Offenburg - Zell-Weierbach

»Sonne«: Bürger plädieren für den Erhalt des Gebäudes

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung.

Im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer ging es ganz wesentlich um den Erhalt des ehemaligen Gasthauses »Sonne« in Zell-Weierbach. Auch Steffi und Wolfgang Reister von der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach« (stehend) bezogen zum Erhalt des Ortsbilds Stellung. ©Thorsten Mühl

Rund 150 Zuhörer haben sich am Montag im Burgundersaal der Zeller Abtsberg Winzer zur Bürgerversammlung getroffen. In einer bestens vorbereiteten Veranstaltung wurden Themen wie die Zukunft der »Sonne« diskutiert und Meinungen eingeholt.

Die zweistündige Bürgerversammlung am Montagabend im Burgundersaal bildete ab, was sich sowohl Bürger als auch Ortschaftsrat im Vorfeld erhofft hatten. Bewegende Themen wurden diskutiert, Positionen ausgetauscht, konkrete Stimmungsbilder eingeholt. Über Fraktionsgrenzen hinweg soll an einem Strang gezogen werden, auch im Verbund von Rat und Bürgern, so der Tenor. 

Thomas Schmidt (CDU) benannte die Richtung: »Gemeinsam können wir gegenüber der Stadt eine stärkere Position vertreten.« Schmidt dankte der neu gegründeten Bürgerinitiative »Liebenswertes Zell-Weierbach«, die den Rat, etwa bei Betrachtung von Themen wie größeren Bauprojekten, unterstützen will. Ziel ist, den dörflichen Charakter des Ortsteils auch künftig in gewohntem Maß zu erhalten. Nicht in die Strukturen hineinpassende Wohnmonstren sollen außen vor bleiben.

Ein Kulturdenkmal?
Einen Schwerpunkt des Abends bildete die Zukunft des ehemaligen Gasthauses »Sonne«. Gunther Abele (CDU) beantwortete die wiederholt aufkommende Frage nach der Gebäudefassade. Bei der »Sonne« handle es sich seit den 1960er-Jahren um einen verblendeten Fachwerkbau, sagte Abele. Das 23 Ar große Areal stehe zum Verkauf, wobei im Ernstfall einem Investor keine Vorschriften gemacht werden könnten. Fragen beträfen nun den ortsbildprägenden Charakter, ob das Gebäude denkmalgeschützt oder ein Kulturdenkmal sei. 
Der städtischen Ankündigung, niemand denke an einen Abriss, begegnete Sieglinde Metzler (SPD) mit Sarkasmus: »Am 15. Juni 1961 sagte in Berlin auch einmal jemand, niemand hege die Absicht, eine Mauer zu bauen.« 

- Anzeige -

Mehrere Bürger brachten zum Ausdruck, dass sie das Gebäude als ortsbildprägend einstuften. Eine weitere Stimme sah den Fachwerkteil im Kontext des gesamten Ensembles weiterer Fachwerkhäuser im Bereich Obertal/Fuchsgasse. »Wir haben hier ein einzigartiges Fachwerkviertel. Ginge die ›Sonne‹ verloren, wäre das furchtbar«, so die Zuhörerin. 

Heribert Schramm (BLZW) zeigte auf, ein Abriss des Anbaus sei nicht auszuschließen. In jedem Fall soll darauf hingewirkt werden, das Hauptgebäude zu erhalten. In die Diskussion der künftigen Nutzung brachte er die Idee ein, Projekte für barrierefreies Wohnen oder sozialen Wohnungsbau am Ort zu verwirklichen. 

Gegen Fremdinvestoren
Bedenken, die Stadt werde im Erwerbsfall des Areals einen Bebauungsplan zu verhindern wissen, um etwas in ihrem Sinne Günstiges zu errichten, teilte Schramm nicht. »Ich sähe das lieber als einen Fremdinvestor.« Und auch die Stadt stünde unter starker Beobachtung, was die Gestaltung des Areals anginge, meinte das Ratsmitglied. Am 11. Februar laufe die Frist für Kaufgebote ab, wobei der Termin nicht das letzte Wort sein müsse, informierte Schramm. 

