»Tanz 2018«

Schüler des Ballettstudios Gründler zeigten ihr Können

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juli 2018

Drei Stunden lang zeigten die Tänzer der Ballettschule Gründler in der Reithalle ihr Können. Mit 30 Stücken bewiesen sie, wie vielfältig ihr Repertoire ist. ©Jochen Berger

Von klassisch bis modern: Schüler des Ballettstudios Gründler haben an drei Abenden das Publikum in der Reithalle in die Welt des Tanzens entführt. 

Von vergangenen Freitag bis Sonntag haben mehr als 300 Schüler des Ballettstudios Gründler Tanzaufführungen der Extraklasse in der Reithalle präsentiert. Seit 20 Jahren sind Nausikaa Gründlers ausgereifte Choreografien weit über die Region hinaus bekannt. Auch diesmal füllten jeweils 480 Gäste dreimal die Reithalle. 

Erfreut über die große Resonanz begrüßte Gründler das Publikum: »Bereits vier Stunden nach Beginn des Vorverkaufs gab es keine Tickets mehr. Alle Veranstaltungen waren komplett ausverkauft.« Eine vierte Aufführung hätte locker zustandekommen können, so Gründler. 

Seit sechs Monaten probten die Tanztalente von drei bis über 60 Jahren leidenschaftlich, um dem hohen Anspruch ihrer detailverliebten Tanzpädagogin gerecht zu werden. Schlag auf Schlag präsentierten sie nun die gesamte Ausbildungspallette der Ballettschule. 

Den reizend vorgetragenen Tänzen der Jüngsten folgten klassische Ballettchoreografien vor königlich anmutenden Kulissen. Endlos scheinende Hintergründe erzeugten mehrfach ein Raunen im Saal. Originelle Formationen, je nach Talent entwickelte Figuren, überraschende Klang- und Lichteffekte verzauberten Tänzer und Publikum gleichermaßen. 

- Anzeige -

Feuriger Flamenco kam mit ausgefallenen Röcken und langen Schleppen daher. Die große Herausforderung, damit sicher zu tanzen, meisterten die Damen hervorragend – und lächelnd. Einfallsreiche Stepptänze erreichten nahezu magisches Tempo. Die einzige rein männliche Breakdance-Gruppe in Offenburg rief mit der Choreografie ihres neuen Lehrers Eduard Schmidt (»Misteak Crew«) Begeisterung hervor. Die zehn Jungs schienen »unter Strom zu stehen«.

Funke übergesprungen

Während des gesamten Abends sprang ein Funke der Begeisterung, von Einzelnen zur Gruppe, über den Bühnenrand hinweg und zurück. Viele spannungsvolle Momente erzeugten konzentrierte Stille, überraschende Details sorgten für gelöste Heiterkeit, wuchtige Rhythmen zogen die Zuhörer in ihren Bann. Diese genossen Sprungkraft, Leichtigkeit und Eleganz gepaart mit solider Tanztechnik. Mehrfach belohnte das Publikum die Tänzer mit stürmischem Szenenapplaus, Jubelrufen und begeisterten Pfiffen. 

Welch enormes Durchhaltevermögen alle besaßen zeigte sich im großen Finale. Innerhalb von sieben Minuten zogen sich etliche Akteure viermal um. Diven, Teenies, Herzensbrecher, stahlharte Girls und feengleiche Mädchen: Alle hatten ihren großen Auftritt und eigenwilligen Abgang. 

Alles war bis aufs Kleinste aufeinander abgestimmt. Es gab feinste Kopfbewegungen, witzige Gesten, akzentuierte Stilmittel. 
Motiviert starten die Tänzer in die neue Saison. Sie gaben ihr Bestes, ernteten riesige Anerkennung. Die Tänzer waren dankbar für die Chance, sich bei mehreren Tanzaufführungen in der Reithalle in Szene setzen zu dürfen.

Info

Sie hatten einen Solo-Auftritt

Einige Tänzer mit Solo-Auftritten: Juri Stephan. Er lernt seit seiner Kindheit Ballett im Tanzstudio Gründler. Dank ihm konnte Nausikaa Gründler einen Pas de Deux-Teil in »Le Corsaire« einarbeiten.
Sophia Suhm, Stefanie Schaarschmidt und Mathilde Gourlan. Sie tanzten mit bei »Le Corsaire«. 
Schüler, die bei vielen Choreografien wie »Rhythm Play«, »Fever«, »River«, »Iron« und »Le Corsaire« getanzt haben: Jaqueline Otremba, Stefanie Schaarschmidt, Amelie Nath, Leonie Näger, Annika Baumann, Sophia Suhm und Sofja Vakulchuk.  
Sie sind fast ausnahmslos seit ihrem vierten Lebensjahr in Gründlers Ballettschule und spiegeln ihre Handschrift wider, das heißt ihren Anspruch an Technik und tänzerische Strahlkraft. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
vor 18 Stunden
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
vor 21 Stunden
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
vor 21 Stunden
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
vor 23 Stunden
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 23 Stunden
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...