Bürgermeisterwahl

Simone Lenenbach ist die vierte Bewerberin für Hohbergs Rathaus

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2021
Mehr zum Thema
Simone Lenenbach bewirbt sich am Samstag. 

Simone Lenenbach bewirbt sich als Bürgermeisterin für Hohberg. ©Benedict Benz

Die Niederschopfheimerin Simone Lenenbach bewirbt sich ums Amt der Bürgermeisterin von Hohberg. Die Juristin hat eine eigene Kanzlei und 16 Jahre Leitungs- und Personalverantwortung. Sie ist außerdem Vorsitzende des CDU Ortsverbands Hohberg.

Zum Bewerbungsstart am Samstag, 8. Mai, hat Simone Lenenbach ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben. Die 48-jährige promovierte Juristin kandidiert als Bürgermeisterin von Hohberg. Simone Lenenbach lebt seit 30 Jahren in Südbaden und seit zehn Jahren in ihrer Wahlheimat Niederschopfheim, schreibt sie in ihrer Pressemitteilung. Sie ist 20 Jahre mit Markus Lenenbach verheiratet, das Paar hat drei Kinder im Alter von zehn, zwölf und vierzehn Jahren. „Ich liebe meine neue Heimat, in der wir herzlich aufgenommen worden sind. Vor allem die Lebensfreude und das unglaubliche ehrenamtliche Engagement der Hohberger.“

Eine Managerin

„Die Bürgermeisterin einer Gemeinde in der Größe von Hohberg muss in erster Linie Managerin sein.“ Simone Lenenbach bringe 16 Jahre Leitungs- und Personalverantwortung in ihrer eigenen Kanzlei sowie ihrem juristischen und wirtschaftlichen Sachverstand als Rüstzeug für die Aufgabe mit. „Wer mich kennt, weiß, mit welcher Energie und Leidenschaft ich die Dinge angehe.“

Nach 24 Jahren Amtszeit von Klaus Jehle könne Hohberg durch einen Blick von außen bereichert werden. Simone Lenenbachs Stärke sei ihre Unabhängigkeit. Gleichzeitig bringe sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich ein.

- Anzeige -

Akzente habe sie in Hohberg etwa als Elternbeirätin im Kindergarten und in der Grundschule gesetzt. Das Flüchtlingsnetzwerk Hohberg unterstütze sie seit vielen Jahren mit juristischem Rat. Im letzten Jahr hat Simone Lenenbach mit anderen den Verein Daheimburger gegründet, dessen zweite Vorsitzende sie ist. Das ehrenamtlich geführte Café soll den Ortskern Niederschopfheim beleben. Dieses Projekt stehe für sie für die Kraft guter Zusammenarbeit. Das Projekt wird im Rahmen des Ideenwettbewerbs „gemeinsam:schaffen“ vom Land gefördert.

Als Vorsitzende steht Lenenbach seit sechs Jahren dem CDU Ortsverband Hohberg vor. Eine Auswahl aus den Veranstaltungen des Ortsverbandes spiegele wieder, was ihr als Bürgermeisterin wichtig ist: „Bürgerbeteiligung – Mitbestimmung vor Ort“, „Landwirtschaft und Naturschutz im Dialog“, „Gemeinschaftsschule – aber richtig!“, „Was bedarf es, in einer Gemeinde gut alt zu werden?“ oder „Diersburger Ruine – Denkmal des Monats“. Lenenbach ist Schatzmeisterin der CDU Ortenau und zweite Vorsitzende des ZONTA Clubs Offenburg-Ortenau und betreut das mit Förderpreis ausgezeichnete soziale Projekt „Altersarmut von Frauen“.

Hohberg sei sehr gut aufgestellt, sagt sie, etwa mit dem Generationen-Netzwerk Betreutes Wohnen. Aber der demographische Wandel stelle alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Um dem Wunsch älterer Menschen nach Selbstständigkeit und sozialer Integration weiterhin gerecht zu werden, bedürfe es gezielten Vorgehens der Gemeinde. Auch die Herausforderungen an Familien mit Kindern nähmen weiter zu. Auf diesen Feldern gelte es, Hohberg mit seinen Grundschulen, der Gemeinschaftsschule und den Kindertagesstätten in Richtung Zukunft weiterzuentwickeln. Der Gemeinderat habe bereits den richtigen Weg mit der Festlegung eines Standorts für eine sechste Kindertagesstätte eingeschlagen. Um Hohberg in den nächsten 30 Jahren für junge Familie attraktiv zu machen, gelte es: „Hier ist es wichtig, im guten Miteinander mit der Verwaltung und dem Gemeinderat die richtigen Weichen für Hohberg zu stellen“, so die Kandidatin.

Für alle Altersgruppen gehöre eine gute Nahversorgung mit Lebensmittelgeschäften, Angeboten direkt vom Erzeuger und Ärzten selbstverständlich dazu. Ein großer Nachholbedarf besteht bei der Breitbandversorgung. Der Bereich des Umwelt- und Naturschutzes will Simone Lenenbach in Hohberg mehr in den Vordergrund stellen. „Für ein blühendes Hohberg“ gilt für mich auch im übertragenden Sinne“, stellt sie klar. Simone Lenenbach wird die nächsten acht Wochen bis zur Wahl zu Themenwochen machen. Jede Woche wird sie zu den Themen Miteinander, Bildung und Jugend, Senioren, Wirtschaft, Verwaltung und Finanzen, Ehrenamt sowie Umwelt- und Naturschutz gezielt Gespräche mit den jeweiligen Akteuren suchen sowie digitale Angebote machen.

