Offenburg - Zell-Weierbach

»Sonne«: Bürger plädieren für den Erhalt des Gebäudes

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung.

Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung. ©Thorsten Mühl

Rund 150 Zuhörer haben sich am Montag im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer zur Bürgerversammlung getroffen. In einer bestens vorbereiteten Veranstaltung wurden Themen wie die Zukunft der »Sonne« diskutiert und Meinungen eingeholt.

Die zweistündige Bürgerversammlung am Montagabend im Burgundersaal bildete ab, was sich sowohl Bürger als auch Ortschaftsrat im Vorfeld erhofft hatten. Bewegende Themen wurden diskutiert, Positionen ausgetauscht, konkrete Stimmungsbilder eingeholt. Über Fraktionsgrenzen hinweg soll an einem Strang gezogen werden, auch im Verbund von Rat und Bürgern, so der Tenor. 

Thomas Schmidt (CDU) benannte die Richtung: »Gemeinsam können wir gegenüber der Stadt eine stärkere Position vertreten.« Schmidt dankte der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach«, die den Rat, etwa bei Betrachtung von Themen wie größeren Bauprojekten, unterstützen will. Ziel ist, den dörflichen Charakter des Ortsteils auch künftig in gewohntem Maß zu erhalten. Nicht in die Strukturen hineinpassende Wohnmonstren sollen außen vor bleiben.

Ein Kulturdenkmal?
Einen Schwerpunkt des Abends bildete die Zukunft des ehemaligen Gasthauses »Sonne«. Gunther Abele (CDU) beantwortete die wiederholt aufkommende Frage nach der Gebäudefassade. Bei der »Sonne« handle es sich seit den 1960er-Jahren um einen verblendeten Fachwerkbau, sagte Abele. Das 23 Ar große Areal stehe zum Verkauf, wobei im Ernstfall einem Investor keine Vorschriften gemacht werden könnten. Fragen beträfen nun den ortsbildprägenden Charakter, ob das Gebäude denkmalgeschützt oder ein Kulturdenkmal sei. 
Der städtischen Ankündigung, niemand denke an einen Abriss, begegnete Sieglinde Metzler (SPD) mit Sarkasmus: »Am 15. Juni 1961 sagte in Berlin auch einmal jemand, niemand hege die Absicht, eine Mauer zu bauen.« 

- Anzeige -

Mehrere Bürger brachten zum Ausdruck, dass sie das Gebäude als ortsbildprägend einstuften. Eine weitere Stimme sah den Fachwerkteil im Kontext des gesamten Ensembles weiterer Fachwerkhäuser im Bereich Obertal/Fuchsgasse. »Wir haben hier ein einzigartiges Fachwerkviertel. Ginge die ›Sonne‹ verloren, wäre das furchtbar«, so die Zuhörerin. 

Heribert Schramm (BLZW) zeigte auf, ein Abriss des Anbaus sei nicht auszuschließen. In jedem Fall soll darauf hingewirkt werden, das Hauptgebäude zu erhalten. In die Diskussion der künftigen Nutzung brachte er die Idee ein, Projekte für barrierefreies Wohnen oder sozialen Wohnungsbau am Ort zu verwirklichen. 

Gegen Fremdinvestoren
Bedenken, die Stadt werde im Erwerbsfall des Areals einen Bebauungsplan zu verhindern wissen, um etwas in ihrem Sinne Günstiges zu errichten, teilte Schramm nicht. »Ich sähe das lieber als einen Fremdinvestor.« Und auch die Stadt stünde unter starker Beobachtung, was die Gestaltung des Areals anginge, meinte das Ratsmitglied. Am 11. Februar laufe die Frist für Kaufgebote ab, wobei der Termin nicht das letzte Wort sein müsse, informierte Schramm. 

