„Ein neues Zeller Kleinod“

Soll zum Verweilen einladen: Neuer Brunnen in Zell-Weierbach enthüllt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2021
Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt.

Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt. ©Thorsten Mühl

In Zell-Weierbach ist am Sonntag ein neuer Brunnen enthüllt worden. Auch eine Bank ist noch geplant. Künftig soll der idyllische Platz Spaziergänger und Radfahrer zur Rast einladen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ist am Sonntag „ein neues Zeller Kleinod“, wie Ortsvorsteher Willi Wunsch sagte, enthüllt worden. Im „Obertal“ wurde auf Höhe der letzten Wohnhäuser, am Standort eines einstigen Brandweihers, ein neuer Brunnen enthüllt. Damit fand nach zweieinhalb Jahren Vorarbeit ein weiteres Projekt des Heimat- und Geschichtsvereins (HGV) seine gelungene Vollendung.

Ihre Anfänge nahm die Geschichte, als im Frühjahr 2019 mit der Einweihung der frisch sanierten Straße eine Zeller Großbaustelle geschlossen wurde. Im Bereich verliefen noch eine Reihe von Leitungen und Quellen, die früher in die Kanalisation mündeten. Im Gespräch mit Anliegern des „Obertals“ kristallisierte sich für die Ortsverwaltung heraus, dass wenig Interesse bestand, an durch Quellwasser gespeisten Leitungen weiter zu partizipieren. Mit zwei Anlieger-Familien wurde nach eingehendem Austausch eine vertragliche Vereinbarung im Vorfeld des Brunnen-Projekts geschlossen.

Kleine Vogeltränke

- Anzeige -

Unter anderem ging es neben Fragen der jeweils anteiligen Finanzierung darum, den Brunnen künftig in einem vertret- wie auch überschaubaren Volumen während des Jahres durch Wasser speisen zu lassen. Dazu wurden dosierende technische Möglichkeiten eingerichtet. Unter anderem soll so auch das Risiko eines Einfrierens während der kalten Jahreszeit zumindest reduziert werden.

Ortsvorsteher Wunsch deutete vor der Enthüllung darauf hin, dass bewusst kein Brunnentrog eingerichtet wurde. Eine kleine „Vogeltränke“ entstehe so jedoch auf jeden Fall. Einen entscheidenden Hinweis zur Schaffung und Gestaltung des Brunnens lieferte den Verantwortlichen Bruno Ehrhard. Er machte auf einen stattlichen, im Bereich der „Wolfsgrube“ liegenden Stein hin, der durch eine Firma an Ort und Stelle geschafft wurde.

Steinmetze aus Offenburg, Schlosser aus Zell-Weierbach, Installateure aus Rammersweier und ein Gartengestalter aus Gengenbach arbeiteten bei der Realisierung des Projekts Hand in Hand zusammen. Die Entwurfsidee für die Gestaltung des Brunnenbilds steuerte Hanni Busam bei. Rund 8700 Euro kostete die Gesamtmaßnahme, die anteilig ebenfalls über Spenden finanziert wurde.

