Europäischer Wettbewerb

Stadt Zell a. H. belohnt 40 Preisträger mit Eis

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Schulleiter Martin Teufel und Zells Bürgermeister Günter Pfundstein freuten sich über die bei Europäischen Wettbewerb erfolgreichen Ritter-von-Buß-Schüler. Betreut wurden sie von den Lehrkräften Annette Backeberg und Christian Schober. ©Thomas Reizel

Die Stadt Zell a. H. und das Ritter-von-Buß-Schulzentrum haben gestern 40 Schülerinnen und Schüler geehrt, deren Arbeiten schon beim 65. Europäischen Wettbewerb in Rust mit Landes- oder Ortspreisen belohnt wurden. Für die Schülerinnen und Schüler gab es gestern außer viel Lob Eisgutscheine.
 

Schon die Begrüßung gestern war ausgesprochen heiter. Schulleiter Martin Teufel, der kommende Woche in den Ruhestand verabschiedet wird, hatte einen lockeren Gruß auf den Lippen: »Guten Morgen, liebe Schüler.« Diese antworteten mit einer Gegenbegrüßung und wünschten jedem Lehrer und Bürgermeister Günter Pfundstein ebenso einen guten Morgen. Das wiederum veranlasste Teufel zu der Feststellung: »Ihr seid nicht nur höfliche, sondern auch erfolgreiche Schüler.« Damit war die Brücke zu dem eigentlichen Termin gestern Morgen geschlagen. Das Zeller Ritter-von-Buß-Zentrum ist stolz darauf, dass 40 Schülerinnen und Schüler beim Europäischen Wettbewerb erfolgreich waren (siehe Kasten Zur Person). Er stand in Deutschland unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Kreative Arbeiten

Wie kreativ die Schüler der Zeller Bildungseinrichtung sind, zeigte sich an der Bandbreite der Arbeiten der Ortspreisträger. Eine der Aufgaben lautete »Schafft ein Denkmal«: Eine Gruppe widmete sich dem Toilettenpapier, eine andere waren mit Bundesadler und Europäischer Union politischer. Beim Thema »Burgen und Schlösser« zeichneten einige Schloss Neuschwanstein und die Wartburg. »Dort hängt die deutsche Urfahne in denFarben der Burschenschaft Schwarz, Rot und Gold«, erklärte Bürgermeister Günter Pfundstein. Der Reichsadler finde sich auch im Stadtwappen, weil Zell eine freie Reichsstadt war.

- Anzeige -

Die Landespreisträger bestachen nicht nur durch Kreativität, sondern auch durch großes künsterlisches Geschick. So fertigte eine Gruppe quasi als Serie mehrere Motive der Zeller Stadtmauer an, vom Bau im Jahr 1330 bis zum heutigen Zustand, während die zweite Gruppe unter dem Thema »Vermiss-mein-nicht« in Schiebetechnik ein saniertes Schlosshotel von seiner schönen Seite (nach einem Krieg, farbig) und seiner schlechten Seite (vor dem Krieg, schwarz-weiß) gezeichnet hatten. Wer am Ende dieser in Lamellentechnik übereinander montierten Bilder vorsichtig zog, hatte entweder die farbenfrohe oder triste Variante vor sich.

Die Zeller Schüler waren mit ihren Beiträgen ein Teil von 85 636 Schülerinnen und Schülern in Deutschland und 24 428 in Baden-Württemberg. Der Europäische Wettbewerb ist einer der ältesten Schülerwettbewerbe Europas, der älteste in Deutschland und begleitet die europäische Integration von Anfang an.

»Europa ist wichtig«

Pfundstein betonte, dass die Schüler wissen, wie wichtig Europa ist. »Nur wenn wir gut zusammenarbeiten, können wir etwas erreichen.« Das fange in einer Gemeinde wie Zell am Harmersbach an. Seit 65 Jahren setzen sich Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schulformen kreativ mit aktuellen europäischen Themen auseinander. Der Schülerwettbewerb entstand 1953 in Frankreich als Projekt der Europäischen Jugendkampagne mit Aufsätzen und richtet sich an alle Schüler, vom Erstklässler bis zum Abiturienten.

Zur Person

Das sind die Preisträger

Das Zeller Ritter-von-Buß-Bildungszentrum Zell am Harmersbach freut sich über 40 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler beim Europäischen Wettbewerb.

