Offenburg

Stadt will Jugendarbeit stärker fördern

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Für viele Jugendliche ist der Skaterplatz auf dem Gifiz-Parkplatz ein beliebter Treffpunkt. ©Archivfoto

Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.

Zirka 10 000 junge Menschen leben in Offenburg – davon sind 5400 im Alter von zwölf bis 20 Jahren. Die Nachfrage nach Angeboten der kommunalen Jugendarbeit ist groß. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung im Auftrag des Gemeinderats ein Rahmenkonzept entwickelt, um die kommunale Jugendarbeit zu fördern. »Es war schon lange ein Wunsch des Gemeinderats, dass wir das Thema Jugend in Offenburg in den Blick nehmen. Diese Gruppe befindet sich momentan in einer Sandwich-Position«, sagte Offenburgs Bürgermeister Hans-Peter Kopp am Mittwochabend in der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend. Die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren, Martina Köllner, stellte das Rahmenkonzept vor. 

Jugend im Fokus

»Jugendarbeit ist für alle offen und berücksichtigt die verschiedenen Lebenslagen und Ressourcen der jungen  Menschen«, erklärte Köllner. Die Zielgruppe seien junge Menschen im Alter von zwölf bis zirka 27 Jahren. Die Stadt setze sich das Ziel, sich an den Interessen der Jugendlichen zu orientieren. Die Hauptamtlichen nehmen dabei eine neue Rolle ein: Sie seien »Ermöglicher«, um die Interessen junger Menschen umzusetzen. 
»Jugendarbeit findet dort statt, wo sich die Jugendlichen aufhalten«, sagte die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren. Das bedeute, dass die Jugendarbeiter häufiger draußen unterwegs sind und auf die Jugendlichen zugehen – und zwar dort, wo diese sich aufhalten. 

Bereits fünf Fachstellen sind bei den Stadtteil- und Familienzentren vorhanden. Kopp erklärte, dass diese aufgestockt werden müssen: »Wir können uns 1,45 Stellen mehr im Bereich Jugend vorstellen.« Des Weiteren gibt es laut Köllner aktuell eine Stelle für das duale Studium, die auf drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik erhöht werden soll. 

- Anzeige -

Damit das Konzept umgesetzt werden kann, plant die Stadt, die Jugendarbeit künftig in drei Regionalteams zu organisieren. Jedes Team erhält damit 2,15 Stellen und eine Stelle für das duale Sozialpädagogik-Studium. Außerdem möchte die Stadt jedem Regionalteam Projektmittel in Höhe von 10 000 Euro zur Verfügung stellen, um eigene Veranstaltungen und Aktionen umzusetzen. »Das ganze Konzept wird rund 180 000 Euro mehr im Jahr kosten«, sagte Kopp. 
Jess Haberer (CDU) lobte die bisher geleistete Arbeit der Sozialarbeiter, stimmte der Stellenerhöhung zunächst aber nicht zu: »Wir wollen das Rahmenkonzept mit dem derzeitigen Personal realisieren und keine Aufstockung auf 6,45 Stellen.« Jürgen Ochs (Grüne) erwiderte, dass man nicht länger warten könne, das Konzept umzusetzen.

Jens-Uwe Folkens (SPD) sprach sich für einen Beschluss der Vorlage aus: »Wir müssen die Personalstruktur erhöhen, auch wenn es Geld kostet.« Das Konzept sei dringend notwendig, »weil wir uns dieser Zielgruppe widmen müssen«. Rudi Zipf (Freie Wähler) betonte, dass Sozialarbeiter im Bereich der Jugend wichtig seien. »Ich kann meiner Fraktion nur vorschlagen, der Vorlage zuzustimmen«, so Zipf, dessen Zeit als Stadtrat am Montag endet. 

Kontinuität entwickeln

Martina Köllner machte deutlich, dass es wichtig sei, Kontinuität in der Jugendarbeit zu erhalten. Sie erklärte: »Wir brauchen Teams, die für die kommunale Jugendarbeit hinausgehen.« Daraufhin sagte Haberer, dass die CDU das Konzept nicht blockieren wolle. »Wir lassen uns gerne davon überzeugen.«
Die Fraktionen waren sich einig, dass sich die Stadt für die jungen Menschen einsetzen muss. Sie votierten einstimmig für das Rahmenkonzept Jugendarbeit. 

Das Thema steht am Montag, 22. Juli, im Aufruf-Teil der Gemeinderatssitzung. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Salmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 1 Stunde
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 2 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 4 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 8 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 11 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 11 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 14 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 14 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -