Offenburg - Zell-Weierbach

»Sonne«: Bürger plädieren für den Erhalt des Gebäudes

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung.

Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung. ©Thorsten Mühl

Rund 150 Zuhörer haben sich am Montag im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer zur Bürgerversammlung getroffen. In einer bestens vorbereiteten Veranstaltung wurden Themen wie die Zukunft der »Sonne« diskutiert und Meinungen eingeholt.

Die zweistündige Bürgerversammlung am Montagabend im Burgundersaal bildete ab, was sich sowohl Bürger als auch Ortschaftsrat im Vorfeld erhofft hatten. Bewegende Themen wurden diskutiert, Positionen ausgetauscht, konkrete Stimmungsbilder eingeholt. Über Fraktionsgrenzen hinweg soll an einem Strang gezogen werden, auch im Verbund von Rat und Bürgern, so der Tenor. 

Thomas Schmidt (CDU) benannte die Richtung: »Gemeinsam können wir gegenüber der Stadt eine stärkere Position vertreten.« Schmidt dankte der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach«, die den Rat, etwa bei Betrachtung von Themen wie größeren Bauprojekten, unterstützen will. Ziel ist, den dörflichen Charakter des Ortsteils auch künftig in gewohntem Maß zu erhalten. Nicht in die Strukturen hineinpassende Wohnmonstren sollen außen vor bleiben.

Ein Kulturdenkmal?
Einen Schwerpunkt des Abends bildete die Zukunft des ehemaligen Gasthauses »Sonne«. Gunther Abele (CDU) beantwortete die wiederholt aufkommende Frage nach der Gebäudefassade. Bei der »Sonne« handle es sich seit den 1960er-Jahren um einen verblendeten Fachwerkbau, sagte Abele. Das 23 Ar große Areal stehe zum Verkauf, wobei im Ernstfall einem Investor keine Vorschriften gemacht werden könnten. Fragen beträfen nun den ortsbildprägenden Charakter, ob das Gebäude denkmalgeschützt oder ein Kulturdenkmal sei. 
Der städtischen Ankündigung, niemand denke an einen Abriss, begegnete Sieglinde Metzler (SPD) mit Sarkasmus: »Am 15. Juni 1961 sagte in Berlin auch einmal jemand, niemand hege die Absicht, eine Mauer zu bauen.« 

- Anzeige -

Mehrere Bürger brachten zum Ausdruck, dass sie das Gebäude als ortsbildprägend einstuften. Eine weitere Stimme sah den Fachwerkteil im Kontext des gesamten Ensembles weiterer Fachwerkhäuser im Bereich Obertal/Fuchsgasse. »Wir haben hier ein einzigartiges Fachwerkviertel. Ginge die ›Sonne‹ verloren, wäre das furchtbar«, so die Zuhörerin. 

Heribert Schramm (BLZW) zeigte auf, ein Abriss des Anbaus sei nicht auszuschließen. In jedem Fall soll darauf hingewirkt werden, das Hauptgebäude zu erhalten. In die Diskussion der künftigen Nutzung brachte er die Idee ein, Projekte für barrierefreies Wohnen oder sozialen Wohnungsbau am Ort zu verwirklichen. 

Gegen Fremdinvestoren
Bedenken, die Stadt werde im Erwerbsfall des Areals einen Bebauungsplan zu verhindern wissen, um etwas in ihrem Sinne Günstiges zu errichten, teilte Schramm nicht. »Ich sähe das lieber als einen Fremdinvestor.« Und auch die Stadt stünde unter starker Beobachtung, was die Gestaltung des Areals anginge, meinte das Ratsmitglied. Am 11. Februar laufe die Frist für Kaufgebote ab, wobei der Termin nicht das letzte Wort sein müsse, informierte Schramm. 

