Bürgermeisterwahl Hohberg

Simone Lenenbach tritt an - prev

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2021
Simone Lenenbach bewirbt sich am Samstag. 

Simone Lenenbach bewirbt sich am Samstag.  ©Benedict Benz

Zum Bewerbungsstart am Samstag hat Simone Lenenbach ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben. Die 48-jährige promovierte Juristin kandidiert als Bürgermeisterin von Hohberg. Simone Lenenbach lebt seit 30 Jahren in Südbaden und seit zehn Jahren in ihrer Wahlheimat Niederschopfheim, schreibt sie in ihrer Pressemitteilung. Sie ist 20 Jahre mit Markus Lenenbach verheiratet, das Paar hat drei Kinder im Alter von zehn, zwölf und vierzehn Jahren. „Ich liebe meine neue Heimat, in der wir herzlich aufgenommen worden sind. Vor allem die Lebensfreude und das unglaubliche ehrenamtliche Engagement der Hohberger.“

Eine Managerin

„Die Bürgermeisterin einer Gemeinde in der Größe von Hohberg muss in erster Linie Managerin sein.“Simone Lenenbach bringe 16 Jahre Leitungs- und Personalverantwortung in ihrer eigenen Kanzlei sowie ihrem juristischen und wirtschaftlichen Sachverstand als Rüstzeug für die Aufgabe mit. „Wer mich kennt, weiß, mit welcher Energie und Leidenschaft ich die Dinge angehe.“

Nach 24 Jahren Amtszeit von Klaus Jehle könne Hohberg durch einen Blick von außen bereichert werden. Simone Lenenbachs Stärke sei ihre Unabhängigkeit. Gleichzeitig bringe sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich ein.

- Anzeige -

- Anzeige -

Akzente habe sie in Hohberg etwa als Elternbeirätin im Kindergarten und in der Grundschule gesetzt. Das Flüchtlingsnetzwerk Hohberg unterstütze sie seit vielen Jahren mit juristischem Rat. Im letzten Jahr hat Simone Lenenbach mit anderen den Verein Daheimburger gegründet, dessen zweite Vorsitzende sie ist. Das ehrenamtlich geführte Café soll den Ortskern Niederschopfheim beleben. Dieses Projekt stehe für sie für die Kraft guter Zusammenarbeit. Das Projekt wird im Rahmen des Ideenwettbewerbs „gemeinsam:schaffen“ vom Land gefördert.

Als Vorsitzende steht Lenenbach seit sechs Jahren dem CDU Ortsverband Hohberg vor. Eine Auswahl aus den Veranstaltungen des Ortsverbandes spiegele wieder, was ihr als Bürgermeisterin wichtig ist: „Bürgerbeteiligung – Mitbestimmung vor Ort“, „Landwirtschaft und Naturschutz im Dialog“, „Gemeinschaftsschule – aber richtig!“, „Was bedarf es, in einer Gemeinde gut alt zu werden?“ oder „Diersburger Ruine – Denkmal des Monats“. Lenenbach ist Schatzmeisterin der CDU Ortenau und zweite Vorsitzende des ZONTA Clubs Offenburg-Ortenau und betreut das mit Förderpreis ausgezeichnete soziale Projekt „Altersarmut von Frauen“.