Die Versammlung richtete zusammenfassend zwei wesentliche Forderungen an die Stadt. Zum einen stärkeres Engagement für das »Sonne«-Areal, etwa hin zu einem Wohnprojekt (barrierefrei oder sozialer Wohnungsbau). Zum anderen soll der bereits im April 2015 befürwortete und im Juli erweiterte Beschluss des Ortschaftsrats für den Bereich »Obertal/Fuchsgasse« zwecks baldiger Umsetzung weitergetragen werden. Damit einhergehen soll eine Erhaltungssatzung für den Fachwerkteil der »Sonne«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Otmar Hansert ruft wieder zur Spende für Obdachlose auf.
»Das Geld kommt zu hundert Prozent an«
vor 40 Minuten
Mit spitzer Feder beschreibt OT-Kolumnist Otmar Hansert das Geschehen seiner Heimat, vor allem den »Schutterwälder an sich«. Das macht er seit 15 Jahren jede Woche am Samstag mit schlitzohrigem Humor. Dabei hat »der Oti« seinen Spaß, und seine treue Lesergemeinde ebenso. Gar keinen Spaß versteht er...
Sie haben Grenzen ausgetestet
vor 3 Stunden
Eine hohe Auszeichnung krönt das Werk von Heinrich Bröckelmann kurz vor seinem Ruhestand: Für das Projekt »Korrespondanse 2.0« wurde die Kunstschule Offenburg mit dem Hauptpreis des Fonds Soziokultur für Innovation ausgezeichnet.
»Das liegt ganz tief im Menschen drin, die Weihnachtsbotschaft spricht die Menschen in der Seele an«, sagt Dekan Matthias Bürkle.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 6 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche in der Kreuzkirchstraße 13 mit Pfarrer Matthias Bürkle.   
Farbenfrohe Bühnen-Bilder
vor 7 Stunden
Am Sonntag hat der Nachwuchs der Turner und Einradfahrer des TuS Altenheim den Besuchern in der Herbert-Adam-Halle einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nachmittag beschert. Auch der Nikolaus schaute höchst persönlich vorbei.
Mitgliederversammlung
vor 8 Stunden
In ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr zog die Grüne Liste Bilanz Gengenbach und daraus Schlüsse die Gemeinderatsarbeit im kommenden Jahr: »Vor allem der Klimaschutz und die schonende Revitalisierung des Hukla-Areals müssen Schwerpunkte unserer politischen Arbeit bleiben.«  
Austritt aus Verband wegen Beitragserhöhung
vor 8 Stunden
Wegen einer deutlichen Beitragserhöhung verabschieden sich die Dundenheimer Landfrauen aus ihrem Verband und gründen einen neuen Verein: »Aktiv im Ried« wird der heißen. Die Umbenennung geht mit einer Öffnung einher.
Für die Gewaltprävention
vor 8 Stunden
Der Athletiksportverein (ASV) Altenheim bekam am Montag für die Anschaffung von Ringer-Rollmatten von der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg einen Scheck in Höhe von 12 100 Euro überreicht. Der Ringerverein möchte auf diesem Weg Nachwuchs aus den Neurieder Kindergärten rekrutieren. 
Die kleinen Knirpse der Kita Fessenbach bereicherten das Programm mit Liedern vom Schneemann und von Weihnachten.
Jubilare wurden geehrt
vor 8 Stunden
Die Jubilare aus Fessenbach sind im Rahmen der Adventsfeier der Vereine geehrt worden: Neben 56 Geburtstagsjubilaren waren dies fünf Ehepaare mit goldener, zwei mit diamantener und ein Ehepaar mit eiserner Hochzeit. Musikverein, Radsportverein, Gesangverein und Kita Fessenbach  umrahmten die Feier.
»Der Spielraum wird enger«
vor 8 Stunden
Biberach brachte in der Jahresabschluss-Sitzung im Rathaus Prinzbach den Haushalt 2019 auf den Weg. Obwohl der Spielraum enger wird, kann die Gemeinde ihre Aufgaben stemmen, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta.  
Der Musikverein Rammersweier beim Proben.
Weihnachtszauber abseits des Trubels
vor 8 Stunden
In diesem Jahr stellt der Musikverein Rammersweier sein Jahreskonzert am Samstag, 15. Dezember, ab 19 Uhr in der Turn- und Festhalle unter das Motto »Weihnachtszauber«. 
Ortsdurchfahrt Unterharmersbach
vor 8 Stunden
Darauf hatten schon viele sehnsüchtig gewartet: Am Wochenende heißt es freie Fahrt vom Ortseingang Unterharmersbach an der Wallfahrtskirche bis zur Abbiegung auf die Umfahrungsstrecke Kurgarten.
Einmal mehr von seiner besten Seite zeigte sich die Trachtenkapelle Durbach beim Adventskonzert.
Von Irland bis nach Alcatraz
vor 8 Stunden
Die Trachtenkapelle Durbach brillierte bei ihrem Adventskonzert mit einem vielfältigen Programm von der symphonischen Filmmusik bis hin zu Live-Gesang und einer anspruchsvollen Polka. Das Orchester feiert im nächsten Jahr seinen 150. Geburtstag.