Offenburg

Stadtrat Hättig zum geplanten Abriss der St.-Martins-Kirche

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Februar 2014
Mehr zum Thema

©Ulrich Marx

In einer Stellungnahme äußert sich SPD-Stadtrat Heinz Hättig erneut zum geplanten Abriss der St.-Martins-Kirche und zu unserem Artikel »Es war klar, dass es Gegenwind gibt« (OT, 14. Februar). Hättig hatte bereits in einem offenen Brief an Erzbischof Robert Zollitsch gegen die Pläne der Kirche protestiert.

»Nun liegen die Fakten auf dem Tisch, man habe es sich nicht leicht gemacht und man hat mit Gegenwind gerechnet«, zitiert Hättig den OT-Bericht vom 14. Februar. Auch die Gemeindemitglieder hätten es sich nicht leicht gemacht und müssten jetzt lernen, das Wirtschaftlichkeit vor dem Glauben komme. »Was uns förmlich erschlägt, ist die Basta-Politik, nicht-öffentlich zu beschließen, die Kirche wird abgerissen«, ärgert sich Hättig. Es gebe keine Entschuldigung für die Geheimniskrämerei. Seine Mutter habe ihn schon mit der Muttermilch gelehrt: »Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren«, so Hättig. Und gerade das sei das Schmerzliche: »Man lässt uns nicht um unsere Kirche kämpfen. Vielleicht hätten wir ja doch noch eine Lösung gefunden, dass die Ökonomie neu berechnet werden müsste.«

Parolen, die das Gewissen beruhigen sollen, nennt Hättig die Kompromissvorschläge der Kirchenvertreter, nach denen es in dem geplanten Studentenwohnheim einen 100 Quadratmeter großen Raum für kirchliche Zwecke geben soll. »Mal ehrlich, wer will in einem Partyraum von Studenten in einen Gottesdienst gehen?«, fragt Hättig.

- Anzeige -

Es habe Zeiten gegeben, da sei jedes Kirchenmitglied für die Gemeinde wichtig gewesen. »Heute sind 840 Mitglieder nicht mehr wirtschaftlich«, so Hättig­. Heimat sei da, wo Familie, Freunde, Verein und Kirche seien. »Man nimmt uns jetzt ein Stück Heimat weg«, sagt Hättig.

Pfarrer Alois Balint spreche von dem Wandel der Volkskirche hin zur Bekenntniskirche. »Ich bekenne mich zu meiner Kirche und zum Christentum, wie ich den Graben in meinem Glauben wieder geschlossen bekomme, weiß ich heute noch nicht«, schreibt Hättig und zum Abschluss: »Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich warte noch auf eine Antwort meines Briefes vom Erzbischof.«

HINWEIS: Morgen veröffentlichen wir eine Seite mit Leserbriefen zum Thema Abriss von St. Martin.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 5 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 6 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 7 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
vor 11 Stunden
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
vor 13 Stunden
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
vor 13 Stunden
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
vor 13 Stunden
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
vor 21 Stunden
Erfolgreiche Schutterwälder
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 21 Stunden
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
vor 22 Stunden
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
vor 22 Stunden
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.