Offenburger Traditionsfirma

Stahlbauunternehmen Müller Steeltec hat Insolvenz beantragt

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2020
Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt.

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH hat Insolvenz beantragt. ©Archivfoto

Ein Offenburger Traditionsunternehmen ist zahlungsunfähig: Die Müller Offenburg Steeltec GmbH, früher bekannt als Stahlbau Müller, hat Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte Insolvenz des Unternehmens nach 2008 und 2013. Dennoch sind die Verantwortlichen optimistisch.

Vor etwas mehr als zwei Jahren, im November 2017, hatte die Müller Offenburg Steeltec GmbH das 175. Firmenjubiläum gefeiert. Denn die Geschichte des Offenburger Traditionsunternehmens reicht bis ins Jahr 1842 zurück. Unter dem Namen Stahlbau Müller wurde es bekannt. Und Grund zum Feiern gab es damals nicht zuletzt deshalb, weil das einstige Familienunternehmen zwei Insolvenzen überstanden hatte, 2008 und 2013.

Dieses Schicksal hat die Firma nun zum dritten Mal ereilt. Wie Geschäftsführer Christian Büchl am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat, hat die Müller Offenburg Steeltec GmbH bereits am vergangenen Donnerstag Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Am selben Tag habe das Insolvenzgericht Offenburg die Rechtsanwältin Gesa Pantaleon gen. Stemberg zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt, informiert Büchl. Die an derselben Geschäftsadresse  (Englerstraße 4, Offenburg) ansässige FM Steeltec GmbH sei von dem vorläufigen Insolvenzverfahren nicht betroffen.

Die vorläufige Insolvenzverwalterin wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: „Der Geschäftsbetrieb wird regulär weitergeführt, die Produktion läuft entsprechend wie geplant weiter.“ Sie kündigt an: „Wir werden gemeinsam in den nächsten Wochen intensiv und mit der gebotenen Ruhe und Sorgfalt alle sich darstellenden Sanierungschancen prüfen.“ Die Auszahlung der Lohn- und Gehaltszahlungen werde über die Insolvenzgeldvorfinanzierung sichergestellt.

Betrieb aufrechterhalten 

- Anzeige -

Wichtig sei nun, „dass wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Lieferanten und Kunden den laufenden Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und gemeinsam partnerschaftlich an Lösungen arbeiten“. Das Unternehmen beschäftigt in Offenburg rund 75 Mitarbeiter. 

In einer Betriebsversammlung am vergangenen Freitag habe Gesa Pantaleon gen. Stemberg gemeinsam mit der Geschäftsführung die Mitarbeiter informiert. Alle Beteiligten blickten zuversichtlich auf die nächsten Wochen und zögen an einem Strang, „um eine tragfähige, nachhaltige Zukunftslösung für das Traditionsunternehmen zu erarbeiten“, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: „Die bisherigen Rückmeldungen, insbesondere von Kundenseite stimmen uns positiv, wir spüren einen merklich starken Unterstützungswillen.“

Gesa Pantaleon gen. Stemberg und das Team der vorläufigen Insolvenzverwaltung hätten bereits Kontakt mit Lieferanten, Finanzierungspartnern und Kunden aufgenommen, um diese unmittelbar zu unterrichten. „Die Information an alle Beteiligten ist wichtig, um ohnehin bestehende Unsicherheiten möglichst schnell auszuräumen. Unser Ziel ist es, den Betrieb zu sanieren und damit wenn möglich alle Arbeitsplätze zu erhalten“, betont die Insolvenzverwalterin. 

Die Geschäftsführung und die vorläufige Insolvenzverwaltung kündigen an, die Öffentlichkeit über den weiteren Fortgang zu informieren. Zu den Gründen für die Insolvenz machte das Unternehmen in der Mitteilung keine Angaben.
 

Hintergrund

Unternehmen mit langer Geschichte

Die Müller Offenburg Steeltec GmbH ist ein mittelständisches Stahlbauunternehmen mit Sitz in der Englerstraße im Offenburger Nordwesten, dessen Ursprünge bereits auf das Jahr 1842 zurückgehen.

Heute arbeiten nach Firmenangaben rund 75 Mitarbeiter für das Unternehmen. Von der Planung und Konstruktion bis zur Produktion und Montage würden die Stahlkonstruktionen mit eigenem Personal „auf Basis höchster Qualitätsstandards“ errichtet.

Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Tankstellenbau, dem klassischen Stahlbau sowie der Sonderkonstruktion für den Sondermaschinenbau.

Gegründet wurde das Unternehmen 1842 von Schlossermeister Franz Anton Müller in der Steinstraße. Nach der Umwandlung in eine Bau- und Kunstschlosserei entwickelte sich der Betrieb 1926 zur größten Schlosserei in Mittelbaden, mit 50 Mitarbeitern. 1935 entstand der Neubau am heutigen Standort in der Englerstraße 4.

Als „kriegswichtiges“ Unternehmen stellte Müller in der Nazi-Zeit Teile für die V2-Rakete, laut dem Historiker Martin Ruch unter anderem mit Hilfe von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern, her. 1945 startete nach der Entnazifizierung der Neuanfang mit Gustav Müller III. In den 1950er-Jahren kam nicht nur der Tankstellenbau dazu, Müller baute auch Brücken, wie die Eisenbahnbrücke in Offenburg. In Offenburg tragen außerdem die Baden-Arena, der Hohe-Horn-Turm und die Überdachung des ZOB die „Müller’sche Handschrift“. 

Über 500 Arbeiter standen bei Müller in Lohn und Brot. Bis 2008 war das Stahlbauwerk Müller ein Familienunternehmen. Nach der ersten Insolvenz übernahm die Walthelm-Gruppe aus Nürnberg, nach der zweiten Insolvenz 2013 kam das Traditionsunternehmen in den Besitz der irischen Beteiligungsgesellschaft Ark Capital. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.