Offenburg

Solidarität für die Minderheit

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2014

Thomas Marwein (Zweiter von links), Mitglied des Landtags für die Grünen, und Oberbürgermeisterin Edith Schreiner bekundeten ihre Solidarität durch ihre Teilnahme an der Demonstration der Jesiden auf dem Marktplatz. ©Regina Heilig

Bei der Kundgebung des Jesidischen Kulturzentrums Offenburg am Samstag erklärten Oberbürgermeisterin Edith Schreiner und MdL Thomas Marwein ihre Solidarität mit der bedrohten Minderheit.

In Bezug auf die Außen- und Sicherheitspolitik ist dies eine Zeit, in der Deutschland mit der Entscheidung, ob Waffen in ein Krisengebiet geliefert werden sollen, am Scheideweg steht. Vielen Offenburgern ist zwar die Ernsthaftigkeit dieser Frage bewusst, aber nicht, dass Mitbürger persönlich betroffen sind, weil ihre Verwandten und Freunde zu den Verfolgten gehören.
500 000 von etwa einer Million Jesiden weltweit lebten in dem Gebiet in Irak und Syrien, aus dem die radikal islamische IS-Miliz sie derzeit mit brutalster Waffengewalt vertreibt. Zivilisten werden ohne Rücksicht auf Alter oder Geschlecht getötet. Mit seiner Kundgebung am Samstag gab das Jesidische Kulturzentrum Offenburg der humanitären Tragödie ein Gesicht und holte sie unmittelbar vor die Haustüre.
»In Deutschland leben 100 000 Jesiden, zum Teil in der fünften Generation. Und wenn Sie bisher von uns nicht viel gehört haben, dann liegt das daran, dass wir unseren Pflichten als Bürger nachgekommen sind«, stellte Civan Altan, stellvertretender Vorsitzender des Jesidischen Kulturzentrums in Offenburg und Mitglied des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, klar, dass hier eine vorbildlich integrierte Gruppe die Solidarität der Nachbarn einfordert: »Jetzt aber haben wir Bitten und Forderungen. Wir fordern Schutzräume für Jesiden und ein sofortiges Handeln der UNO, notfalls der NATO.«
»Es geht hier um den 74. Genozid (Völkermord) an den Jesiden«, hatte der Vorsitzende des Kulturzentrums Ismail Altan zu Beginn klar gestellt. Alle 500 000 Jesiden in Syrien und dem Irak seien derzeit auf der Flucht vor den IS-Milizen. Er bat, den Rednern keinen Beifall zu spenden, da dies der Tragödie nicht angemessen sei. Wie bei einer Beerdigung wurden stattdessen bei der Kundgebung Blumen und Kerzen niedergelegt.
»Wir wissen, dass Sie mit ihren Angehörigen leiden«, wandte sich Oberbürgermeisterin Edith Schreiner an ihre jesidischen Bürger. Es sei die Pflicht der Völkergemeinschaft, sich »nicht wegzuducken, sondern Haltung zu zeigen«.
Der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein erklärte, sowohl er als Pazifist als auch seine Partei sähen derzeit keine andere Möglichkeit mehr, als »zum allerersten Mal Waffen in ein Krisengebiet zu liefern«. »Es ist nicht unerwartet gekommen, man hat zu lange gezögert«, bedauerte Dolmetscher Ahmad Mamkalo, nunmehr helfe aber kein Klagen, sondern nur, die »Mörderbanden zu stoppen«.
Die Imame schweigen
Der katholische Pfarrer Wolfgang Kolodzy, Binali Karakus von der Alevitischen Gemeinde, Simko Adel von der Jesidischen Gemeinde Lahr und Giles Stacey vom evangelischen Diakonischen Werk entboten Solidaritätsadressen. Nicht vertreten waren trotz Einladung die Offenburger Muslime. »Warum schweigen die Imame?«, fragte dann auch anklagend die junge Sakina Altan in einer flammenden, bewegenden Rede.
An der Seite der verfolgten Minderheiten, die vor den radikal-islamischen Milizen flüchten müssen, aber gegen Waffenlieferungen positionierten sich Yannick Hinzmann und Lukas Oswald von der »Linken«.
Und Andreas Kirchgeßner vom DGB in Kehl richtete eine Bitte an die anwesenden Polizisten: Die Staatsmacht möge in Zukunft nicht mehr wegsehen, sondern eingreifen, wenn in Deutschland Jesiden von radikalen Anhängern der IS-Milizen angegriffen würden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 18 Minuten
Aktion "Strahlende Augen"
1254 Weihnachtspäckchen sind auf dem Weg zu armen Kindern in Osteuropa: Das ist ein neues Rekordergebnis bei der Hilfsaktion „Strahlende Augen“. Walburga Streun aus Waltersweier ist die treibende Kraft hinter der Initiative.
vor 3 Stunden
Fürstenberger Hof
Die Krippenausstellung im Fürstenberger ist in der Vorweihnachtszeit wieder ein echter Besuchermagnet. Bereits am Wochenende konnte die 1000. Besucher begrüßt werden. 
Alle Jahre wieder ist es das schönste Burda-Event im Dezember die Nikolausfeier.
vor 5 Stunden
2000-Euro-Spende soll Wildvögeln helfen
„All überall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen...“: Knecht Ruprecht aus dem Weihnachtsgedicht von Theodor Storm hätte wohl seine wahre Freude gehabt an dem stimmungsvollen Treiben, das am vergangenen Donnerstag und Freitag im Burda-Medienpark in Offenburg herrschte. 
vor 7 Stunden
Schutterwald
Weil die Gemeinde Schutterwald keine eigenen Flächen mehr für Betriebe hat, soll ein neues Gewerbegebiet her. Über rund vier Hektar Fläche soll das Gebiet verfügen. Wo es entstehen soll und wie der erste Entwurf aussieht.
vor 9 Stunden
Serie "O du fröhliche"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Christine...
vor 9 Stunden
Projekt der Lebenshilfe
Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch will in der Stegermatt einen Komplex mit 58 Wohnungen bauen, die je zur Hälfte von Menschen mit Behinderung und Senioren aus dem Stadtteil genutzt werden sollen. Das Projekt könnte an einer Hürde aber noch scheitern.
vor 12 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 12 Stunden
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. War er erfolgreich?
vor 13 Stunden
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 14 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 14 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 14 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 3 Minuten
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.