Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand

Schiller verabschiedet sich von Lehrern und Referendaren

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2021
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.

Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet. ©Schiller-Gymnasium Offenburg

Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.

Das Schillergymnasium hat Referendare und verdiente Lehrkräfte verabschiedet. Der Personalratsvorsitzende Alexander Neumann wies in seiner Ansprache darauf hin, dass dem Kollegium in diesem Pandemieschuljahr mit einer langen Homeschooling-Phase und einem dicht gedrängten Zeitplan in den vergangenen drei Monaten „einiges abverlangt“ worden sei, heißt es in einer Mitteilung der Schule.
Besondere Herausforderungen musste hierbei das Oberstufenberaterteam um Andrea Hurst und Achim Wöltge bewältigen, heißt es weiter. Galt es doch, unter ohnehin erschwerten Bedingungen der Pandemie eine völlig neue Abitur-Prüfungsverordnung umzusetzen. So sei es für Neumann kein Wunder gewesen, dass von dem Kollegium die „Ferien förmlich herbeigesehnt“ wurden.

Neben den obligatorischen Ehrungen, mit denen das Reinigungsteam, die Hausmeistermannschaft, das Ganztags-Betreuungsteam und das Sekretariat bedacht wurden, galt es eine Reihe von Kollegen zu verabschieden. So musste Schulleiter Manfred Keller mit Sarah Schmid, Rebecca Richter, Sophia Koger, Florian Wölk und Dominic Salomon gleich fünf Referendare ziehen lassen. Alle hätten, laut Keller, einen „tollen Job gemacht“, was unter den gegebenen Umständen keine Selbstverständlichkeit gewesen sei.
Einen vorläufigen Abschied vom Lehrerberuf nimmt die Lehrerin für katholische Religion Regina Meier-Roth. Keller bedauerte den freiwilligen Rückzug der Kollegin, bekundete ihr aber „den größten Respekt“ für ihre Entscheidung, die auch mit den Widrigkeiten, die von der Pandemie ausgingen, im Zusammenhang stand.

Einen endgültigen Abschied vom Schuldienst nimmt der Kunsterzieher Manfred Rommelt. Vor drei Jahren sei er, eigentlich schon pensioniert, vom Gymnasium Achern ans Schiller gekommen, um die arge Personalnot in der Kunstfachschaft zu lindern. Der Schulleiter war beeindruckt, wie Grommelt in dieser Zeit mit seinen unterschiedlichen Lerngruppen der Kunst zur Aufmerksamkeit verhalf. Für Grommelt selbst war das Schiller-Engagement offenbar ein Erfolg, durfte er doch dieses Jahr nach eigenem Bekunden „den besten Leistungskurs, den er je hatte“ ins Abi führen. Neben Grommelt werden auch Gunnar Staniczek und Sophia Niederhofer, die beide der Schule für eine kürzere Zeit dienten und wertvolle Akzente setzen, das Schiller verlassen.

Nach sieben Jahren Schiller verabschiedete die Schulleitung die Lehrerin für die Fächer Deutsch und Französisch Kerstin Welte. Keller hob insbesondere ihre Verdienste „um das Klassenlehreramt“ hervor, welches die Kollegin mehrfach in der Unter- und Mittelstufe erfolgreich ausübte. Für „die coolste Stelle“ sorgte Welte Keller zufolge in dem mittlerweile legendären „Schiller is schtabil“-Video. Hierin wurde die Lehrerin gleich von der ganze Welte-Familie tatkräftig unterstützt.

- Anzeige -

Den Musikzug geprägt

Nach nunmehr 17 Jahren wird auch Sabine Echtle das Schiller hinter sich lassen, um in den Ruhestand zu gehen. Der Schulleiter hob die „Liebe“ hervor, die Echtle zur ihren romanischen Fächern Französisch und Latein hegt. Dies und die Tatsache, dass die Oberstudienrätin in Straßburg lebt und mit einem echten Franzosen verheiratet sei, veranlassten Keller zu Aufstellung der simplen Gleichung: „Frau Echtle ist Frankreich!“.

Ebenfalls nach 17 Jahren Schiller verlässt auch Winfried Oelbe das Oststadt-Gymnasium. Der gebürtige Hildesheimer prägte als einer der Hauptverantwortlichen den Musikzug, eines der „Flaggschiffe“ des Schiller-Gymnasiums, so Keller. „Viele schöne Jahre“ und eine „unvergessliche Momente“ habe Oelbe durch unzählige Konzerte beschert. Zudem sei es das Verdienst Oelbes gewesen, dass der Musikzug in all den Jahren „ungebrochenen Zuspruch“ seitens der Schüler erfährt. Für Keller steht fest, dass Winfried Oelbe den Musikzug „in bester Verfassung“ übergibt.

Unter den zahlreichen Glanzlichtern, die mit den Namen Winfried Oelbe verbunden sind, hob Keller das Musical „Anatevka“ hervor, welches 2012, im Jubiläumsjahr des Schiller, mit großem Besteck in der Oberrheinhalle aufgeführt wurde. Ebenso nachhaltige Erinnerungen verknüpfte Keller mit dem Israel-Austausch, der unter Oelbes Verantwortung stand und den der Schulleiter selbst einmal begleiten durfte.