Die Versammlung richtete zusammenfassend zwei wesentliche Forderungen an die Stadt. Zum einen stärkeres Engagement für das »Sonne«-Areal, etwa hin zu einem Wohnprojekt (barrierefrei oder sozialer Wohnungsbau). Zum anderen soll der bereits im April 2015 befürwortete und im Juli erweiterte Beschluss des Ortschaftsrats für den Bereich »Obertal/Fuchsgasse« zwecks baldiger Umsetzung weitergetragen werden. Damit einhergehen soll eine Erhaltungssatzung für den Fachwerkteil der »Sonne«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kröten fühlen sich in Biotopen wohl. Um die Biotope besser zu entwickeln, ist Neuried dem Landschaftspflegeverband Ortenaukreis beigetreten. 
vor 1 Stunde
Gemeinderat
Der Landschaftspflegeverband Ortenaukreis kümmert sich um die Vernetzung und die Kartierung der Biotope. In Zukunft wird es auch spezielle Veranstaltungen geben.
Viele Offenburger erinnern sich mit Anerkennung an Hans-Peter Reisinger, „weil er sich eine Freiheit errichtet hat, einen Mut hatte zu beweisen, was er sein will“, sagte Laudator Armin Krüger.
vor 1 Stunde
Offenburg
Die Gedächtnis-Ausstellung mit Erinnerungsstücken, Kleidung, Bildern und Zeichnungen des Offenburger Künstlers Hans-Peter Reisinger wurde am Samstagabend mit einer Vernissage eröffnet. Viele Weggefährten waren gekommen.
Klaus Jehle, Martin Holschuh - Abschied aus der Verbandsversammlung Hoch3.
vor 2 Stunden
Hoch3
Hohbergs Alt-Bürgermeister nimmt als stellvertretender Verbandsvorsitzender GRO seinen Abschied. Vorsitzender Martin Holschuh: „Klaus Jehle war der Vater des Erfolgs“.
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 31-jähriger Mann im März geliefert. Als das Auto nicht mehr fahrbereit war, flüchtete er zu Fuß. Nun fand der Prozess am Amtsgericht Offenburg statt.
vor 3 Stunden
Offenburg
Ein 31 Jahre alter Mann lieferte der Polizei im März eine Verfolgungsjagd. Nun musste sich der Mann vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten
Das 50. Semestertreffen der Absolventen der Ingenieursschule vor der Dampflokomotive an der Offenburger Hochschule. 
vor 4 Stunden
Vor der Hochschule Offenburg
So studierte man in den 70er-Jahren: Beim 50. Semestertreffen schwelgten die Absolventen der Ingenieurschule vor der Hochschule Offenburg in Erinnerungen und freuten sich, die alten Kollegen wiederzusehen.
Im Rundofen erläuterte Fritz Riehle (links) den Mitgliedern des Fördervereins, wo es später Informationen zur Geschichte der Keramikproduktion für Besucher geben wird.
vor 5 Stunden
Keramik-Geschichte und viel mehr in Zell a. H.
Der Rundofen-Förderverein definiert seine Rolle beim bald sanierten Industriedenkmal und blickt dabei aber auch mit kreativen Vorschlägen über den geschichtlichen Tellerrand hinaus.
Der zukünftige Standort der Bouleanlage hinter der Gemeindehalle und Feuerwehrhaus wurde bereits abgesteckt.
vor 7 Stunden
Entschluss im Ortschaftsrat
Windschlägs Freizeitangebot wird mit einer neuen Bouleanlage attraktiver. Der Ortschaftsrat billigte einstimmig den Antrag einiger Boulespieler. Der Platz wird überwiegend durch Freiwillige errichtet.
Vorstellung vom Buch „Waldbachfriedhof“. Von links: Moritz Lang, Grafiker, vom Förderkreis: Cornelia Kalt-Jopen, Heinrich Meyer, hinten Wolfgang Gall. Rechts hinten: Axel Bleyer, Fotograf.
vor 9 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof hat auf seiner Mitgliederversammlung Bilanz gezogen und den neuen Bildband vorgestellt. Dies sei eines der anspruchsvollsten Projekte gewesen.
Ziegenbock Franz und seine Hühnerschar kümmert es wenig, dass auf der Kuppe des Berghauptener Bellenwaldes kaum ein ausgewachsener Baum mehr steht.
vor 12 Stunden
Berghaupten
Wie geht es dem Ortenauer Wald aktuell? In Berghaupten zeichnet Revierförster Peter Zink ein düsteres Bild, trotz der Niederschläge in diesem Jahr. Der Klimawandel schreite voran – und eine Baum-Art steht vor dem Aus.
„Anspruchsvolle Architektur und trotzdem günstig“: So sehen die Hoffnungshäuser in Calw aus.
23.10.2021
Offenburg
Die Stiftung „Hoffnungsträger“ will auf dem Burda-Sport-Club-Areal drei Hoffnungshäuser bauen. Migranten und Menschen, denen Integration ein Herzensanliegen ist, sollen dort gemeinsam wohnen.
Nicht nur ein Informations- und Medienzentrum, sondern auch ein lebendiger Treffpunkt: die Stadtbibliothek Offenburg
23.10.2021
Tag der Bibliotheken
Was gibt es wo? Diese und weitere Fragen werden am Sonntag in der Stadtbibliothek bei einem virtuellen Rundgang beantwortet.
Gertruds SchwaKiTor
23.10.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Geburtstag an sich isch so ä Sach’. Einmol im Johr bisch halt dran, ob dr widd oder nid. Die Meisten stellen sich dem Ehrentag, aber es gibt auch Geburtstagsflüchtlinge.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.