Ortenau

Versteigerung am Freitag: So kommen die Fundräder zur Auktion

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019

Auktionator Manfred Eckstein (links) versteigert am Freitag 120 Fahrräder, die auf dem Gelände des Bahnhofs oder in den Zügen gefunden wurden. ©Ulrich Marx

Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.

Woher kommen die Fahrräder, die versteigert werden?

Manfred Eckstein: Die Fahrräder sind von den Bahnhöfen aus dem Ortenaukreis oder aus den Zügen. Es gibt typische Bahnhofsräder, aber auch manchmal hochwertigere Mountainsbikes. 

Was glauben Sie, wieso die Räder nicht abgeholt werden? 

Eckstein: Zum Teil sind es berufliche oder schulische Wechsel, die dafür sorgen, dass die Räder zurückbleiben. Überprüft wurden alle 120 Fahrräder von der Polizei. Mit dabei sind in diesem Jahr auch drei Cityroller, ein Auto-Kindersitz und zwei relativ neuwertige Mountainbike-Reifen. Die waren zu schade zum Wegwerfen. 

Was ist das kurioseste, was sie je versteigert haben? 

Eckstein: Einmal habe ich ein so gut wie neues Mountainbike versteigert. Wir haben es auch überprüfen lassen, aber es gab keinen Besitzer. Ab und zu gibt es solche Räder. Ich frage mich dann, was dahinter steckt. Und letztes Jahr habe ich ein ganz normales Bahnhoffahrrad abgemacht. Das besondere war das Schloss: Das war so gut wie neu. Im Internet habe ich nachgeschaut, es war etwa 65 Euro wert. Das Abmachen mit der Akku-Flex ging dann etwas länger, hat aber funktioniert.

Wie läuft die Versteigerung ab? 

Eckstein: Ab 13 Uhr gibt es Zeit für die Vorbesichtigung der Räder, um 14 Uhr startet dann die eigentliche Versteigerung. Dann wird jedes einzelne Fahrrad vorgestellt und kommt auf den Tisch. Wir beginnen bei der Nummer 120 und arbeiten uns dann nach vorne. Die Fahrräder werden nach ihrem Funddatum versteigert, es gibt also keine Staffelung.

Gibt es ein Mindest-Gebot? 

- Anzeige -

Eckstein: Die normalen Fahrräder beginnen bei zwei Euro. Die etwas hochwertigeren starten etwas höher um Zeit zu sparen. Bis zu 50 Euro versteigern wir die Räder in Zwei-Euro-Schritten, ab 50 Euro in Fünf-Euro-Schritten.

Ist das Interesse groß?

Eckstein: Ja es ist sehr groß. Allerdings gehen viele bereits nach der ersten Stunde. Dabei kann man in der zweiten Runde richtig gute Schnäppchen machen. Deshalb rate ich immer, bis zum Schluss zu bleiben. 

Sind 120 Räder vergleichweise viel?

Eckstein: Das ist schon ein Spitzenwert. Normalerweise versteigern wir die Räder aber auch im März, dieses Mal sind wir etwas später dran. In der Zeit hat sich einiges angesammelt. 

Und was passiert, wenn Räder nicht versteigert werden?

Eckstein: Die werden dann entsorgt. Allerdings bleibt eigentlich nie ein Rad übrig. Ich bin gespannt, wie es dieses Mal ist!

 

TIPP VOM EXPERTEN: Immer die Rahmennummer des Fahrrads notieren. Bei einer Diebstahlanzeige ist diese wichtig.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 14 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
vor 19 Stunden
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
vor 20 Stunden
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
vor 21 Stunden
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.