Weniger Gäste

Spanferkelfest des Musikvereins im Regen nur mäßig besucht

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2018

Zu den ersten Gästen beim Spanferkelfest gehörte das Ehepaar Christel und Wolfgang Radeck, das bereits um 10.30 Uhr den Waldparkplatz Schuckshof erreichte. ©Ursula Haß

Der Dauerregen an Christi Himmelfahrt hat dazu geführt, dass das Spanferkelfest des Musikvereins Fessenbach nur mäßig besucht war. Da die Einnahmen eine feste Größe im Budget des Vereins sind, hofft man, mit einem blauen Auge davon zu kommen.

Die ersten Gäste des Spanferkelfests am Vatertag trafen, gut beschirmt und mit Anorak und festem Schuhwerk versehen, bereits um 10.30 Uhr am Waldparkplatz am Schuckshof ein. Dass es sich da nur um treue Musikvereinsmitglieder handeln konnte, lag auf der Hand, und so wurden Wolfgang und Christel Radeck natürlich auch mit Beifall von den Helfern des Musikvereins begrüßt. Wolfgang Radeck führte viele Jahre den Musikverein als Vorsitzender und so ist er natürlich bei allen Festen und Konzerten ein gerngesehener Gast mit seiner Frau Christel. Doch auch gegen 12 Uhr kamen weitere Gäste, die unentwegt dem Regen trotzten, denn der Musikverein hatte sich entschlossen, das Spanferkelfest auf jeden Fall stattfinden zu lassen.

Auch Sänger Frank Weichert unterhielt die Gäste mit seinem Programm auf seiner Akustikgitarre ab 12 Uhr. Das Tief »Ursula«, das den Vatertag kräftig »durchschüttelte« und mit viel Regen versah, konnte ihn nicht davon abhalten, seine feinen Interpretationen von den Beatles bis U2 darzubieten – zwar weniger rockig, dafür melancholischer, der Stimmung entsprechend. Das Publikum belohnte ihn immer wieder mit Applaus.

Spanferkel mundete

- Anzeige -

Auch dem Spanferkel wurde gut zugesetzt, wenn auch die Portionen nicht so flossen wie in den Vorjahren bei gutem Wetter. Aber es mundete, wie die Gäste einhellig betonten. Nur dem Bier mit dem feinherben Maibock wurde weniger zugesprochen, dafür lieb- äugelte so mancher Vater und Großvater mehr mit dem Fessenbacher Wein, der zumindest etwas mehr wärmte.

Das Team des Musikvereins sowie des Fördervereins war natürlich über dieses Wettertief und die vielen Regenschauer nicht entzückt, aber die Helfer hatten wie immer vorgesorgt und Überdachungen aufgestellt, sodass keiner im Regen sitzen musste. Schon zur Mittagszeit holte man sich einen wärmenden Kaffee und ein Stück Kuchen.

Erst als sich am späten Nachmittag das Wetter etwas besserte, hellten sich auch die Mienen der Verantwortlichen, Musiker und Helfer auf. Alle beim Musikverein hoffen, mit einem »blauen Auge« davonzukommen, denn der Erlös des Spanferkelfests ist fester Bestandteil des Budgets des Musikvereins.

Im »Quiz-Glück« befand sich die Familie Seitz, denn vom Großvater Dieter Seitz bis zu den beiden Enkeln Nina Seitz und Valentin Burger konnten sie die drei ersten Preise abräumen. Dass da demnächst ein Familienfest ansteht, ist bei den Preisen auf jeden Fall schon mal gewährleistet: Vom Gutschein des Gasthauses »Linde« über einen Geschenkkorb mit Fessenbacher Weinen bis zu einem Fünf-Liter-Fass mit Ulmer Bier.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 28 Minuten
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 1 Stunde
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 1 Stunde
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 1 Stunde
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 1 Stunde
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 1 Stunde
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 1 Stunde
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 10 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 11 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Seit Montag sitzt ein 38-Jähriger im Gefängnis, nachdem er mehrere Wohnungseinbrüche in Offenburg begangen haben soll. Außerdem soll er einen 13-Jährigen geschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -