Hansjakob-Schule Offenburg

Schüler lernen beim Reitverein den Umgang mit Pferden

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2019

Die Schüler hatten viel Spaß beim therapeutischen Reiten: Das Team mit Pünktchen und Anton auf dem Weg von der Koppel zum Mittagessen, Dritte von links Lehrerin Elena Neie, hinten rechts der Vereinsvorsitzende Peter Borutta. ©Martin Röderer

Schüler der Hansjakob-Schule Offenburg machen ein Praktikum beim Reiterverein Offenburg. Sie lernen selbstständig zu arbeiten, füttern die Pferde. Auch das Stallausmisten gehört dazu. Das Offenburger Tageblatt hat sie an einem Vormittag begleitet.

Dass das Glück der Erde nicht nur auf dem Rücken der Pferde liegt, erfahren Schüler der Offenburger Hansjakobschule derzeit beim Reiterverein Offenburg. Dort nehmen sie an einem Praktikum »Umgang mit Pferden und Arbeiten in der Natur« teil.

Selbständigkeit fördern

In zwei Gruppen, jeweils zwischen vier bis sechs Schüler, werden sie von der Fachlehrerin für Sonderpädagogik Elena Neie sowie vom Vereinsvorsitzenden Peter Borutta­ betreut. »Wir begleiten die Jugendlichen mit geistigen Behinderungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden, mit dem Ziel der größtmöglichen Selbstständigkeit in verschiedenen Lebensbereichen. Hierbei achten wir auf die Interessen, Besonderheiten und Qualifikationen jedes einzelnen Schülers«, sagt Neie. 

Die Schule ist auf die Unterstützung außerschulischer Partner angewiesen, damit die Schüler auch ihre eigenen Erfahrungen machen können. Einen solchen Partner fand man im Offenburger Reiterverein.
Immer mittwochs geht es mit den Schülern auf die Reitanlage, dort hat das Offenburger Tageblatt die Gruppe an einem Vormittag begleitet. 

Die 17-jährige Sabine und die 19-jährige Denise, zwei Freundinnen, bereiten zusammen mit Borutta das Mittagessen für die beiden Ponys Pünktchen und Anton vor. Die »Wiesencops«, Würfel in Trockenfutterform, werden in Wasser aufgeweicht, das macht den beiden Schülerinnen offensichtlich Spaß. Borutta bekommt auch eine Ladung ab, er nimmt es gelassen und mit Humor. »Zur Begrüßung heute Morgen gab es für mich gleich eine Wiesenblume, sie steckt hier im Knopfloch«, erzählt er. 

- Anzeige -

Gemeinsam arbeiten

»Zum aufgeweichten Trockenfutter kommen später noch Karotten, dann ist die Mittagsmahlzeit fertig«, erläutern die beiden Schülerinnen. 
Der 17-jährige Selcuk ist gerade dabei, das Heu in die Säcke zu stopfen. Es muss zunächst abgewogen, dann portioniert und auf das jeweilige Pferd zugeschnitten individuell bereitgestellt werden. »Den Stall miste ich nicht unbedingt gerne aus, wenn ich ehrlich bin, aber auch das muss sein«, sagt Selcuk. Ihm zur Seite steht die gleichaltrige Ceyda, gemeinsam meistern sie die Arbeit. 

Mit dabei im Team ist Stallmeister Josef Fröhlich, der seine jungen Helfer zu schätzen weiß. Ceyda ist beim Praktikum von Beginn an mit dabei. »Sie ist äußerst zuverlässig und inzwischen mit allen Arbeiten betraut«, sagt ihre Lehrerin. Der absolute Höhepunkt vor der Mittagspause steht noch bevor: Pünktchen und Anton, die beiden Ponys, dürfen von der Koppel geholt und in ihre Außengatter geführt werden. 

Alle Schüler sind hier mit Eifer dabei, es gibt Hautkontakt pur, wenn die beiden Lieblinge in ihr »Zimmer« geführt werden. Über dem Zuhause der Ponys steht: »Hier wohnen Pünktchen und Anton«. Bevor die Tierpfleger den ungeduldigen Pferden das von ihnen zubereitete Mittagessen anbieten, passiert auch noch ein kleines Missgeschick: »Einer der beiden hat gerade noch sein Geschäft gemacht, das muss weg, beim Mittagessen soll es sauber zugehen«. 

Gesagt, getan: Selcuk greift zur Schaufel und sorgt für Ordnung. Nachdem die beiden Ponys gefüttert sind, geht es zur Mittagspause mit einem gemeinsamen Essen. Dann warten noch einmal zwei Stunden Arbeit auf die jungen Pferdeliebhaber.

Stichwort

Therapeutisches Reiten

Das Therapeutische Reiten, »Trio« genannt, konnte im letzten Jahr ausgebaut werden. Eine weitere Therapeutin hat das Angebot vergrößert, ein weiteres Pferd wurde gekauft und ausgebildet. So kann der Verein bereits an vier Vormittagen in der Woche, samstags sogar parallel, Hippo-Therapie und heilpädagogische Therapie anbieten und hiermit Menschen mit Handicaps helfen. 
Die Therapeutinnen werden von ehrenamtlichen Helfern des Vereins unterstützt. »Unsere immer größer werdende Vernetzung war es auch, die für den Kontakt mit der Hansjakob-Schule Offenburg sorgte«, sagt Silvia Peter-Borutta, die Projektleiterin »Trio« aus der Vorstandschaft des Reitervereins. Eine sinnvolle Zusammenarbeit, da auf der Reitanlage vielfältige Aufgaben anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
vor 3 Stunden
Erfolgreiche Schutterwälder
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 4 Stunden
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
vor 4 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 4 Stunden
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.
vor 5 Stunden
Jungtiere beringt
Am Dienstagmorgen wurden die Jungvögel in den drei Offenburger Storchennestern beringt. In der Stadt war es ein erfolgreiches Brutjahr, so die Verantwortlichen vom Verein Weißstorch, der insgesamt über 50 Nester in der Region betreut.
vor 7 Stunden
Angegriffener verliert Zähne
Er hat mehrere ihm fremde Menschen am Offenburger Bahnhof ohne ersichtlichen Grund angegriffen und einem Mann sogar die Zähne ausgeschlagen – deshalb sitzt ein 40-Jähriger seit Montag im Gefängnis. Was ihn zu seinen Taten trieb, ist unklar. Er selbst sagte aber, dass er weitere derartige Taten...
vor 8 Stunden
Terminübersicht
Der Gengenbacher Kultursommer nimmt Fahrt auf. Es gibt für manche Veranstaltungen noch ein paar Karten. Das Offenburger Tageblatt fasst die nächsten Veranstaltungen zusammen.  
vor 9 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 11 Stunden
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 14 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 19 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.