Fit und noch mit vielen Zielen

SPD-Stadtrat Bertold Thoma wird am Sonntag 75 Jahre alt 

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.

Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an. ©Volker Gegg

Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die Hausaufgabenbetreuung im Bunten Haus. 

Dass die Fessenbacher Straße auf Höhe des Neubaugebiets »Seidenfaden« noch nicht zur 30er-Zone erklärt wurde, ärgert den pensionierten Lehrer und aktiven Stadtrat Bertold Thoma ungemein. Allerdings lässt er mit seinem Ansinnen nicht locker und will weiter für mehr Verkehrssicherheit, insbesondere für Fußgänger und Radfahrer, in der Stadt kämpfen. Am Sonntag, 16. Dezember, wird der in Wertheim am Main zur Welt gekommene studierte evangelische Theologe 75 Jahre alt. Sein Alter sieht man ihm aber nicht an. Thoma steht noch mitten im Leben, und sein Sport und das tägliche Radfahren halten ihn fit wie den sprichwörtlichen Turnschuh. 

»Ein richtiges Familienfest gibt es erst an Weihnachten. Da kommen wirklich alle zusammen und wir feiern nicht nur Weihnachten, sondern auch meinen Geburtstag und den meiner Frau Sigrid, die zwei Tage vor mir ihren 75. gefeiert hat«, verrät das SPD-Urgestein. Am 14. Oktober hatten die beiden bereits goldene Hochzeit. Das Familienfest findet übrigens nicht in Offenburg statt, sondern bei Tochter Anna im Odenwald. »Meine Kinder leben mit ihren Familien verstreut in Deutschland, und das ist geografisch die Mitte des Einzugsbereichs.«  

Seit 39 Jahren sitzt Bertold Thoma für die SPD im Gemeinderat, und dieses Ehrenamt absolviert er mit viel Herzblut und Verstand. Fast vier Jahrzehnte mit vier Oberbürgermeistern lassen keine Spur von Politikmüdigkeit aufkommen – auch wenn sich seine Partei auf Bundesebene als Volkspartei zu verabschieden droht. 

Erneute Kandidatur

Doch gerade auch wegen der Tatsache, dass sich »die in Berlin« nicht einig würden, habe er sich entschlossen, sich bei der anstehenden Kommunalwahl erneut auf die Liste setzen zu lassen und anzutreten, verrät der Vater zweier Töchter und eines Sohnes mit mittlerweile fünf Enkelkindern. Da Thoma täglich mit seinem Fahrrad unterwegs ist, bekommt er stets hautnah mit, wo den Offenburgern der Schuh drückt, welche Radwegeführung oder welche Höchstgeschwindgkeit nicht in Ordnung ist und nachgebessert werden muss. 

- Anzeige -

Ursprünglich wollte Thoma Gemeindepfarrer werden. Nach seinem Theologiestudium wurde er als Vikar eingesetzt – mit der Aufgabe zu erforschen, warum so viele Kirchenaustritte zu verbuchen sind. »Das war damals in Mannheim«, erinnert sich Thoma. Bereits Ende der 1960er-Jahre war er bei den Jungsozialisten aktiv, sein Vorbild damals Willy Brandt. 1971 nahm Thoma dann eine Stelle als Religionslehrer in Offenburg am Okengymnasium an. Hier blieb er auch während seines gesamten Berufslebens und wurde somit mit seiner Familie in Offenburg heimisch. 

Thoma war erst 32 Jahre alt, als er 1975 zum Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Offenburg gewählt wurde. Seine erste große Herausforderung: einen geeigneten Gegenkandidaten zu CDU-Mann Günther Fehringer bei der damaligen OB-Wahl zu finden. Thoma meisterte die Hürde, indem er Martin Grüber aus Frankfurt an Land zog. 

Bereits 1961 hatte Thoma familiären Kontakt nach Altenburg und zählt damit zu den Gründungsvätern der 1988 geschlossenen Städtepartnerschaft. In sechs Arbeitskreisen und Ausschüssen ist Thoma als Gemeinderat für »seine Stadt« aktiv. 
Zu Offenburgs neuem OB Marco Steffen sagt Thoma: »Ich hoffe, bin aber zuversichtlich, dass er die überparteiliche Linie von Edith Schreiner fortsetzen wird.« Thoma freut sich jedenfalls auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem neuen Rathauschef. 

Der Schock wirkt nach

Bürgerschaftliches Engagement zeigt Thoma neben seiner Arbeit als Stadtrat auch als Hausaufgabenbetreuer im Bunten Haus und als aktiver Sänger im Chor der Kantorei. Auch bietet Thoma regelmäßig Fanzösischkurse an im Programm der Volkshochschule. Sportlich reicht ihm das regelmäßige Laufen und Radfahren allerdings nicht. Einmal in der Woche geht er mit Freunden in eine Sporthalle zum Hallenfußball. »Einer meiner langjährigen Fußballkollegen war Joachim Tüncher, der im August in seiner Praxis ermordet wurde. Dieser Schock wirkt bei mir bis heute nach«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 25 Minuten
Unter Leitung von Paul Barone
Das Projekt »Baukasten Demokratie« läuft an. Leiter ist Paul Barone, Lehrer am Grimmelshausen-Gymnasium. Schüler sollen Kurzfilme zu Fragen der Demokratie entwickeln. Das Projekt soll im Salmen verortet werden.  
vor 18 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
23.03.2019
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.