Offenburg

Stadtrat übt scharfe Kritik an der Sportlerehrung der Stadt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2017

Und dann auch noch ein Rechtschreibfehler... ©Stefan Konprecht

Nicht gerade glanzvoll sei die diesjährige Ehrung der Stadt Offenburg für die Sportler des Jahres verlaufen, ziehen die Freien Wähler in einem Schreiben an die Oberbürgermeisterin Bilanz. 
 

»Nachdem der Gemeinderat vor einigen Jahren den Wahlmodus weg vom Sportkreis-Gremium und hin zum Bürger-Voting änderte, war es seither nur Bürgern mit E-Mail-Adressen möglich, ihre Stimme für die von der Stadt nominierten Sportler abzugeben«, moniert Stefan Konprecht von den Freien Wählern. Das Motto »Wer in seinem Verein mobilisiert, gewinnt die Wahl« müsse man als Resümee vorwegnehmen, erklärte er in einem Schreiben an OB Edith Schreiner. 

Sechs Teams waren für die »Mannschaft des Jahres« nominiert. »Nicht jedes erhielt eine persönliche Benachrichtigung, manche erfuhren erst aus der lokalen Presse, dass sie für den Kreis der Besten ausgelobt wurden«, so Konprecht. Stolz hätten sich die Nominierten den Ehrungstermin am 21. Dezember freigehalten. Aber auch der weitere Ablauf bis zum eigentlichen Ehrungstag sei »fraglich und ein wenig respektlos«. Lediglich die Top Drei der Teams seien kurz vor dem Ehrentag gebeten worden, im Salmen zu erscheinen. Die anderen Teams seien nicht informiert worden. Man habe also als nicht geladener Gast eines nominierten Teams auf Verdacht die Veranstaltung besuchen oder auf Nummer sicher gehen und nicht erscheinen können, schildert der Stadtrat die Situation. 

»Der VCO Printus Offenburg leistete Herausragendes in der zweiten Bundesliga der Volleyball Damen und hat den ersten Platz und den Titel als ›Mannschaft des Jahres‹ unumstritten verdient«, stellt er klar. Allerdings sei eine etwas »feinfühligere Umgangsform mit den restlichen Sportlern wünschenswert«. 

In der Kategorie »Sportler des Jahres« habe die Stadt Offenburg nach Christina Obergföll einen weiteren Weltstar im Speerwerfen als nominierten Sportler. Vetter sei mit einer »unfassbaren sportlichen Leistung« 2017 Weltmeister geworden. »In den vergangenen Wochen erntete er viel Anerkennung, entpuppte sich als Zuschauerliebling und wurde mit mehreren Fernsehauftritten noch bekannter«, so Konprecht. Bei der Wahl zum Deutschen Sportler des Jahres wurde er mit Bronze geehrt.  

- Anzeige -

Publikum fassungslos

Konprecht schreibt: »Als nicht nachvollziehbarer und peinlicher Höhepunkt des Offenburger Abends konnte der dritte Platz von Johannes Vetter angesehen werden.« Ein lautes Raunen sei nach Bekanntgabe durch den Salmen gegangen. »Man konnte die fragenden und ungläubigen Gesichter wahrnehmen«, so Konprecht. 

Nicht nur die Anwesenden waren über das Publikums-Votum erstaunt, auch die folgenden Pressemitteilungen rückten kein gutes Licht auf die Stadt Offenburg, deren Veranstaltung und den fragwürdigen Wahlmodus, heißt es weiter. Die Freien Wähler fordern: »Hier gilt es eindeutig nachzusteuern, sodass solch ein Fauxpas sich nicht wiederholt.« Man könne von Glück reden, dass Vetter am Abend verhindert war und ihm diese Schmach erspart geblieben sei.

Ein Rechtschreibfehler habe dem Abend die Krone aufgesetzt und weitere Gesprächsrunden im Anschluss an den offiziellen Teil angeheizt, so Konprecht. Die Sportler erhielten die Plakette für ihre »hervoragende Leistung im Sport« . 
Die Freien Wähler halten »einen neuen Wahlmodus, welcher wirklich herausragende Leistungen ehrt, und im organisatorischen Bereich etwas mehr Mühe« für nötig. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
»Ich will keine Marionette sein«
18.05.2018
Gudrun Dreyer hat an Christi Himmelfahrt ihren Rücktritt als Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Altenheim-Müllen bekannt gegeben. Als Gründe nennt sie Repressionen durch den Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe (EOK) und durch Dekan Rainer Becker. Der möchte...
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.