Hohberg sei sehr gut aufgestellt, sagt sie, etwa mit dem Generationen-Netzwerk Betreutes Wohnen. Aber der demographische Wandel stelle alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Um dem Wunsch älterer Menschen nach Selbstständigkeit und sozialer Integration weiterhin gerecht zu werden, bedürfe es gezielten Vorgehens der Gemeinde. Auch die Herausforderungen an Familien mit Kindern nähmen weiter zu. Auf diesen Feldern gelte es, Hohberg mit seinen Grundschulen, der Gemeinschaftsschule und den Kindertagesstätten in Richtung Zukunft weiterzuentwickeln. Der Gemeinderat habe bereits den richtigen Weg mit der Festlegung eines Standorts für eine sechste Kindertagesstätte eingeschlagen. Um Hohberg in den nächsten 30 Jahren für junge Familie attraktiv zu machen, gelte es: „Hier ist es wichtig, im guten Miteinander mit der Verwaltung und dem Gemeinderat die richtigen Weichen für Hohberg zu stellen“, so die Kandidatin.
Für alle Altersgruppen gehöre eine gute Nahversorgung mit Lebensmittelgeschäften, Angeboten direkt vom Erzeuger und Ärzten selbstverständlich dazu. Ein großer Nachholbedarf besteht bei der Breitbandversorgung. Der Bereich des Umwelt- und Naturschutzes will Simone Lenenbach in Hohberg mehr in den Vordergrund stellen. „Für ein blühendes Hohberg“ gilt für mich auch im übertragenden Sinne“, stellt sie klar. Simone Lenenbach wird die nächsten acht Wochen bis zur Wahl zu Themenwochen machen. Jede Woche wird sie zu den Themen Miteinander, Bildung und Jugend, Senioren, Wirtschaft, Verwaltung und Finanzen, Ehrenamt sowie Umwelt- und Naturschutz gezielt Gespräche mit den jeweiligen Akteuren suchen sowie digitale Angebote machen.

Am Montag startet sie darüber hinaus Haustürbesuche. „Der persönliche Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern von Hohberg ist durch nichts zu ersetzen. Meine Laufschuhe stehen schon im Schrank“, lacht sie. Und ab dem 14. Mai wird die Kandidatin unter anderem auf dem Hohberger Wochenmarkt anzutreffen sein. Aber: Die jeweiligen Corona-Regeln werden zu jeder Zeit eingehalten.
Kontakt: www.simone-lenenbach.de, • 0160 995 259 55, info@simone-lenenbach.de, facebook.com/simone.lenenbach.hohberg, instagram.com/simonelenenbach.

