Offenburger Traditionsfirma

Stahlbauunternehmen Müller Steeltec hat Insolvenz beantragt

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2020
Mehr zum Thema
Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt.

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt. ©Archivfoto

Ein Offenburger Traditionsunternehmen ist zahlungsunfähig: Die Müller Offenburg Steeltec GmbH, früher bekannt als Stahlbau Müller, hat Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte Insolvenz des Unternehmens nach 2008 und 2013. Dennoch sind die Verantwortlichen optimistisch.

Vor etwas mehr als zwei Jahren, im November 2017, hatte die Müller Offenburg Steeltec GmbH das 175. Firmenjubiläum gefeiert. Denn die Geschichte des Offenburger Traditionsunternehmens reicht bis ins Jahr 1842 zurück. Unter dem Namen Stahlbau Müller wurde es bekannt. Und Grund zum Feiern gab es damals nicht zuletzt deshalb, weil das einstige Familienunternehmen zwei Insolvenzen überstanden hatte, 2008 und 2013.

Dieses Schicksal hat die Firma nun zum dritten Mal ereilt. Wie Geschäftsführer Christian Büchl am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, hat die Müller Offenburg Steeltec GmbH bereits am vergangenen Donnerstag Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Am selben Tag habe das Insolvenzgericht Offenburg die Rechtsanwältin Gesa Pantaleon gen. Stemberg zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt, informiert Büchl. Die an derselben Geschäftsadresse  (Englerstraße 4, Offenburg) ansässige FM Steeltec GmbH sei von dem vorläufigen Insolvenzverfahren nicht betroffen.

Die vorläufige Insolvenzverwalterin wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Der Geschäftsbetrieb wird regulär weitergeführt, die Produktion läuft entsprechend wie geplant weiter.“ Sie kündigt an: „Wir werden gemeinsam in den nächsten Wochen intensiv und mit der gebotenen Ruhe und Sorgfalt alle sich darstellenden Sanierungschancen prüfen.“ Die Auszahlung der Lohn- und Gehaltszahlungen werde über die Insolvenzgeldvorfinanzierung sichergestellt.

Betrieb aufrechterhalten 

- Anzeige -

Wichtig sei nun, „dass wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Lieferanten und Kunden den laufenden Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und gemeinsam partnerschaftlich an Lösungen arbeiten“. Das Unternehmen beschäftigt in Offenburg rund 75 Mitarbeiter. 

In einer Betriebsversammlung am vergangenen Freitag habe Gesa Pantaleon gen. Stemberg gemeinsam mit der Geschäftsführung die Mitarbeiter informiert. Alle Beteiligten blickten zuversichtlich auf die nächsten Wochen und zögen an einem Strang, „um eine tragfähige, nachhaltige Zukunftslösung für das Traditionsunternehmen zu erarbeiten“, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: „Die bisherigen Rückmeldungen, insbesondere von Kundenseite stimmen uns positiv, wir spüren einen merklich starken Unterstützungswillen.“

Gesa Pantaleon gen. Stemberg und das Team der vorläufigen Insolvenzverwaltung hätten bereits Kontakt mit Lieferanten, Finanzierungspartnern und Kunden aufgenommen, um diese unmittelbar zu unterrichten. „Die Information an alle Beteiligten ist wichtig, um ohnehin bestehende Unsicherheiten möglichst schnell auszuräumen. Unser Ziel ist es, den Betrieb zu sanieren und damit wenn möglich alle Arbeitsplätze zu erhalten“, betont die Insolvenzverwalterin. 

Die Geschäftsführung und die vorläufige Insolvenzverwaltung kündigen an, die Öffentlichkeit über den weiteren Fortgang zu informieren. Zu den Gründen für die Insolvenz machte das Unternehmen in der Mitteilung keine Angaben.
 

Hintergrund

Unternehmen mit langer Geschichte

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH ist ein mittelständisches Stahlbauunternehmen mit Sitz in der Englerstraße im Offenburger Nordwesten, dessen Ursprünge bereits auf das Jahr 1842 zurückgehen.

Heute arbeiten nach Firmenangaben rund 75 Mitarbeiter für das Unternehmen. Von der Planung und Konstruktion bis zur Produktion und Montage würden die Stahlkonstruktionen mit eigenem Personal „auf Basis höchster Qualitätsstandards“ errichtet.

Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Tankstellenbau, dem klassischen Stahlbau sowie der Sonderkonstruktion für den Sondermaschinenbau.

Gegründet wurde das Unternehmen 1842 von Schlossermeister Franz Anton Müller in der Steinstraße. Nach der Umwandlung in eine Bau- und Kunstschlosserei entwickelte sich der Betrieb 1926 zur größten Schlosserei in Mittelbaden, mit 50 Mitarbeitern. 1935 entstand der Neubau am heutigen Standort in der Englerstraße 4.

Als „kriegswichtiges“ Unternehmen stellte Müller in der Nazi-Zeit Teile für die V2-Rakete, laut dem Historiker Martin Ruch unter anderem mit Hilfe von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern, her. 1945 startete nach der Entnazifizierung der Neuanfang mit Gustav Müller III. In den 1950er-Jahren kam nicht nur der Tankstellenbau dazu, Müller baute auch Brücken, wie die Eisenbahnbrücke in Offenburg. In Offenburg tragen außerdem die Baden-Arena, der Hohe-Horn-Turm und die Überdachung des ZOB die „Müller’sche Handschrift“. 

Über 500 Arbeiter standen bei Müller in Lohn und Brot. Bis 2008 war das Stahlbauwerk Müller ein Familienunternehmen. Nach der ersten Insolvenz übernahm die Walthelm-Gruppe aus Nürnberg, nach der zweiten Insolvenz 2013 kam das Traditionsunternehmen in den Besitz der irischen Beteiligungsgesellschaft Ark Capital. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 5 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 7 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 8 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 10 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 10 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 13 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 16 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 17 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 18 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 18 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 18 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 14 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 22 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!