Zeichen für Trost und Hoffnung

Skulpturenweg bereichert den Fußbacher Ruhewald Bildtann

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2020

Am Freitagnachmittag wurde der Skulpturenweg im Fußbacher Ruhewald Bildtann eingeweiht (von links): Manfred Armbruster (Ortsvorsteher Bermersbach), Gabriele Rubner (Autorin der Begleittexte), Lothar Kimmig (Geschäftsführer Kultur- und Tourismus GmbH), Kurt Weber (Geschäftsführer der Waldservice Ortenau), Michael Steigerwald (vor Weber, Künstler und Projektleiter aus Steinach), Verena Kopp-Kast (Vorsitzende Leader-Regionalgruppe Ortenau), Thorsten Erny (Gengenbachs Bürgermeister) und Jutta Uhl (Waldservice Ortenau). ©Thomas Reizel

Sechs Künstler haben Skulpturen des menschlichen Lebens geschaffen. Diese vermitteln auf einem Rundweg durch den Fußbacher Ruhewald Bildtann Trost und Zuversicht.

Wohl die meisten Menschen fürchten den Tod. Dabei gehört er zum Leben wie die Geburt. Sechs Künstler haben sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und im Fußbacher Ruhewald einen Skulpturenpfad geschaffen, der Trauernde, aber auch Betrachtern, die noch nicht vom Verlust eines geliebten Menschens betroffen sind, Inspiration, Raum zur Meditation, vor allem aber Trost und Hoffnung spenden soll.

Der Weg beginnt mit zwei Händen, die Michael Steigerwald, Künster aus Steinach, geschaffen hat. Dazwischen steht der Setzling einer Pappel. „Hände bringen uns zur Welt, Hände tragen uns zu Grabe“, sagte er am Freitagnachmittag bei der Eröffnung. Deshalb habe er sich dieses Themas angenommen. Nach dieser künstlerischen Geburt führt der Weg weiter zur „Kindheit“. Daniel Züsli aus der Schweiz hat überdimensionale Bauklötze aufgetürmt, die jeder aus seiner Kindheit kennt. „Das Einreißen war am schönsten“, erinnerte sich Bürgermeister Thorsten Erny. Dieses Kunstwerk ist das einzige, das mit bunten Farben gestaltet ist. Gerfertigt sind die Klötze aus einer Edelkastanie.

Elixier des Lebens

Die Jugend strotzt vor Kraft und Schönheit, blickt sehnsuchtsvoll nach oben, schier unerschöpflich scheint das Elixier des Lebens. Heinz Günther aus Thürigen thematisiert das als Skulptur aus Eichenholz anhand einer jungen Frau, deren Kleid er in unschuldigem, strahlendem Weiß lasiert hat.

- Anzeige -

In der Lebensmitte treten die ersten Sinnfragen auf. „Was war gut, was war schlecht? Wie will ich weitermachen“, erklärte Michael Steigerwald das Kunstwerk des sächsischen Holzbildhauers Paul Brockhage. Eine Kugel symbolisiert das „Ich“. Sie liegt unschlüssig zwischen den Wurzeln zweier auseinanderstrebender Douglasien.

Im Alter wird der Mensch ruhiger, gesetzter, reifer. „Er legt nicht mehr so viel Wert auf Äußerlichkeiten, weiß vielmehr andere Werte zu schätzen“, sagte Michael Steigerwald.  Die Künstlerin Martina Kreitmeier aus Bayern stellte eine aus Lindenholz geschnitzte, etwas fülligere Dame, auf einen Stapel, der wie Bücher anmutet und für Erfahrung stehen könnte. Im Tod schließt sich der Kreis. Wie die Geburt aus Pappel gibt es eine zweiteilige Skulptur. Zwei schwarze Raben, in der Mythologie als Todesvögel gefürchtet, scheinen die Szene zu beherrschen. Doch über ihnen strebt eine weißer Vogel dem Himmel entgegen, Ausdruck für die Hoffnung, dass der Tod nicht das Ende ist. Bürgermeister Thorsten Erny sprach von einer attraktiven Steigerung des Fußbacher Ruhewalds, nicht nur für Einheimische, sondern auch für Auswärtige: „Und es ist eine Verbindung mit dem Wald gelungen.“ Ausdrücklich dankte er Verena Kopp-Kast, Vorsitzende der Leader-Regionalgruppe Ortenau, dass diese die Kosten von rund 20 000 Euro zu 80 Prozent trägt.

80 Beisetzungen pro Jahr

Jutta Uhl, die bei der Waldservice Ortenau für den Ruhewald verantwortlich zeichnet, erklärte, dass die Nachfrage nach dieser Bestattungsform hoch sei: „Nach viereinhalb Jahren haben wir von 4500 Plätzen mehr als 800 verkauft.“ Pro Jahr würden rund 80 Urnen beigesetzt.

