Offenburg

Stadt will Jugendarbeit stärker fördern

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Für viele Jugendliche ist der Skaterplatz auf dem Gifiz-Parkplatz ein beliebter Treffpunkt. ©Archivfoto

Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.

Zirka 10 000 junge Menschen leben in Offenburg – davon sind 5400 im Alter von zwölf bis 20 Jahren. Die Nachfrage nach Angeboten der kommunalen Jugendarbeit ist groß. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung im Auftrag des Gemeinderats ein Rahmenkonzept entwickelt, um die kommunale Jugendarbeit zu fördern. »Es war schon lange ein Wunsch des Gemeinderats, dass wir das Thema Jugend in Offenburg in den Blick nehmen. Diese Gruppe befindet sich momentan in einer Sandwich-Position«, sagte Offenburgs Bürgermeister Hans-Peter Kopp am Mittwochabend in der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend. Die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren, Martina Köllner, stellte das Rahmenkonzept vor. 

Jugend im Fokus

»Jugendarbeit ist für alle offen und berücksichtigt die verschiedenen Lebenslagen und Ressourcen der jungen  Menschen«, erklärte Köllner. Die Zielgruppe seien junge Menschen im Alter von zwölf bis zirka 27 Jahren. Die Stadt setze sich das Ziel, sich an den Interessen der Jugendlichen zu orientieren. Die Hauptamtlichen nehmen dabei eine neue Rolle ein: Sie seien »Ermöglicher«, um die Interessen junger Menschen umzusetzen. 
»Jugendarbeit findet dort statt, wo sich die Jugendlichen aufhalten«, sagte die Leiterin der Abteilung Familie, Jugend und Senioren. Das bedeute, dass die Jugendarbeiter häufiger draußen unterwegs sind und auf die Jugendlichen zugehen – und zwar dort, wo diese sich aufhalten. 

Bereits fünf Fachstellen sind bei den Stadtteil- und Familienzentren vorhanden. Kopp erklärte, dass diese aufgestockt werden müssen: »Wir können uns 1,45 Stellen mehr im Bereich Jugend vorstellen.« Des Weiteren gibt es laut Köllner aktuell eine Stelle für das duale Studium, die auf drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik erhöht werden soll. 

- Anzeige -

Damit das Konzept umgesetzt werden kann, plant die Stadt, die Jugendarbeit künftig in drei Regionalteams zu organisieren. Jedes Team erhält damit 2,15 Stellen und eine Stelle für das duale Sozialpädagogik-Studium. Außerdem möchte die Stadt jedem Regionalteam Projektmittel in Höhe von 10 000 Euro zur Verfügung stellen, um eigene Veranstaltungen und Aktionen umzusetzen. »Das ganze Konzept wird rund 180 000 Euro mehr im Jahr kosten«, sagte Kopp. 
Jess Haberer (CDU) lobte die bisher geleistete Arbeit der Sozialarbeiter, stimmte der Stellenerhöhung zunächst aber nicht zu: »Wir wollen das Rahmenkonzept mit dem derzeitigen Personal realisieren und keine Aufstockung auf 6,45 Stellen.« Jürgen Ochs (Grüne) erwiderte, dass man nicht länger warten könne, das Konzept umzusetzen.

Jens-Uwe Folkens (SPD) sprach sich für einen Beschluss der Vorlage aus: »Wir müssen die Personalstruktur erhöhen, auch wenn es Geld kostet.« Das Konzept sei dringend notwendig, »weil wir uns dieser Zielgruppe widmen müssen«. Rudi Zipf (Freie Wähler) betonte, dass Sozialarbeiter im Bereich der Jugend wichtig seien. »Ich kann meiner Fraktion nur vorschlagen, der Vorlage zuzustimmen«, so Zipf, dessen Zeit als Stadtrat am Montag endet. 

Kontinuität entwickeln

Martina Köllner machte deutlich, dass es wichtig sei, Kontinuität in der Jugendarbeit zu erhalten. Sie erklärte: »Wir brauchen Teams, die für die kommunale Jugendarbeit hinausgehen.« Daraufhin sagte Haberer, dass die CDU das Konzept nicht blockieren wolle. »Wir lassen uns gerne davon überzeugen.«
Die Fraktionen waren sich einig, dass sich die Stadt für die jungen Menschen einsetzen muss. Sie votierten einstimmig für das Rahmenkonzept Jugendarbeit. 

