Neue Gemeindereferentin der Seelsorgeeinheit Zell

Seelsorgeteam ist mit Anke Haas wieder komplett

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Die neue Gemeindereferentin Anke Haas wurde im Gottesdienst vorgestellt. Von links: Pfarrer Peter Seibt, Pfarrer Bonaventura Gerner, Anke Haas, Gemeindereferentin Judith Müller und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Ansgar Horsthemke. ©Gisela Albrecht

Im Gottesdienst am Samstagvormittag wurde die neue Gemeindereferentin Anke Haas vorgestellt. Sie ist seit dem 1. September im Dienst der Seelsorgeeinheit Zell und für die Gemeinden Biberach und Nordrach zuständig.

 Die neue Gemeindereferentin Anke Haas  übernimmt drei Aufgabengebiete: Den Religionsunterricht mit sechs Stunden in den Schulen in Biberach und Nordrach. Dazu kommen die Gestaltung der Schülergottesdienste sowie die Erstkommunionvorbereitung.

Im Gottesdient in der Wallfahrtskirche Zell nach der Gelöbniswallfahrt stellte sich Anke Haas der Gemeinde vor: Sie ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren. Bisher war sie 14 Jahre   in der Seelsorgeeinheit Steinach-Haslach tätig. Ihr Büro in Biberach hat sie zu bestimmten Bürozeiten geöffnet.

»Ich freue mich auf die Arbeit im Seelsorgeteam. Ich bin sehr freundlich begrüßt worden«, sagte Anke Haas. Sie arbeite  gerne und viel mit Ehrenamtlichen zusammen, in Gremien und mit Gruppieren, führte sie weiter aus. »Ich freue mich auf gute Begegnungen mit Ihnen«, schloss sie.

Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Ansgar Horsthemke, begrüßte Anke Haas im Namen aller Gemeindemitglieder. Seine Aufgabe als Pfarrgemeinderatsvorsitzender sei in der letzten Zeit zu oft die Verabschiedung und Begrüßung von Hauptamtlichen gewesen. »Meine Hoffnung ist mehr Beständigkeit in den nächsten Jahren«, betonte Horsthemke. 

- Anzeige -

Wichtige Grundlagen

Horsthemke wünschte Anke Haas einige wichtige Grundlagen für die gemeinsame Zusammenarbeit:  Vertrauen zu den Mitarbeitern der Seelsorgeeinheit, Mut, Dinge loszulassen und neu zu beginnen, Gelassenheit in schwierigen Situationen, Herzlichkeit in den Begegnungen mit den Mitmenschen und Gottes Segen.

»Bälle zuwerfen«

Pfarrer Bonaventura Gerner begrüßte Anke Haas mit einem Geschenk, einem kleinen Ball. Der Ball ist durchsichtig und hat verschiedene Farben. »Der Ball soll ein Symbol sein für unsere Arbeit in der Seelsorgeeinheit. Wir wollen uns die Bälle zuwerfen, uns in unserer Verschiedenheit annehmen und in unserer Buntheit die anstehenden Aufgaben gemeinsam meistern«, wünschte sich Gerner. Der Ball soll auch eine Erinnerung an den heutigen Tag sein. 

