Christa Eberwein verabschiedet

Seniorenwerk Heilig Kreuz bekommt neues Leitungsteam

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019
Marie-Luise Schmider (links) und Barbara Panther übernehmen die Leitung des Seniorenwerks von Heilig Kreuz. Vorgängerin Christa Eberwein wurde verabschiedet.

Marie-Luise Schmider (links) und Barbara Panther übernehmen die Leitung des Seniorenwerks von Heilig Kreuz. Vorgängerin Christa Eberwein wurde verabschiedet. ©Barbara Puppe

Die  Pfarrei Heilig Kreuz hat die bisherige Leiterin des Seniorenwerkes Christa Eberwein verabschiedet und langjährige Aktive des Teams geehrt. Die Nachfolge tritt das Team aus Marie-Luise Schmider und Barbara Panther an.

Seit 49 Jahren gibt es das Seniorenwerk – früher Altenwerk genannt – der Pfarrei Heilig-Kreuz. Nach Maria Keller, Theresia Schnepf und Felizitas Kettelhake hatte Christa Eberwein  die Leitung übernommen. Die 76-Jährige ist vielen Offenburgern bekannt, denn sie war 19 Jahre lang CDU-Stadträtin und 20 Jahre Leiterin im Marienhaus. Im Seniorenwerk hat sie sich seit 2014 um Themen und Durchführung der Seniorennachmittage gekümmert, zusammen mit einem ehrenamtlichen Team, dessen Altersdurchschnitt inzwischen bei 83 Jahren liegt. Jetzt geht die Leitungsfunktion in jüngere Hände über. Marie-Luise Schmider und Barbara Panther wurden als neue Leitung des Seniorenwerkes begrüßt. 

Gutes Gemeindeleben

Die monatlichen Veranstaltungen des Seniorenwerks mit bis zu 80 Teilnehmenden werden von Ehrenamtlichen organisiert und sollen auch die Wertschätzung gegenüber den Senioren zum Ausdruck bringen, die sich viele Jahre in der Pfarrei engagiert haben. »Der Seniorenkreis trägt auch dazu bei, dass das Gemeindeleben so gut funktioniert«, bedankte sich Christa Eberwein bei Gästen, Mitarbeiterinnen und bei Dekan Matthias Bürkle, der trotz vieler Termine immer wieder bei den Seniorentreffen dabei gewesen sei. Es stecke viel Engagement und viel Arbeit dahinter, würdigte Bürkle das ehrenamtliche Team. Themen aus dem Alltag, medizinische oder rechtliche Fragen stünden auf dem Programm des Seniorenwerkes, auch Gottesdienste und spirituelle Angebote, die sich am Kirchenjahr orientieren. Das ganze Leben in seiner Bandbreite würde aufgegriffen. Das Wichtigste  jedoch sei die Gemeinschaft, das Erzählen von Freuden und Sorgen,  das Zuhören, und auch mal einen Rat geben. »Wenn man ein Buch schreiben würde, wären darin viele Geschichten zu lesen, die Sie gehört haben«», so der Dekan.

Danke und »Vergelt’s Gott« sagte er der scheidenden Leiterin, die vor vier Jahren spontan gesagt habe: »Ich mache das«, und viel Herzblut in die Arbeit gesteckt habe. Er gab einen Überblick über das ehrenamtliche Engagement der Frauen:  Von 1999 bis heute fanden rund 200 Seniorennachmittage statt, der geschätzte Einsatz aller Mitarbeiterinnen betrug 5000 Stunden mit dem Austragen von insgesamt 70 000 Einladungen, mit Vorbereitung, Tisch decken, Programmgestaltung, Ab- und Aufräumen. »Sie alle haben so vielen Menschen das Leben  versüßt«, sagte Bürkle anerkennend. 

- Anzeige -

Aus dem bisherigen Stammteam geehrt  wurden: Rosalia Eble, seit 2005 Stellvertreterin von Felizitas Kettelhake und Christa Eberwein und »Spezialistin im Umgang mit der Kaffeemaschine«, wie Bürkle hervorhob. 

Viele Helferinnen

Elisabeth Krimmel, langjährige Mitarbeiterin im Seniorenwerk, ist auch als Mesnerin der Pfarrei und Rosenfrau auf dem Wochenmarkt bekannt, ihre Spezialität, die  beliebte »Rotkäppchentorte«. Auch Loni Jendryssek hat sich seit 1999 um Kaffee-Ausschank und Geschirrspülmaschine gekümmert. So etwas wie ein kirchliches Taxi war Hanne Schmid. Seit 1999 hat sie für die Senioren den Hol- und Bringdienst übernommen, oft bis zu sechs Fahrten am Nachmittag. Fahrdienste hat auch  Rudi Krimmel übernommen. Renate Steinhart, Brigitte Kindle, Margarete Walter und Christine Winkler sind ebenfalls treue Helferinnen beim Kuchenbacken, Servieren und  Abräumen. Ursula Börschig schied vor vier Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus. 
Als sichtbares Zeichen des Dankes überreichte der Dekan den Geehrten je einen Gutschein und einen Blumenstrauß in den Kirchenfarben Gelb und Weiß.  

»Sagen Sie bitte nie ›früher war es anders‹, riet  Christa Eberwein den Seniorinnen und Senioren zum Abschied  schmunzelnd mit Blick auf die Veränderungen und das neue Leitungsteam: Marie-Luise Schmider aus Durbach und Barbara Panther stellten sich in der Runde vor und kündigten an, die Arbeit des Seniorenwerkes in gewohnter Weise aber auch mit neuen Ideen weiterzu
führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 13 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
vor 22 Stunden
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
23.03.2019
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll.