Europäischer Wettbewerb

Stadt Zell a. H. belohnt 40 Preisträger mit Eis

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Schulleiter Martin Teufel und Zells Bürgermeister Günter Pfundstein freuten sich über die bei Europäischen Wettbewerb erfolgreichen Ritter-von-Buß-Schüler. Betreut wurden sie von den Lehrkräften Annette Backeberg und Christian Schober. ©Thomas Reizel

Die Stadt Zell a. H. und das Ritter-von-Buß-Schulzentrum haben gestern 40 Schülerinnen und Schüler geehrt, deren Arbeiten schon beim 65. Europäischen Wettbewerb in Rust mit Landes- oder Ortspreisen belohnt wurden. Für die Schülerinnen und Schüler gab es gestern außer viel Lob Eisgutscheine.
 

Schon die Begrüßung gestern war ausgesprochen heiter. Schulleiter Martin Teufel, der kommende Woche in den Ruhestand verabschiedet wird, hatte einen lockeren Gruß auf den Lippen: »Guten Morgen, liebe Schüler.« Diese antworteten mit einer Gegenbegrüßung und wünschten jedem Lehrer und Bürgermeister Günter Pfundstein ebenso einen guten Morgen. Das wiederum veranlasste Teufel zu der Feststellung: »Ihr seid nicht nur höfliche, sondern auch erfolgreiche Schüler.« Damit war die Brücke zu dem eigentlichen Termin gestern Morgen geschlagen. Das Zeller Ritter-von-Buß-Zentrum ist stolz darauf, dass 40 Schülerinnen und Schüler beim Europäischen Wettbewerb erfolgreich waren (siehe Kasten Zur Person). Er stand in Deutschland unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Kreative Arbeiten

Wie kreativ die Schüler der Zeller Bildungseinrichtung sind, zeigte sich an der Bandbreite der Arbeiten der Ortspreisträger. Eine der Aufgaben lautete »Schafft ein Denkmal«: Eine Gruppe widmete sich dem Toilettenpapier, eine andere waren mit Bundesadler und Europäischer Union politischer. Beim Thema »Burgen und Schlösser« zeichneten einige Schloss Neuschwanstein und die Wartburg. »Dort hängt die deutsche Urfahne in denFarben der Burschenschaft Schwarz, Rot und Gold«, erklärte Bürgermeister Günter Pfundstein. Der Reichsadler finde sich auch im Stadtwappen, weil Zell eine freie Reichsstadt war.

- Anzeige -

Die Landespreisträger bestachen nicht nur durch Kreativität, sondern auch durch großes künsterlisches Geschick. So fertigte eine Gruppe quasi als Serie mehrere Motive der Zeller Stadtmauer an, vom Bau im Jahr 1330 bis zum heutigen Zustand, während die zweite Gruppe unter dem Thema »Vermiss-mein-nicht« in Schiebetechnik ein saniertes Schlosshotel von seiner schönen Seite (nach einem Krieg, farbig) und seiner schlechten Seite (vor dem Krieg, schwarz-weiß) gezeichnet hatten. Wer am Ende dieser in Lamellentechnik übereinander montierten Bilder vorsichtig zog, hatte entweder die farbenfrohe oder triste Variante vor sich.

Die Zeller Schüler waren mit ihren Beiträgen ein Teil von 85 636 Schülerinnen und Schülern in Deutschland und 24 428 in Baden-Württemberg. Der Europäische Wettbewerb ist einer der ältesten Schülerwettbewerbe Europas, der älteste in Deutschland und begleitet die europäische Integration von Anfang an.

»Europa ist wichtig«

Pfundstein betonte, dass die Schüler wissen, wie wichtig Europa ist. »Nur wenn wir gut zusammenarbeiten, können wir etwas erreichen.« Das fange in einer Gemeinde wie Zell am Harmersbach an. Seit 65 Jahren setzen sich Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schulformen kreativ mit aktuellen europäischen Themen auseinander. Der Schülerwettbewerb entstand 1953 in Frankreich als Projekt der Europäischen Jugendkampagne mit Aufsätzen und richtet sich an alle Schüler, vom Erstklässler bis zum Abiturienten.

Zur Person

Das sind die Preisträger

Das Zeller Ritter-von-Buß-Bildungszentrum Zell am Harmersbach freut sich über 40 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler beim Europäischen Wettbewerb.