Die Versammlung richtete zusammenfassend zwei wesentliche Forderungen an die Stadt. Zum einen stärkeres Engagement für das »Sonne«-Areal, etwa hin zu einem Wohnprojekt (barrierefrei oder sozialer Wohnungsbau). Zum anderen soll der bereits im April 2015 befürwortete und im Juli erweiterte Beschluss des Ortschaftsrats für den Bereich »Obertal/Fuchsgasse« zwecks baldiger Umsetzung weitergetragen werden. Damit einhergehen soll eine Erhaltungssatzung für den Fachwerkteil der »Sonne«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Stunden
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.  
vor 14 Stunden
OB erhört Bitte der Einzelhändler
Die Stadt kommt den Einzelhändlern in der Lange Straße nun doch entgegen: Sie kommt deren dringender Bitte nach und richtet vier temporäre Parkplätze ein. Diese sollen bis zum Ende der Arbeiten (Mitte Mai) bestehen bleiben.  
vor 15 Stunden
Im Ritterhausmuseum aufbewahrt
Seit Sonntagmittag steht die berühmte Offenburger Andres-Figur in der Steinstraße ohne ihren Gehstock da. Unbekannte hatten ihn geklaut, TBO-Mitarbeiter fanden ihn einen Tag später beim Hotel Zauberflöte. Aber wann erhält Andres seinen Stock zurück?
vor 16 Stunden
Ermittlungen wegen Exhibitionismus
Die Polizei ermittelt gegen einen 30-Jährigen, der sich am Mittwoch in Offenburg vor einer Frau und ihrer Tochter entblößt haben soll.
vor 17 Stunden
Infos zu Zugzahlen und Baulogistik
Das regionale Projektbegleitgremium zum »Tunnel Offenburg“ hat sich am vergangene Woche zum achten Mal zu einer Sitzung im Technischen Rathaus in Offenburg getroffen. Dabei erläuterten Vertreter der Bahn den Sachstand der Zugzahlen 2030, die im Februar vom Bund veröffentlicht und bestätigt wurden. 
vor 20 Stunden
Positive Bilanz nach Fusion
Der SC Durbachtal blickt auf eine erfolgreiche Fusion. Die Verantwortlichen des Vereins haben in der Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück geblickt.  
vor 23 Stunden
1925 zum 30-Bestehen der Sanitätskolonne gestiftet
Ein seltenes Kleinod wurde vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag offiziell in die Hände des Stadtarchivs übergeben. Es handelt sich um die 1925 geweihte Fahne der damaligen »Sanitätskolonne«, aus welcher der Ortsverein hervor ging.
18.04.2019
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Stadt mehrheitlich entsprochen, den Flächennutzungsplan zu ändern. Meist ging es um redaktionelle Inhalte, doch an drei Punkten, um den Hungerberg im hinteren Oberdorf und zwei Flächen in Schwaibach, gab es Diskussionen.  
18.04.2019
Erstmals eine Frau in der Vereinsspitze
Keine Probleme scheinen personelle Veränderungen der Miliz- und Trachtenkapelle Oberharmersbach zu bereiten. Die Jahresversammlung am Samstagabend im Hotel »Grünwinkel«, zeigte, dass der Verein mit einer jeweils doppelten Besetzung der wichtigsten Leitungsposten für die künftigen Aufgaben bestens...
18.04.2019
Großes Engagement für die Gemeinschaft
Gerhard Hügel ist ehemaliger Ortsvorsteher von Müllen. Doch auch darüber hinaus hat er stets Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. An Gründonnerstag wurde er 90.
18.04.2019
Moden- und Frisurenschau beim Ostermarkt
Der Biberacher Ostermarkt am Sonntag hatte nicht nur eine breite Auswahl an regionalen Produkten, Waren und Accessoires zu bieten, sondern auch einen modischen Höhepunkt. 
17.04.2019
Ichenheimer legt den Vorsitz über den TV in jüngere Hände
Eine Satzungsänderung und die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Roland Seebacher bestimmten die Hauptversammlung des TV Ichenheim 1911 freitags im Foyer der Langenrothalle in Ichenheim.