Offenburg

Stadt will Jugendarbeit stärker fördern

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Für viele Jugendliche ist der Skaterplatz auf dem Gifiz-Parkplatz ein beliebter Treffpunkt. ©Archivfoto

Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.

Zirka 10 000 junge Menschen leben in Offenburg – davon sind 5400 im Alter von zwölf bis 20 Jahren. Die Nachfrage nach Angeboten der kommunalen Jugendarbeit ist groß. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung im Auftrag des Gemeinderats ein Rahmenkonzept entwickelt, um die kommunale Jugendarbeit zu fördern. »Es war schon lange ein Wunsch des Gemeinderats, dass wir das Thema Jugend in Offenburg in den Blick nehmen. Diese Gruppe befindet sich momentan in einer Sandwich-Position«, sagte Offenburgs Bürgermeister Hans-Peter Kopp am Mittwochabend in der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend. Die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren, Martina Köllner, stellte das Rahmenkonzept vor. 

Jugend im Fokus

»Jugendarbeit ist für alle offen und berücksichtigt die verschiedenen Lebenslagen und Ressourcen der jungen  Menschen«, erklärte Köllner. Die Zielgruppe seien junge Menschen im Alter von zwölf bis zirka 27 Jahren. Die Stadt setze sich das Ziel, sich an den Interessen der Jugendlichen zu orientieren. Die Hauptamtlichen nehmen dabei eine neue Rolle ein: Sie seien »Ermöglicher«, um die Interessen junger Menschen umzusetzen. 
»Jugendarbeit findet dort statt, wo sich die Jugendlichen aufhalten«, sagte die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren. Das bedeute, dass die Jugendarbeiter häufiger draußen unterwegs sind und auf die Jugendlichen zugehen – und zwar dort, wo diese sich aufhalten. 

Bereits fünf Fachstellen sind bei den Stadtteil- und Familienzentren vorhanden. Kopp erklärte, dass diese aufgestockt werden müssen: »Wir können uns 1,45 Stellen mehr im Bereich Jugend vorstellen.« Des Weiteren gibt es laut Köllner aktuell eine Stelle für das duale Studium, die auf drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik erhöht werden soll. 

- Anzeige -

Damit das Konzept umgesetzt werden kann, plant die Stadt, die Jugendarbeit künftig in drei Regionalteams zu organisieren. Jedes Team erhält damit 2,15 Stellen und eine Stelle für das duale Sozialpädagogik-Studium. Außerdem möchte die Stadt jedem Regionalteam Projektmittel in Höhe von 10 000 Euro zur Verfügung stellen, um eigene Veranstaltungen und Aktionen umzusetzen. »Das ganze Konzept wird rund 180 000 Euro mehr im Jahr kosten«, sagte Kopp. 
Jess Haberer (CDU) lobte die bisher geleistete Arbeit der Sozialarbeiter, stimmte der Stellenerhöhung zunächst aber nicht zu: »Wir wollen das Rahmenkonzept mit dem derzeitigen Personal realisieren und keine Aufstockung auf 6,45 Stellen.« Jürgen Ochs (Grüne) erwiderte, dass man nicht länger warten könne, das Konzept umzusetzen.

Jens-Uwe Folkens (SPD) sprach sich für einen Beschluss der Vorlage aus: »Wir müssen die Personalstruktur erhöhen, auch wenn es Geld kostet.« Das Konzept sei dringend notwendig, »weil wir uns dieser Zielgruppe widmen müssen«. Rudi Zipf (Freie Wähler) betonte, dass Sozialarbeiter im Bereich der Jugend wichtig seien. »Ich kann meiner Fraktion nur vorschlagen, der Vorlage zuzustimmen«, so Zipf, dessen Zeit als Stadtrat am Montag endet. 