Das Thema steht am Montag, 22. Juli, im Aufruf-Teil der Gemeinderatssitzung. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Salmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder Otmar Hansert ruft erneut zu Spenden für den Erfrierungsschutz und die Pflasterstube auf.
vor 2 Stunden
„Bei uns muss keiner erfrieren“
Die aktuellen Minus-Temperaturen sind gefährlich für Menschen, die keine Wohnung haben und auf Angebote wie den Erfrierungsschutz angewiesen sind. OT-Kolumnist Otmar Hansert ruft seine Leser seit einigen Jahren zu Spenden für den Erfrierungsschutz des St.-Ursulaheims in Offenburg auf. Im Interview...
Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack.
vor 15 Stunden
Spende von Brauwerk-Seniorchef Nitze
Statt Geschenken zu seinem 75. Geburtstag hat Michael Nitze, Seniorchef des Brauwerks Baden, um Spenden für den Verein „Kinderherzen retten“ gebeten. Der Schirmherr, Europa-Park-Chef Roland Mack, sowie Vereinsgründer Professor Friedhelm Beyersdorf nahmen im Brauwerk eine Spendensumme in Höhe von 10...
vor 17 Stunden
Segen vom Gemeinderat
Zwischen dem Brunnenweg und der Straße „In der Au“ in Ebersweier soll laut Wunsch des Durbacher Gemeinderats ein kleines Neubaugebiet mit neun Bauplätzen entstehen.   
vor 17 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Über den Sinn und Unsinn von Produkten „to go“ philosophiert Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne. 
vor 20 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
Ursula Ganzmann.
vor 23 Stunden
Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Ursula Ganzmann...
07.12.2019
Interview
Die Musikkapelle Zunsweier spielt am Samstagabend ihr traditionelles Jahreskonzert in der Festhalle. Frank Hertweck (52) wird dabei zum zehnten Mal den Dirigentenstab führen. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er darüber, wie man als Dirigent 60 Musiker zusammenhält, auf welche...
07.12.2019
Offenburg
Die Sprechstunden vom Puppendoktor-Ehepaar Geier war am Freitag sehr gut besucht. Die kleinen Patienten aus Kunststoff oder Fell wurden sofort im E-Center Offenburg behandelt. Eine Tasse Kaffee später waren sie wieder gesund. 
07.12.2019
Antrag auf Höherstufung bei städtischen Mitarbeitern
Die Offenburger Grünen-Gemeinderatsfraktion beantragt die Höherstufung der städtischen Reinigungskräfte mindestens in Entgeltgruppe (EG) 2 Stufe 3. Außerdem fordern die Grünen, den Ausbildungsgang zur Gebäudereinigungsfachkraft bei der Stadt einzuführen.
Christian Falk.
07.12.2019
Nachfolger von Wolfgang Reinbold
Neues Gesicht in der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenburg: Christian Falk hat im Dezember seine Arbeit aufgenommen. Er rückt für Wolfgang Reinbold nach, der im Januar als designierter Nachfolger von Wolfgang Gall ins Museum im Ritterhaus wechselt
Der neue Vorstand und die Elternbeiräte des Eltern-Kind-Zentrums Offenburg beziehungsweise der Kinderkrippe Mühlbachhopser: Vordere Reihe (von links): Christin Hoffmann, Yasemin Lâle und Lilith Winnikes. Hinten: Katharina Staubitz, Natasha Kiefer, Klaudija Simon, Thomas Hauser, Christian Gilles, Valerie Bergmann, Daniel Fuhrer und Stefan Mück.
07.12.2019
Kinderkrippe mit neuem Vorstand und Elternbeirat
Im Eltern-Kind-Zentrum Offenburg, dem Träger der Kinderkrippe „Mühlbachhopser“, wurde für das Kindergartenjahr 2019/2020 neu gewählt. Vorstand und Elternbeirat starten nun in neuer Besetzung. Mehr Transparenz und mehr Mitgestaltung lautet die Devise nach dem Wirbel um die Entlassung von drei...
07.12.2019
Klausen-Treffen in Unterentersbach
Sie heißen Klaus oder Nikolaus, kommen aus der gesamten Ortenau und treffen sich Jahr für Jahr am Nikolaustag in Unterentersbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!