Offenburg

So fordert die Stadt kirchliche und freie Kita-Träger

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

©Stephan Hund

Die Stadt unterstützt in Offenburg kirchliche und freie Kindergarten-Träger, und das seit 17 Jahren. In der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ging es um die Zuschüsse für 2017 und 2018.
 

Der Ausschuss für Familie und Jugend hat in aktueller Sitzung die Betriebskostenzuschüsse an kirchliche und freie Träger für 2017 und 2018 diskutiert. 

Seit 17 Jahren werden in Offenburg – geht es um den kommunalen Trägerzuschuss für kirchliche und freie Kindergarten-Träger – die Zahlen in jährlichen gemeinsamen Trägergesprächen auf Basis tatsächlicher Betriebskosten für die kirchlichen Einrichtungen verhandelt. Die reale Zahl der Vollzeitstellen basiert auf dem Wert im Kindergartenjahr betreuter Kinder. Die Gespräche im Rahmen des sogenannten »Offenburger Modells« dienen­ zur besseren Angebotsplanung und Finanzierung der Kitas. Als generelle Grundlage der Förderung kirchlicher und freier Kitas gelten die im landesweiten Kindertagesbetreuungsgesetz niedergelegten Regelungen. 

Die Kommunen zahlen einen Soll-Zuschuss, der als Mittelwert aus den Zuschüssen für Kinder über drei Jahren (Ü3) und Kinder unter drei Jahren (U3) gebildet wird. 2017 betrug dieser Soll-Zuschuss im Landesschnitt 64 Prozent. 

Wie aus dem Bericht in der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend in der vergangenen Woche hervorging, wurden 2017 insgesamt 43 175 Euro Zuschuss pro Vollzeitstelle ermittelt. Mit dem Wert wird, unter Einbeziehung der Familienförderung, eine Bezuschussung der Betriebsausgaben von im Schnitt 70,2 Prozent erreicht. Eher unterdurchschnittliche Elternbeiträge werden so über einen höheren Anteil der Kommune kompensiert.

- Anzeige -

Obwohl die Konstellation seit 2016 im Ausschuss jährlich thematisiert wird, zeigten sich die Fraktionen auch diesmal wieder überrascht beim Thema Sonderzuschuss. Der Hintergrund: Vor zwei Jahren wurde mit der evangelischen Kirchengemeinde eine temporäre Sondervereinbarung getroffen. 

Gegenteilige Konstellation

Bis maximal 2018 dient ein Sonderzuschuss – 2017: 45 000 Euro – zur Deckung der Finanzierungslücke zwischen den zugewiesenen Kita-Mitteln der Landeskirche – 220 000 Euro pro Jahr – und dem tatsächlichen Anteil von zehn Prozent. »Wir haben diese Regelung getroffen, um der Landeskirche Zeit zu geben. Mit der Zeit kamen dann auch etwas mehr Mittel, aber nicht so viel, dass die zehn Prozent hätten gezahlt werden können«, erläuterte Bürgermeister Hans-Peter Kopp. Die Konstellation sei tatsächlich eher gegenteilig. »Bedingt durch Kostensteigerungen ist die Schere sogar noch etwas weiter auseinandergegangen, statt sich zu schließen«, ergänzte Kopp.

Priorität genieße nun, mit dem Auslaufen der Regelung dieses Jahr in Gesprächen eine gemeinsame Lösung zu finden. Die zehn Prozent Anteil sollen erhalten bleiben, aber auch eine Gleichbehandlung stattfinden. »Es geht um die Jahre 2019 und darüber hinaus«, äußerte Kopp und rückte die Vielfalt an Betreuungsprofilen in Offenburg – sowohl durch kirchliche als auch freie Träger – nochmals in den Mittelpunkt. »Diese Vielfalt empfinden wir als Mehrwert und Gewinn«, so Kopp. 

Für Offenburgs Kommunalhaushalt belief sich der Ansatz der Betriebskostenzuschüsse auf 8,25 Millionen Euro. Tatsächlich erreichte der Wert 7,8 Millionen unter anderem aufgrund einer Sonderrückzahlung. Für 2018 ist mit 8,9 Millionen Euro zu rechnen. Der Ausschuss empfahl dem am 23. Juli final entscheidenden Gemeinderat, die Betriebskostenzuschüsse wie vorgeschlagen umzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 1 Stunde
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 4 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 5 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Unsere Abiturienten 2018
vor 6 Stunden
Hanna Armbruster ist 19 Jahre alt und kommt aus Urloffen. Sie hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Biotechnologie, Chemie und Kunst. Zu ihren Hobbys zählen Oboe spielen, schwimmen und Blockflöte unterrichten. 
Straßenschäden
vor 6 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 6 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.
Gemeinderat Oberharmersbach
vor 6 Stunden
Die Brandenkopfschule Oberharmersbach erhält 34 Tablets. Für den Neubau des Feuerwehrhauses wurden Aufträge vergeben. Das hat der Gemeinderat ebenso beschlossen wie die Sanierung des Jauschbachquellenschachts. Einverstanden ist er auch mit dem Einbau einer Kletterwand in der Reichstalhalle.  
Biberacher Firma geehrt
vor 6 Stunden
Die Biberacher Karl Knauer KG wurde als Mitinitiator der Einrichtung »Fliegerkiste« für ihre soziale Verantwortung und ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.
Truhe wird mit Lied geöffnet
vor 6 Stunden
Mit zwei Musicalaufführungen haben sich die Schüler der vierten Klassen von ihrer Grundschulzeit an der Johann-Henrich-Büttner-Schule in Altenheim verabschiedet. Schüler aller Klassen waren im 70-köpfigen Schulchor vertreten. Im Anschluss wurde zugunsten des Fördervereins am lauen Sommerabend...
Der Harmersbacher
vor 6 Stunden
Es gibt Tage im Leben, die kommen nur einmal in 365 Tagen. So ein Tag ist der Geburtstag. Die einen fiebern diesem schon Monate entgegen, denken an die Party, die vielen Gäste und Glückwünsche zu diesem persönlichen Ehrentag. Wieder andere machen darum kein Aufhebens, feiern in aller Stille.
Trauerfeier für Elgersweiers ehemaligen Ortsvorsteher Daniel Geiler
vor 13 Stunden
Etwa 300 Personen hatten sich am Montag zur Trauerfeier für Daniel Geiler, den ehemaligen Ortsvorsteher von Elgersweier, in der katholischen Pfarrkirche der Gemeinde eingefunden. 
Durbach
vor 13 Stunden
Beim sechsten »Klingelberger 1782«-Symposium informierten sich Weinfreunde, Sommeliers und Weinhändler über Anbaukriterien und Vermarktung. Der Qualitätsbegriff soll weiter gestärkt werden. Natürlich wurden die edlen Tropfen auch verkostet.