Pfarrer Gerner betonte, dass das Seelsorgeteam nun wieder personell komplett sei. Erst seit der Gelöbniswallfahrt 2107 ist Pfarrer Peter Seibt neu zum Team dazu gekommen. Die letzten Jahre mit zu wenig Hauptamtlichen seien nicht immer leicht gewesen – einiges sei liegen geblieben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bewerbungsfrist abgelaufen
vor 2 Stunden
Es bleibt bei sieben Bewerbern für die OB-Wahl am 14. Oktober. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am heutigen Dienstag um 18 Uhr meldete die Stadtverwaltung keine weiteren Eingänge von Bewerbungen im Rathausbriefkasten.
Ortsdurchfahrt ist zu 70 Prozent fertiggestellt
vor 5 Stunden
Am Freitag, 21. September, ab 17 Uhr steigt im Kurgarten Unterharmersbach das zu Beginn der Baumaßnahme angekündigte Bergfest. Bei diesem zünftigen Fest sind alle Unterharmersbacher und natürlich alle Bewohner aus dem Tal, die sich über die neue Ortsdurchfahrt freuen, eingeladen.
Bislang sieben Kandidaten
vor 7 Stunden
Heute um 18 Uhr ist offizielles Ende der Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg. Bleibt es bei sieben Kandidaten für die Wahl am 14. Oktober?
Schneller zum Parkplatz
vor 8 Stunden
Das 20 Jahre Offenburger Parkleitsystem soll modernisiert werden. Das haben Technischer und Verkehrsausschuss dem Gemeinderat empfohlen. Einbezogen werden soll dabei auf CDU-Antrag auch der Gerichtsparkplatz (zwischen Ritter- und Gerberstraße).  
Der Gerichtsparkplatz zwischen Ritterstraße und Gerberstraße ist aus Sicht der CDU-Gemeinderatsfraktion für die Erreichbarkeit der südlichen Innenstadt wichtig und soll in das Parkleitsystem (kleines Foto rechts) integriert werden.
»Eine wichtige oberirdische Parkmöglichkeit«
vor 11 Stunden
Die CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat hat beantragt, den Gerichtsparkplatz beim Ritterhaus zwischen Ritterstraße und Gerberstraße in das Parkleitsystem der Stadt Offenburg einzubinden.
Täglich ein neuer Begriff
vor 12 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Der »Betrieb Schule« war für Karl Schülj zentrales Element seiner Arbeit. Das Foto rechts oben zeigt ihn während seiner Tätigkeit als Schulleiter der Georg-Monsch-Schule. Rechts unten: Schülj zusammen mit seinem Nachfolger Jess Haberer bei dessen Verabschiedung als »Monsch«-Rektor im Sommer 2011.
Ein Mann mit Mut und Visionen
vor 14 Stunden
Der ehemalige Offenburger Schulleiter Karl Schülj vollendet am Dienstag sein 90. Lebensjahr und blickt stolz zurück auf die reformgeprägten Jahrzehnte der 70er- und 80er-Jahre. »Kinder im Mittelpunkt der Erziehungsarbeit zu wissen« – das waren stets die Maxime seines erfolgreichen pädagogischen...
Geld für Hausbesitzer und mehr
vor 14 Stunden
Insgesamt 90.000 Euro will die Stadt Offenburg 2019 in die Hand nehmen, um die Zahl der Graffiti-Schmierereien in Offenburg einzudämmen. Unter anderem sollen künftig betroffene private Hauseigentümer finanziell unterstützt werden.
Gerichte und Musik von anno dazumal
vor 16 Stunden
Strauleime, Nudelsuppe und Brotkuchen waren begehrt wie die warmen Semmeln: Das Durbacher Burefeschd zog am Wochenende mehrere Tausend Besucher in den goldenen Weinort. Feiern wie zu Großmutters Zeiten bis in den späten Abend hinein, das wird seit 30 Jahren vom Verein des Wein- und Heimatmuseums...
Beim Titularfest in Hl. Kreuz umrahmte der Projektchor St. Ursula den Gottesdienst, dirigiert von Felix Ketterer an der Orgel.
Nachdenkliche Worte des Dekans
vor 16 Stunden
Die Katholiken feierten am Fest Kreuzerhöhung das Titularfest der Offenburger Mutterkirche Hl. Kreuz. Die Kirche war gut besucht. Musikalisch zeigte der Projektchor St. Ursula, was er einstudiert hatte.
Ferienprogramm und Kinderstadt
vor 16 Stunden
Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach kann auf sechseinhalb Wochen erfolgreiches Sommerferienprogramm inklusive einer belebten Kinderstadt zurückblicken. Als Dankeschön lud Bürgermeister Thorsten Erny alle Helferinnen und Helfer zu einem Fest ein.  
Schutterwälder Feuerwehr hat neuen Gerätewagen
vor 23 Stunden
Die Feuerwehr Schutterwald hat ihren nagelneuen Gerätewagen Transport GW-T in Empfang genommen – und am Sonntag eingeweiht. Der Wagen bietet der Wehr eine ganze Palette von logistischen Möglichkeiten.