»Tanz 2018«

Schüler des Ballettstudios Gründler zeigten ihr Können

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juli 2018

Drei Stunden lang zeigten die Tänzer der Ballettschule Gründler in der Reithalle ihr Können. Mit 30 Stücken bewiesen sie, wie vielfältig ihr Repertoire ist. ©Jochen Berger

Von klassisch bis modern: Schüler des Ballettstudios Gründler haben an drei Abenden das Publikum in der Reithalle in die Welt des Tanzens entführt. 

Von vergangenen Freitag bis Sonntag haben mehr als 300 Schüler des Ballettstudios Gründler Tanzaufführungen der Extraklasse in der Reithalle präsentiert. Seit 20 Jahren sind Nausikaa Gründlers ausgereifte Choreografien weit über die Region hinaus bekannt. Auch diesmal füllten jeweils 480 Gäste dreimal die Reithalle. 

Erfreut über die große Resonanz begrüßte Gründler das Publikum: »Bereits vier Stunden nach Beginn des Vorverkaufs gab es keine Tickets mehr. Alle Veranstaltungen waren komplett ausverkauft.« Eine vierte Aufführung hätte locker zustandekommen können, so Gründler. 

Seit sechs Monaten probten die Tanztalente von drei bis über 60 Jahren leidenschaftlich, um dem hohen Anspruch ihrer detailverliebten Tanzpädagogin gerecht zu werden. Schlag auf Schlag präsentierten sie nun die gesamte Ausbildungspallette der Ballettschule. 

Den reizend vorgetragenen Tänzen der Jüngsten folgten klassische Ballettchoreografien vor königlich anmutenden Kulissen. Endlos scheinende Hintergründe erzeugten mehrfach ein Raunen im Saal. Originelle Formationen, je nach Talent entwickelte Figuren, überraschende Klang- und Lichteffekte verzauberten Tänzer und Publikum gleichermaßen. 

- Anzeige -

Feuriger Flamenco kam mit ausgefallenen Röcken und langen Schleppen daher. Die große Herausforderung, damit sicher zu tanzen, meisterten die Damen hervorragend – und lächelnd. Einfallsreiche Stepptänze erreichten nahezu magisches Tempo. Die einzige rein männliche Breakdance-Gruppe in Offenburg rief mit der Choreografie ihres neuen Lehrers Eduard Schmidt (»Misteak Crew«) Begeisterung hervor. Die zehn Jungs schienen »unter Strom zu stehen«.

Funke übergesprungen

Während des gesamten Abends sprang ein Funke der Begeisterung, von Einzelnen zur Gruppe, über den Bühnenrand hinweg und zurück. Viele spannungsvolle Momente erzeugten konzentrierte Stille, überraschende Details sorgten für gelöste Heiterkeit, wuchtige Rhythmen zogen die Zuhörer in ihren Bann. Diese genossen Sprungkraft, Leichtigkeit und Eleganz gepaart mit solider Tanztechnik. Mehrfach belohnte das Publikum die Tänzer mit stürmischem Szenenapplaus, Jubelrufen und begeisterten Pfiffen. 

Welch enormes Durchhaltevermögen alle besaßen zeigte sich im großen Finale. Innerhalb von sieben Minuten zogen sich etliche Akteure viermal um. Diven, Teenies, Herzensbrecher, stahlharte Girls und feengleiche Mädchen: Alle hatten ihren großen Auftritt und eigenwilligen Abgang. 

Alles war bis aufs Kleinste aufeinander abgestimmt. Es gab feinste Kopfbewegungen, witzige Gesten, akzentuierte Stilmittel. 
Motiviert starten die Tänzer in die neue Saison. Sie gaben ihr Bestes, ernteten riesige Anerkennung. Die Tänzer waren dankbar für die Chance, sich bei mehreren Tanzaufführungen in der Reithalle in Szene setzen zu dürfen.

