Offenburg-Zell-Weierbach

Schulmuseum in Zell-Weierbach wird 20 Jahre alt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2016

Freuen sich auf das Jubiläumsjahr: Museumsleiter Bernd Schneider (Zylinder, mitte) mit den Schulmeistern, Freunden und Förderern des Schulmuseums in Zell-Weierbach. ©Volker Gegg

Vor 20 Jahren wurde das Schulmuseum Zell-Weierbach aus der Taufe gehoben. 321 624 Besucher wurden bisher dort und in der Filiale gezählt. Das Jubiläum wird mit mehreren Veranstaltungen gewürdigt. Seit 1998 leiten Bernd und Ulrike Schneider das Erlebnismuseum. 

»Früher kannten die Leute Zell-Weierbach nur vom ›Riedle‹, heute unbestreitbar durch unser Schulmuseum«, sagte Alt-Ortsvorsteher und Mitglied des Fördervereins für das Zeller Schulmuseum, Klaus Basler. Das Museum für ehemals »Großherzoglich Badische Schulen« im alten Schulhaus ist für den Rebort seit 20 Jahren Glückstreffer.

»Ein guter Grund, dies zu feiern«, erklärte Museumsdirektor Bernd Schneider beim offiziellen Empfang zum Jubiläumsjahr am Donnerstagabend. »20 Jahre – da ist es normalerweise nicht üblich, groß zu feiern, aber im Hinblick auf die Alterstruktur unserer Schulmeister und Fördermitglieder sollte man die Feste feiern, wie sie fallen«, witzelte Schneider. 

Seit 1998 leitet er mit seiner Ehefrau Ulrike mit Engagement und Herzblut das Schulmuseum. »Im Gründungsjahr 1996 zählten wir 100 Besucher, inzwischen sind es mit der Außenstelle in Badenweiler 321 621 Gäste, die eine historische Schulstunde genossen haben«, so Schneider.

Dabei wird das Museum nur ehrenamtlich geführt: Neben Schneider leiten noch drei Schulmeister die historischen Schulstunden. »Für ältere Besucher ist dies eine Zeitreise in ihre Schulzeit, den jungen zeigt es, wie es bei ihren Eltern oder Großeltern zuging«, erläuterte Schneider. 

Zum Start des Jubiläumsjahr waren neben den Fördermitgliedern des Schulmuseums die Biblothekare, Schulmeister sowie die Mitarbeiter des Bauhofs und der Gemeindeverwaltung eingeladen. »Für uns ist es selbstverständlich, dass wir zu einem solchen Anlass in der Zeller-Tracht erscheinen«, erklärte Alfons End. 

Bevor mit dem »Badner-Lied« das Jubiläumsjahr offiziell eröffnet wurde, blickte der Museumsleiter zurück auf die Erfolgsgeschichte des Museums: Eigentlich sollte in Zell-Weierbach ein kleines Schulbuchmuseum ins Leben gerufen werden. »Der Bücherbestand des hiesigen Schulrates Jupp Wunderle war zu groß für sein Haus, er wollte seine Sammlung öffentlich machen«, erinnert sich Schneider an den ehemaligen Kollegen. 

- Anzeige -

Ständig erweitert

Nach einem Besuch im Schulmuseum Friedrichshafen wurden die ursprünglichen Museums-Ansätze verworfen. »Das ging bei uns hier in Zell als Friedrichshafener Beschlüsse ein«, erinnert sich Basler. Die Leiterin des Schulmuseums hatte das Vorhaben kommentiert: »Da kommt alle halbe Jahre mal eine Lehrerin vorbei und sucht ein Buch.« Wunderle und Basler änderten ihr Vorhaben, und am 19. Mai 1996 wurde die ersten Räume des Schulmuseums Zell-Weierbach in Betrieb genommen. 

Mit den Jahren wurde das Museum erweitert: Eine Lehrerwohnung und über 20 Themenbereiche vom Adelshaus Baden bis hin zu den Exponaten der ehemaligen Offenburger Zibold`schen Mühle kamen hinzu. 
Auch in den Medien machte das Zeller Schulmuseum Karriere, sei es als Kulisse eines Kinofilms, Beiträgen im SWR-Fernsehen oder in Reportagen in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften.

2008 wurde ein Förderkreis gegründet, in dem sich prominente Persönlichkeiten wie Max Markgraf von Baden, Valerie Markgräfin von Baden oder der frühere Bundespräsident Walter Scheel engagieren. 

Solch ein Erfolgsrezept verdient laut Schneider auch eine Außenstelle. 2014 eröffnete im alten Gärtnerhaus im Kurpark Badenweiler eine Filiale. 

Zum Jubiläumsjahr gibt es eine kleine Sonderausstellung, welche am Donnerstagabend eröffnet wurde. »Zum Geburtstag wurden wir vom Markgrafen nach Salem eingeladen«, freut sich Schneider. Einen Jubiläumswein wird es geben. Im Herbst soll ein prominenter Zeitgenosse in den Förderkreis aufgenommen werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 4 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 4 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 5 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 6 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 7 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 7 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.
Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 11 Stunden
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 12 Stunden
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 15 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 17 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 18 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 20 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.