Chronik

St. Georg Nordrach und seine wechselvolle Geschichte

Autor: 
Herbert Vollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2019
Mehr zum Thema

Eine Gedenktafel, aufgestellt an der Dorfstraße, erinnert an die Stifterin Adelheid von Rothschild ©Herbert Vollmer

Das Haus St. Georg Nordrach, im Volksmund noch immer »Rothschild« oder »Zajak« genannt hat eine sehr wechselhafte Geschichte aufzuweisen. Es gab Licht und Schatten.

◼ 1900: Der Arzt Dr. Hettinger errichtete 1899 – 1900 das architektonisch imposante Gebäude und betrieb darin seit 1900 ein Lungensanatorium. Aus finanziellen Gründen verkaufte er im Jahre 1905 das Sanatorium an die »M. A. von Rothschild’sche Stiftung für lungenkranke Frauen«, die Adelheid de Rothschild am 7. April 1903 zum Andenken an ihren Vater gegründet hatte. 

◼ 1905: Das Rothschild-Sanatorium wurde seit dem 15. November 1905 nach dem Wunsch der Stifterin bewusst nach orthodoxen Maßstäben geführt. Im Anstaltsgebäude wohnten der jüdische Arzt und das übrige jüdische Personal, es verfügte über 48 hohe, luftige Krankenzimmer, Gesellschaftsräume, Synagoge, sowie drei voneinander getrennte Liegehallen in verschiedenen Höhenlagen. 
Zum Besitz der Stiftung gehörte auch ein jüdischer Friedhof. Von den 51 in der Zeit von 1905 bis 1941 in Nordrach verstorbenen jüdischen Personen fanden insgesamt 28 Verstorbene ihre letzte Ruhe auf diesem Friedhof. 
Am 29. September 1942 wurden die letzten der verbliebenen Juden aus der Heilanstalt deportiert und »in den Osten abgeschoben«.

◼ 1942: Das Grundstück wurde enteignet und auf den Lebensborn e. V. übertragen. Bereits am 7. November 1942 kam das erste Kind im Haus Schwarzwald zur Welt, 246 weitere folgten bis April 1945. Wie alle Lebensborn-Heime hatte auch das Heim Schwarzwald ein eigenes Standesamt, das die Geburten eigenständig registrierte, allerdings ohne sie ans Heimatstandesamt der Mutter und des Vaters weiter zu melden, um die Geheimhaltung zu sichern.
Als die Front immer näher kam, wurde das Heim am 15. April 1945 geräumt.
Das Gebäude wurde zunächst von Amerikanern, danach von den Franzosen als Lazarett für französische Soldaten genutzt. 
Nach dem Krieg wurden zwischen 1945 und 1955 nach einer Schätzung rund 100 000 Kinder in der französischen Besatzungszone geboren, deren deutsche Mütter mit französischen Soldaten ein Verhältnis hatten. Die französische Regierung unternahm alles, um diese »französischen« Kinder nach Frankreich zu bringen, auch gegen den Willen der Mütter.

- Anzeige -

◼ 1947: Das Gebäude wurde ab Juli 1947 als Sammelstelle für diese »französischen« Kinder genutzt. Die deutschen Mütter mussten, bevor die Kinder aufgenommen wurden, alle Rechte abgeben. Die Kinder kamen nach einem Gesundheitstest nach Frankreich und wurden zur Adoption freigegeben. Das Kinderheim wurde am 15. November 1949 geschlossen.

◼ 1952: Im Zuge der Wiedergutmachung kam das Sanatorium wieder in jüdischen Besitz. Nach einem zweijährigen Leerstand verkaufte im Jahre 1952 ein Sohn der Baronin Adelheid von Rothschild das Grundstück mit dem Sanatorium an Thaddäus Zajac aus Schömberg/Calw, dessen erste Frau eine polnische Jüdin war. Zajac betrieb die Einrichtung bis 1969 wieder als Lungensanatorium, danach kurze Zeit auch als Krebsnachsorgeklinik, schließlich als neurologisch-psychiatrisches Pflegeheim.

