Offenburg

Stadtrat übt scharfe Kritik an der Sportlerehrung der Stadt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Und dann auch noch ein Rechtschreibfehler... ©Stefan Konprecht

Nicht gerade glanzvoll sei die diesjährige Ehrung der Stadt Offenburg für die Sportler des Jahres verlaufen, ziehen die Freien Wähler in einem Schreiben an die Oberbürgermeisterin Bilanz. 
 

»Nachdem der Gemeinderat vor einigen Jahren den Wahlmodus weg vom Sportkreis-Gremium und hin zum Bürger-Voting änderte, war es seither nur Bürgern mit E-Mail-Adressen möglich, ihre Stimme für die von der Stadt nominierten Sportler abzugeben«, moniert Stefan Konprecht von den Freien Wählern. Das Motto »Wer in seinem Verein mobilisiert, gewinnt die Wahl« müsse man als Resümee vorwegnehmen, erklärte er in einem Schreiben an OB Edith Schreiner. 

Sechs Teams waren für die »Mannschaft des Jahres« nominiert. »Nicht jedes erhielt eine persönliche Benachrichtigung, manche erfuhren erst aus der lokalen Presse, dass sie für den Kreis der Besten ausgelobt wurden«, so Konprecht. Stolz hätten sich die Nominierten den Ehrungstermin am 21. Dezember freigehalten. Aber auch der weitere Ablauf bis zum eigentlichen Ehrungstag sei »fraglich und ein wenig respektlos«. Lediglich die Top Drei der Teams seien kurz vor dem Ehrentag gebeten worden, im Salmen zu erscheinen. Die anderen Teams seien nicht informiert worden. Man habe also als nicht geladener Gast eines nominierten Teams auf Verdacht die Veranstaltung besuchen oder auf Nummer sicher gehen und nicht erscheinen können, schildert der Stadtrat die Situation. 

»Der VCO Printus Offenburg leistete Herausragendes in der zweiten Bundesliga der Volleyball Damen und hat den ersten Platz und den Titel als ›Mannschaft des Jahres‹ unumstritten verdient«, stellt er klar. Allerdings sei eine etwas »feinfühligere Umgangsform mit den restlichen Sportlern wünschenswert«. 

In der Kategorie »Sportler des Jahres« habe die Stadt Offenburg nach Christina Obergföll einen weiteren Weltstar im Speerwerfen als nominierten Sportler. Vetter sei mit einer »unfassbaren sportlichen Leistung« 2017 Weltmeister geworden. »In den vergangenen Wochen erntete er viel Anerkennung, entpuppte sich als Zuschauerliebling und wurde mit mehreren Fernsehauftritten noch bekannter«, so Konprecht. Bei der Wahl zum Deutschen Sportler des Jahres wurde er mit Bronze geehrt.  

- Anzeige -

Publikum fassungslos

Konprecht schreibt: »Als nicht nachvollziehbarer und peinlicher Höhepunkt des Offenburger Abends konnte der dritte Platz von Johannes Vetter angesehen werden.« Ein lautes Raunen sei nach Bekanntgabe durch den Salmen gegangen. »Man konnte die fragenden und ungläubigen Gesichter wahrnehmen«, so Konprecht. 

Nicht nur die Anwesenden waren über das Publikums-Votum erstaunt, auch die folgenden Pressemitteilungen rückten kein gutes Licht auf die Stadt Offenburg, deren Veranstaltung und den fragwürdigen Wahlmodus, heißt es weiter. Die Freien Wähler fordern: »Hier gilt es eindeutig nachzusteuern, sodass solch ein Fauxpas sich nicht wiederholt.« Man könne von Glück reden, dass Vetter am Abend verhindert war und ihm diese Schmach erspart geblieben sei.

Ein Rechtschreibfehler habe dem Abend die Krone aufgesetzt und weitere Gesprächsrunden im Anschluss an den offiziellen Teil angeheizt, so Konprecht. Die Sportler erhielten die Plakette für ihre »hervoragende Leistung im Sport« . 
Die Freien Wähler halten »einen neuen Wahlmodus, welcher wirklich herausragende Leistungen ehrt, und im organisatorischen Bereich etwas mehr Mühe« für nötig. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bürgermeinung ist gefragt
vor 2 Stunden
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 3 Stunden
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 11 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 11 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Großer Nachwuchsmangel
vor 11 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Wasserversorgung Gengenbach
vor 11 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Krügers Wochenschau
vor 18 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 18 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 20 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 21 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige