Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut

Schwester Melanie nimmt nun Abschied vom Schönberg

Autor: 
Anja Heckendorf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2019

(Bild 1/2) Die Kapelle »Maria Königin« samt dazugehörigem Wohnhaus auf dem Schönberg. Zuletzt wurde das kirchliche Kleinod von Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern betreut, sie übernimmt nun eine Aufgabe in Lahr. ©Anja Heckendorf

Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 

Krieg, Trauer, Hoffnung und Glauben. Ganz nah beieinander liegen diese Worte in der Kapelle Maria Königin auf dem Schönberg. Als die evangelische Wilhelmine Lohrer 1944 ihren 18-jährigen Sohn im Krieg verlor, fühlte sie sich der Gottesmutter Maria nahe und versprach, Gott eine Kapelle zu bauen. Sie konvertierte zum Katholizismus und lernte die Schönstattschwestern kennen. Diese betreuten ab ihrem Tod 1979 die Kapelle. 

Als Schwester Melanie Bieg dann vor drei Jahren als Nachfolgerin von Schwester Renatis mit einem Möbelwagen auf dem Schönberg ankam, bestand das Inventar des Hauses neben der Kapelle jedoch nur noch aus vier Stühlen. Denn das Haus stand zuvor bereits zwei Jahre im Internet zum Verkauf.

»Die Interessenten haben sich allerdings immer nur für das Wohnhaus interessiert –nicht für die Kapelle«, erklärt Schwester Melanie. Ohne Kapelle, kein Verkauf. Das war für die Eigentümer, die Schönstätter Marienschwestern, klar. Und so lag es an Schwester Melanie, den Gemäuern neues Leben einzuhauchen.

 
»Schon vier Wochen nach dem Einzug kamen Jugendliche auf mich zu. Sie haben mir ihre Unterstützung angeboten und die habe ich gerne angenommen«, sagt Schwester Melanie sichtlich gerührt. Aus der Zusammenarbeit ist dann wenig später die »Stunde mit Jesus« entstanden: Eine Lobpreisung, von den Jugendlichen mit Impulsen gestaltet.

Auch sonst hat sich einiges erneuert. So ziert die Kapelle nun nicht mehr die Statue eines Burgfräuleins, sondern das Gnadenbild von Schönstatt. »In der Kapelle kann man sich geborgen fühlen. Die Leute erfreuen sich an der schönen Atmosphäre«, betont sie. 

- Anzeige -

Umzug steht an

Trotz der vielen schönen Begegnungen und Erfahrungen steht nun aber der Umzug an. »Ich habe im letzten Jahr gemerkt, dass das Haus körperlichen Einsatz fordert, den ich so nicht mehr stemmen kann«, erklärt sie wehmütig. Es sei eine sehr aufbauende und positive Zeit auf dem Schönberg gewesen. »Die Zukunft der Kapelle ist in jedem Fall gesichert. Ich bin sehr optimistisch«, freut sich Schwester Melanie. 

Zunächst erhalten Klaus Koch und Bernd Sauer von der Anbetungsgruppe einen Schlüssel für die Kapelle und das Haus. Gemeinsam mit den Helferinnen und Helfern der Gebetsgruppe, die sich jeden Donnerstagabend trifft, wird die Kapelle zukünftig auf- und abgeschlossen sowie geschmückt. Die »Stunde mit Jesus« wird weiter stattfinden und selbst Hochzeiten sollen möglich sein. Bei Rückfragen sind Klaus Koch und Bernd Sauer unter • 07821/9 90 84 80 oder • 0159/1 92 26 91 zu erreichen.

»Vielleicht wird aber bald ein ganz neues Kapitel für die Kapelle aufgeschlagen«, erklärt Schwester Melanie hoffnungsfroh. Aus dem fernen Ecuador habe man Interesse für die Kapelle und das Haus bekundet. »Den ecuadorianischen Pater Bjron habe ich während seines Sabbatjahrs in Deutschland kennengelernt. Er war bei der ›Stunde für Jesus‹ dabei und direkt interessiert.« Gespräche mit den Patres von »Communio Sanctorum« wurden aufgenommen. Eine endgültige Entscheidung sei bislang aber nicht getroffen. Die Entscheidungshoheit habe die Erzdiözese. 

Für Schwester Melanie hat das Warten aber schon früher ein Ende. Für ihre neue Aufgabe zieht es sie in ein Alten- und Pflegeheim in Lahr. Dort wird sie in der Seelsorge tätig sein. »Ich freue mich sehr über diese Fügung. Es ist schön, dass ich den Menschen noch einmal dienen darf.« Zurück auf den Schönberg möchte sie dann erst einmal nicht. »Wenn ich eine neue Aufgabe beginne, dann möchte ich mich dieser voll und ganz widmen«, erklärt sie.  

»Aber ich schaue mit Freude zurück auf die Zeit, die ich hier hatte. Und die Kapelle, die werde ich ganz sicher vermissen«, schließt sie. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 7 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 8 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 9 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
vor 13 Stunden
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
vor 15 Stunden
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
vor 15 Stunden
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
vor 23 Stunden
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 23 Stunden
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
18.06.2019
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.