Vom Ansehen des neuen Brunnens zeigten sich HGV-Verantwortliche wie auch Gäste der bei goldenem Oktoberwetter stattfindenden Feierstunde gleichermaßen angetan. „Ein Brunnen im Ort hat immer gleich etwas Idyllisches an sich“, führte Willi Wunsch aus, der für diese Worte schnell von der Ortsvorsteher- in die Position des HGV-Vorsitzenden wechselte. Der Brunnen solle, da in seiner Umgebung perspektivisch noch eine Bank entstehen wird, an seinem idyllisch gelegenen Platz sowohl Spaziergänger als auch Radfahrer zu einer kleinen Rast animieren. Mit einem Glas Sekt stießen die Besucher im Anschluss an den offiziellen Teil noch auf die gelungene Maßnahme an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gerhard Schöttler ist Dekorateur und für den Offenburger Weihnachtsmarkt zuständig.
vor 7 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (1)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Dekorateur Gerhard Schöttler.
Johannes Söllner und Camilla Kallfaß verzauberten ihr Publikum im Löwensaal in Ichenheim – mit einem modernen Musical. 
vor 8 Stunden
Musical
Camilla Kallfaß trat im Löwensaal in Ichenheim auf – mit einem bunten Panoptikum schräger Figuren. Das Musical hat sie selbst geschrieben, mit auf der Bühne zauberte Johannes Söllner.
Dass auch das südliche Kopfgebäude auf dem Kirsch-Areal (Bild) wie jenes auf dem Kronenquartier sechs Geschosse erhalten soll, löste im Planungsausschuss Diskussionen aus. Das Backstein-Zitat der alten Shed-Halle entfällt zugunsten des öffentlichen Raums.
vor 9 Stunden
Diskussion um sechsstöckiges Gebäude
An der Offenburger Moltkestraße soll es künftig hoch hinausgehen. Sowohl auf dem Kronenquartier als auch auf dem Kirsch-Areal ist je ein sechsgeschossiges Gebäude geplant. Das missfiel einigen Stadträten.
Noch früher als im vergangenen Jahr muss der Offenburger Weihnachtsmarkt wahrscheinlich schließen.
vor 11 Stunden
Nach Ankündigung von Winfried Kretschmann
Die Stadt Offenburg und die Budenbetreiber stellen sich darauf ein, dass der Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr früher schließen muss. Hauptgrund ist die Ankündigung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag.
Eine gute Nachricht für Durbach: Das Haushaltsjahr 2020 war viel besser als erwartet.
vor 11 Stunden
Durbachs Kämmerin strahlt
Der Durbacher Gemeinderat segnete den Jahresabschluss 2020 einstimmig mit einem Ergebnis von 729 000 Euro statt der erwarteten 583 000 Euro ab. Seit Bürgermeister König kein Kredit mehr.
So wie in dieser Simulation können sich die Planer die neue Aufteilung des Straßenraums entlang des Dorfbachs Unterentersbach vorstellen.
vor 12 Stunden
Planung im Ortschaftsrat vorgestellt
Das Erscheinungsbild entlang des Dorfbachs in Unterentersbach soll deutlich aufgewertet werden. Erlebniszonen und Infos zum Kulturgut Bachkuchine im Uferbereich geplant.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nach dem Zimmerbrand am Montagvormittag in einer psychiatrischen Fachklinik in der Bertha-von-Suttner-Straße in Offenburg haben die Beamten der Kriminalpolizei Ermittlungen wegen versuchter schwerer Brandstiftung eingeleitet.
965000 Euro kostete der neue Bauhof in Ortenberg. Das war im Haushaltsplan 2019 der dickste Brocken auf der Ausgabenseite.
vor 15 Stunden
Gemeinderat Ortenberg
Finanzielle Grundlage für kommende Jahre geschaffen: Ortenbergs Gemeinderat segnete den Jahresabschluss 2019 mit einem positiven Gesamtergebnis in Höhe von 611 000 Euro ab.
Bekannte und neue Gesichter: Im Rahmen seiner Hauptversammlung wurde der Vorstand des „Vereins für erlebte Natur Zunsweier“ gewählt. Im Amt bestätigt wurde der Vorsitzende Kai Möschle (vorne Mitte).
vor 15 Stunden
Hauptversammlung
Lebendiges Vereinsleben im Sommer und Winter: Hauptversammlung des „Vereins für erlebte Natur Zunsweier“ mit Jahresberichten für 2019 und 2020 und Neuwahlen des Vorstands.
Karl Schülj ist mit 93 Jahren gestorben.
vor 17 Stunden
Im Alter von 93 Jahren gestorben
Der langjährige Leiter der Offenburger Georg-Monsch-Schule, Karl Schülj, lebt nicht mehr. Um ihn trauert nicht nur seine Familie, sondern auch seine ehemaligen Schüler und Kollegen.
Die Hochkaräter vom Narrenclub Ebersweier (hinten, von links): Werner Mayerl, Daniel Frank, Alois Müller, Heinz Korndorf, Chiara Frank. Vorne Magarita Schubert, Horst Schubert, Gerhard Kirn, Fritzi Sommer.
vor 18 Stunden
Altgediente gewürdigt
Corona ein Schnippchen geschlagen: Feier fand im Freien statt
Die Pflumedrucker Schutterwald blickten auf ein schwieriges Corona-Jahr zurück. Auch derzeit werden viele geplante Veranstaltungen bereits abgesagt. Finanziell blieb dem Verein ein knappes Plus.
vor 21 Stunden
Narrenzunft zieht Bilanz
Hauptversammlung der Schutterwälder Narrenzunft: Der Verein ist finanziell mit einem blauen Auge aus dem ersten Corona-Jahr gekommen. Die kommende Fasnacht bleibt aber ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    vor 3 Stunden
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.