Kontinuität entwickeln

Martina Köllner machte deutlich, dass es wichtig sei, Kontinuität in der Jugendarbeit zu erhalten. Sie erklärte: »Wir brauchen Teams, die für die kommunale Jugendarbeit hinausgehen.« Daraufhin sagte Haberer, dass die CDU das Konzept nicht blockieren wolle. »Wir lassen uns gerne davon überzeugen.«
Die Fraktionen waren sich einig, dass sich die Stadt für die jungen Menschen einsetzen muss. Sie votierten einstimmig für das Rahmenkonzept Jugendarbeit. 

Das Thema steht am Montag, 22. Juli, im Aufruf-Teil der Gemeinderatssitzung. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Salmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Minuten
Seniorchef der Offenburger Firma Fahrzeug Müller
Meinrad Müller, Seniorchef der Offenburger Firma Fahrzeug Müller, ist am Donnerstag im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war vielfach engagiert und Gründungsstifter der St.-Andreas-Stiftung.
vor 1 Stunde
Hundeleckerlis für guten Zweck
Die beiden Zell-Weierbacher Schülerinnen Mia Geiler und Sophia Zentner überlegten sich, wie sie die Tierherberge Offenburg unterstützen können. Heraus kam eine Backaktion samt Flohmarkt.
vor 2 Stunden
Gebiet Ortsmitte II festgelegt
Der Gemeinderat Ohlsbach hat das Sanierungsgebiet „Ortsmitte II“ festgelegt. Dabei hofft er auf Rückenwind aus Freiburg mit . „Das Regierungspräsidium spricht von einer erfolgreichen Sanierung der Ortsmitte I“, blickt Bürgermeister Bernd Bruder voraus.
vor 4 Stunden
Förderung vom Land
Offenburg gehört zur Modellregion für „Klima mobil“. Das Land unterstützt dabei neue Wege beim Klimaschutz im Verkehr, um das Mobilitätsverhalten der Bürger zu verändern. 
vor 5 Stunden
Kurzurlaub in der Ortenau
Tourismusminister Guido Wolf verbrachte ein paar Tage in der Ortenau, schwerpunktmäßig in Durbach. Von Heinrich Männle erfuhr er viel über Anbau, Steillagen und die Notwendigkeit der Förderung.
vor 8 Stunden
Initiator stellt ihn vor
Am Baggersee gibt es seit fünf Jahren einen Poesiepfad. Initiatior Dieter Wurth erklärt, wann der beste Zeitpunkt ist, um dort zu flanieren und sich von den Texten inspirieren zu lassen.
vor 9 Stunden
Prozess vor Amtsgericht
Ein 30-jähriger Afghane hat im April zwei Offenburger mit einer Schusswaffe bedroht und musste sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten. Während der Taten war der Mann betrunken – ein SEK-Team musste ihn überwältigen.
vor 11 Stunden
Neue OT-Serie
Start der OT-Sommerserie „Mein Corona-Projekt“ (1): Thomas und Stefani Kuderer haben sich endlich ihren Traum vom eigenen Pool erfüllt und ein eigenes kleines „Bühler Strandgut“ erschaffen. 
vor 13 Stunden
Senior-Chefin feierte 90. Geburtstag
Die Senior-Chefin vom Biberacher „Kreuz“ feierte den 90. Geburtstag und arbeitet noch täglich in der Küche des Gasthauses – weil ihr sonst langweilig wäre. Auch für ein langes Leben weiß sie viele Rezepte.
vor 13 Stunden
Der Harmersbacher
Derzeit gibt es bei den Menschen nur ein Topthema. Nein, es ist nicht Corona.
vor 21 Stunden
Neuried - Ichenheim
In Ichenheim können Interessierte den Pferdeführerschein Umgang, den Kutschenführerschein und das Fahrabzeichen sowie das Longierabzeichen ablegen. Spannend auch für Eltern reitender Kinder.
vor 21 Stunden
Winzer in Wassernot
Trockenheit und Tropenhitze macht nicht nur den Durbacher Winzern derzeit zu schaffen. Seit Tagen rollen wieder die Wassertransporte durchs Dorf, um die komplett ausgetrockneten Rebstöcke zu retten. Durbach selbst führt ab der Gemarkung Ebersweier kein Wasser mehr. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...