„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt

Speerwerfer als Pate: Burda-Bieneninitiative ausgezeichnet

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2020
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.

Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter. ©Hubert Burda Media

Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.

Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ ist als „offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet worden, heißt es in einer Pressemitteilung von Hubert Burda Media. Die Auszeichnung überreichte am Mittwoch Johannes Vetter, Speerwurf-Weltmeister von 2017, an die Projektverantwortliche Nina Winter (Managing Director Burda Home) und Chefredakteurin Marie-Luise Schebesta („Mein schönes Land“). Die Übergabe fand im Rahmen einer Feierstunde im Burda-Medienpark statt. 

„#beebetter“ wurde Anfang 2019 von der Mediengruppe Burda Home (Offenburg) und dem Magazin „Mein schönes Land“ ins Leben gerufen, wird von zahlreichen Medien wie „Focus“, „Bunte“ oder „Mein schöner Garten“ unterstützt und von den Partnern Neudorff, Lidl und WWF Deutschland mitgetragen. In ihrem ersten Jahr habe die Initiative bereits viel erreicht, heißt es in der Mitteilung. So sei am Burda-Standort Offenburg ein Bienen-Erlebnisgarten eröffnet worden, in dem Führungen für Kindergärten und Grundschulen angeboten würden. 

Prominente wie die Schauspieler Uschi Glas, Stephanie Stumph und Hans Sigl, die Sängerin Cassandra Steen, TV-Moderatorin Nina Ruge und Model Eva Padberg setzten sich als Testimonials der „#beebetter“-Kampagne für den Bienenschutz ein. Julia Klöckner, Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, habe die Schirmherrschaft übernommen.  

Viele Unterstützer

Mit zahlreichen Unterstützern seien bereits Aktionen und Projekte zum Bienenschutz umgesetzt worden, wie mit dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, den Radiosendern RPR1, Schwarzwaldradio, Hitradio Ohr oder dem Karrierenetzwerk Xing, teilt das Unternehmen mit. Im November 2019 wurde in Berlin erstmals der „#beebetter“-Award an Bienenschutzprojekte verliehen. 

- Anzeige -

Als Leistungssportler könne Johannes Vetter gut nachvollziehen, was Honigbienen abgesehen von ihrer unentbehrlichen Bestäubungsleistung allein für die Honigproduktion schafften. Für ein Glas Honig (500 Gramm) müsse eine Biene rund 50 000 Flüge absolvieren. So komme sie auf eine Gesamtflugstrecke von bis zu 100 000 Kilometern – fast zweieinhalb Mal um die Erde. 

„#beebetter“ sei als vorbildliches Projekt ausgewählt worden, weil die Initiative ein deutliches Zeichen für das Engagement zur Erhaltung biologischer Vielfalt in Deutschland setze. „Diese Aktivitäten haben die UN-Dekade-Fachjury und auch mich persönlich nachhaltig beeindruckt“, so Laudator Johannes Vetter. „Ich liebe die Natur, ganz besonders hier in dieser Region, der Ortenau, in der ich meine Wahlheimat gefunden habe. Diese Schönheit muss erhalten und geschützt werden.“ Der Offenburger Leichtathletik-Star überreichte Urkunde, Auszeichnungsplakette und einen „Vielfalt-Baum“ als Trophäe an die Initiatoren

Gruß vom Landratsamt

Seine Glückwünsche überbrachte als Vertreter des Ortenaukreises Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter und Umweltdezernent. „Im Ortenaukreis versuchen wir den Umwelt- und Klimaschutz mit vielfältigen Projekten voranzutreiben, wie etwa der Förderung des ÖPNV und dem verstärkten Fahrradwegeausbau, um Anreize zu schaffen, vom Auto auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen, oder dem Konzept für bienenfreundliches Straßenbegleitgrün. Wichtig sei das Engagement jedes Einzelnen. Die Initiative „#beebetter“ setze hier an. 

„Die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ist für uns die Krönung für ein erfolgreiches erstes Jahr 2019“, freut sich die Projektverantwortliche Nina Winter. „Das bestätigt uns in unserem Ansporn hier einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, die Menschen zu informieren, zu sensibilisieren und zu animieren, selbst aktiv zum Bienenretter zu werden.“ 
Sie betont: „Wir versuchen auch selbst mit gutem Beispiel voranzugehen, mehr und mehr Mitstreiter zu motivieren und für den #beebetter-Schwarm zu gewinnen.“ 
 

Info

Das ist geplant

Die Initiative „#beebetter“ hat auch 2020 viel vor. Als neues prominentes Testimonial ist TV-Moderator Steven Gätjen an Bord. Im Frühling sind unter anderem große Blühwiesenaktionen geplant. Ein „#beebetter“-Corporate-Programm für Firmen werde angestoßen, heißt es.

Hintergrund

Bewerbung

Für den „#beebetter“-Award 2020 können sich vorbildliche Bienenschutzprojekte aus ganz Deutschland in den Kategorien „Jugend & Bildung“, „Private Initiativen“, „Engagement auf kleinstem Raum“, „Landwirtschaft“ und „Institutionen“ vom 2. März bis 12. Juli bewerben. 

www.beebetter.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Minuten
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 1 Stunde
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 3 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 11 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 11 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 11 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 11 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 19 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 19 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 20 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 22 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.