Jury überzeugt

Offenburger Formation „Sideroad“ beim Rockschwoof dabei

Autor: 
Ursula Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020

Die fünf Musiker der Band „Sideroad“ haben die Jury von ihrem Können überzeugt. ©privat

Die Offenburger Formation „Sideroad“ hat sich die Newcomer-Chance gesichert und wird beim 36. Rockschwoof amFreitag, 14. Februar, 20 Uhr, in der Fessenbacher Reblandhalle auftreten. Die fünf Jungs aus dem Großraum Offenburg freuen sich schon auf ihren großen Auftritt.

In diesem Jahr überzeugte die junge Band „Sideboard“ aus dem Großraum Offenburg Rockschwoof-Jury. Sie machte bei der 19. Newcomer-Chance das Rennen und wird nun zusammen mit „Demon’s Eye“ und „Mad House“ bei der legendären Rocknacht auf der Bühne der Reblandhalle stehen. Die fünf Musiker überzeugten die Jury mit musikalischer Qualität, gutem Zusammenspiel und viel Dynamik. Die Jungrocker covern bekannte Rockbands wie Bon Jovi und Oasis, interpretieren aber auch aktuellere Popsongs von „Imagine Dragons“ oder Lukas Graham. Auch deutschsprachige Titel und eigene Songs sind im Programm. 

Die Band hatte am 31. Oktober noch den Artikel im Offenburger Tageblatt gelesen und sich auf den letzten Drücker beworben und siehe da, sie hatten Erfolg. Die Bandmitglieder kommen alle aus unterschiedlichen Ortschaften rund um Offenburg wie Altenheim, Bohlsbach, Urloffen, Sand und Windschläg. Geprobt wird übrigens noch immer im Proberaum im Familienzentrum Nordwest beim Okengymnasium. 

Weiterentwickelt

- Anzeige -

Schon einmal hatte sich die Band für die Newcomer-Chance beworben, kam aber nicht zum Zug. Die einzelnen Musiker haben sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt und auch als Band hat „Sideroad“ weitere Fortschritte gemacht. Wie Clemens Litterst, als Mister Rockschwoof bekannt, und seit Anfang an einer der Macher des Rockschwoofs erzählt, war es übrigens schon öfters der Fall, dass die Gewinnerband (erst) im zweiten Anlauf „zum Zug“ kam und deshalb lautet auch sein Tipp für junge Bands, dran bleiben und an sich arbeiten, es lohnt sich. Die Band ist gut eingespielt und aus dem Stand auf der Bühne präsent. Man spürt sofort eine große Spielfreude, die auch die Rockschwoof-Jury, Clemens und Markus Litterst sowie Klaus Günther, überzeugt hat. Ein Aktivposten ist übrigens Sänger Jannik Eggs. Er schmeißt die Show wie ein echter Frontmann und greift zwischendurch auch immer wieder in die Gitarrenseiten. Seine Stimme ist stark und ausdrucksvoll und so findet er sofort den Draht zum Publikum. Sebastian Müller übernimmt mit der E-Gitarre ebenfalls eine tragende Rolle und unterstützt ihn mit zweiter Stimme. Bassist Jens Ulrich und Drummer Yannik Fischer setzen mit einem zupackenden Groove ihre musikalisch eNote und Jan Tran setzt mit seinem Keyboard Akzente. 

Die Anfänge der Band gehen ins Jahr 2013 zurück, als die Jungs noch am Offenburger Oken-Gymnasium die Schulbank drückten. In der jetzigen Zusammensetzung ist man seit 2018. Der größte Erfolg war bisher der Sieg beim Bandcontest 2019 der Volksbank Lahr, die größte Bühne und viel Publikum hatten die Jungs beim Schwimmbadfest 2017 in Renchen. Und so freuen sich die fünf Jungs auf ihren großen Auftritt beim legendären Rockschwoof, denn sie lieben es, die Menschen mit ihrer Musik zu berühren und zu unterhalten, betont Sänger Jannik Eggs und streicht über seine Gitarre. „Let me entertain you!“, und das wollen sie alle fünf – die Fans und Gäste des Rockschwoofs einfach gut unterhalten. 

Auch die Fessenbacher Talentscouts freuen sich schon auf den 36. Rockschwoof am 14. Februar und sind überzeugt, dass die fünf Jungs das Publikum sofort auf die richtige Betriebstemperatur einstellen werden. Karten für den Rockschwoof sind im Vorverkauf für 12 Euro im Gasthaus Linde, in der Postagentur Junker Zell-Weierbach und bei der Volksbankfiliale Oststadt Offenburg erhältlich; Abendkasse: 14 Euro. 
◼ Weitere Infos: www.nz-rebknoerpli.de/rockschwoof

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 3 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 4 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 8 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 8 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 9 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 9 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 9 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 10 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 10 Stunden
Ehrung beim TV Gengenbach
Seit genau 69 Jahren organisiert der Turnverein (TVG) in Gengenbach die Abnahmen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). In der vergangenen Sommersaison bestanden 223 Teilnehmer die verschiedenen Anforderungen aus einem obligatorischen Schwimmnachweis und den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft,...
vor 10 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  
vor 10 Stunden
Schmackhafte Werbung auf der CMT Stuttgart
Im Schwarzwald gibt es noch Dörfer, in denen Erinnerungen an Kindertage wach werden. Bei herzlichen Gastgebern, die sich persönlich um ihre Gäste kümmern, fühlt man sich gleich wohl. Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) als touristische Dachorganisation der Ferienregion hat dafür das Projekt „...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -