Offenburg - Zell-Weierbach

»Sonne«: Bürger plädieren für den Erhalt des Gebäudes

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung.

Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung. ©Thorsten Mühl

Rund 150 Zuhörer haben sich am Montag im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer zur Bürgerversammlung getroffen. In einer bestens vorbereiteten Veranstaltung wurden Themen wie die Zukunft der »Sonne« diskutiert und Meinungen eingeholt.

Die zweistündige Bürgerversammlung am Montagabend im Burgundersaal bildete ab, was sich sowohl Bürger als auch Ortschaftsrat im Vorfeld erhofft hatten. Bewegende Themen wurden diskutiert, Positionen ausgetauscht, konkrete Stimmungsbilder eingeholt. Über Fraktionsgrenzen hinweg soll an einem Strang gezogen werden, auch im Verbund von Rat und Bürgern, so der Tenor. 

Thomas Schmidt (CDU) benannte die Richtung: »Gemeinsam können wir gegenüber der Stadt eine stärkere Position vertreten.« Schmidt dankte der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach«, die den Rat, etwa bei Betrachtung von Themen wie größeren Bauprojekten, unterstützen will. Ziel ist, den dörflichen Charakter des Ortsteils auch künftig in gewohntem Maß zu erhalten. Nicht in die Strukturen hineinpassende Wohnmonstren sollen außen vor bleiben.

Ein Kulturdenkmal?
Einen Schwerpunkt des Abends bildete die Zukunft des ehemaligen Gasthauses »Sonne«. Gunther Abele (CDU) beantwortete die wiederholt aufkommende Frage nach der Gebäudefassade. Bei der »Sonne« handle es sich seit den 1960er-Jahren um einen verblendeten Fachwerkbau, sagte Abele. Das 23 Ar große Areal stehe zum Verkauf, wobei im Ernstfall einem Investor keine Vorschriften gemacht werden könnten. Fragen beträfen nun den ortsbildprägenden Charakter, ob das Gebäude denkmalgeschützt oder ein Kulturdenkmal sei. 
Der städtischen Ankündigung, niemand denke an einen Abriss, begegnete Sieglinde Metzler (SPD) mit Sarkasmus: »Am 15. Juni 1961 sagte in Berlin auch einmal jemand, niemand hege die Absicht, eine Mauer zu bauen.« 

- Anzeige -

Mehrere Bürger brachten zum Ausdruck, dass sie das Gebäude als ortsbildprägend einstuften. Eine weitere Stimme sah den Fachwerkteil im Kontext des gesamten Ensembles weiterer Fachwerkhäuser im Bereich Obertal/Fuchsgasse. »Wir haben hier ein einzigartiges Fachwerkviertel. Ginge die ›Sonne‹ verloren, wäre das furchtbar«, so die Zuhörerin. 

Heribert Schramm (BLZW) zeigte auf, ein Abriss des Anbaus sei nicht auszuschließen. In jedem Fall soll darauf hingewirkt werden, das Hauptgebäude zu erhalten. In die Diskussion der künftigen Nutzung brachte er die Idee ein, Projekte für barrierefreies Wohnen oder sozialen Wohnungsbau am Ort zu verwirklichen. 

Gegen Fremdinvestoren
Bedenken, die Stadt werde im Erwerbsfall des Areals einen Bebauungsplan zu verhindern wissen, um etwas in ihrem Sinne Günstiges zu errichten, teilte Schramm nicht. »Ich sähe das lieber als einen Fremdinvestor.« Und auch die Stadt stünde unter starker Beobachtung, was die Gestaltung des Areals anginge, meinte das Ratsmitglied. Am 11. Februar laufe die Frist für Kaufgebote ab, wobei der Termin nicht das letzte Wort sein müsse, informierte Schramm. 

