Offenburger Traditionsfirma

Stahlbauunternehmen Müller Steeltec hat Insolvenz beantragt

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2020
Mehr zum Thema
Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt.

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt. ©Archivfoto

Ein Offenburger Traditionsunternehmen ist zahlungsunfähig: Die Müller Offenburg Steeltec GmbH, früher bekannt als Stahlbau Müller, hat Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte Insolvenz des Unternehmens nach 2008 und 2013. Dennoch sind die Verantwortlichen optimistisch.

Vor etwas mehr als zwei Jahren, im November 2017, hatte die Müller Offenburg Steeltec GmbH das 175. Firmenjubiläum gefeiert. Denn die Geschichte des Offenburger Traditionsunternehmens reicht bis ins Jahr 1842 zurück. Unter dem Namen Stahlbau Müller wurde es bekannt. Und Grund zum Feiern gab es damals nicht zuletzt deshalb, weil das einstige Familienunternehmen zwei Insolvenzen überstanden hatte, 2008 und 2013.

Dieses Schicksal hat die Firma nun zum dritten Mal ereilt. Wie Geschäftsführer Christian Büchl am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, hat die Müller Offenburg Steeltec GmbH bereits am vergangenen Donnerstag Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Am selben Tag habe das Insolvenzgericht Offenburg die Rechtsanwältin Gesa Pantaleon gen. Stemberg zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt, informiert Büchl. Die an derselben Geschäftsadresse  (Englerstraße 4, Offenburg) ansässige FM Steeltec GmbH sei von dem vorläufigen Insolvenzverfahren nicht betroffen.

Die vorläufige Insolvenzverwalterin wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Der Geschäftsbetrieb wird regulär weitergeführt, die Produktion läuft entsprechend wie geplant weiter.“ Sie kündigt an: „Wir werden gemeinsam in den nächsten Wochen intensiv und mit der gebotenen Ruhe und Sorgfalt alle sich darstellenden Sanierungschancen prüfen.“ Die Auszahlung der Lohn- und Gehaltszahlungen werde über die Insolvenzgeldvorfinanzierung sichergestellt.

Betrieb aufrechterhalten 

- Anzeige -

Wichtig sei nun, „dass wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Lieferanten und Kunden den laufenden Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und gemeinsam partnerschaftlich an Lösungen arbeiten“. Das Unternehmen beschäftigt in Offenburg rund 75 Mitarbeiter. 

In einer Betriebsversammlung am vergangenen Freitag habe Gesa Pantaleon gen. Stemberg gemeinsam mit der Geschäftsführung die Mitarbeiter informiert. Alle Beteiligten blickten zuversichtlich auf die nächsten Wochen und zögen an einem Strang, „um eine tragfähige, nachhaltige Zukunftslösung für das Traditionsunternehmen zu erarbeiten“, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: „Die bisherigen Rückmeldungen, insbesondere von Kundenseite stimmen uns positiv, wir spüren einen merklich starken Unterstützungswillen.“

Gesa Pantaleon gen. Stemberg und das Team der vorläufigen Insolvenzverwaltung hätten bereits Kontakt mit Lieferanten, Finanzierungspartnern und Kunden aufgenommen, um diese unmittelbar zu unterrichten. „Die Information an alle Beteiligten ist wichtig, um ohnehin bestehende Unsicherheiten möglichst schnell auszuräumen. Unser Ziel ist es, den Betrieb zu sanieren und damit wenn möglich alle Arbeitsplätze zu erhalten“, betont die Insolvenzverwalterin. 

Die Geschäftsführung und die vorläufige Insolvenzverwaltung kündigen an, die Öffentlichkeit über den weiteren Fortgang zu informieren. Zu den Gründen für die Insolvenz machte das Unternehmen in der Mitteilung keine Angaben.
 

Hintergrund

Unternehmen mit langer Geschichte

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH ist ein mittelständisches Stahlbauunternehmen mit Sitz in der Englerstraße im Offenburger Nordwesten, dessen Ursprünge bereits auf das Jahr 1842 zurückgehen.

Heute arbeiten nach Firmenangaben rund 75 Mitarbeiter für das Unternehmen. Von der Planung und Konstruktion bis zur Produktion und Montage würden die Stahlkonstruktionen mit eigenem Personal „auf Basis höchster Qualitätsstandards“ errichtet.

Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Tankstellenbau, dem klassischen Stahlbau sowie der Sonderkonstruktion für den Sondermaschinenbau.