  • Landespreise Klasse R 8a (Lehrerin Annette Backeberg): Max Börsig, Dominik Näger, Linus Willmann, Tim Wisser (alle Zell a. H.).
  • Klasse R 9b (Lehrer Christian Schober): Jonas Lehmann, Tom Lehmann, Vincent Lehmann, Konstantin Witschel, Jasmina El Alaoui (alle Oberharmersbach/Lehrer Christian Schober).
  • Ortspreise Klasse R 5a (Annette Backeberg): Marius Bruder (Nordrach), Maximilian Fiedler, Manuel Hermann, Maxim Klassen (alle Zell a. H.), Jule Bohnert (Biberach), Keescha Hausen, Franka Schmieder, Rosa Schilli (alle Zell a. H.).
  • Klasse R 5b (Christian Schober): Jasmin Braun, Vesna Dukanovic (beide Zell), Rosalie Heinzmann, Leonie May, Philipp Berger (alle Oberharmersbach), Luca Beeh, Max Jörn Geiges, Jakob Mayer (Zell).
  • Klasse W 5 (Christian Schober): Fiona Flechsig, Emelie Knäble, Felix Riehle (alle Zell), Janette Laier (Biberach).
  • Klasse W 6 (Christian Schober): Sara Diluciano, Sophie Gomez (beide Zell), Julia Scwierz (Nordrach).
  • Klasse R 7a (Annette Backeberg): Daria Andreev, Alina Gutmann, Yvonne Heide (alle Zell), Mara Heidenreich (Nordrach).
  • Klasse R 8a (Annette Backeberg): Marina Lehmann (Oberharmersbach), Lana Sauerbrei, Evelin Sukowski, Laura Zimmermann (alle Zell). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 8 Minuten
Aktion "Strahlende Augen" läuft an
Seit 14 Jahren sammelt Walburga Streun aus Waltersweier gefüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder in Osteuropa, um ihnen an Weihnachten eine Freude zu machen und Hoffnung zu geben. Auch in diesem Jahr hofft sie wieder auf die Mithilfe der Bevölkerung.  
vor 3 Stunden
Museumsverein bat zur Zeitreise
Hochbetrieb herrschte bei strahlendem Herbstsonnenwetter am Wochenende bei der 30. Ausgabe des Durbacher Burefeschds. 30 Aussteller beim Buremärkt sorgten für reichlich Auswahl regionaler Produkte. Und es gab kaiserlichen und königlichen Besuch.   
vor 5 Stunden
Familienfreundliches Konzept
Wetterglück, toller Reggaesound und ein passgenaues Angebot für Kinder am Nachmittag sorgten am Samstag im Bürgerpark und später im »Kessel« für Festivalstimmung. Dorthin ging es mit einem kleinen Reggae-Umzug durch die Innenstadt.  
vor 5 Stunden
Ökumenischer Kirchentag in Zell a. H.
Die katholische und die evangelische Kirchengemeinde Zell feierten gestern ihren ökumenischen Kirchentag. 50 Gruppen, Kreise und Angebote in der Stadt lockten viele Besucher an. Eine Prozession als gelebtes Zeichen des Glaubens führte durch die Straßen Zells. 
vor 13 Stunden
Hohberger Notizen
Die Hohberger Notizen 218 bieten frischen Lesestoff über alles Wichtige aus dem vergangenen Jahr. Im Frühjahr erschienen, gibt es immer noch einige Exemplare im Bürgerbüro der Gemeinde. Also: zugreifen.
vor 14 Stunden
Stockfeldsee Altenheim
Der Stockfeldsee in Altenheim wird jetzt per Polizeiverordnung genauso geregelt wie andere auch - Hunde müssen an die Leine.
vor 17 Stunden
Organisatorinnen dieses Jahr sehr zufrieden
Mit dem Abschluss der fünften Auflage hat das Rammersweierer Ferienprogramm einen kleinen Meilenstein absolviert: 42 Veranstaltungen, rund 180 Teilnehmer – aus Sicht der Organisatorinnen lassen sich die Eckpunkte auch dieses Mal wieder gut sehen.  
vor 18 Stunden
Krönung beim Weinfest
Sophia Sester (21) aus Gengenbach-Reichenbach ist die neue Gengenbacher Weinprinzessin. Traditionell umrahmt die Krönung die Eröffnung des Wein- und Stadtfestes. Die Krone nahm sie von ihrer Vorgängerin Sara Vollmer entgegen.
vor 21 Stunden
Albrecht Haß hat Freude an Arbeit mit Holz
Das sogenannte »Maddehiesli« im Naturschutzgebiet »Unterwassermatten« wurde im Maßstab 1:16 vom Schreiner Albrecht Haß aus Höfen naturgetreu in vielen Stunden nachgebaut. Entstanden ist ein wahres Schmuckstück.   
14.09.2019
Nach zehn Jahren
Ein normales Rentnerdasein konnte sich der ehemalige Gemeindepfarrer Wilhelm von Ascheraden bisher nicht vorstellen. Jetzt möchte der Mitbegründer und Vorsitzende des Sozialen Netzwerks Ortenberg (Sono) kürzertreten und sich nicht mehr zur Wahl stellen. Vor dem Festakt zum zehnten Sono-Geburtstag...
14.09.2019
Offenburg
Die beste Bombe ist die, die keine ist! Das zeigte sich gestern eindrücklich beim Bombenalarm am »Kronenplatz«. Glücklicherweise entpuppte sich das vermeintlich scharfe Geschoss schnell als harmloses Industriebauteil. 
Dürfen stolz auf sich sein: Lea Ullrich und Mario Gmelin haben den Alleinflug im Segelflieger geschafft.
14.09.2019
Die Freiheit über den Wolken
Im Leben eines jeden Piloten ist das ein unvergessliches Erlebnis: der erste Alleinflug. Ganz auf sich alleine gestellt zu starten, alleine einige Minuten zu kreisen, um dann den Landeanflug zu planen, der beim Segelflug auf Anhieb gelingen muss, denn im Segelflugzeug hat man nur eine Chance....

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.