Am Montag startet sie darüber hinaus Haustürbesuche. „Der persönliche Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern von Hohberg ist durch nichts zu ersetzen. Meine Laufschuhe stehen schon im Schrank“, lacht sie. Und ab dem 14. Mai wird die Kandidatin unter anderem auf dem Hohberger Wochenmarkt anzutreffen sein. Aber: Die jeweiligen Corona-Regeln werden zu jeder Zeit eingehalten.

Zur Person

Simone Lenenbach

... ist 1972 in Hamburg geboren. 1992-1997 Studium der Rechtswissenschaften in Marburg und Freiburg, 1997-2004 Referendariat (Stadt Freiburg) und Promotion. Seit 2004 gerichtlich bestellte Verwalterin in Verbraucher- und Unternehmensinsolvenzen, 2004-2009 Leitung des Offenburger Büros einer Freiburger Kanzlei. Seit 2009 selbstständig, 2012 Gründung der Kanzlei Lenenbach Rechtsanwälte.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bertram Jenisch (von links) und Frank Krämer Ende Juli in der Grabungsstätte in der Hauptstraße 52. Jetzt haben sie ihren Abschlussbericht veröffentlicht.
vor 3 Stunden
Offenburger Stadtgeschichte
Bertram Jenisch und Frank Krämer beschreiben in einer Publikation genauestens den Fund auf der Dreher-Baustelle. Insgesamt 90 Ausgrabungen in Offenburg würden bemerkenswerte Ergebnisse zur Stadtentwicklung liefern, so die Archäologen.
Für die Kita St. Wolfgang in Hofweier steigen die Elternentgelte – und für die anderen vier Kitas in Hohberg auch. 
vor 4 Stunden
Kitagebühren
Verwaltung und Gemeinderat satteln auf die Gemeinsame Empfehlung der Kirche und Landesverbände noch einmal etwas drauf – wie sie es 2017 beschlossen haben.
Immer wieder wird der Belag der "Affentaler Gasse" ausgewaschen. Der Ortschaftsrat wünscht sich eine Asphaltierung. 
vor 4 Stunden
Sparkurs: Keine Großprojekte
Der Rammersweierer Rat hat die Bauinvestitionen für den kommenden Offenburger Doppelhaushalt diskutiert. Schule, Rathaus, Feuerwehrhaus und Straßensanierungen stehen auf der Liste.
In zwei Monaten wird gewählt.
vor 5 Stunden
Plakate, Strategien und Co.
Promialarm in Offenburg: Der Bundestagswahlkampf geht in die heiße Phase. Die Kandidaten verraten, wer zu Besuch kommt, welche Strategie sie fahren und wie ihr Wahlkampf aussieht.
Sie helfen gerne (von links): Jonas auf dem Arm von Annette Echtle, Wolfgang Echtle, Jasmin Plack, Hubert Kuderer und Niklas Plack.
vor 5 Stunden
Hilfe für die Flutopfer
Privater Hilfstransport von Dundenheim aus in den Westen Deutschlands, wo die Flut wütete. Der erste Transport geht Ende August los. Viele Kinder spendeten die Hälfte ihre Spielzeugs.
Am Feinjustieren: Johannes Vetter.
vor 6 Stunden
Speerwurf bei Olympia
Offenburg drückt die Daumen, dass Speerwurfstar Johannes Vetter am Samstag die Goldmedaille holt. Seine Stadtratskollegen und das Stadtmarketing haben ein Public Viewing auf dem Marktplatz organisiert.
Die strahlenden Abiturientinnen am Klostergymnasium 2021.
vor 10 Stunden
Zeugnisübergabe
Schon zum zweiten Mal nach dem letzten Jahr fand die Abschlussfeier der Abiturientinnen des Klostergymnasiums im Rahmen eines Gottesdienstes in der Klosterkirche statt.
Kirchenmusik ist sein Leben: Seit sechs Jahrzehnten ist Helmut Glatt Organist.
vor 12 Stunden
Windschläg
Helmut Glatt ist seit 60 Jahren kirchenmusikalisch engagiert. In einem Abendgottesdienst am Donnerstag in Windschläg wird er dafür gewürdigt. Glatt ist nicht nur Organist, sondern auch ein bekannter Chorleiter.
„Sarstedt & Friends“ geben ein Konzert im Seegarten in Schutterwald.
vor 12 Stunden
Konzert am Samstag
Die Akustik-Formation „Sarstedt & Friends“ gastiert am Samstag, 7. August, ab 20.30 Uhr in „Emma’s Seegarten“ in Schutterwald, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.
Die Ortsgruppe des BUND feierte 30 Jahre Bestehen. Norbert Litterst (Vorsitzender, Dritter von links) ist von Anfang an mit dabei.
vor 15 Stunden
Jubiläum
Der BUND Offenburg existiert seit nunmehr 30 Jahren. Aus diesem Anlass trafen sich die Mitglieder zu einer Feier an der von ihnen gepflanzten Winterlinde.
Britta Jochheim, Hartmut Jochheim und Sabine Zeeb (von rechts) nehmen das Sportabzeichen immer montags ab.
vor 18 Stunden
Im Waldstadion
Die Sportlerehrung und die Sportabzeichenverleihung haben in diesem Jahr in Schutterwald gleichzeitig stattgefunden. Insgesamt 113 Sportabzeichen wurden verliehen. Acht Leichtathleten und zwei Rallye-Sportler wurden darüber hinaus geehrt.
Die Tradition des Seifenkistenrennens lebte in der Zell-Weierbacher Rathausgasse wieder auf.
vor 20 Stunden
Ferienprogramm
Spannende Rennen im gemeinsamen Ferienprogramm der Ortschaften Rammersweier und Zell-Weierbach. Von einer Startrampe ging es auf die kurze Strecke mit wechselnden Belägen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.