Gegründet wurde das Unternehmen 1842 von Schlossermeister Franz Anton Müller in der Steinstraße. Nach der Umwandlung in eine Bau- und Kunstschlosserei entwickelte sich der Betrieb 1926 zur größten Schlosserei in Mittelbaden, mit 50 Mitarbeitern. 1935 entstand der Neubau am heutigen Standort in der Englerstraße 4.

Als „kriegswichtiges“ Unternehmen stellte Müller in der Nazi-Zeit Teile für die V2-Rakete, laut dem Historiker Martin Ruch unter anderem mit Hilfe von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern, her. 1945 startete nach der Entnazifizierung der Neuanfang mit Gustav Müller III. In den 1950er-Jahren kam nicht nur der Tankstellenbau dazu, Müller baute auch Brücken, wie die Eisenbahnbrücke in Offenburg. In Offenburg tragen außerdem die Baden-Arena, der Hohe-Horn-Turm und die Überdachung des ZOB die „Müller’sche Handschrift“. 

Über 500 Arbeiter standen bei Müller in Lohn und Brot. Bis 2008 war das Stahlbauwerk Müller ein Familienunternehmen. Nach der ersten Insolvenz übernahm die Walthelm-Gruppe aus Nürnberg, nach der zweiten Insolvenz 2013 kam das Traditionsunternehmen in den Besitz der irischen Beteiligungsgesellschaft Ark Capital. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Schutterwald
Drei Beschicker haben am Samstag die neue Saison des Schutterwälder Wochenmarkts eingeläutet. Das bisherige Angebot soll mit weiteren Ständen, beispielsweise von Schulklassen oder Vereinen, ergänzt werden.
vor 3 Stunden
Kinzigtalhalle umgebaut
Die Stadt Gengenbach hat im Verbund mit dem DRK-Ortsverein in der Kinzigtalhalle ein Corona-Schnelltestzentrum eingerichtet. Es nimmt den Betrieb am Dienstag auf, heißt es in einer Mitteilung.
vor 4 Stunden
Circa 200 Teilnehmer
Im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März hatte das Frauennetzwerk am Samstag zu einer Demonstrationsveranstaltung in der Innenstadt aufgerufen. Der Zug rief Zustimmung, Verwunderung in Zeiten von Corona, aber auch Ablehnung hervor.
vor 6 Stunden
Bürger können sich auf Liste eintragen
In Durbach soll es künftig eine kurzfristige Impfmöglichkeit für über 80-jährige Bürgerinnen und Bürger geben. Darüber informiert Bürgermeister Andreas König.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der große Hülsenbaum in Fessenbach, der einst Namensgeber für die ehemalige Gaststätte „Hinterm Hülsenbaum“ war, wurde gefällt. Ende 2020 wurde das Grundstück an einen neuen Besitzer verkauft.
vor 6 Stunden
Offenburg
Die Beteiligung zum städtebaulichen Rahmenkonzept in Bohlsbach und Bühl geht in die dritte Runde. Am Dienstag, 8. März, fällt der Startschuss auf www.mitmachen.offenburg.de.
vor 6 Stunden
Corona-Wechselunterricht
„Der Elternbeirat der Grundschule Gengenbach macht mobil.“ Unter diesem Motto startete eine Unterschriftenaktion für mehr Handlungsspielraum der Schulen vor Ort. Dabei hagelt es Kritik am Staatlichen Schulamt Offenburg.
vor 6 Stunden
Weltfrauentag
Der Weltgebetstag wurde in der evangelischen Kirche in einem stimmungsvollen Gottesdienst gefeiert. Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden organisieren und gestalten die Feier gemeinsam. Stellvertretend für alle kommt ein Bericht aus Zell.
vor 6 Stunden
Offenburg - Bühl
Auf dem Bühler Kirchplatz befindet sich die siebte Kreuzwegstation zur Fastenzeit. Weitere Aktionen gibt es auf Initiative der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul rund um die Kirche.
vor 13 Stunden
Offenburg
Ein 61-Jähriger soll sich auf einem Gartengrundstück entblößt und damit eine Frau mit Tochter und Enkelkind gestört haben. Erst nach vier Stunden riefen diese die Polizei. Nun stand er vor Gericht.  
vor 16 Stunden
Landtagswahlen am 14. März
Am Freitag nahmen sie Platz auf dem „Roten Sofa“, die Kandidaten der Landtagswahl. In einer ­virtuellen Runde durften sieben Schulklassen aus Offenburg ihre Fragen stellen. 
vor 17 Stunden
Beginn am 8. März
Die Deutsche Bahn beginnt am Montag, 8. März, mit dem Austausch der Aufzüge am Offenburger Bahnhof. Bund und DB investieren für die Maßnahmen rund 1,3 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.