Offenburg - Zell-Weierbach

»Sonne«: Bürger plädieren für den Erhalt des Gebäudes

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung.

Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung. ©Thorsten Mühl

Rund 150 Zuhörer haben sich am Montag im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer zur Bürgerversammlung getroffen. In einer bestens vorbereiteten Veranstaltung wurden Themen wie die Zukunft der »Sonne« diskutiert und Meinungen eingeholt.

Die zweistündige Bürgerversammlung am Montagabend im Burgundersaal bildete ab, was sich sowohl Bürger als auch Ortschaftsrat im Vorfeld erhofft hatten. Bewegende Themen wurden diskutiert, Positionen ausgetauscht, konkrete Stimmungsbilder eingeholt. Über Fraktionsgrenzen hinweg soll an einem Strang gezogen werden, auch im Verbund von Rat und Bürgern, so der Tenor. 

Thomas Schmidt (CDU) benannte die Richtung: »Gemeinsam können wir gegenüber der Stadt eine stärkere Position vertreten.« Schmidt dankte der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach«, die den Rat, etwa bei Betrachtung von Themen wie größeren Bauprojekten, unterstützen will. Ziel ist, den dörflichen Charakter des Ortsteils auch künftig in gewohntem Maß zu erhalten. Nicht in die Strukturen hineinpassende Wohnmonstren sollen außen vor bleiben.

Ein Kulturdenkmal?
Einen Schwerpunkt des Abends bildete die Zukunft des ehemaligen Gasthauses »Sonne«. Gunther Abele (CDU) beantwortete die wiederholt aufkommende Frage nach der Gebäudefassade. Bei der »Sonne« handle es sich seit den 1960er-Jahren um einen verblendeten Fachwerkbau, sagte Abele. Das 23 Ar große Areal stehe zum Verkauf, wobei im Ernstfall einem Investor keine Vorschriften gemacht werden könnten. Fragen beträfen nun den ortsbildprägenden Charakter, ob das Gebäude denkmalgeschützt oder ein Kulturdenkmal sei. 
Der städtischen Ankündigung, niemand denke an einen Abriss, begegnete Sieglinde Metzler (SPD) mit Sarkasmus: »Am 15. Juni 1961 sagte in Berlin auch einmal jemand, niemand hege die Absicht, eine Mauer zu bauen.« 

- Anzeige -

Mehrere Bürger brachten zum Ausdruck, dass sie das Gebäude als ortsbildprägend einstuften. Eine weitere Stimme sah den Fachwerkteil im Kontext des gesamten Ensembles weiterer Fachwerkhäuser im Bereich Obertal/Fuchsgasse. »Wir haben hier ein einzigartiges Fachwerkviertel. Ginge die ›Sonne‹ verloren, wäre das furchtbar«, so die Zuhörerin. 

Heribert Schramm (BLZW) zeigte auf, ein Abriss des Anbaus sei nicht auszuschließen. In jedem Fall soll darauf hingewirkt werden, das Hauptgebäude zu erhalten. In die Diskussion der künftigen Nutzung brachte er die Idee ein, Projekte für barrierefreies Wohnen oder sozialen Wohnungsbau am Ort zu verwirklichen. 

Gegen Fremdinvestoren
Bedenken, die Stadt werde im Erwerbsfall des Areals einen Bebauungsplan zu verhindern wissen, um etwas in ihrem Sinne Günstiges zu errichten, teilte Schramm nicht. »Ich sähe das lieber als einen Fremdinvestor.« Und auch die Stadt stünde unter starker Beobachtung, was die Gestaltung des Areals anginge, meinte das Ratsmitglied. Am 11. Februar laufe die Frist für Kaufgebote ab, wobei der Termin nicht das letzte Wort sein müsse, informierte Schramm. 

Die Versammlung richtete zusammenfassend zwei wesentliche Forderungen an die Stadt. Zum einen stärkeres Engagement für das »Sonne«-Areal, etwa hin zu einem Wohnprojekt (barrierefrei oder sozialer Wohnungsbau). Zum anderen soll der bereits im April 2015 befürwortete und im Juli erweiterte Beschluss des Ortschaftsrats für den Bereich »Obertal/Fuchsgasse« zwecks baldiger Umsetzung weitergetragen werden. Damit einhergehen soll eine Erhaltungssatzung für den Fachwerkteil der »Sonne«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 5 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 7 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 7 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 10 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 10 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 13 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 13 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind
vor 17 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 17 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 18 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.