◼ 1993: Im Jahre 1993 übernahmen die »Oberrheinischen Kliniken« das Pflegeheim. Dieser Träger wurde  2012 von der Median Unternehmensgruppe übernommen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Jedermann und Mannschaften
Fast 40 Schützen, darunter 14  Damen, nahmen am Mannschaftspokal- und Jedermannspreisschießen der Schützengesellschaft Dundenheim teil. Die Vorjahressieger setzten sich wieder durch.
vor 3 Stunden
In NIederschopfheim
Das Herbstfest des Musikvereins Niederschopfheim hat an zwei Tagen seine Gäste ausgezeichnet unterhalten. Das Motto: »Blasmusik und Wein«.
vor 3 Stunden
Knifflige Fragen beantwortet
Im Rahmen eines kleinen Umtrunks im Weingut Pieper Basler haben die Offenburger Weinbaubetriebe die ersten drei Gewinner des Weinquiz’ gekürt, informiert die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung. 
vor 3 Stunden
Am 19. Dezember ist Abgabe
In Sachen Landesgartenschau-Bewerbung geht es für Offenburg in die entscheidende Phase. Am 19. Dezember will die Stadt ihre Bewerbung abgeben. Sollte sie Erfolg haben, werden zahlreiche städtebauliche Entwicklungen erwartet – und Veränderungen an der Kinzig.
vor 5 Stunden
Kooperation von Schule und Verein
Am Donnerstag machte das Schnuppermobil des Deutschen Tischtennisbunds Station in der Grundschule Schutterwald-Langhurst.
vor 5 Stunden
Weier 22 Jahre lang geprägt
Zehn Jahre lang kümmert sich Gudrun Vetter als Ortsvorsteherin um die Belange von Weier. Bei der vergangenen Wahl trat sie dann nicht mehr an. Am Donnerstag wurde sie feierlich in der Gemeindehalle verabschiedet.
vor 5 Stunden
Caritas verwaltet den Fonds
Der Zonta-Club Offenburg unterstützt Frauen in Notlagen über die Caritas. Altersarmut bei Frauen ist auch Schwerpunktthema der diesjährigen Caritas-Sammlung in der Ortenau.
vor 6 Stunden
Eckartsweierer gewann Wanderpokal
Das »Erste Mulag- und Traktorentreffen« in Fessenbach war ein voller Erfolg: 35 ratternde und knatternde Mulags, Schlepper und landwirtschaftliche Geräte waren Hingucker im Rahmen des Bauernmarkts. Der erste Preis für das älteste Fahrzeug ging an Uli Litterst für seinen Mulag aus dem Jahr 1956.
vor 7 Stunden
Trachtenkapelle Fußbach
Jung und Alt feierten am Wochenende eine nicht enden wollende Party in Strohbach. Die Trachtenkapelle Fußbach hatte wieder zu ihrem beliebten Oktoberfest eingeladen.
vor 11 Stunden
Wir gratulieren
In Zunsweier gibt es an diesem Montag eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 12 Stunden
Im Überblick
Ausschüsse, Beiräte, Stiftungen: Unsere große Übersicht zeigt, welcher Bürgervertreter in welchem Gremium der Stadt Offenburg Mitglied ist, mit welchen Themen sich die Ausschüsse beschäftigen – und wer für was der richtige Ansprechpartner ist.
vor 14 Stunden
Hockeyabteilung feierte 100. Geburtsstag
Seit einem Jahrhundert wird in Offenburg Hockey gespielt. Groß gefeiert wurde der runde Geburtstag mit der Spielfeldeinweihung im Schaible-Stadion. 340 000 Euro wurden in den jetzt bundesligareifen Platz investiert. 125 aktive Spieler sind in der Hockey-Abteilung des ETSV aktiv.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -