Zeichen für Trost und Hoffnung

Skulpturenweg bereichert den Fußbacher Ruhewald Bildtann

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2020

Am Freitagnachmittag wurde der Skulpturenweg im Fußbacher Ruhewald Bildtann eingeweiht (von links): Manfred Armbruster (Ortsvorsteher Bermersbach), Gabriele Rubner (Autorin der Begleittexte), Lothar Kimmig (Geschäftsführer Kultur- und Tourismus GmbH), Kurt Weber (Geschäftsführer der Waldservice Ortenau), Michael Steigerwald (vor Weber, Künstler und Projektleiter aus Steinach), Verena Kopp-Kast (Vorsitzende Leader-Regionalgruppe Ortenau), Thorsten Erny (Gengenbachs Bürgermeister) und Jutta Uhl (Waldservice Ortenau). ©Thomas Reizel

Sechs Künstler haben Skulpturen des menschlichen Lebens geschaffen. Diese vermitteln auf einem Rundweg durch den Fußbacher Ruhewald Bildtann Trost und Zuversicht.

Wohl die meisten Menschen fürchten den Tod. Dabei gehört er zum Leben wie die Geburt. Sechs Künstler haben sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und im Fußbacher Ruhewald einen Skulpturenpfad geschaffen, der Trauernde, aber auch Betrachtern, die noch nicht vom Verlust eines geliebten Menschens betroffen sind, Inspiration, Raum zur Meditation, vor allem aber Trost und Hoffnung spenden soll.

Der Weg beginnt mit zwei Händen, die Michael Steigerwald, Künster aus Steinach, geschaffen hat. Dazwischen steht der Setzling einer Pappel. „Hände bringen uns zur Welt, Hände tragen uns zu Grabe“, sagte er am Freitagnachmittag bei der Eröffnung. Deshalb habe er sich dieses Themas angenommen. Nach dieser künstlerischen Geburt führt der Weg weiter zur „Kindheit“. Daniel Züsli aus der Schweiz hat überdimensionale Bauklötze aufgetürmt, die jeder aus seiner Kindheit kennt. „Das Einreißen war am schönsten“, erinnerte sich Bürgermeister Thorsten Erny. Dieses Kunstwerk ist das einzige, das mit bunten Farben gestaltet ist. Gerfertigt sind die Klötze aus einer Edelkastanie.

Elixier des Lebens

Die Jugend strotzt vor Kraft und Schönheit, blickt sehnsuchtsvoll nach oben, schier unerschöpflich scheint das Elixier des Lebens. Heinz Günther aus Thürigen thematisiert das als Skulptur aus Eichenholz anhand einer jungen Frau, deren Kleid er in unschuldigem, strahlendem Weiß lasiert hat.

- Anzeige -

In der Lebensmitte treten die ersten Sinnfragen auf. „Was war gut, was war schlecht? Wie will ich weitermachen“, erklärte Michael Steigerwald das Kunstwerk des sächsischen Holzbildhauers Paul Brockhage. Eine Kugel symbolisiert das „Ich“. Sie liegt unschlüssig zwischen den Wurzeln zweier auseinanderstrebender Douglasien.

Im Alter wird der Mensch ruhiger, gesetzter, reifer. „Er legt nicht mehr so viel Wert auf Äußerlichkeiten, weiß vielmehr andere Werte zu schätzen“, sagte Michael Steigerwald.  Die Künstlerin Martina Kreitmeier aus Bayern stellte eine aus Lindenholz geschnitzte, etwas fülligere Dame, auf einen Stapel, der wie Bücher anmutet und für Erfahrung stehen könnte. Im Tod schließt sich der Kreis. Wie die Geburt aus Pappel gibt es eine zweiteilige Skulptur. Zwei schwarze Raben, in der Mythologie als Todesvögel gefürchtet, scheinen die Szene zu beherrschen. Doch über ihnen strebt eine weißer Vogel dem Himmel entgegen, Ausdruck für die Hoffnung, dass der Tod nicht das Ende ist. Bürgermeister Thorsten Erny sprach von einer attraktiven Steigerung des Fußbacher Ruhewalds, nicht nur für Einheimische, sondern auch für Auswärtige: „Und es ist eine Verbindung mit dem Wald gelungen.“ Ausdrücklich dankte er Verena Kopp-Kast, Vorsitzende der Leader-Regionalgruppe Ortenau, dass diese die Kosten von rund 20 000 Euro zu 80 Prozent trägt.

80 Beisetzungen pro Jahr

Jutta Uhl, die bei der Waldservice Ortenau für den Ruhewald verantwortlich zeichnet, erklärte, dass die Nachfrage nach dieser Bestattungsform hoch sei: „Nach viereinhalb Jahren haben wir von 4500 Plätzen mehr als 800 verkauft.“ Pro Jahr würden rund 80 Urnen beigesetzt.

KLEINE SERIE: Das Offenburger
Tageblatt wird jede der Skulpturen, das Holz und die Begleittexte, in
loser Folge vorstellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 20 Minuten
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (4)
Zum Start ins Neue Jahr: Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Stefan Sauer-Bahr berichtet, was für Weier 2021 wichtig wird.  
vor 4 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 5 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
vor 5 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 5 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 5 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
vor 13 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 13 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 14 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 15 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 17 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 21 Stunden
Interview mit Schutterwälder Bürgermeister
Ein Bürgerentscheid, ein Hin und Her beim Ausbau der Kinderbetreuung und dazu noch Corona: In Schutterwald war 2020 viel los. Bürgermeister Martin Holschuh blickt auf das vergangene Jahr zurück und erzählt, was 2021 und die kommenden Jahre wichtig wird.