Zur Person

Simone Lenenbach

... ist 1972 in Hamburg geboren. 1992-1997 Studium der Rechtswissenschaften in Marburg und Freiburg, 1997-2004 Referendariat (Stadt Freiburg) und Promotion. Seit 2004 gerichtlich bestellte Verwalterin in Verbraucher- und Unternehmensinsolvenzen, 2004-2009 Leitung des Offenburger Büros einer Freiburger Kanzlei. Seit 2009 selbstständig, 2012 Gründung der Kanzlei Lenenbach Rechtsanwälte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Otmar Hansert.
vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
Ohne Handy geht grad nix mehr., meint Otmar Hansert in seiner Kolumne.
Offenburgs hässlichster Kreisel? Eine Leserin vergibt diesen Titel an das Rondell im Kreuzschlag.
vor 4 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Diese Woche flüstert OT-Redakteurin Sophia Körber von heimtückischen Cabrio-Fallen, einem LGS-Schaulaufen der Stadt Offenburg und womöglich fehlende Kapazitäten für das Unkrautjäten im OFV-Stadion.
vor 4 Stunden
Corona Thema im Gemeinderat
Durbacher Wirte freuen sich einerseits, dass die Außenbewirtung wieder möglich ist. Andererseits halten sie die noch geltenden Einschränkungen bei der Bewirtung in Gasträumen für überflüssig. Hotelier und Gemeinderat Dominic Müller schilderte die Lage im Gemeinderat.
Endlich ist es wieder soweit, die erste Gesamtprobe des Musikvereins mit Dirigent Alexander Huber fand wieder im Schulhof statt.
vor 7 Stunden
Musikverein fessenbach
33 Wochen dauerte die Zwangspause beim Musikverein Fessenbach, umso größer war die Freude am Musizieren in voller Besetzung. „Probelokal“ auf den Schulhof verlegt.
Biolandwirt Ulrich Hilscher stand am Donnerstag vor kaum Fassbaren: Zwei seiner jeweils rund 400 Kilo schweren Rundballen lagen in der Kinzig.
vor 9 Stunden
Bio-Landwirt Hilscher verärgert
Bio-Landwirt Ulrich Hilscher aus Gengenbach beklagt nicht zum ersten Mal einen erheblichen Schaden und Arbeitsaufwand. Zwei seiner jeweils 400 Kilo schweren Rundballen sind in die Kinzig gerollt – und das nicht von alleine.
Zwei Tümpel bei Elgersweier stehen kurz vor dem Austrocknen. Helfer schaffen Wasser herbei, um die dort lebenden Kaulquappen und Amphibien zu retten. 
vor 10 Stunden
„Jeder Tag zählt“
Es geht um jeden Tropfen: Um zwei Tümpel vor dem Austrocknen zu bewahren und dort lebende Kaulquappen und Amphibien zu retten hat Gianna Bös aus Elgersweier nichts unversucht gelassen.
Beim Spatenstich (von links): Der Vorsitzende der Stadtkapelle Jess Haberer, Stadtmusikdirektor Axel Berger, Vorstands-Vize Volker Hering, der städtische Abteilungsleiter Planung Clemens Schönle und Baubürgermeister Oliver Martini.
vor 10 Stunden
Investition von 165.000 Euro
Die Offenburger Stadtkapelle bekommt eine neue Lagerhalle für Instrumente, Noten und Geräte als Ergänzung zum Probenlokal an der Konrad-Adenauer-Schule. Am Dienstag war Spatenstich für die 165 000 Euro teure Erweiterung.
Das Salzburger Javus-Quartett gastiert in Offenburg und eröffnet die Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ nach langer Pause.
vor 12 Stunden
Konzert
Die vier jungen Musiker aus Salzburg haben bei Kammermusik an der Kinzig zwei Auftritte. Mit zwei Konzerten am 26. und 27. Juni, je 17 Uhr, startet die Musikreihe nach der langen Pause wieder.
Spendenübergabe der Lions Zell: von links Marijke Heitzmann und Herbert Vollmer (Sozial-station), Monika Haenel, Bärbel Winkler und Hans Spathelf (Lions Club), die Ärztin Anna Niederberger (German Doctors), Heinz Engelhardt (Arbeiterwohlfahrt) und Willi Kohler (Mukoviszidose-Hilfe Ortenau).
vor 12 Stunden
Erls der Adventskalender-Aktion
Zeller Lions unterstützen lokale und internationale Vereine und Organisationen mit einer Spende. Trotz Corona wurden im vergangenen Jahr 1650 Adventskalender verkauft.
Gerhard Moser und Jochen Strosack überreichen dem ersten Beigeordneten Charles Bapst und Bürgermeisterin Michèle Leckler das Gastgeschenk der Gemeinde Neuried (von links nach rechts). Für den schmucken Rahmen sorgt ein Elsässer Trachtenpaar. 
vor 20 Stunden
Zu Besuch bei Freunden
Besuch bei Nachbarn: Altenheimer waren in Plobsheim, um der (nachträglichen) Einweihung der neuen Grundschule beizuwohnen. Für die Gastgeber gab es ein Landschaftsbild.
Schlange vor der Kasse des Freizeitbads: Die Hitze treibt die Leute ins Bad.
vor 21 Stunden
Ansturm trotz Corona?
Es darf wieder gebadet werden: 1285 Besucher im Freizeitbad und 800 Gäste im Gifiz-Strandbad sind die bisherigen Rekordbesuche. Ohne Auflagen wäre aber weit mehr möglich.
Familie: Simone Lenenbach (von links), Julius, Antonia, Markus und Felix.
vor 21 Stunden
Wahl in Hohberg
Die Bürgermeister-Kandidaten bekommen Besuch vom Offenburger Tageblatt. Folge 4: Wie Simone Lenenbach in Niederschopfheim lebt, und wer den Hund ausführt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!