Offenburg

Spitalverein hat 100 Mitglieder

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2013
Zur Unterstützung des Ortenau- Klinikums, hier die St.-Josefsklinik, wurde der Spitalverein gegründet.

Zur Unterstützung des Ortenau- Klinikums, hier die St.-Josefsklinik, wurde der Spitalverein gegründet. ©Ulrich Marx

Vor einem Jahr war der Spitalverein Offenburg gegründet worden, nun haben die Verantwortlichen in der Mitgliederversammlung eine erste Bilanz gezogen. Der Verein zählt inzwischen schon rund 100 Mitglieder, seit Kurzem ist die Stadt Offenburg dabei.

Eine positive Zwischenbilanz nach einem Jahr seines Bestehens hat der Spitalverein Offenburg bei seiner Mitgliederversammlung gezogen. Wie der Vorsitzende, Professor Jörg Laubenberger, berichtete, hat der Verein seit Herbst 2012 rund 100 Mitglieder gewonnen. Laubenberger, der Ärztlicher Direktor und Chefarzt des Radiologischen Instituts am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach ist, bedankte sich für die bisher eingegangenen Spenden zahlreicher Offenburger Bürger.

Ganz besonders danke er der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas, die eine Spende in Höhe von 10 000 Euro zur Unterstützung der Palliativstation des Ortenau-Klinikums in der St.-Josefsklinik zur Verfügung gestellt hat, betonte der Vorsitzende. Mit dem Geld werde der Spitalverein ein »wohnliches Zimmer« mit kleiner Küche einrichten, das von Patienten gemeinsam mit ihren Besuchern genutzt werden könne.

 

»Ideelle Unterstützung«

Prominentestes Mitglied des Fördervereins ist seit kurzem die Stadt Offenburg. »Der Spitalverein bietet den Offenburger Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihr öffentliches Krankenhaus durch ideelle und materielle Unterstützung aktiv mitzugestalten – dazu ist auch die Stadt Offenburg Mitglied im Förderverein«, sagte Oberbürgermeisterin Edith Schreiner.

- Anzeige -

Wertvolle Impulse für die Klinik sieht Laubenberger auch in der Vortragsreihe »Ethik und Achtsamkeit«, die der Verein im vergangenen Jahr ins Leben gerufen hat. Sechs Vorträge hat der Verein bisher in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Offenburg veranstaltet. Referenten sind jeweils renommierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kirche, Politik und Wirtschaft, wie etwa der Arzt und Medizinethiker Professor Giovanni Maio oder die bekannte Ordensschwester und ausgewiesene Pflegeexpertin Liliane Juchli. Beide haben auch die Schirmherrschaft für die Veranstaltungen übernommen.

»Wertorientierung und Menschlichkeit – gerade für ein Krankenhaus sind diese Begriffe, die immer wieder mit Leben gefüllt werden müssen, besonders wichtig«, so Laubenberger zur Zielsetzung der Vortragsreihe. Begleitend zu den Vorträgen bietet die Patientenfürsprecherin Ingrid Fuchs mit Unterstützung der Ökumenischen Klinikseelsorge Offenburg einmal monatlich die Achtsamkeitsübung »Gemeinsam meditieren – miteinander schweigen« für Mitarbeiter der Klinik sowie für die interessierte Öffentlichkeit an.

 

Meditation im Fokus

Aus der Vortragsreihe hat sich inzwischen auch ein weiteres, konkretes Projekt entwickelt. So planen Chefarzt Andreas Jakob, Leiter des Onkologischen Zentrums Ortenau, und Professor Stefan Schmidt, Leiter der Akademischen Sektion für Komplementärmedizinische Evaluationsforschung am Universitätsklinikum Freiburg, eine gemeinsame Studie. Untersucht werden soll die Wirkung von Meditation bei Ärzten und Pflegekräften am Beispiel der Palliativeinheit in der Fachklinik von Andreas Jakob.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Offenburg
Der Lebensmitteldiscounter in der Freiburger Straße in Offenburg will um 300 Quadratmeter erweitern. Voraussetzung dafür ist ein neuer Bebauungsplan, den der Planungsausschuss abgesegnet hat.
vor 7 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Erweiterung des Kindergartens Kuckucksnest in Altenheim soll um zusätzliche Räume und einer Krippengruppe erweitert werden. Der Ortschaftsrat stellt die Weichen. 2,31 Millionen Euro Kosten.
vor 7 Stunden
Befragung für Masterplan Verkehr
Jede Menge Zahlenmaterial hat eine Befragung zur Mobilität geliefert, an der sich die Stadt Offenburg beteiligt hatte. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weiteren Planungen zum Verkehr einfließen.
vor 8 Stunden
Hohberg - Diersburg
Serie Kriegsende in Hohberg (3): Das sogenannte Dritte Reich bedeutete für das harmonische Mitein­ander von Juden und Christen in Diersburg das Ende. Deportation nach Gurs.
vor 12 Stunden
Oberharmersbach: Kinder grillen mit dem Bürgermeister
Die Gemeinde Oberharmersbach bietet auch in der Corona-Krise ein kleines, aber feines Kindersommerprogramm an: Bei neun Aktionen Spaß in den Ferien.
vor 15 Stunden
Verbrechen im Paradies
Das neueste Werk des Gengenbacher Filmemachers Jürgen Stumpfhaus heißt „Galapagos-Krimi“ und läuft am Sonntag bei „Terra X“ im ZDF. Ein Gengenbacher Postler spielt mit.
vor 15 Stunden
Salmen und Messehalle in Offenburg
Damit Orchester und Chöre wieder gemeinsam Proben können und gleichzeitig die Abstandsregel einhalten, stellt die Stadt Offenburg Räume wie den Salmen oder die Messehalle 1a zur Verfügung.
04.07.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...