobil" ist der Slogan, der auch an den Mobilitätsstationen (hier am Bahnhof/ZOB) zu lesen ist.
vor 6 Stunden
Von Carsharing bis zum »Toten Winkel«
Mit der Mobilität der Zukunft beschäftigt sich seit einiger Zeit die Stadt Offenburg. Das Thema bestehe aus vielen konkreten Maßnahmen und Bausteinen, so die Stadt in einer Pressemitteilung, in der ein Überblick über die bereits laufenden Maßnahmen und die nächsten Schritte gegeben wird.
vor 9 Stunden
»Black Night« als Überraschung
Die Band »Oli Session Clan« hat den Freitagabend zu einem starken Erlebnis werden lassen. Rock, Blues und Rockabilly gibt es für das Publikum. Und das höchst mitreißend gespielt.
Als das Graf-Metternich-Stadion noch eine Reise für die Fußballprofis wert war: 1983 schlug der HSV sein Trainingslager in Durbach auf. Das Foto zeigt den damaligen Bürgermeister Hans Weiner inmitten von HSV-Trainer Ernst Happel und Manager Günter Netzer vor dem »Rebstock«.
vor 12 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (6): "Kaiser", Netzer und Happel im Durbachtal
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an die Zeit, als Durbach beliebter Ort für Trainingslager bekannter Fußballvereine war. So trainierten der FC Bayern und der HSV in Durbach. 
vor 14 Stunden
Kaufmännische Schulen Offenburg
Schüler der Kaufmännischen Schulen Offenburg haben im Rahmen der Kooperation des Berufskollegs mit der Markant AG ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Bei der Firma Iberiana Frucht in Valencia durchliefen die Teilnehmer verschiedene Abteilungen. Auch ein Besuch in Lleida stand auf dem Programm. 
vor 14 Stunden
Kultur in Zell a. H.
Am Sonntagvormittag kam ein kleines, bunt gemischtes Publikum in den Zeller Storchenturm, um zuerst ein Konzert zu erleben und danach das Museum zu besichtigen. Die Mischung aus moderner Musik zu Beginn und der alten Zeller Stadtgeschichte im Museum danach kam bei den Gästen gut an.
vor 22 Stunden
OT-Sommer-Serie »Meine schönste Klassenfahrt« (4):
In der letzten Sitzplatzreihe im Bus oder in Zweierreihen aufgestellt: Klassenausflüge waren spannend und sorgen noch heute für lustige Anekdoten, die man sich gerne erzählt. Wir haben Offenburger Persönlichkeiten gefragt, an welche Lausbubengeschichten sie sich noch erinnern. Folge vier: Edgar...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.