Die Versammlung richtete zusammenfassend zwei wesentliche Forderungen an die Stadt. Zum einen stärkeres Engagement für das »Sonne«-Areal, etwa hin zu einem Wohnprojekt (barrierefrei oder sozialer Wohnungsbau). Zum anderen soll der bereits im April 2015 befürwortete und im Juli erweiterte Beschluss des Ortschaftsrats für den Bereich »Obertal/Fuchsgasse« zwecks baldiger Umsetzung weitergetragen werden. Damit einhergehen soll eine Erhaltungssatzung für den Fachwerkteil der »Sonne«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Kindergarten in Waltersweier bleibt auch in Zukunft ein Thema, das die Ortschaftsräte beschäftigen wird. Kürzlich wurden Bodenbeläge ausgetauscht.
vor 2 Stunden
Kita-Leiterin geht
Leiterin Yvonne Niebling-Zimper wechselt die Stelle. Die Kita-Leiterin blickte zurück auf ihre Zeit in Waltersweier.
Ungepflegte Böschung auf dem Weg nach Zell-Weierbach.
vor 5 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leser Werner Simonis würde gerne von der Zeller Straße nach Zell-Weierbach abbiegen. Dabei wird er aber gehindert. Er hat weitere Kritikpunkte.
Die vier Bäume an der Ostseite der Steinstraße werden im Zuge der Umbauarbeiten gefällt. In einer Übergangsphase soll dafür "mobiles Grün" herhalten.
vor 6 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leserin Iris Bös ärgert sich über das Vorgehen in der Steinstraße. Sie findet, Monty Pyton könnte von Offenburg lernen.
Abiturfeier am Abendgymnasium Offenburg.
vor 6 Stunden
Offenburg
In den Räumen des Oken-Gymnasiums haben die Absolventen des Abendgymnasiums gefeiert. Sie können stolz sein auf ihre Leistungen.
Weihten Ladeplätze für E-Autos und Carsharing ein (von links): Michael Damian (Projektleiter beim E-Werk Mittelbaden), Philipp Clever (Bürgermeister) und Jonas Meßmer (Regionalmanager Stadtmobil Südbaden).
vor 7 Stunden
Carsharing und drei weitere Ladestationen
Die Gemeinde Berghaupten bietet wie weitere Kommunen im Kinzigtal in Zusammenarbeit mit der Stadtmobil Südbaden ab sofort Carsharing an. Außerdem gibt es drei Ladeplätze für E-Autos.
Wird die nördliche Lange Straße zur Fußgängerzone? An diesen Plänen üben die City Partner und die Bürgergemeinschaft Stadtmitte Kritik.
vor 7 Stunden
Leserzuschrift
Hans-Martin Einstein hatte sich in einem Leserbrief zur Lange Straße geäußert. Ein Leser reagiert darauf.
Die Riedwochen boten in der Vergangenheit schon ein abwechslungsreiches Programm.
vor 13 Stunden
Neuried
Die Angebote der Freizeitregion Ried mit den Gemeinden Neuried, Schwanau und Meißenheim sind veröffentlicht.
Gekonnt geskatet wurde beim "Double Trouble Jam", auf zwei Bühnen zeigten sich DJs und Breakdancer. 
vor 14 Stunden
Hip-Hop-Kultur zelebriert
Beim "Double Trouble Jam" trafen sich am Samstag DJs, Graffiti-Sprayer, Rapper, Breakdancer und Skater. Das Festival am Gifiz lockte Menschen aus ganz Europa an.
Zum Wochenmarktfest gehört der Sommerferien-Flohmarkt der Kinder rund ums Rathaus dazu. 
vor 14 Stunden
Hohberg - Hofweier
Produkte, Wochenmarktfest und Ferienflohmarkt. Was sonst noch geboten ist.
Die Vorschulkinder begeisterten in extra für das Fest bedruckten T-Shirts.
vor 15 Stunden
Neuried - Dundenheim
Magisch-schönes Sommerfest in Dundenheim: Die Kinder vertrieben den Regen mit dem „Bunten Blumen-Tanz“ oder dem „Schubidua-Tanz“. Damit war das Sommerfest gerettet.
Das WG-Motto um den Nintendo-Helden Super Mario landete auf dem ersten Platz. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Das Abi-Motto des Offenburger Wirtschaftsgymnasiums konnte bei der traditionellen Abstimmung der OT-Jury den ersten Platz erringen – und das weit vor der Konkurrenz.
Teils kam es am Freitagnachmittag zu Überflutungen im Durbachtal.
vor 19 Stunden
Unwetter
Ein schwerer Gewitterregen am Freitagnachmittag rief Feuerwehr, Bauhof und Bürgermeister auf den Plan. Einige Keller liefen voll und es kam zu Erdrutschen. Große Schäden blieben zum Glück aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 11 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.