Info

Sie hatten einen Solo-Auftritt

Einige Tänzer mit Solo-Auftritten: Juri Stephan. Er lernt seit seiner Kindheit Ballett im Tanzstudio Gründler. Dank ihm konnte Nausikaa Gründler einen Pas de Deux-Teil in »Le Corsaire« einarbeiten.
Sophia Suhm, Stefanie Schaarschmidt und Mathilde Gourlan. Sie tanzten mit bei »Le Corsaire«. 
Schüler, die bei vielen Choreografien wie »Rhythm Play«, »Fever«, »River«, »Iron« und »Le Corsaire« getanzt haben: Jaqueline Otremba, Stefanie Schaarschmidt, Amelie Nath, Leonie Näger, Annika Baumann, Sophia Suhm und Sofja Vakulchuk.  
Sie sind fast ausnahmslos seit ihrem vierten Lebensjahr in Gründlers Ballettschule und spiegeln ihre Handschrift wider, das heißt ihren Anspruch an Technik und tänzerische Strahlkraft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 44 Minuten
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 1 Stunde
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.
vor 4 Stunden
Nachgefragt
Die Verbraucher in Offenburg ziehen mit: Angeregt durch die neuen Möglichkeiten beim Einkaufen nutzen sie immer häufiger Mehrwegnetze oder Kartons. Was bieten die Händler in der Region an? Wir haben uns umgehört.
vor 4 Stunden
Kurs
Das gibt es nicht alle Tage: Im »Jergerheim« in Hildboltsweier soll ein Alphorn-Kurs stattfinden. Interessierte können sich für das Probenwochenende mit Musiker Franz Schüssele anmelden.
vor 5 Stunden
Biologe Ingo Nikusch fordert Änderungen
Der Insektenkundler Ingo Nikusch findet, dass in der Ortenau die biologisch äußerst wertvollen Hochwasserdämme teilweise zum falschen Zeitpunkt gemäht werden. Bei einem Vor-Ort-Termin erklärte er der Mittelbadischen Presse die Folgen und fordert Änderungen.
vor 7 Stunden
Amt für Waldwirtschaft
Das Offenburger Amt für Waldwirtschaft appelliert, Bäume auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren und bei Bedarf rasch auszuarbeiten.
vor 7 Stunden
Kamehameha Festival in Offenburg
Kamehameha steht für Lebensfreude - am Samstag fand das Festival mit viel Musik und guter Laune auf dem Offenburger Flugplatz statt.
vor 9 Stunden
Fronleichnam
Die Zell am Harmersbacher haben für Donnerstag, 20. Juni, eine prächtige Fronleichnamsprozession auf die Beine gestellt.
vor 9 Stunden
Interessenvertretung
Wie steht es um die Säge- und Holzindustrie? Das erklärt Manuel Echtle aus Nordrach im Interview, der die Interessen der baden-württembergischen Säger auf Bundesebene vertritt.
vor 18 Stunden
Auftakt
Nun ist wieder Kreativität gefragt: Die Offenburger können Ideen und Wortspiele für eine Postkartenkollektion zur Landesgartenschau entwickeln. Die Aktion startet an diesem Samstag.
vor 19 Stunden
Family Affair
Von Blues bis Rock: Die Straßburger Familienband »Family Affair Project« stellte bei ihrem Open-Air-Release-Konzert in Durbach zum ersten Mal ihre neue CD »Mountain’s End« vor. Cellistin Lisa Wurtz begeisterte mit ihrer Familie die Zuhörer mit der musikalischen Vielfalt der Familienband. 
vor 21 Stunden
50-Kilometer-Wanderung
Der erste Partnerschaftslauf des Vereins »La Godasse Obernoise« in Gengenbach war ein Erfolg. Alle Teilnehmer bewältigten die 50-Kilometer-Strecke. Ledglich die Zahl der Ortenauer hätte größer sein können, teilte Mitorganisator Wolfgang Welle mit.