Offenburg

»Skandalös und fahrlässig«

Autor: 
Andreas Moering
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2002
Die Feuerwehr löschte auch gestern noch im Ausbesserungswerk. In der Tenderhalle glimmte die Glut an vielen Stellen weiter.
Offenburg. Mit über 25 Kräften ging die Offenburger Feuerwehr auch gestern gegen das Feuer in der Tenderwerkstatt des alten Ausbesserungswerkes vor. Überall glimmten in dem Reifenlager Glutnester, ab und an brach wieder ein kleines Feuer aus. Für die Nacht auf heute wurde eine Brandwache abgestellt. Kommandant Berthold Maier hofft, mit seinen Leuten am heutigen Dienstag abrücken zu können. Das Feuer war in der Nacht zum Samstag ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehr als drei Millionen Euro. Es handelte sich um den zweiten Brand auf dem Gelände, nachdem am 11. Juni bereits das ehemalige Werkstofflager in Flammen gestanden hatte. Ein Sachverständiger prüfte gestern, ob die Ostwand einsturzgefährdet ist. Gegen Mittag war klar, dass die Löscharbeiten nicht gefährdet sind. In dem Gebäude, das seit zehn Jahren als Lager vermietet ist und das mit 35 000 neuen Reifen gefüllt war, schmolzen Metallteile wie Butter. Reifen brennen mit einer Temperatur von bis zu 1000 Grad Celsius. Verärgert äußerten sich Mitarbeiter der Feuerwehr und der Stadt Offenburg über den Brandschutz im Werk. Kommandant Maier nannte die Vorsorge »historisch« wie das gesamte Werk. Der Brandschutz sei mit der neuen Nutzung nicht mitgewachsen. Einsatz für 300 000 Euro Offenburgs Oberbürgermeister Wolfgang Bruder bezeichnete den Brandschutz gestern Abend im Rat als »skandalös und grob fahrlässig«. Er sprach von massiven Verstößen gegen die Brandschutzbestimmungen. Er gehe davon aus, dass die Stadt die Kosten für den Einsatz der Wehr in Höhe von 300 000 Euro nicht tragen werde. Die Bahn bestätigte gestern, der Brandschutz sei nicht geändert worden, nachdem das Werk geschlossen und die Halle vermietet worden ist. Es hätten allerdings regelmäßige Begehungen mit Brandschutzsachverständigen stattgefunden. Bruder beklagte, dass die Bahn AG sich nicht um das Gelände gekümmert habe. Die Stadt selbst besitze auf Grund der Rechtslage keinen Einfluss auf diese Grundstücke. Bruder: »Offenburg hat keine Mittel, die Bahn zu einem angemessenen Umgang mit den denkmalgeschützten Gebäuden zu veranlassen.« Die Stadt entwickelt derzeit ein Konzept für ein Gewerbegebiet nördlich des Bahnhofes, in das auch das Ausbesserungswerk einbezogen werden soll. Ergebnisse sollen bis September vorliegen. Die Bürgerinitiative für den Erhalt des Werkes unterstellte in einem Flugblatt einen »warmen Abriss«. Bruder wies das vehement zurück. Die Stadt stelle Strafanzeige. Ein Vorwurf der Bürgerinitiative lautet, die Stadt habe keine Rechtsgrundlage für den Erhalt der Hallen geschaffen. Ausgewiesen ist das Gelände als künftige Justizvollzugsanstalt. Die Stadt sagte, man habe das erst ändern wollen, sobald das Land ein Gelände im Norden des Werkes fürs Gefängnis erworben habe. Ausgearbeitete Kaufverträge liegen derzeit beim Land.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Wenn der Vater die Fußballschuhe zerhackt
Hartmut Basler ist selbst ein Original. Für eine kleine Reihe im Offenburger Tageblatt ruft er einige Zeller Originale in Erinnerung, „besondere Menschen, an die man sich gerne erinnert“, schreibt er. Auch wenn sie längst verstorben seien: Die Anekdoten unterschiedlichster Art über sie blieben...
Die zwei „Familienbäume“ stehen unweit des Rammersweierer Sportgeländes.
vor 3 Stunden
Ortsvorsteher zieht Zwischenbilanz
Die Resonanz auf das Projekt in Rammersweier ist noch verhalten. Dennoch ist der Ortsvorsteher mit dem Engagement der Beteiligten zufrieden. Und offenbar stimmt es auch mit dem Wachstum.
vor 3 Stunden
Offenburg
Seit Montag kommt es in der Freiburger Straße in Offenburg aufgrund von einer Grundwasserabsenkung zu Verkehrsbehinderungen. Es wird empfohlen diesen Bereich zu Umfahren. 
vor 5 Stunden
Für Partnergemeinde Lures
Die Corona-Pandemie macht auch Lares, der Partnergemeinde von Ebersweier, zu schaffen. Die Perukreise sammeln deshalb verstärkt für das Partnerland der Diözese Freiburg.
vor 6 Stunden
Offenburger Anwältin starb 65-jährig
Zu einer Trauerminute erhob sich am Montagabend der Offenburger Gemeinderat: Mit Sibylle Laurischk und Horst Dreier sind in den vergangenen Tagen gleich zwei ehemalige Stadträte verstorben.
vor 8 Stunden
Offenburg
Offenburgs Bürgermeister Oliver Martini will den Rad- und Fußverkehr weiter stärken und sieht in der Corona-Pandemie eine Chance, die Verkehrswende voranzubringen.
vor 8 Stunden
Räte wollen ausführlich im Ausschuss reden
Verkehrsthemen sind emotional – und das gilt in Offenburg ganz besonders: Diese Erfahrung musste OB Marco Steffens am Montagabend in der Gemeinderatssitzung in der Reithalle machen, als es um die künftige Verkehrsführung rund um den Bahnhof ging.
vor 9 Stunden
Budget ist schon fast ausgeschöpft
Anträge auf Förderung von Energiesparmaßnahmen werden in Schutterwald nun vorläufig zugesagt: Die Gemeinde ändert ihre Vorgehensweise bei der Ausschüttung von Zuschüssen. 
vor 10 Stunden
Er hält alles in Schuss
„Die stillen Helfer“ (10): Das Offenburger Tageblatt stellt Menschen vor, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Norbert Heilmann (TC Zell 2005).
vor 10 Stunden
Christi Himmelfahrt
Rund 90 Christen feierten am Donnerstag einen evangelischen Himmelfahrts- gottesdienst in der Gengenbacher Schneckenmatt. 
vor 10 Stunden
Luitgard Siegesmund und Team
Rund 3000 Stoffmasken haben Luitgard Siegesmund aus Zell-Unterharmersbach und ihr Team ab 18. März rund einen Monat lang genäht und kostenlos an Organisationen, Einrichtungen und Privatpersonen abgegeben. 6000 Euro kamen so zusammen.  
vor 17 Stunden
Rüge für AfD-Mann nach Plakataktion
OB Marco Steffens bezog am Montagabend im Gemeinderat klar Position zur „abstoßenden und völlig inakzeptablen“ Plakat-Aktion von AfD-Stadtrat Maygutiak.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 21 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...