KLEINE SERIE: Das Offenburger
Tageblatt wird jede der Skulpturen, das Holz und die Begleittexte, in
loser Folge vorstellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 3 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 3 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 4 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.
Die Frauengemeinschaft (jetzt Frauenzeit) feierte die ersten 100 Jahre. 
vor 5 Stunden
Jubiläum
100 Jahre Frauengemeinschaft in Diersburg mit einem Erntedankgottesdienst gefeiert. Wertvolle Gemeinschaft gelebt und gemeinsam viel Spaß gehabt.
Kalvarienberg ohne Schädel: Silvano Zampolli ärgert sich, dass die Stadt tatenlos wegsieht, wenn Unbekannte historische Kunstwerke zerstören. Weil im Zuge der Neugestaltung des Ölbergs die vordere Einfriedung entfernt wurde, klettern Jugendliche neuerdings auf das ungeschützte Kruzifix.
vor 6 Stunden
Kritik an unsensiblem Umgang
Stadtrat Silvano Zampolli prangert einen unsensiblen Umgang der Stadt mit den kunsthistorischen Kleinoden in Offenburg an. Vor allem über Schäden und Klettereien am Ölberg ärgert er sich.
Übergabe der Ehrenkreuze des Deutschen Feuerwehrverbands (von links): Thorsten Erny (Bürgermeister), Michael Peter (Bronze), Michael Wegel (stellvertretender Präsident Landesfeuerwehrverband), Gerold Schulz (Silber), Thierry Hofbeck (Obernai, Medaille für Internationale Zusammenarbeit), Franz Braun (Gold) und Bernhard Frei (Silber). Rechts: Felix Willmann (Kommandant der Gengenbacher Gesamtwehr).
vor 9 Stunden
175 Jahre Feuerwehr Gengenbach
Die Feuerwehr Gengenbach feierte mit einem Festbankett ihr 175-jähriges Bestehen. Kommandant Felix Willmann bezeichnete jedes Mitglied als Ehrengast. Und es gab hochkarätige Ehrungen.
Von rechts: Bürgermeister Andreas König, Bundeskanzler Karl Nehammer, Staatssekretärin Claudia Plakolm, Bürgermeister Rainer Betschner aus Fluorn-Winzeln.
vor 9 Stunden
Durbach
Bei der ersten Tagung der österreichischen Jungbürgermeister in Wien war auch Durbachs Bürgermeister Andreas König dabei. Höhepunkt war der Besuch im Bundeskanzleramt.
Melisius Wüger musizierte für die Senioren des Pflegediensts Küderle.
vor 12 Stunden
Raum wurde zum Tanzsaal
Mit seiner Saxophonmusik, einigen Anekdoten und viel Energie hat Melisius Wüger die Senioren des Pflegediensts Küderle in Zunsweier am Freitag bestens unterhalten und zum Tanzen angeregt.
Die Wirkung ihrer unheimlichen Sagen konnte die „Zetzel“­ ­(Michaela Neuberger) zusätzlich mit vielsagendem Blick ­vertiefen.⇒Foto: Erich Fakler
vor 15 Stunden
Seniorentreff
Nach zwei Jahren Zwangspause gab es in Berghaupten wieder einen Seniorennachmittag. Michaela Neuberger aus Oberharmersbach erzählte Unheimliches. Mancher erschrak richtig.
Die Bürgergemeinschaft Stadtmitte stattete bei der Herbst­aktion dem Rosengarten einen Besuch ab.
vor 15 Stunden
Fachwissen zur Stadtmauer
Bei ihrer Herbstaktion erfuhren die Mitglieder der Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte allerhand Interessantes über die Zwingeranlagen und den Rosengarten.
Jährlich 2,1 Millionen Euro Mehrkosten: Steigende Energiepreise belasten auch den Haushalt der Stadt Offenburg.
vor 18 Stunden
Auswirkungen der Krise
Steigende Energie- und Baukosten, Tariferhöhungen und eine sich abzeichnende Rezession: Das schlägt sich auch im städtischen Haushalt nieder. Bis 2025 wird eine deutliche Verschlechterung erwartet.
Schiff ahoi! Marktmeister Klaus Moritz (von links), City-Partner-Geschäftsführer Achim Kirsche und Klaus Seidel vom Stadtmarketing freuen sich auf den Fischmarkt. 
vor 18 Stunden
Nordlichter kehren zurück
Käse-Tommi und Wattwurm: Bald sind die Marktschreier wieder zu hören. Der Hamburger Fischmarkt gastiert bis zum 16. Oktober auf dem Marktplatz in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.