Projekt an Erich-Kästner-Schule

Sommerschule: 36 zugewanderte Jugendliche lernten Deutsch

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

©Bildungsregion Ortenau

Staatssekretär Volker Schebesta (CDU) hat am Donnerstag die Sommerschule Offenburg in der Erich-Kästner-Realschule besucht. Dort bereiten sich insgesamt 36 zugewanderte Schüler auf das neue Schuljahr vor.

»Die Jugendlichen wurden erst kürzlich in die Regelklassen aufgenommen, was ein toller Erfolg ist. Der Besuch der Sommerschule motiviert nun zusätzlich, beim Deutschlernen nicht nachzulassen«, sagt Staatssekretär Schebesta. Das Offenburger Modell leiste damit einen wichtigen Beitrag zur Integration in den Schulalltag, heißt es in einer Pressemitteilung des Landeskultusministeriums.

Die einwöchige Sommerschule besuchen Schüler aus den umliegenden Werkrealschulen und Realschulen, die Deutsch als Zweitsprache lernen und nach den Ferien in die achte Klasse wechseln. In Kleingruppen lernen sie ihre Unsicherheiten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch auszugleichen. Mithilfe schriftlicher Lernstandsrückmeldungen sowie der Selbsteinschätzung der Schüler kann dabei passgenau auf den Wissensstand eingegangen werden. Vier erfahrene Lehrkräfte – zwei davon für Deutsch als Fremdsprache – begleiten das Lernangebot. 

- Anzeige -

»Das Besondere hier in Offenburg ist die richtige Mischung aus Vokabeln lernen, Rechnen und Freizeitspaß. Das macht das Modell der Sommerschulen so erfolgreich«, sagt Schebesta. Am Nachmittag wird das Gelernte in Workshops von außerschulischen Kooperationspartnern umgesetzt. Dann stehen Klettern (Deutscher Alpenverein/Sektion Offenburg), Selbstverteidigung und Selbstbehauptung (VHS Offenburg), Songwriting und Hip-Hop mit dem Offenburger Künstler Claudio Esposito sowie eine Holzwerkstatt (Christliches Jugenddorf) auf dem Programm. Kooperationspartner der Sommerschule Offenburg ist die Bildungsregion Ortenau. Finanzielle Unterstützung erhält sie außerdem von der Karl-Schlecht-Stiftung, die 8000 Euro für das Ferienprogramm zur Verfügung stellt.

INFO: Insgesamt gibt es in diesem Jahr Sommerschulen an 47 Standorten, davon 33 an weiterführenden Schulen, die für Schüler ab Klassenstufe sieben offen sind. Hinzu kommen acht Pilotstandorte an Grundschulen. Zusätzlich wird das Konzept erstmals auch an sechs beruflichen Gymnasien angeboten. Insgesamt profitieren rund 1300 Schüler von den Sommerschulen, teilt das Kultusministerium Baden-Württemberg mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Burgl Rieß-Raderscheid freute sich über die Ausführungen des profunden Referenten Werner Scheurer über die Offenburger Stadtpatronin. Seit 1961 steht ihre Statue auf dem Offenburger Rathausplatz.
vor 48 Minuten
Werner Scheurer referierte über die Stadtpatronin
Die Geschichte hinter der Ursulasäule: Vor einem ausgesprochen gut gefüllten Saal referierte Werner Scheurer bei der Frauengemeinschaft Weingarten und Dreifaltigkeit über die Offenburger Stadtheilige St. Ursula. 
vor 1 Stunde
Sieg mit Kapuzenzeisig
Hobby-Vogelzüchter Michael Spinner von den »Offenburger Vogelfreunden« holte mit einem Kapuzenzeisig den Titel des Deutschen Meisters. Er hält 150 bis 200 Vögel auf seinem Grundstück und hat über 40 Jahre Erfahrung mit der Zucht. 
vor 3 Stunden
Projekt SMV-Forum startet
Mit dem ersten »SMV-Forum« am Freitag, 25. Januar, startet das neue Konzept zur Jugendbeteiligung in Offenburg. Organisatorin Melanie Frühe erläutert, wer daran teilnimmt, was zur Sprache kommen soll und was sich die Stadt insgesamt verspricht.  
Eine der Kitas in Offenburg: die "Kinderinsel" in Albersbösch.
vor 3 Stunden
Für das Jahr 2019/20
Wer sein Kind im Kita-Jahr 2019/2020 in einer Kindertageseinrichtung betreut wissen möchte, sollte bis zum 31. Januar die Kita-Online-Vormerkung erstellen, teilt die Offenburger Stadtverwaltung mit.
vor 3 Stunden
Bürgermeisterwahl Gengenbach
Bürgermeister Thorsten Erny tritt am Mittwoch, 19.30 Uhr, in der Gengenbacher Kinzigtalhalle auf. Er bekommt vor der Wahl am 3. Februar 15 Minuten Redezeit. Weitere 15 Minuten stehen dann den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Verfügung. Die Stadt geht von mindestens 300 Besuchern aus.  
vor 3 Stunden
Landesvertretung besucht
Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf (Mitte) und EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (beide CDU) hatten am Donnerstag Besuch der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischenr Narrenzünfte.
vor 10 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Roßbollen, barfuß laufen und andere Erinnerungen serviert heute der Schutterwälder an sich.
vor 11 Stunden
Heiße Phase der Bewerbung beginnt
Die Stadtspitze will in der Bevölkerung für die Landesgartenschau 2034 Begeisterung entfachen und sie an der Entwicklung des Konzepts stark beteiligen – ähnlich wie beim Erfolgsprojekt Freizeitbad. Mit dem Rückenwind aus den Reihen der Bürger und dem Konzept, die Kinzig wieder naturnah und erlebbar...
So soll der Turm einmal aussehen: In einer Broschüre zum Projekt ist dieses Foto mit dem Modell abgebildet, das Hubert Burda zusammen mit dem Architekten Roberto Peregalli, seinem Sohn Jacob Burda und seinem Berater Kari Albermann (von links) zeigt.
vor 12 Stunden
Worauf sich Wanderer freuen können
Ein Ort zum Verweilen in den Reben soll es sein, und es soll an den legendären Senator erinnern: In Fessenbach will Hubert Burda einen 14 Meter hohen Turm im gotischen Stil errichten – als Pendant zum Straßburger Münster, das ihn inspiriert hat. Es ist nicht das erste Denkmal aus dem Hause Burda.  
vor 12 Stunden
Prinzessinnen besuchen Frösche
Die sanierte Gemeindehalle in Weier hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden: Die Nacht der Frösche war ein Erfolg.
vor 15 Stunden
Vereinsjugend wurde »geräuchert«
Der TuS Altenheim veranstaltete vergangene Woche auf der Feuerwehrinsel sein traditionelles Waldspeckessen für die Vereinsjugend und ihre Verwandten. Etwa 60 Personen folgten der Einladung ans diesmal heftig rauchende Lagerfeuer.
vor 16 Stunden
Leserumfrage
Die Mittelbadische Presse hat sich in der Offenburger Innenstadt umgehört: Wie finden die Bürger die Parksituation in Offenburg?