Kooperation mit dem Festspielhaus

Schüler des Oken-Gymnasiums studieren digitales Theater ein

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2021
Bei der digitalen Probe: Neuntklässler des Oken-Gymnasiums beteiligen sich an einem besonderen Theaterprojekt, das das Festspielhaus Baden-Baden initiiert hat.

Bei der digitalen Probe: Neuntklässler des Oken-Gymnasiums beteiligen sich an einem besonderen Theaterprojekt, das das Festspielhaus Baden-Baden initiiert hat. ©Schule

Im Rahmen eines außergewöhnlichen Opernprojekts arbeitet das Oken-Gymnasium mit dem Festspielhaus Baden-Baden zusammen. Beteiligt ist daran sogar eine Schulklasse aus Irland.

„Ich kann dich nicht hören. Mach bitte dein Mikrofon an!“ – „Ich kann meine Kamera gerade nicht einschalten. Meine Verbindung ist zu schlecht!“ Sätze wie diese gehören inzwischen zum Standardrepertoire des digitalen Fernunterrichts. Sie sind jedoch absolut Nebensache, wenn mittwochs 13 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen des Oken-Gymnasium in digitaler Form für ihr Opernprojekt proben. 

Angeleitet von Oken-Musiklehrerin Rebecca Tüttelmann und Theaterpädagoge Rob Doornbos aus Karlsruhe, setzen sich die Schülerinnen und Schüler kreativ mit existenziellen Fragen auseinander: „Was passiert, wenn alles zerfällt?“ Und: „Ist es schlecht, wenn alles zerfällt? Oder ist das etwas Gutes?“ Der Name dieses ungewöhnlichen Projekts ist „Diggin‘ Opera II“, benannt nach dem englischen Verb „to dig“ (graben), wie die Schule in einer Pressemitteilung informiert. Es verfolgt die Frage, ob Jugendliche eine Leidenschaft für Oper entfachen können, wenn man nur tief genug in ihnen sucht. Initiator ist das Festspielhaus Baden-Baden, das zur kulturellen Bildung eine vielfältige Angebotspalette bietet. Als Förderpate fungiert die Felicitas-und-Werner Egerland-Stiftung, die Jugendliche in Europa in den Bereichen Kunst, Kultur und Wissenschaften unterstützt.

Am 25. April soll die Musiktheaterproduktion im Festspielhaus in Baden-Baden aufgeführt werden. Im Zentrum steht die digitale Ebene in Verbindung mit virtueller Realität (VR). Das Künstlerkollektiv „Cyberräuber“ aus Berlin, das die künstlerische Leitung innehat, schafft die Vernetzung zwischen virtueller sowie analoger Bühne und arbeitet an einer Plattform, auf der sich alle Projektbeteiligten aus unterschiedlichen Orten und Ländern für die Aufführung digital begegnen können. 

Verschiedene Orte

- Anzeige -

Was im April auf verschiedenen Bühnen zeitgleich passiert und per Stream zusammengeführt werden soll, wird bereits jetzt an unterschiedlichen Orten sukzessive geprobt: In Berlin schreibt der israelische Komponist Micha Kaplan neue Musik für das Projekt und studiert sie mit einem Kammerensemble, bestehend aus Horn, Violoncello, Sologesang und Synthesizer, ein. In Limerick, Irland, gestaltet eine Kunstklasse über eine VR-App einen Teil des virtuellen Bühnenbilds. In Baden-Baden ermöglicht das Team um Dany Weyer, im Festspielhaus Abteilungsleiter Partizipation, virtuelle Einblicke hinter die Kulissen des Festspielhauses. 

In Offenburg treffen sich wöchentlich für zwei Schulstunden am Nachmittag Rob Doornbos und Musiklehrerin Rebecca Tüttelmann, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern das Musiktheater zu entwickeln. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Gedicht „The Second Coming“ des irischen Dichters William Butler Yeats bildet den Ausgangspunkt für die sich noch entwickelnde Rahmenhandlung der Oper. 

Die Offenheit, mit der die Schülerinnen und Schüler vor die Kamera und die Mikrofone treten, fasziniert den Theaterpädagogen Doornbos am meisten. Zeichnungen, Fotos, Gesangsaufnahmen, Sprechchöre oder gespielte Szenen als Videoaufnahmen sind Ergebnisse des interdisziplinären Ansatzes. Vor zwei Wochen nun hat die zweite Projektphase begonnen, in der die Schülerinnen und Schüler die ersten Chor-Kompositionen und die VR-Technik kennenlernen. 

Playbacks als Hilfe

Tüttelmann arbeitet abwechselnd in Gruppen- und Einzelchorproben, um Übungen für ein tägliches Stimmtraining an die Hand zu geben und die Melodien der Chorstimmen mittels Bewegung und Klavierbegleitung einzustudieren. Das selbstständige Üben unter der Woche übernehmen die Schülerinnen und Schüler in Eigenregie mithilfe von Playbacks. Parallel arbeitet Doornbos an weiteren Handlungselementen, sodass die Schüler zwischen Musik- und Theater-Übungen in den digitalen Konferenzräumen hin- und herwechseln.

Info

Weitere Infos

Die Weiterentwicklung des Musiktheater-Projekts kann auf der Website des Oken-Gymnasiums (www.oken.de) und bald auch online über den Projektblog des Festspielhauses Baden-Baden (www.festspielhaus.de) verfolgt werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 24 Minuten
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 24 Minuten
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 24 Minuten
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 24 Minuten
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 7 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 8 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.
vor 9 Stunden
Hohberg
Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg bilanziert ein Jahr Corona-Pandemie. Flüchtlinge leiden unter Kontaktbeschränkungen. Einzelbesuch im Lädele möglich. 
vor 9 Stunden
Offenburger Rechtsanwalt schätzt die Lage ein
Erst wurde eine Mieterhöhung angekündigt, dann kam die Kündigung: Peter Horvath muss mit seiner Praxis am Lindenplatz umziehen. Die Eigentümer rechtfertigen: „Die Miete war extrem niedrig.“
vor 10 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 11 Stunden
Offenburg
Von Magdeburg nach Trier, Maldovien, Göteburg und Serbien zieht es Christoph Heimel jetzt als neuen Teamleiter Integration nach Offenburg. Die Stadtverwaltung stellt den 33-Jährigen vor. 
vor 12 Stunden
Marketing-Club Offenburg
Beim digitalen Marketinglager des Marketingclubs Ortenau/Offenburg gab Performance Advertising-Experte Florian Litterst Informationen und Tipps zur Werbung auf sozialen Medien.
vor 13 Stunden
Richtlinien für Außengestaltung vor Geschäften und Lokalen
Der Gengenbacher Gemeinderat hat Richtlinien für die Außengestaltung vor Gastronomie und Geschäften verabschiedet. Mehr Platz für Fußgänger und schöne Optik sind angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 11 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.