Die scheidenden Kollegen wurden von den Fachschaften im Anschluss mit eigenen originellen Darbietungen geehrt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Tanja Hartmann (links) und Daniel Klenert (Dritter von links) führte die OT-Leser durch das Messe-Areal und über die Großbaustelle. Dort entsteht derzeit der Hallenkomplex „Edeka-Arena“, der 2023 bereits in Betrieb gehen soll. Die OT-Leser und Mitarbeiter Volker Gegg, der für das Offenburger Tageblatt dabei war, staunten über die Größenordnung.
vor 2 Stunden
Offenburg
Mammutprojekt für 20 Millionen Euro: Die letzte Etappe unserer Sommeraktion führte die OT-Leser über das Messegelände und auf die Großbaustelle.
Ehrung: Bläserobmann Gerd Münchenbach (von links), Marcus Merz und Martin Hetzel.
vor 4 Stunden
Versammlung des Hegerings Gengenbach
Versammlung Hegering Gengenbach mit vielen Infos und Ehrungen
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Bürgermeister Richard Weith (von links), Katrin Lehmann, Mathilde Zimmermann, Oliver Lemke und Stephanie Kasper.
vor 4 Stunden
Es fehlen delegierte
Verein gegen Missbrauch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Vertreter aus Kindergärten, Schulen und Vereinen für sich zu gewinnen
Winzertochter Marie Männle absolviert ein Praktikum im Offenburger Klinikum, sie möchte in die Fußstapfen ihrer Tante Marion Kiechle treten und Chirurgin werden.
vor 12 Stunden
Jung und mit Schwung (6)
Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Die 17-jährige Marie Männle aus Durbach möchte Ärztin werden, ein Vorbild hat sie schon.
Der Markt feierte elfjähriges Bestehen. 
vor 12 Stunden
Großes Angebot
Besucher starteten den Marktrundgang. Cordula Prinz vom Senioren-Netzwerk Hohberg und Gewürze Sperling verabschiedeten sich.
Die Richtung stimmt, auch wenn es Diskussionen gab – deshalb ließ der Gemeinderat die neusten Bauanträge passieren (Symbolfoto). 
vor 13 Stunden
Beschlüsse in Neuried
Bei manchen diskutierten die Gemeinderäte über fehlende Stellplätze, die Größe des Vorhabens und die Versiegelung des Bodens. Schlussrechnung für zwei Brücken vorgelegt.
Die Gestapo führt Rosalie Raber alias Mariya Manashirova ab, da sie jüdische Eltern hat. Weder ihre Töchter noch Freundinnen können die Männer aufhalten.
vor 13 Stunden
Junge Theaterakademie Offenburg
Mit Standing Ovations wurde die Premiere von „Richard und Rosa – Eine Liebe in finsterer Zeit“ gefeiert. Die Junge Theaterakademie erzählt darin eine Offenburger Geschichte aus der Nazizeit.
vor 14 Stunden
Wahlkampf
Neben den Kandidaten der etablierten Parteien stehen am 26. September auch die drei Kandidaten Adolf Huber (Freie Wähler), Cornelius Lötsch (Die Partei) und Peter Cleiß (Die Basis) zur Wahl in Offenburg.
Das mächtige Gebäude mit dem Gasthaus „Adler“ gehört zum Stadtbild Zells.
vor 15 Stunden
Gebäude Hauptstraße 13 steht zum Verkauf
Das als Kulturdenkmal eingestufte Gebäude Hauptstraße 13 in Zell steht zum Verkauf. Es beheimatet das älteste durchgehend bewirtschaftete Gasthaus der Stadt. Und daran soll sich nichts ändern.
Rund 40 Zuhörer haben es sich in den Sitzen im Kino-Saal bequem gemacht. Grünen-Kandidat Thomas Zawalski richtete vor dem Filmstart einige Worte an sie.
vor 15 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
Der Bundestagskandidat der Grünen hat zusammen mit dem Arbeitskreis Frauen am Mittwochabend ins Forum-Kino in Offenburg eingeladen. Dort wurde der Film „We want sex“ gezeigt.
Bürgermeister Thorsten Erny (Mitte) hat alle Helfer und Helferinnen des Sommerferienprogramms zu einem gemeinsamen Essen eingeladen.
vor 16 Stunden
Helferfest in Gengenbach
In Gengenbach gab es ein Helferfest nach sechs Wochen Sommerferien-Programm, das diesmal besonders gut angenommen wurde. Immer mehr Eltern schätzen das Betreuungsangebot.
In der ersten Marktmesse in der Hl.-Kreuz-Kirche geht es um Hildegard von Bingen.
vor 16 Stunden
Offenburg
Der erste Gottesdienst am Dienstag widmet sich Hildegard von Bingen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    vor 8 Stunden
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.