»Tanz 2018«

Schüler des Ballettstudios Gründler zeigten ihr Können

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juli 2018

Drei Stunden lang zeigten die Tänzer der Ballettschule Gründler in der Reithalle ihr Können. Mit 30 Stücken bewiesen sie, wie vielfältig ihr Repertoire ist. ©Jochen Berger

Von klassisch bis modern: Schüler des Ballettstudios Gründler haben an drei Abenden das Publikum in der Reithalle in die Welt des Tanzens entführt. 

Von vergangenen Freitag bis Sonntag haben mehr als 300 Schüler des Ballettstudios Gründler Tanzaufführungen der Extraklasse in der Reithalle präsentiert. Seit 20 Jahren sind Nausikaa Gründlers ausgereifte Choreografien weit über die Region hinaus bekannt. Auch diesmal füllten jeweils 480 Gäste dreimal die Reithalle. 

Erfreut über die große Resonanz begrüßte Gründler das Publikum: »Bereits vier Stunden nach Beginn des Vorverkaufs gab es keine Tickets mehr. Alle Veranstaltungen waren komplett ausverkauft.« Eine vierte Aufführung hätte locker zustandekommen können, so Gründler. 

Seit sechs Monaten probten die Tanztalente von drei bis über 60 Jahren leidenschaftlich, um dem hohen Anspruch ihrer detailverliebten Tanzpädagogin gerecht zu werden. Schlag auf Schlag präsentierten sie nun die gesamte Ausbildungspallette der Ballettschule. 

Den reizend vorgetragenen Tänzen der Jüngsten folgten klassische Ballettchoreografien vor königlich anmutenden Kulissen. Endlos scheinende Hintergründe erzeugten mehrfach ein Raunen im Saal. Originelle Formationen, je nach Talent entwickelte Figuren, überraschende Klang- und Lichteffekte verzauberten Tänzer und Publikum gleichermaßen. 

- Anzeige -

Feuriger Flamenco kam mit ausgefallenen Röcken und langen Schleppen daher. Die große Herausforderung, damit sicher zu tanzen, meisterten die Damen hervorragend – und lächelnd. Einfallsreiche Stepptänze erreichten nahezu magisches Tempo. Die einzige rein männliche Breakdance-Gruppe in Offenburg rief mit der Choreografie ihres neuen Lehrers Eduard Schmidt (»Misteak Crew«) Begeisterung hervor. Die zehn Jungs schienen »unter Strom zu stehen«.

Funke übergesprungen

Während des gesamten Abends sprang ein Funke der Begeisterung, von Einzelnen zur Gruppe, über den Bühnenrand hinweg und zurück. Viele spannungsvolle Momente erzeugten konzentrierte Stille, überraschende Details sorgten für gelöste Heiterkeit, wuchtige Rhythmen zogen die Zuhörer in ihren Bann. Diese genossen Sprungkraft, Leichtigkeit und Eleganz gepaart mit solider Tanztechnik. Mehrfach belohnte das Publikum die Tänzer mit stürmischem Szenenapplaus, Jubelrufen und begeisterten Pfiffen. 

Welch enormes Durchhaltevermögen alle besaßen zeigte sich im großen Finale. Innerhalb von sieben Minuten zogen sich etliche Akteure viermal um. Diven, Teenies, Herzensbrecher, stahlharte Girls und feengleiche Mädchen: Alle hatten ihren großen Auftritt und eigenwilligen Abgang. 

Alles war bis aufs Kleinste aufeinander abgestimmt. Es gab feinste Kopfbewegungen, witzige Gesten, akzentuierte Stilmittel. 
Motiviert starten die Tänzer in die neue Saison. Sie gaben ihr Bestes, ernteten riesige Anerkennung. Die Tänzer waren dankbar für die Chance, sich bei mehreren Tanzaufführungen in der Reithalle in Szene setzen zu dürfen.

Info

Sie hatten einen Solo-Auftritt

Einige Tänzer mit Solo-Auftritten: Juri Stephan. Er lernt seit seiner Kindheit Ballett im Tanzstudio Gründler. Dank ihm konnte Nausikaa Gründler einen Pas de Deux-Teil in »Le Corsaire« einarbeiten.
Sophia Suhm, Stefanie Schaarschmidt und Mathilde Gourlan. Sie tanzten mit bei »Le Corsaire«. 
Schüler, die bei vielen Choreografien wie »Rhythm Play«, »Fever«, »River«, »Iron« und »Le Corsaire« getanzt haben: Jaqueline Otremba, Stefanie Schaarschmidt, Amelie Nath, Leonie Näger, Annika Baumann, Sophia Suhm und Sofja Vakulchuk.  
Sie sind fast ausnahmslos seit ihrem vierten Lebensjahr in Gründlers Ballettschule und spiegeln ihre Handschrift wider, das heißt ihren Anspruch an Technik und tänzerische Strahlkraft. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 11 Minuten
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (4)
Zum Start ins Neue Jahr: Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Stefan Sauer-Bahr berichtet, was für Weier 2021 wichtig wird.  
vor 4 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 5 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
vor 5 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 5 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 5 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 13 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 13 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
vor 14 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 15 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 17 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 21 Stunden
Interview mit Schutterwälder Bürgermeister
Ein Bürgerentscheid, ein Hin und Her beim Ausbau der Kinderbetreuung und dazu noch Corona: In Schutterwald war 2020 viel los. Bürgermeister Martin Holschuh blickt auf das vergangene Jahr zurück und erzählt, was 2021 und die kommenden Jahre wichtig wird.