  • Landespreise Klasse R 8a (Lehrerin Annette Backeberg): Max Börsig, Dominik Näger, Linus Willmann, Tim Wisser (alle Zell a. H.).
  • Klasse R 9b (Lehrer Christian Schober): Jonas Lehmann, Tom Lehmann, Vincent Lehmann, Konstantin Witschel, Jasmina El Alaoui (alle Oberharmersbach/Lehrer Christian Schober).
  • Ortspreise Klasse R 5a (Annette Backeberg): Marius Bruder (Nordrach), Maximilian Fiedler, Manuel Hermann, Maxim Klassen (alle Zell a. H.), Jule Bohnert (Biberach), Keescha Hausen, Franka Schmieder, Rosa Schilli (alle Zell a. H.).
  • Klasse R 5b (Christian Schober): Jasmin Braun, Vesna Dukanovic (beide Zell), Rosalie Heinzmann, Leonie May, Philipp Berger (alle Oberharmersbach), Luca Beeh, Max Jörn Geiges, Jakob Mayer (Zell).
  • Klasse W 5 (Christian Schober): Fiona Flechsig, Emelie Knäble, Felix Riehle (alle Zell), Janette Laier (Biberach).
  • Klasse W 6 (Christian Schober): Sara Diluciano, Sophie Gomez (beide Zell), Julia Scwierz (Nordrach).
  • Klasse R 7a (Annette Backeberg): Daria Andreev, Alina Gutmann, Yvonne Heide (alle Zell), Mara Heidenreich (Nordrach).
  • Klasse R 8a (Annette Backeberg): Marina Lehmann (Oberharmersbach), Lana Sauerbrei, Evelin Sukowski, Laura Zimmermann (alle Zell). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie "Die Weihnachtsmacher": Traugott Fünfgeld an einer seiner Wirkungsstätten: Der Orgel in der Evangelischen Kirchengemeinde Offenburg. 
vor 3 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (2)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Der Kirchenmusiker Traugott Fünfgeld.
Mit Freude am Verpacken: Walburga Streun (links) aus Waltersweier ist die Organisatorin der Aktion „Strahlende Augen“.
vor 4 Stunden
„Der Hänger war rappelvoll“
Für die Aktion „Strahlende Augen“ sammelt Organisatorin Walburga Streun aus Waltersweier jährlich Spenden, um Kindern in Osteuropa ein Geschenk zu machen. Dieses Mal gab es eine besonders große Sachspende.
David Gutmann
vor 4 Stunden
Perspektiven
Serie Ortsgespräche (100): David Gutmann hat ein Buch über die Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens in Deutschland geschrieben.
Trist liegen die Tannenzweige auf dem Boden vor den Hütten des Weihnachtsmarkts. Am Freitag wurde abgebaut. Auch die Gastronomen ächzen unter den Bedingungen.
vor 5 Stunden
Neue Corona-Verordnung
2G-Plus in Restaurants und Kneipen: Die neue Corona-Verordnung bringt die Wirte in Offenburg an die Belastungsgrenze. Sie sind sich einig: Besser wäre es, einfach komplett zu schließen.
FDP und Grüne vermelden Sorge um Bäume im Zwingerpark. 
vor 6 Stunden
FDP und Grüne fordern Vor-Ort-Termin
Nach dem unschönen Ergebnis am Ölberg sind die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht (FDP) und Ingo Eisenbeiß (Grüne) in Sorge um die Bäume im Zwingerpark.
Wechsel beim Förderverein: von links der neue Vorsitzende Horst Koller, Vorgänger Gerhard Maier und Sonderschulrektor Matthias Demmel mit dem Abschiedsgeschenk für Maier, einer Zeichnung der Kultband „Ramonas“.
vor 7 Stunden
SBBZ Lernen Zell (ehemals Förderschule)
„Freunde der Förderschule Zell“: Nach 22 Jahren endet die Ära Gerhard Maier als Vorsitzender. Der ehemalige Schulleiter Horst Koller leitet nun den Verein.
Mit Ben Mundinger (Mitte) freuen sich von links: Handrik von Ungern-Sternberg, Mitglieder der Geschäftsführung der Handwerkskammer Freiburg (HWK), Monika Burgmaier, Schulleiterin der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, Ausbilder bei Wacker Axel Pfistner sowie Friedrich Sacherer, Vorstandmitglied bei der HWK.
vor 7 Stunden
Ben Mundinger ist Kammersieger
Ben Mundinger aus Offenburg hat seine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer bei Wackerbau als Kammersieger abgeschlossen. Bei der Abschlussprüfung ließ er die Konkurrenz hinter sich.
Neue Bürger von Zunsweier sollen bald eine Info-broschüre über den Ortsteil erhalten.
vor 9 Stunden
Willkommenspaket für Neu-Zunsweierer
In der Sitzung des Zunsweierer Ortschaftsrats am Mittwoch sind Einzelheiten der Ortsbroschüre vorgestellt worden. Der Druckauftrag könnte noch dieses Jahr erteilt werden.
Die Feuerwehr hofft, sich nach dem Wirbel um die Rassismusvorwürfe und dem nun erfolgten klärenden Gespräch wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach den Rassismusvorwürfen der Grünen Jugend gegen den Pressesprecher der Offenburger Feuerwehr hat es ordentlich geraucht. Nun mühten sich die Parteien bei einem Gespräch den Brandherd zu löschen.
Ein weiteres Desaster wie hier am Ölberg wollen FDP und Grüne bei den aktuellen Arbeiten im Zwingerpark nicht noch mal erleben müssen.
vor 11 Stunden
Eingriffsflächen mit Farbspray markieren
Nach dem Desaster am Ölberg wollen die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht und Ingo Eisenbeiß auf Nummer sicher gehen. Damit der Baumbestand im Offenburger Zwingerpark bei den Umgestaltungsarbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, fordern sie einen Vor-Ort-Termin.
So soll das erste Gebäude auf dem „Canvas+“-Campus auf dem Schlachthof-Areal aussehen. Die Hurrle-Gruppe ist Bauherr, die Firma Sevdesk zieht als Mieter ein. Die Pläne stammen vom Architekturbüro Müller und Huber/Echomar. Rechts plätschert der Mühlbach.
vor 17 Stunden
Innovativer Neubau im Gestaltungsbeirat vorgestellt
Architektonische Maßstäbe setzen und die digitale Arbeitswelt von morgen abbilden: Nicht weniger soll das erste Gebäude auf dem Schlachthof-Areal in Offenburg leisten. Laut Gestaltungsbeirat ist dies gelungen. Diese Firma zieht ein.
Forstmeister Josef Müller (links) und Forstwirtschaftsstudent Samuel Gutekunst versahen dutzende kleine Stieleichen, wenige Kirschbäumchen und Feldahornbäumchen im Schutterwälder Wald mit Schutzröhren.
vor 17 Stunden
Ein Wald aus Sämlingen
Damit natürlich angesamte Bäumchen eine Chance haben groß zu werden, sind Revierförster Markus Gutmann und Forstmeister Josef Müller regelmäßig im Schutterwälder Wald unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.